Siva Cycle Atom:
Gadgets aufladen beim Fahrradfahren

Mit dem Fahrrad zu fahren ist nicht nur ein Beitrag zur eigenen Gesundheit und zu einer besseren Umwelt, sondern kann auch noch nebenbei Strom für Gadgets aller Art erzeugen. Das ist das Versprechen des Siva Cycle Atom, der aktuell auf Kickstarter nach Interessenten und Unterstützern sucht.

Rumradeln und Strom erzeugen mit dem Siva Cycle Atom.

Rumradeln und Strom erzeugen mit dem Siva Cycle Atom.

Die Idee, beim Radfahren Strom zu erzeugen, ist dabei alles andere als neu. Andere Hersteller haben schon ähnliche Lösungen auf den Markt gebracht, wie die Kollegen von Gizmag auflisten. Der Siva Cycle Atom soll aber allen bisherigen Produkten in Sachen Kompaktheit und Leistung überlegen sein. Das scheinen auch die Nutzer der Crowdfunding-Plattform Kickstarter so zu sehen: Schon kurz nach Start der Projektseite ist das Finanzierungsziel von 85.000 US-Dollar fast erreicht.

Siva Cycle Atom (14 Bilder)
dave_and_aaronatl_rollersrusticside_on__sun_2
bottom_upnight_shotopen_coverAnnie_Plugging
Atom-iPhonesiva_coffeebannanabattery_pack
in_package_2Rumradeln und Strom erzeugen mit dem Siva Cycle Atom.

Konkret gesprochen besteht der Siva Cycle Atom aus einem Kästchen, das am Hinterrad montiert wird. Aus der Drehbewegung des Rads wird Strom erzeugt und entweder in den dazugehörigen Akku oder direkt an angeschlossene Gadgets oder beides zugleich weitergegeben. Die integrierte Elektronik sorgt dafür, dass aus dem ungleichmäßigen Radeln ein gleichmäßiger Strom wird. Sechs Prototypen haben die Macher entwickelt und stehen nun kurz vor der Serienproduktion.

Der Akku des Siva Cycle Atom hat eine Kapazität von 1.300 mAh. Ist er voll aufgeladen, kann er damit beispielsweise ein leeres iPhone 5 auf 70 Prozent Ladezustand bringen.

Die Macher versprechen, dass das Gerät leise arbeiten soll und sich nicht störend beim Vortrieb bemerkbar macht – man sollte es sich also nicht wie einen klassischen Dynamo vorstellen, der auf einem Reifen läuft. Mit 300 g sei der Siva Cycle Atom zudem gerade einmal in etwa so schwer wie eine Banane. Die gesamte Apparatur misst etwa 19 x 7,6 x 3 cm.

Wer sich für den Siva Cycle Atom interessiert, kann bei Kickstarter umgerechnet 89 Euro vorschießen. Darin sind bereits die Kosten für den internationalen Versand enthalten. Im November 2013 sollen die Geräte ausgeliefert werden.

Weitere Informationen auf der Kickstarter-Projektseite und der offiziellen Website.

Gefunden bei Gizmag.

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Redakteur bei netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Mehr lesen

1.2.2015, 0 KommentareDoxie Go Plus und Doxie Go Wi-Fi:
Mobile Einzug-Scanner digitalisieren überall

Doxie hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit kleinen, trasportablen Scannern dem papierlosen Büro zum Durchbruch zu verhelfen. Neueste Ergänzungen der Produktreihe sind zwei Doxie Go-Modelle, der Doxie Go Plus und der Doxie Go Wi-Fi. Beide können dank integriertem Akku bis zu 300 Seiten digitalisieren, bevor sie wieder aufgeladen werden müssen. Ein Rechner ist dazu nicht erforderlich

Xoo by Nifty: Der Gürtel als Reserve-Akku

3.12.2014, 0 KommentareXoo by Nifty:
Der Gürtel als Reserve-Akku

Xoo ist auf den ersten Blick nur ein modischer, schicker Gürtel. Hinter der schlichten Gürtelschnalle verbirgt sich jedoch mehr: ein felxibler Akku mit 2.100 mAh Kapazität und verborgenem Kabel, mit dem man das Smartphone nebenbei in der Hosentasche laden kann.

Mini-Power: Die externe Smartphone-Batterie mit Öko-Touch

28.11.2014, 1 KommentareMini-Power:
Die externe Smartphone-Batterie mit Öko-Touch

Wer unterwegs schnell für ein paar Stunden Handy-Strom braucht, der wird in Zukunft vielleicht auf die "Mini Power"-Batterien zurückgreifen können. Dieses mit dem Red Dot Design Award ausgezeichnete Konzept setzt auf wiederverwertbare Batterien.

26.1.2015, 0 KommentareExo-Drive:
Smartphone-Hülle erweitert Speicher mit Micro-SD-Karten

Exo-Drive ist eine Hülle, die verspricht, den Speicher von Smartphones über Micro-SD-Karten zu erweitern. Zunächst sollen Exo-Drive-Hüllen für 10 Android-Smartphones produziert werden, später sollen Versionen für alle iPhone-Modelle ab iPhone 5 folgen.

24.1.2015, 1 KommentareNEEO Remote Control:
Die universellere Universalfernbedienung

NEEO Remote Control: Die universellere Universalfernbedienung

Flip Band: Das nicht-smarte Anti-Wearable

21.1.2015, 2 KommentareFlip Band:
Das nicht-smarte Anti-Wearable

Wearables wie Smartwatches und Fitness-Armbändern sagt man eine rosige Zukunft voraus. Ein Trend, auf den „Flip Band“ aufspringt. Allerdings ist das Crowdfunding-Projekt weder „smart“ noch sonderlich innovativ – aber trotzdem schon ein Erfolg. Seltsam, oder?

2 Kommentare

  1. Ich würde gerne den “Freilauf” des Rades im Vergleich zu Narbendynamos sehen.
    Hier gibt es bereits Modelle welche ebenfalls in der Lage sind Smarthones und Navis zu laden.

    http://roseversand.de/pro…rice#anchor_products

    LG
    Flo

  2. Es gab diese Bauart schon früher als Dynamo für Fahrradlichtanlagen. Der wirkte sich sehr wohl auf den Vortrieb aus. Seit dem hat sich die Technik zwar verbessert, aber im Zweifelsfall würde ich weiterhin zum Nabendynamo raten.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder