Instabeat:
Fitness-Tracker für Schwimmer mit einem Hauch Google Glass

Das Instabeat Heads-Up-Display hat sich vorgenommen, das Schwimmtraining zu revolutionieren. Es übernimmt die Funktion eines Fitness-Trackers und hat dabei gewisse Ähnlichkeiten mit Google Glass.

Instabeat soll mit jeder Schwimmbrille funktionieren und zu jeder Kopfform passen.

Instabeat soll mit jeder Schwimmbrille funktionieren und zu jeder Kopfform passen.

Hind Hobeika ist die treibende Kraft hinter dem Projekt Instabeat, das aktuell auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo nach Unterstützern sucht. Sie hat selbst für über 15 Jahre Schwimmtraining auf Wettbewerbsniveau absolviert und dabei festgestellt, dass es zwar praktische und funktionale Fitnesstracker für Läufer und Radsportler gibt, aber nicht für Schwimmer. Es gibt Lösungen, wie beispielsweise die GPS-Sportuhr TomTom MultiSport, die die Eckdaten eines Schwimmtrainings erfassen können. Aber ihnen fehlt ein wesentliches Element: leicht einsehbares Feedback. Denn wer gezielt trainiert, will natürlich laufen wissen, ob dieses Ziel erreicht wird. Die Idee von Instabeat: Diese Info wird dem Schwimmer ins Sichtfeld eingeblendet.

Instabeat
Instabeat soll mit jeder Schwimmbrille funktionieren und zu jeder Kopfform passen.instabeat-04instabeat-03instabeat-02
instabeat-05

Dabei erinnert Instabeat ein wenig an Google Glass. Aber die Anzeige, die in die Schwimmbrille gespiegelt wird, ist sehr simpel gehalten: Drei Farben signalisieren, ob man gerade Fett verbrennt, seine Fitness steigert oder im “Maximum Performance”-Modus unterwegs ist. Jede dieser drei Arten wird in bis zu drei Stufen angezeigt.

Instabeat ist dabei so konstruiert, dass es zu nahezu allen Kopfformen und Brillenmodellen passen soll. Man muss Instabeat nicht einmal einschalten, nur anlegen. Ein Sensor registriert den Puls dann an der Schläfenarterie, so dass für diesen Messwert kein Brustgurt oder anderes Zubehör notwendig ist.

Das Gadget zeigt aber nicht nur den aktuellen Stand des Trainings an, sondern erfasst beispielsweise auch die Zahl der Wenden. Ebenso wird eine Schätzung über die verbrannten Kalorien abgegeben.

Diese Daten werden via USB mit einem Computer synchronisiert und in einem eigenen Dashboard von Instabeat erfasst. Auf diese Weise bekommt man zugleich einen Überblick über die eigenen Trainingsfortschritte. Sollte das Projekt auf Indiegogo mehr als 100.000 US-Dollar einsammeln, soll es um Bluetooth erweitert werden, damit sich Instabeat drahtlos mit einem Smartphone abgleichen kann.

Das folgende Video stellt euch das Projekt mit seinen Features vor und gibt auch einige Einblicke in den Entwicklungsprozess:

Wer das Projekt unterstützen möchte, kann das aktuell via Indiegogo tun. Dazu schießt man umgerechnet rund 105 Euro über diese Plattform vor. Im Oktober 2013 sollen die Instabeats ausgeliefert werden.

Alle Informationen dazu auf der Indiegogo-Projektseite und der offiziellen Website.

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Leitender Redakteur von neuerdings.com und Autor auf netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Mehr lesen

TomTom Runner Cardio und Multi-Sport Cardio: Pulsmessung jetzt auch ohne Gurt

4.4.2014, 4 KommentareTomTom Runner Cardio und Multi-Sport Cardio:
Pulsmessung jetzt auch ohne Gurt

TomTom hat seine GPS-Sportuhren „Runner“ und „Multi-Sport“ um Modelle mit dem Zusatz „Cardio“ ergänzt. Ihre Spezialität: Sie können nun auch den Puls messen und das ganz ohne den von manchen als lästig empfundenen Brustgurt. Damit reagiert TomTom zugleich auf verschärfte Konkurrenz von Smartwatches.

Fitbit Flex ausprobiert: Überwachung mit positivem Effekt

25.3.2014, 6 KommentareFitbit Flex ausprobiert:
Überwachung mit positivem Effekt

Wie lebt es sich so mit einem Aktivitäts-Tracker wie dem Fitbit Flex am Handgelenk? Motiviert er wirklich dazu, aktiver zu leben? Wie funktionieren Aufzeichnung und Synchronisation? Wir haben es ausprobiert

Healbe GoBe: Automatischer Kalorienzähler und Fitnesscoach

14.3.2014, 3 KommentareHealbe GoBe:
Automatischer Kalorienzähler und Fitnesscoach

Darauf haben anscheinend viele gewartet: Der automatische "Körper-Manager" GoBe ist auf der Crowdfunding-Plattform ein großer Hit. Er verspricht, viele lästige Aufgaben abzunehmen, wie z.B. die aufgenommenen Kalorien manuell zu erfassen.

TinkerBots: Roboter-Bastelsets nicht nur für Kinder

16.4.2014, 0 KommentareTinkerBots:
Roboter-Bastelsets nicht nur für Kinder

Als „lebendes Lego“ werden die TinkerBots bisweilen bezeichnet und das trifft es schon ganz gut: Aus einer Vielzahl an Bauteilen kann man sich hier seinen sich bewegenden und interaktiven Roboter zusammensetzen. Das soll Kindern spielerisch Einblicke in Technik geben, wird aber sicher zugleich so manche Eltern begeistern.

Gamebuino: Retro-Handheldkonsole auf Arduino-Basis

9.4.2014, 0 KommentareGamebuino:
Retro-Handheldkonsole auf Arduino-Basis

Der „Gamebuino“ klingt nicht nur dem Namen nach verdächtig nach „Gameboy“, er sieht auch ganz ähnlich aus, funktioniert aber auf Basis von Arduino und richtet sich vor allem an solche Interessenten, die gern selbst Spiele entwickeln wollen. Das soll auf der Handheldkonsole im 8-Bit-Retrostyle nämlich ganz einfach sein.

Luuv: Schwebestativ für wackelfreie Actionvideos

21.3.2014, 3 KommentareLuuv:
Schwebestativ für wackelfreie Actionvideos

Das Berliner Startup Luuv hat jetzt die Crowdfunding-Aktion zu seinem so simplen wie effektiven Schwebestativ gestartet. Wer gern actionreiche Videos aufnimmt, sollte sich das einmal genauer ansehen.

2 Kommentare

  1. Das ist echt eine tolle Brille.
    Ich denke die lohnt sich echt wenn man Schwimmen als leistungssport betreibt.

  2. Der Preis ist ja sogar relativ günstig, wenn man bedenkt, was solche Tracker in anderen Sportarten kosten (bspw. Schwunganalyse beim Golf).

Ein Pingback

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder