Oculus Rift Teardown:
Die Innereien der Virtual-Reality-Brille

Die Virtual-Reality-Brille Oculus Rift will uns Spielerlebnisse wie nie zuvor bescheren, aber die Kollegen drüben bei iFixit haben mit ihr gemacht, was sie am liebsten machen: sie komplett demontiert. Das gibt interessante Einblicke in die technischen Innereien der Brille.

Bei iFixit gibt die Oculus Rift ihr Innerstes preis...

Bei iFixit gibt die Oculus Rift ihr Innerstes preis…

Der Begriff “Virtual Reality” war zumindest nach meiner Erinnerung das letzte Mal so richtig en vogue, als man das Internet noch ungestraft “Cyberspace” genannt hat. Aber inzwischen ist die Technik allerorten soweit, um die damaligen Versprechen einzulösen. Die Oculus Rift Brille ist das beste Beispiel. Sie konnte auf Kickstarter knapp 2,5 Millionen US-Dollar einsammeln – sehr viel mehr, als die Macher erwartet hatten. Letztlich mussten sie die Technik der Brille wegen des großen Interesses gar ändern, denn beispielsweise die eigentlich vorgesehenen Displays waren nicht in der notwendigen Menge lieferbar.

Entwickler bekommen dieser Tage ihre ersten Exemplare ausgeliefert. Und auch die Reparatur-Spezialisten von iFixit bekamen ein Exemplar in die Hände und haben es nach allen Regeln der Kunst zerlegt.

Oculus Rift Virtual-Reality-Brille zerlegt (6 Fotos)
oculus-rift-ifixit-01oculus-rift-ifixit-02oculus-rift-ifixit-03oculus-rift-ifixit-04
oculus-rift-ifixit-05Bei iFixit gibt die Oculus Rift ihr Innerstes preis...

Sie betonen dabei, dass es sich um ein frühes Exemplar handele, das als Developer Edition verschickt wird. Das finale Produkt für den Endkonsumenten kann daher noch abweichen. Ihre Oculus Rift kam jedenfalls inklusive Transporttasche und mit “geschätzt 1 Milliarde Kabeln”.

Die Oculus Rift erinnere sie an eine Kreuzung aus Skibrille und Tablet. Hinzu kommen zahlreiche Sensoren, die die Kopfbewegungen erfassen. Anhand dessen wird das angezeigte Bild bestimmt und das soll neben dem 3D-Effekt ein faszinierendes Erlebnis sein, wie man lesen kann. Wer einmal sehen möchte, wie man sich das in etwa vorzustellen hat, dem sei dieses ausführliche Video von tested.com empfohlen:

Aber zurück zu iFixit. Die Oculus Rift ließ sich erstaunlich einfach zerlegen. Ob das am Vorserienmodell liegt oder auch später noch so sein wird, lässt sich dabei heute noch nicht beantworten. Im Innern fanden sie ein Display von Innolux, Taiwans größtem Hersteller von LCDs.

Und auch die Controlbox der Brille ließ sich leicht öffnen. Sie stellt die Verbindung zwischen Oculus Rift und dem PC her.

In der Schlusswertung bekommt die Oculus Rift in der Developer Edition 9 von 10 möglichen Punkten und wird damit als besonders leicht reparierbar eingestuft.

Gefunden bei Geeky Gadgets.

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Leitender Redakteur von neuerdings.com und Autor auf netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Mehr lesen

Google Cardboard: Papp dir deine Oculus Rift

30.6.2014, 7 KommentareGoogle Cardboard:
Papp dir deine Oculus Rift

So ist das eben manchmal: Da arbeitet Google an etlichen Fronten an Zukunftstechniken und das, was am meisten Presse bekommt ist ein Stück Pappe. Na, okay: Cardboard ist ein bisschen mehr. Es ist eine Art Billig-Version der Virtual-Reality-Brille Oculus Rift – und dabei erstaunlich gut.

Zwei Milliarden Dollar für Oculus VR: Facebook wandelt auf den Spuren von Google

26.3.2014, 1 KommentareZwei Milliarden Dollar für Oculus VR:
Facebook wandelt auf den Spuren von Google

Für zwei Milliarden Dollar übernimmt Facebook das Virtual-Reality-Startup Oculus VR. Wie Rivale Google zeigt der Konzern damit, dass er sich nicht vor gewagten Investitionen mit einem extrem langfristigen Zeithorizont scheut.

Virtual Reality: Oculus Rift und Sony Project Morpheus im Vergleich

20.3.2014, 5 KommentareVirtual Reality:
Oculus Rift und Sony Project Morpheus im Vergleich

Auf der Games Developer Conference (GDC) in San Francisco kommt es zu einem spannenden Duell: Sony stellte mit "Project Morpheus" seine Vision einer Virtual-Reality-Brille vor. Das vieldiskutierte Startup Oculus präsentierte zugleich die zweite Entwicklerversion seiner Brille namens Rift. Und diese Geräte werden nicht nur fürs Gaming von Interesse sein.

Google Cardboard: Papp dir deine Oculus Rift

30.6.2014, 7 KommentareGoogle Cardboard:
Papp dir deine Oculus Rift

So ist das eben manchmal: Da arbeitet Google an etlichen Fronten an Zukunftstechniken und das, was am meisten Presse bekommt ist ein Stück Pappe. Na, okay: Cardboard ist ein bisschen mehr. Es ist eine Art Billig-Version der Virtual-Reality-Brille Oculus Rift – und dabei erstaunlich gut.

Virtual Reality: Oculus Rift und Sony Project Morpheus im Vergleich

20.3.2014, 5 KommentareVirtual Reality:
Oculus Rift und Sony Project Morpheus im Vergleich

Auf der Games Developer Conference (GDC) in San Francisco kommt es zu einem spannenden Duell: Sony stellte mit "Project Morpheus" seine Vision einer Virtual-Reality-Brille vor. Das vieldiskutierte Startup Oculus präsentierte zugleich die zweite Entwicklerversion seiner Brille namens Rift. Und diese Geräte werden nicht nur fürs Gaming von Interesse sein.

Durovis Dive im Test: Was kann eine Virtual-Reality-Brille für 50 Euro taugen?

10.2.2014, 2 KommentareDurovis Dive im Test:
Was kann eine Virtual-Reality-Brille für 50 Euro taugen?

Mit Dive hat ein Münsteraner Startup eine gerade mal 50 Euro kostende Virtual-Reality-Lösung parat. Einzig ein aktuelles Smartphone mit iOS oder Android wird benötigt, um in interaktive 3D-Welten einzutauchen. So die Theorie. Die Praxis ist dagegen ernüchternd.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder