Laptop-Gerüchte:
Androidbooks – Warum eigentlich nicht?

Android als Betriebssystem für Laptops? Mehr als ein vages Gerücht ist das nicht, was seit einigen Wochen durch die Landschaft geistert. Über die Möglichkeit nachzudenken, lohnt sich dennoch: Android als Betriebssystem für PCs hätte durchaus seinen Reiz.

Google Android

Google Android

Wir wollen hier nicht schon wieder das Windows-8-Fass aufmachen. Fakt ist, dass das System nicht jedem gefällt. Wer also einen neuen Laptop will und Windows 8 nicht mag, der beißt auf die Zähne oder schaut sich derzeit nach Alternativen um: Mac OS X, Windows 7, Ubuntu, Google Chrome OS. Auch die sind nicht für jeden gleichermaßen geeignet. Also warum nicht auf auf dem guten alten Rechner ein paar Alternativen zusätzlich? Schließlich werden auch für Smartphones bis Ende des Jahres mehr als ein halbes Dutzend Betriebssysteme zur Verfügung stehen.

Im Prinzip wäre auch Android auf einem Laptop denkbar. Das ginge mit oder ohne Touch-Funktion. Schon lange lässt sich Googles mobiles Betriebssystem via Bluetooth mit einer Tastatur und einer Maus benutzen. Laut einem Gerücht der Digitimes sollen erste Hersteller gar bereits erste Android-Laptops (Androidbooks) bis Ende des Jahres auf den Markt bringen. Die Digitimes hatte mit ihren Gerüchten zuletzt nur noch selten Recht. Die Idee ist trotzdem interessant: Android auf Laptops – was wäre wenn?

Google Android
Android_LogoGoogle AndroidAndroid2Android3
Android4Android5Android6Android7
Android8Android9Android10

Ja, was wäre denn wenn? Android ist multitaskingfähig. Es gibt Anwendungen für Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Videoschnitt. Für Mail, Browser, Kalender und To-Do-Listen sowieso. Viele der Apps funktionieren offline. Jede Anwendung, die ich aktuell auf meinem Mac im Dock abgelegt habe, gibt es in angepasster Form auch für Android.

Die neuen Android-Versionen haben eine Schnellstartleiste, die auch optisch dem Dock von Mac OS X sehr nahe kommt. Und es lässt sich weiter spekulieren: Es gibt auf Google Play mehr als 800.000 Apps für jeden Geschmack. Die meisten Tablets, die ich heute kaufen kann, und immer mehr Smartphones unterstützen eine 1080p-Auflösung – mehr kann auch mein 23-Zoll-Monitor im Home Office nicht.

Die neueste Chip-Generation braucht sich nicht zu verstecken

Aber Android auf Intel-Plattformen, mit denen die meisten PCs, Laptops und Ultrabooks ausgestattet sind? Klappt bislang wunderbar etwa im Motorola Razr i. Wie es mit der Performance aussieht? Es gibt 3D-Games zu Hauf für Android. Das Abspielen von Full-HD-Videos mit 1080p ist kein Problem für heutige Prozessoren. Multitasking: möglich dank Dual-, Quadcore und Hyperthreading.

Die Performance der Prozessoren kann mit denen von Highend-Laptops nicht mithalten? Vielleicht. Aber Snapdragon 800 und Nvidia Tegra 4 etwa können Ultra-HD-Video (4K) problemlos abspielen. Selbst HDR-Videos sollen für den Tegra 4 kein Problem darstellen. Wie viel mehr Performance braucht man noch, um die Aufgaben eines Alltagsrechners auszuführen?

Der Test

Und die Bedienung? Multitasking wie auf dem PC in der Praxis? Hier müssen in der Tat noch verlässlichere Tests ran. Deswegen werde ich Android als Desktop-Betriebssystem jetzt testen – auf handelsüblichen Smartphones. Sollte ich damit gut arbeiten können, dann würde mich wundern, wenn Android nicht auch auf einem Laptop zufriedenstellende Ergebnisse an den Tag legen würde. Eher stellt sich mir die Frage: Warum überhaupt Chrome OS und nicht Android? Die meisten Apps, die ich für Android bisher sah, sind deutlich ausgereifter.

Android für Notebooks würde ebenfalls nicht für jeden sein, und das muss es auch nicht, solange es Alternativen gibt. In meinem Test wird es darum gehen zu sehen, ob es überhaupt technisch möglich ist, ob die Usability an die von Windows und Mac OS heranreicht. Dazu hier mehr in Kürze. Über eure Tipps freue ich mich: Wer hat mit Android als Laptop- oder Desktop-OS schon Erfahrungen gesammelt?

 

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Redakteur bei neuerdings.com, netzwertig.com und dem Euronics Trendblog. Neue Gadgets und Software? Liebend gerne! Aber nur, wenn sie das Leben auch wirklich leichter machen.

Mehr lesen

Ausprobiert: Googles neue Kamera-App mit \

17.4.2014, 6 KommentareAusprobiert:
Googles neue Kamera-App mit "Lytro-Feature"

Google hat seine Kamera-App um interessante neue Features erweitert und sie für alle frei verfügbar in den Play Store eingestellt. Unter anderem versteht sie sich auf eine Art „Lytro-Feature“, bei der man die unscharfen Bereiche des Bildes im Nachhinein verändern kann. Klingt gut, hat aber seine Grenzen.

Nikon Coolpix S810c: Android-Kompaktkamera deutlich verbessert

11.4.2014, 4 KommentareNikon Coolpix S810c:
Android-Kompaktkamera deutlich verbessert

Mit der Coolpix S810c hat Nikon nun einen ernsthaften Konkurrenten für Samsungs Galaxy Camera auf den Markt gebracht. An vielen wichtigen Stellen wurde die Kompakte gegenüber dem Vorgängermodell verbessert.

Project Ara: Das modulare Smartphone bekommt Gesicht

7.4.2014, 0 KommentareProject Ara:
Das modulare Smartphone bekommt Gesicht

Letztes Jahr noch war ein Smartphone mit modularer Hardware nicht mehr als die Phantasie eines Designers. Google aber arbeitet fleißig an „Projekt Ara“ und jetzt wurden weitere Details bekannt. Noch im April startet zudem die erste von mehreren Konferenzen für Entwickler. Die große Frage: Welche Chance kann die Idee haben?

The Dart: Kleinster Laptop-Stecker der Welt spart euch den Pferdefuß

19.4.2014, 7 KommentareThe Dart:
Kleinster Laptop-Stecker der Welt spart euch den Pferdefuß

Ein Startup am renommierten MIT in Boston will das Laptop-Kabel endlich zu einem kleineren Ärgernis machen. Dank einer höheren Frequenz transformiert es den Strom auf kleinerem Raum herunter. Dadurch spart man sich den klobigen Transformator und kann gleichzeitig sogar noch ein Smartphone daran aufladen.

Novena: Geekiger Open-Source-Computer startet Crowdfunding-Aktion

8.4.2014, 1 KommentareNovena:
Geekiger Open-Source-Computer startet Crowdfunding-Aktion

Novena ist ein Open-Source-Computer, den zwei Tüftler aus Singapur selbst zusammenstecken und der dank einer Vielfalt an Komponenten verschiedener Hersteller vom Radar der Geheimdienste verschwinden soll. Nur ganz billig wird der Spaß leider nicht.

Vergesst Windows: Android ist das bessere Laptop-Betriebssystem

23.1.2014, 21 KommentareVergesst Windows:
Android ist das bessere Laptop-Betriebssystem

Wie funktioniert das, wenn auf einem Laptop nicht Windows oder Mac OS installiert ist, sondern Android? Unser Test zeigt: Schon jetzt erstaunlich gut! Google hat hier eine Geheimwaffe im Arsenal, die Microsoft das Fürchten lehren könnte, aber scheut sich noch, sie einzusetzen. Warum eigentlich?

5 Kommentare

  1. Ich habe mal https://01.org/android-ia/ für mein Notebook ausprobiert (ich hab eins der Notebooks für die das gemacht ist).
    Es funktioniert ganz vernünftig, es ist halt nicht als Nutzsystem sondern eher für Developer gemacht.
    Es startet in Sekundenbruchteilen kalt (und im Vellamo Benchmark gab es ein exzellentes Ergebnis).

    Aber man sollte es am besten nicht auf eine Festplatte installieren, bei meinem Test musste ich das System auf die gesamte SSD installieren (was mich dazu gebracht hat, es schnell auszutauschen).
    Letztendlich ist die App Oberfläche für Notebooks nicht ganz so schön zu bedienen, aber es war mal interessant. Chrome OS geht halt nicht so, da gibt es vergleichsweise zu wenige Programme.

  2. Das ist teilweise bereits Realität, auch wenn ich es in Deutschland noch nicht gesehen habe. In der Tschechischen Republik (habe dort verwandte und mache dort pro Jahr einmal Urlaub) aber werden Laptop’s/Netbooks mit Android als 2. Betriebssystem an den Kunden gebracht. Die technischen Standards wie hier in Deutschland sind dort etwas dürftig. So werden diese Geräte mit Android noch mit Windows XP ausgeliefert (Stand August 2012). Inwiefern android auf den Geräten läuft wage ich mich nicht zu urteilen.
    Ich vermute dort macht diese Verkaufsversion mehr Sinn als hier in Deutschland, wo ich nicht vorenthalten möchte das ich Windows Vista garnicht gesehen habe und Windows 7 fast garnicht (Bei Windows 8 denke ich werde ich garnicht anfangen müssen, wobei es noch garnicht solange raus ist). Android auf dem Laptop? Warum nicht, aber dann greife ich lieber zum Touchscreen eines Tablets.
    Peurot

  3. Wie auf engadget zu lesen war hat intel angekündigt in kürze anfangen zu wollen Touchscreen Notebooks mit Andriod OS zu verticken die maximal 200 Dollar kosten sollen. Zudem sollen Notbooks/Ultrabooks mit core i5 nur noch max. 399$ und core i7 max 499$ kosten und allesamt auch einen Touchscreen haben.

  4. Also ich habe mir gerade vor kurzem das Acer Smartdisplay 22Zoll gekauft es enthält ein Android System. mit einer angeschlossenen Tastatur mit Mauspad (wobei ich das Mauspad selten nutze) ist es sowas wie ein vollwertiger All-in-One PC geworden. Ich kann alles machen was ich auch auf meinem PC tue (natürlich keinen aufwendigen Videoschnitt) es lässt sich prima nutzen und hat den Weg in unseren Alltag gefunden. kurz um, Android als PC funktioniert ganz gut, soweit man keine aufwendigen Ansprüche stellt….eins noch.. es ist unglaublich stressfreier, da es sofort an ist…..die updates keinen Neustart erfordern…und nicht wie Windows sich mit der zeit im Hintergrund mit allerlei vollsaugt.

  5. Habe Android 4.2 auf zwei verschiedenen Notebooks ausprobiert:
    1. Medion Akoya 1212 (Touchpad wird nicht erkannt, Kamera funktioniert nicht, sonst alles top, lediglich richtig installieren lässt sich Android nicht, USB-Stick wird weiterhin zum Booten benötigt)
    2. Asus X71SL (alles einwandfrei, Installation nicht ausprobiert, aber meine Lieblingsapps funktionieren hier nicht *g*)

    Da irgendein Windows auf dem Akoya nicht zufriedenstellend schnell läuft, wäre Android echt die Alternative, aber nicht ohne Kamera und Touchpad. Und warum sich Android nicht richtig installieren lässt, ist mir auch schleierhaft.

    Auf dem Raspberry PI würde ich Android noch ganz gerne ausprobieren…

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder