Siva Cycle Atom:
Gadgets aufladen beim Fahrradfahren

Mit dem Fahrrad zu fahren ist nicht nur ein Beitrag zur eigenen Gesundheit und zu einer besseren Umwelt, sondern kann auch noch nebenbei Strom für Gadgets aller Art erzeugen. Das ist das Versprechen des Siva Cycle Atom, der aktuell auf Kickstarter nach Interessenten und Unterstützern sucht.

Rumradeln und Strom erzeugen mit dem Siva Cycle Atom.

Rumradeln und Strom erzeugen mit dem Siva Cycle Atom.

Die Idee, beim Radfahren Strom zu erzeugen, ist dabei alles andere als neu. Andere Hersteller haben schon ähnliche Lösungen auf den Markt gebracht, wie die Kollegen von Gizmag auflisten. Der Siva Cycle Atom soll aber allen bisherigen Produkten in Sachen Kompaktheit und Leistung überlegen sein. Das scheinen auch die Nutzer der Crowdfunding-Plattform Kickstarter so zu sehen: Schon kurz nach Start der Projektseite ist das Finanzierungsziel von 85.000 US-Dollar fast erreicht.

Siva Cycle Atom (14 Bilder)
dave_and_aaronatl_rollersrusticside_on__sun_2
bottom_upnight_shotopen_coverAnnie_Plugging
Atom-iPhonesiva_coffeebannanabattery_pack
in_package_2Rumradeln und Strom erzeugen mit dem Siva Cycle Atom.

Konkret gesprochen besteht der Siva Cycle Atom aus einem Kästchen, das am Hinterrad montiert wird. Aus der Drehbewegung des Rads wird Strom erzeugt und entweder in den dazugehörigen Akku oder direkt an angeschlossene Gadgets oder beides zugleich weitergegeben. Die integrierte Elektronik sorgt dafür, dass aus dem ungleichmäßigen Radeln ein gleichmäßiger Strom wird. Sechs Prototypen haben die Macher entwickelt und stehen nun kurz vor der Serienproduktion.

Der Akku des Siva Cycle Atom hat eine Kapazität von 1.300 mAh. Ist er voll aufgeladen, kann er damit beispielsweise ein leeres iPhone 5 auf 70 Prozent Ladezustand bringen.

Die Macher versprechen, dass das Gerät leise arbeiten soll und sich nicht störend beim Vortrieb bemerkbar macht – man sollte es sich also nicht wie einen klassischen Dynamo vorstellen, der auf einem Reifen läuft. Mit 300 g sei der Siva Cycle Atom zudem gerade einmal in etwa so schwer wie eine Banane. Die gesamte Apparatur misst etwa 19 x 7,6 x 3 cm.

Wer sich für den Siva Cycle Atom interessiert, kann bei Kickstarter umgerechnet 89 Euro vorschießen. Darin sind bereits die Kosten für den internationalen Versand enthalten. Im November 2013 sollen die Geräte ausgeliefert werden.

Weitere Informationen auf der Kickstarter-Projektseite und der offiziellen Website.

Gefunden bei Gizmag.

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Leitender Redakteur von neuerdings.com und Autor auf netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Mehr lesen

Cerevo EneBrick: Tablet-Workstation für unterwegs

3.4.2014, 0 KommentareCerevo EneBrick:
Tablet-Workstation für unterwegs

Cerevo EneBrick aus Japan will gleich drei Dinge auf einmal sein: Tablet-Ständer, externer Zusatzakku sowie Adapter für USB-Tastaturen. Vor allem für reisende Vielschreiber könnte das interessant sein.

Conrad Electronic NiZn-Akkus: Spannung wie aus Einwegbatterien

24.3.2014, 5 KommentareConrad Electronic NiZn-Akkus:
Spannung wie aus Einwegbatterien

Conrad Electronic bietet ein neues Akku-System auf Basis von Nickel-Zink an. Wir haben es ausprobiert und berichten hier über die Ergebnisse. Zudem erklären wir, welche Besonderheiten diese Akkus auszeichnet.

Fresh’n Rebel Powerbank: Bunte Akkus in zwei Stärken

22.3.2014, 2 KommentareFresh’n Rebel Powerbank:
Bunte Akkus in zwei Stärken

Die junge Marke Fresh’n Rebel bringt zwei Reserveakkus mit 2.600 mAh und 5.200 mAh auf den Markt, die vor allem durch ihre Farbe auffallen. Aber auch technisch müsssen sie sich nicht verstecken

Carbon: Solar-Armbanduhr als Ersatzakku fürs Smartphone

15.4.2014, 0 KommentareCarbon:
Solar-Armbanduhr als Ersatzakku fürs Smartphone

Wir können unterwegs nie genug Strom für unsere Gadgets haben und die „Carbon“-Armbanduhr fungiert dabei nicht nur als externer Akku, sondern lädt sich per Solarzelle auch selbst wieder auf.

GoPiGo: Roboter-Kit für den Raspberry Pi

15.4.2014, 0 KommentareGoPiGo:
Roboter-Kit für den Raspberry Pi

Mit GoPiGo gibt es auf Kickstarter ein neues Projekt, mit dem man mehr aus seinem Raspberry Pi machen kann: Es enthält alle notwendigen Bauteile, um den Minimal-PC in einen programmierbaren herumfahrenden Roboter zu verwandeln.

Zuta Pocket Printer: Diesen Mini-Drucker muss man in Aktion gesehen haben

11.4.2014, 0 KommentareZuta Pocket Printer:
Diesen Mini-Drucker muss man in Aktion gesehen haben

Der „Zuta Pocket Printer“ ist nur einige Zentimeter größer als ein Tennisball. Die Macher schaffen dieses kleine Wunder, in dem sie neu erfinden, wie ein Drucker funktioniert: Man legt das Blatt Papier flach auf den Tisch und der Mini Printer fährt ausdruckend darüber.

2 Kommentare

  1. Ich würde gerne den “Freilauf” des Rades im Vergleich zu Narbendynamos sehen.
    Hier gibt es bereits Modelle welche ebenfalls in der Lage sind Smarthones und Navis zu laden.

    http://roseversand.de/pro…rice#anchor_products

    LG
    Flo

  2. Es gab diese Bauart schon früher als Dynamo für Fahrradlichtanlagen. Der wirkte sich sehr wohl auf den Vortrieb aus. Seit dem hat sich die Technik zwar verbessert, aber im Zweifelsfall würde ich weiterhin zum Nabendynamo raten.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder