Low Fi High Tech Headphones:
Kopfhörer aus dem 3D-Drucker

Kann man einen Kopfhörer komplett selbst bauen, ohne auf vorproduzierte Spezialkomponenten zurückzugreifen? Die “Low Fi High Tech Headphones” des Designers J. C. Karich sollen genau das sein. Wer sie nachbauen will, braucht einen 3D-Drucker und einige Basismaterialien.

Die Kopfhörer von J. C. Karich kommen ohne vorproduzierte Spezialkomponenten aus.

Die Kopfhörer von J. C. Karich kommen ohne vorproduzierte Spezialkomponenten aus.

Der in Chile geborene und in Frankreich lebende Industriedesigner J. C. Karich ist im Bereich 3D-Druck schon einigen bekannt. 2011 hatte er seinen “Ear Adapter” vorgestellt. In ihn steckt man Apples Standardkopfhörer ein und macht sie so zum Over-Ear-Kopfhörer. Hergestellt wurde der Adapter per 3D-Drucker. 2012 hatte er den verbesserten “Ear Adapter v2″ gezeigt. Und nun meldet er sich mit den “Low Fi High Tech Headphones” zurück, die noch viel weiter gehen. Diesmal wollte er den Kopfhörer von Grund auf selbst bauen.

Low Fi High Tech Headphones (7 Fotos)
low-fi-high-tech-headphones-01Die Kopfhörer von J. C. Karich kommen ohne vorproduzierte Spezialkomponenten aus.low-fi-high-tech-headphones-03low-fi-high-tech-headphones-04
low-fi-high-tech-headphones-05low-fi-high-tech-headphones-06low-fi-high-tech-headphones-07

Das folgende Video zeigt euch den Kopfhörer. Wie man sieht, hat sich J. C. Karich zusätzlich Gedanken über eine ansehnliche Präsentation der einzelnen Komponenten gemacht. Danach sieht man im Video auszugsweise, wie der Kopfhörer entstanden ist:

J. C. Karich bezeichnet die Low Fi High Tech Headphones als Forschungsprojekt. Entsprechend haben sie nicht den Anspruch, in dieser Form den Markt für Kopfhörer zu revolutionieren. Vielmehr geht es darum, die Grenzen des Machbaren auszuloten. Sogar der Stecker für den Kopfhöreranschluss sollte deshalb nicht einfach im Laden gekauft, sondern selbst hergestellt werden. Und auch wenn der vielleicht nicht vertrauenerweckend aussehe, funktioniere er doch ganz hervorragend, schreibt der Designer.

Der 3D-Druck-Kopfhörer ist an Quellen wie MP3-Playern oder Smartphones allerdings zu leise und benötigt eine zusätzliche Verstärkung. Über den Sound kann man trotz der Hörprobe im Video nur spekulieren – über den Tragekomfort sowieso. Zudem ist im aktuellen Design offenbar nur eine der beiden Hörmuscheln wirklich angeschlossen. Da die Dateien auf Thingiverse zum Download zur Verfügung stehen, kann sich jeder selbst einen Eindruck verschaffen, der Zugriff auf einen 3D-Drucker hat und sich die Bastelarbeit zutraut.

Und wer weiß, wie die nächste Version dieser Kopfhörer ausfallen wird.

Gefunden bei Yanko Design.

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Leitender Redakteur von neuerdings.com und Autor auf netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Mehr lesen

Dreidimensionale Selfies: Mit Insta3D wird man selbst zur Spielzeugfigur

9.7.2014, 5 KommentareDreidimensionale Selfies:
Mit Insta3D wird man selbst zur Spielzeugfigur

Selfies zum Anfassen? Ja, das ist die Idee hinter Insta3D. Eigentlich sehen sie ziemlich kitschig aus, trotzdem sind die eigenen Abbilder aus dem 3D-Drucker eine ganz interessante, aber auch sehr teure Geschäftsidee.

CreoPop: Neuer 3D-Druck-Stift nutzt UV-Licht statt Hitze

22.6.2014, 0 KommentareCreoPop:
Neuer 3D-Druck-Stift nutzt UV-Licht statt Hitze

Wer sich fürs „3D-Freihandzeichnen“ begeistern kann, sollte sich einmal das neue Indiegogo-Projekt CreoPop ansehen: Er ist ein weiterer Vertreter der Spezies „3D-Stift“, funktioniert aber in einem Detail anders als die Konkurrenz: Anstatt Plastik zu schmelzen, wird das Material per UV-Licht ausgehärtet.

New Matter MOD-t: 3D-Drucker für Jedermann

13.6.2014, 2 KommentareNew Matter MOD-t:
3D-Drucker für Jedermann

Mit einem preisgünstigen, schick designten und vor allem leicht zu bedienenden 3D-Drucker will das Unternehmen New Matter den noch jungen Markt erobern. Auf Indiegogo haben sie damit jedenfalls bereits einen Hit gelandet.

\

30.7.2014, 4 Kommentare"Sollten alle In-Ear-Buds haben":
Clevere Lösung gegen Kabelsalat in Kopfhörern für Amazons Fire Phone

Amazons erstes eigenes Smartphone erhält von den Kritikern eine mittelmäßige Bewertung, und mit den Kopfhörern des Fire Phones sieht es nicht viel besser aus. Doch ein cleveres Detail der Kopfhörer lässt aufhorchen: Die Ear Buds sind magnetisch und sollen so den üblichen Kabelsalat vermeiden.

Beats Solo 2: Apples neueste Anschaffung zeigt aktualisierte Einsteiger-Kopfhörer

31.5.2014, 4 KommentareBeats Solo 2:
Apples neueste Anschaffung zeigt aktualisierte Einsteiger-Kopfhörer

Der Name „Beats“ dürfte durch den Deal mit Apple gerade noch einmal einen erheblichen Schub bekommen haben. Mit dem Solo 2 stellt man nun eine erneuerte Version seiner Einsteigerklasse vor. Wirklich preisgünstig ist die aber natürlich nicht...

Wearables von LG: Armband und Kopfhörer als Fitnesstracker

15.5.2014, 2 KommentareWearables von LG:
Armband und Kopfhörer als Fitnesstracker

In Sachen Fitnesstracker geht LG einen etwas anderen Weg als viele Konkurrenten: Sie verteilen Aufgaben an mehrere Geräte. So gesellen sich Kopfhörer zum Fitness-Armband. Sie sollen die Herzfrequenz messen.

Ein Pingback

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder