Smart-Thermometer und Tweet-Tracking:
So verändern neue Technologien die Gesundheitsforschung

Auch wenn es den Anschein hat, dass Smartphones und Tablets nur als Kommunikations- und Unterhaltungstool eingesetzt werden, gibt es auch noch weitere Einsatzmöglichkeiten. Sogar die Medizin kann davon profitieren. Zwei Ideen könnten dabei helfen, Krankheiten vorherzusagen und Epidemien frühzeitig zu erkennen.

Smart-Thermometer (7)

Das Smart-Thermometer von Kinsa wird mit dem Smartphone verbunden

Mit dem Smartphone haben wir nicht nur ein Telefon in der Tasche, sondern einen kleinen Computer mit Internetzugang. Unser Smartphone ermöglicht es uns, dass wir uns anderen mitteilen und Daten übermitteln können. Zwei Konzepte wollen dies nun dazu nutzen, um Krankheiten, beispielsweise Grippewellen,  und ihre Ausbreitung lokalisieren zu können.

Kinsa Smart-Thermometer und App
Smart-Thermometer (1)Smart-Thermometer (2)Smart-Thermometer (3)Smart-Thermometer (4)
Smart-Thermometer (5)Smart-Thermometer (6)Smart-Thermometer (7)

Das Startup Kinsa Health hat ein Smart-Thermometer entwickelt, mit dem man seine Körpertemperatur messen und über sein Smartphone an eine zentrale Datensammelstelle senden kann, die diese Daten auswertet und dann darstellen kann, wo Menschen Fieber haben.

Das Thermometer kommt ohne Akku aus und wird stattdessen über den Klinkenanschluss des Smartphones verbunden. Gleichzeitig kann eine App der Firma die Nutzer darüber informieren, welche Krankheiten derzeit im Umlauf sind und welche Vorsichtsmaßnahmen man treffen sollte. Ist kein Fieber da, lassen sich andere Symptome ebenfalls tracken und speichern. Daten sollen sich dann direkt an den Arzt übermitteln lassen. Vorteil dieser Methode ist, dass man sehr genaue Daten über Patienten bekommen und diese auswerten kann.

Meines Erachtens überwiegen aber die Nachteile, die einen solchen Dienst erfolgreich machen können. Zum einen braucht man ein Smartphone und das Smart-Thermometer mit dem man seine Temperatur messen kann. Weiterhin muss der Nutzer seine Daten dort aktiv einpflegen und damit der Dienst erfolgreich sein kann, braucht er global viele Daten. Im Werbeclip zeigt zeigt man zwar welche Möglichkeiten die App hat, aber dies würde nur dann funktionieren, wenn jeder das Thermometer verwendet und auch die App nutzt. Das Thema Datenschutz ist zudem sehr knifflig. Gerade bei sensiblen Daten wie Krankheitsgeschichte- und verläufe, kann ich mir vorstellen, dass dem Dienst hier ein Riegel vorgeschoben wird. Die Idee dahinter ist gut, aber ich sehe noch zu viele Steine auf dem Weg zum Erfolg.

GermTracker wertet Tweets aus

Einen anderen Ansatz verfolgt man beim GermTracker der Universität Rochaster. Dort analysiert man Tweets, in denen Menschen mitteilen, dass sie krank sind und es ihnen schlecht geht. Werden zu diesen Tweets Standortdaten mitgesendet, können diese auf einer Karte zugeordnet werden. Daraus lässt sich errechnen, wo Krankheitswellen auftreten.

Auch diese Methode hat Vor- und Nachteile. Die Vorteile sind offensichtlich: Die Nutzer müssen nur das tun, was sie immer tun – andere über ihre Befindlichkeiten informieren. Das wird ausgewertet und lokalisiert. Nachteile liegen leider auch auf der Hand: Der Dienst ist von Twitter abhängig und hier haben Entwickler oft das Nachsehen, da Twitter die eigene API zuletzt immer weiter eingeschränkt hat. Weiterhin bekommt man natürlich keine genauen Gesundheitsdaten, dafür aber eine große Menge verwertbarer Daten.

Auch wenn ich das Problem vor allem bei Twitter, der API und der Restriktionen sehe, glaube ich, dass Dienste wie diese eher eine Zukunft haben, weil Statistiken von Daten leben und je einfacher man an diese Daten kommt und je mehr Daten man bekommt, desto besser und genauer das anschließende Ergebnis.

Auch wenn beide Projekte noch nicht die perfekte Lösung gefunden haben, zeigen ihre Ideen vielversprechende Ansätze.

 

Ricarda Riechert

Ricarda Riechert ist Autorin bei neuerdings und dem Euronics Trendblog. Sie kann sich sowohl für neue Gadgets, als auch für Fotografie begeistern. Ihre Gamingleidenschaft lebt sie bei Elvun aus.

Mehr lesen

Dein Freund und Armband: W/Me misst euer Wohlbefinden und will dass es euch besser geht

5.7.2014, 1 KommentareDein Freund und Armband:
W/Me misst euer Wohlbefinden und will dass es euch besser geht

Das Armband W/Me misst euren Herzschlag, will das Nervensystem kontrollieren und kann auf Basis der Daten Rückschlüsse auf das eigene Wohlbefinden ziehen. Danach coacht es den Anwender mit Hilfe einer vorgegebenen Atemtechnik. W/Me will euer Freund und Mentor sein.

Wello: Umfassender Gesundheits-Check in der Hosentasche

10.3.2014, 2 KommentareWello:
Umfassender Gesundheits-Check in der Hosentasche

Das Smartphone-Zubehör "Wello" für iPhone und Android soll Erstaunliches leisten können: Man hält einfach einige Sekunden seine Finger darauf und schon kann es eine enorme Palette an wichtigen Gesundheitsdaten daraus ablesen. Zwei Jahre lang hat das Startup daran hinter verschlossenen Türen gearbeitet.

Ergotron WorkFit: Erhebt Euch, iMac- und MacBook-Nutzer

25.10.2013, 2 KommentareErgotron WorkFit:
Erhebt Euch, iMac- und MacBook-Nutzer

Mit neuen Steh- und Sitz-Arbeitsplätzen will Ergotron in diesem Fall Apple-Nutzern helfen, eine gesündere und vor allem flexiblere Körperhaltung einzunehmen. WorkFit-P ist speziell für MacBooks gedacht, WorkFit-A ist für den iMac maßgeschneidert.

NoPhone: Handschmeichler ohne jegliche Smartphone-Funktion

21.8.2014, 4 KommentareNoPhone:
Handschmeichler ohne jegliche Smartphone-Funktion

Das NoPhone ist ein Smartphone-großes Placebo aus - ja aus was eigentlich? Es bietet keinerlei elektronische Funktionen, es soll aber gut in der Hand liegen. Ein Entwöhnungsmittel für Smartphone-Süchtige.

DotPen: Feiner Stift für Tablets und Smartphones

19.7.2014, 5 KommentareDotPen:
Feiner Stift für Tablets und Smartphones

Mit dem DotPen soll man besonders elegant Notizen, Skizzen und mehr auf seinem Smartphone oder Tablet anfertigen können. Auf Kickstarter suchen die Macher nach Unterstützern. Es gibt aber bereits mächtig Konkurrenz.

Stan: Vielseitiger Retro-Halter für Tablets, Smartphones und E-Reader

2.7.2014, 5 KommentareStan:
Vielseitiger Retro-Halter für Tablets, Smartphones und E-Reader

Stan ist ein sehr flexibler Halter für mobile Geräte jeder Art: Smartphones, Tablets, E-Reader. Der Halter kombiniert das Gestell einer klassischen Architekten-Lampe mit einem flexiblen Halter, der Geräte von 113 bis 201 mm aufnimmt.

iOS-Apps Teletweet und Drafts: Twittern für Nostalgiker und Pragmatiker

10.5.2012, 1 KommentareiOS-Apps Teletweet und Drafts:
Twittern für Nostalgiker und Pragmatiker

Wir starten heute ein Experiment und stellen zwei sehr gegensätzliche iOS-Apps vor. Drafts ist auf Effizienz ausgelegt und vielseitig verwendbar, Teletweet ist alles andere als praktisch, spricht aber designorientierte Nostalgiker an. Beide Apps lassen sich zum Twittern verwenden.

Twittertape Machine: Twitter-Ticker im viktorianischen Steampunk-Design

21.3.2012, 1 KommentareTwittertape Machine:
Twitter-Ticker im viktorianischen Steampunk-Design

Der britische Tüftler Adam Vaughan hat einen «Twitter-Ticker» gebaut, der an einen Börsenticker von 1869 erinnert – komplett mit Messingzahnrädern und Glashaube. Die Twittertape Machine druckt die eigenen Tweets und Erwähnungen auf einem schmalen Streifen aus Thermopapier aus.

Feedair: LED-Ticker versammelt persönliche Feeds

1.2.2012, 3 KommentareFeedair:
LED-Ticker versammelt persönliche Feeds

Feedair ist ein LED-Ticker, der Informationen aus verschiedenen Quellen per WiFi empfängt und in Laufschrift auf seinem Display darstellt. Welche Infos und Nachrichten Feedair anzeigt, kann über eine App für iOS und Android eingestellt werden

2 Kommentare

  1. Ich denke auch nicht das das Konzept aufgeht. “Die Idee dahinter ist gut, aber ich sehe noch zu viele Steine auf dem Weg zum Erfolg.” Ich kann mich da nur anschliessen.

  2. Es gibt auch noch Google Flu trends, da wird die Zahl der Suchanfragen zu Krankheiten ausgewertet. Wie gut es funktioniert weiss ich nicht. http://www.google.org/flutrends/de/#DE-BE

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder