Morephone und Morphees:
Displays verbiegen sich, wenn ein Anruf eingeht

Biegsame Displays werden kommen, also warum nicht die Besonderheit des flexiblen Materials ausnutzen? Gleich zwei Forschungsprojekte arbeiten derzeit an Displays, die sich verformen, wenn eine bestimmte Anwendung gestartet wird oder ein Anruf eingeht.

MorePhone - das flexible Display, das sich verformt, wenn eine Nachricht eingeht

MorePhone – das flexible Display, das sich verformt, wenn eine Nachricht eingeht

Vielen Nutzern entgehen Anrufe oder eingehende Nachrichten, wenn sie ihr Telefon auf lautlos gestellt haben. Die Entwickler des Morephones wollen deswegen eine weitere Komponente in Benachrichtigungs-Systeme einbringen: ein Display, das sich in einem solchen Moment verformt. Technisch gesehen sorgt für diesen Effekt eine Spannung, die durch verbundene Elektroden angelegt wird.

Noch ist das Morephone in einem sehr frühen Entwicklungsstadium. Das Team vom Human Media Lab der Queens University in Kingston, Kanada, rechnet damit, dass es noch fünf bis zehn Jahre dauern soll, bis das Display-Patent marktreif wird. An anderer Stelle aber arbeiten bereits weitere Forscher an einem ähnlichen Projekt: Morphees.

Morephone und Morphees, biegsame Displays
MorePhone - das flexible Display, das sich verformt, wenn eine Nachricht eingehtMorephone2Morephone3Morphee1
Morphee2Morphee4

Morphees sind Displays, die sich je nach Anwendung verformen. Im Produktvideo dazu etwa zeigen die Forscher, wie sich das Display hochklappt, wenn der Anwender seine Mobile-Banking-App startet, damit keine unberechtigten Augen einen Blick auf die Anwendung werfen können. In einem anderen Fall verformt sich das Display zu einer Konsole, so dass der Anwender sein Mobile Game besser spielen kann. Ziel der Forscher der Universitäten Bristol und Saarbrücken ist es, jeder Anwendung beliebige passende Verformungen des Displays zu ermöglichen:

Auch das Human Media Lab hat ein Video zu dem sehr ähnlichen Forschungspunkt Morephones veröffentlicht. In beiden Videos sieht man, dass die Technik im Prinzip funktioniert, aber noch weit von einer Marktreife entfernt ist:

LG hat bereits für dieses Jahr Smartphones mit biegsamen Displays angekündigt. Auch wenn man daran zweifeln darf, dass die Technik dazu in absehbarer Zeit marktreif wird: lange wird es wohl nicht mehr dauern. Die große Frage war allerdings bisher, wo in einem biegsamen Smartphone eigentlich der Vorteil liegt. Die Entwickler der Morephees und Morephones könnten hier nun einen echten Vorteil gefunden haben.

Gefunden bei Übergizmo und Gizmag.

 

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Redakteur bei neuerdings.com, netzwertig.com und dem Euronics Trendblog. Neue Gadgets und Software? Liebend gerne! Aber nur, wenn sie das Leben auch wirklich leichter machen.

Mehr lesen

Cubli Roboter: Die Würfel rollen nun von allein

25.12.2013, 0 KommentareCubli Roboter:
Die Würfel rollen nun von allein

Cubli ist ein Würfel aus der Schweiz und kann mehr, als man auf den ersten Blick vermuten würde. Völlig ohne Fremdeinwirkung stellt er sich selbst auf die Spitze, balanciert und rollt über den Untergrund.

Interaxon Muse: Gedankenlesendes Stirnband

28.8.2013, 1 KommentareInteraxon Muse:
Gedankenlesendes Stirnband

Geräte schlichtweg mit den eigenen Gedanken zu steuern, ist realistischer und näher an der Verwirklichung, als mancher meinen würde. Ein Beispiel ist das Interaxon Muse: Was aussieht wie ein Stirnband, ist ein High-Tech-Gedankenleser.

neuerdings.com Spezial: Auf der Suche nach dem Doppelgänger der Erde

28.4.2013, 2 Kommentareneuerdings.com Spezial:
Auf der Suche nach dem Doppelgänger der Erde

Das NASA-Teleskop Kepler ist dem "Goldilocks-Planeten" dicht auf den Fersen. So nennen Astronomen bisweilen den gesuchten Doppelgänger unserer Erde. Inzwischen wurden zahlreiche Kandidaten ausgemacht, aber noch war kein perfekter Treffer darunter. Ein künftiges Teleskop könnte das ändern – und sogar Anzeichen für Leben auf fremden Planeten finden.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder