Philips Original Radio:
Retro-Radiowecker mit Bluetooth

Je mehr sie auszusterben drohen, desto attraktiver werden neue Radiogeräte – und funktionaler. Philips hat eine Version des “Original Radio Mini” mit Bluetooth ausgestattet, auf das sich Musik von Smartphones und Tablets streamen lässt. Warum man sich das kaufen sollte? Weil Philips ein Bassreflexsystem dort eingebaut hat.

Philips Retro-Radio

Philips Retro-Radio

Radios, wisst ihr noch? Diese kleinen Kästen, auf denen man früher knarzende Programme von Privatsendern, 1live und Co. in der Küche, dem Wohn- oder Schlafzimmer hören konnte. Heute ist Radio abgesehen vom Radiowecker eigentlich weitestgehend nur noch eine von vielen Funktionen in Stereoanlagen, PCs oder Bordkonsolen. Man hat sicher noch eins irgendwo herumstehen. Aber wer kauft sich heute noch ein Neugerät, das nur Radiosender abspielen kann?

Fragte sich offenbar auch Hersteller Philips, der deswegen eine neue Version seines Retro-Radios “Original Radio Mini” mit Bluetooth ausgerüstet hat. Eine App, die man dafür auf einem Android- oder iOS-Tablet oder Smartphone installieren kann, streamt die Musik von iTunes, Spotify und Co. rüber auf das Radio. Philips’ Hauptargumente dafür: schlichtes, tolles Design und guter Sound.

Philips Original Radio Mini
Alte Version mit iPod DockPhilips_Original_Radio_OR2200M_Ambiente1Philips_Original_Radio_OR2200M_Frei1Philips_Original_Radio_OR2200M_Frei2
Philips_Original_Radio_ORT2300C_Frei1Philips Retro-Radio

Für letzteren soll ein Bassreflexsystem sorgen. Wie es sich für ein modernes Radio gehört, unterstützt das Original Radio nicht nur UKW-Sender, sondern auch die neue Übertragungstechnik DAB+. Jeweils zehn Sender beider Bänder lassen sich voreinstellen. Philips selbst beschreibt die Optik als “Design der 50er und 60er Jahre”. Schlicht kommt es mit einem kleinen Display und einem einzigen Knopf für Lautstärke daher, mit dem man das Radio gleichzeitig ein- und ausschalten kann.

Philips preist außerdem innovative Radiowecker-Funktionen an: die Möglichkeit, bei der Lieblingsmusik einzuschlafen und sich von dieser wecken zu lassen, zwei verschiedene Weckzeiten für zwei Personen. Gut gemeint, aber sicher nichts, was einen Smartphone- oder Tablet-Nutzer heute noch faszinieren kann.

Das schleichende Ende der iPhone-Docks

Den Preis für das Original Radio Mini (OR 2200M) hat Philips auf 100 Euro (150 CHF) taxiert. Die Bluetooth-Variante (ORT 2300C) ist mit 130 Euro (200 CHF) ein wenig teurer. Aus der Original-Radio-Serie gibt es außerdem noch das ORD7300/10 für 200 Euro, das neben seiner Radio-Funktion als iPod-/iPhone-Dock fungiert. Dieses Modell vom vergangenen August allerdings unterstützt nur iPhones bis zum Typus 4S; das iPhone 5 mit dem neuen Lightning-Connector passt dort nicht hinein.

Wenn man aus dieser Meldung also eine generelle Erkenntnis gewinnen möchte, dann vielleicht die, dass die große Zeit für iPhone- und iPod-Docks langsam zu Ende geht. Streaming via Bluetooth oder WLAN sieht nicht nur eleganter aus, es funktioniert auch für praktisch jedes Endgerät. Wer heute noch mit einem Radio überzeugen will, muss möglichst viele Funktionen bieten und dabei gut aussehen. Dann gibt es auch durchaus heute noch einen Grund, sich einen der alten Kästen zuzulegen.

 

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Redakteur bei neuerdings.com, netzwertig.com und dem Euronics Trendblog. Neue Gadgets und Software? Liebend gerne! Aber nur, wenn sie das Leben auch wirklich leichter machen.

Mehr lesen

Creative Sound Blaster Roar SR20 ausprobiert: Klangvolle kleine Bluetooth-Box mit Zusatzfunktionen

30.8.2014, 0 KommentareCreative Sound Blaster Roar SR20 ausprobiert:
Klangvolle kleine Bluetooth-Box mit Zusatzfunktionen

Die Sound Blaster-Familie von Creative hat Zuwachs bekommen. Der kompakte Bluetooth-Lautsprecher Sound Blaster Roar SR20 überzeugt mit sattem Klang und interessanten Zusatzfunktionen

The Shower Speaker: Die Disko-Dusche

22.8.2014, 0 KommentareThe Shower Speaker:
Die Disko-Dusche

Wasser marsch, Musik ab! So oder ähnlich soll man sich das wohl mit dem Shower Speaker vorstellen. Der tönende und leuchtende Duschkopf soll eine Soundqualität wie im Studio bieten. So jedenfalls versprechen es die Macher auf Indiegogo.

FUZ Design Noke: Bluetooth-Vorhängeschloss - auch fürs Fahrrad

19.8.2014, 2 KommentareFUZ Design Noke:
Bluetooth-Vorhängeschloss - auch fürs Fahrrad

FUZ Design startet eine Kickstarter-Kampagne für Noke - ein Vorhängeschloss, das sich via Bluetooth per App öffnen lässt. Eine Fahrradhalterung und ein Sicherungskabel sind auch mit dabei.

Tabü Lümen TL800 im Test: Bluetooth-Glühbirne zaubert wechselnde Lichtstimmungen

18.3.2014, 5 KommentareTabü Lümen TL800 im Test:
Bluetooth-Glühbirne zaubert wechselnde Lichtstimmungen

Tabü Lümen TL 800 macht Philips Hue Konkurrenz. Auch hier kann man das Licht der Glühbirne über eine App steuern. Allerdings funktioniert das bei der TL800 nicht über WLAN, sondern über Bluetooth 4.0. Dadurch wird auch der Start mit Tabü Lümen deutlich günstiger. Wir haben ein Dreierset Tabü Lümen ausprobiert

Saeco GranBaristo Avanti: Hilfe, mein Espresso-Automat ist schlauer als ich!

7.9.2013, 6 KommentareSaeco GranBaristo Avanti:
Hilfe, mein Espresso-Automat ist schlauer als ich!

Früher, als wir nichts hatten, war ein Kaffee an sich schon ein Genuss mit einem Hauch von Luxus. Heute, wo wir von allem zu viel haben, muss es eine Kaffeespezialität sein. Und weil das auch noch nicht reicht, kann man bei einem Espresso-Automaten wie dem auf der IFA 2013 gezeigten Saeco GranBaristo Avanti jedes Detail seines Getränks beeinflussen – natürlich per App.

Internet der Dinge und IFTTT: Jawbone Up, Philips Hue und mehr mit Webdiensten verknüpfen

17.5.2013, 3 KommentareInternet der Dinge und IFTTT:
Jawbone Up, Philips Hue und mehr mit Webdiensten verknüpfen

Dank des Dienstes IFTTT können Besitzer des Fitnessarmbands Jawbone Up und der "WLAN-Glühlampe" Philips Hue nun sehr viel mehr mit ihren Geräten anfangen. IFTTT nimmt Handgriffe ab und ermöglicht neue Funktionen – automatisch und kostenlos.

Sonoro Stereo: Viel Klang auf kleinem Raum

5.12.2013, 0 KommentareSonoro Stereo:
Viel Klang auf kleinem Raum

Sonoro Audio hat vor ein paar Tagen sein schlicht benanntes Audio-System "Sonoro Stereo" vorgestellt, das speziell als Musiksystem für das Wohnzimmer entwickelt wurde. Das kompakte 2.1-Lautsprechersystem mit integriertem Hochleistungs-Subwoofer und digitalem Soundprozessor (DSP) soll die Heimstereoanlage ersetzen können.

Roberts Radio Revival RD60: Retro-Radio mit UKW und DAB+

10.4.2013, 0 KommentareRoberts Radio Revival RD60:
Retro-Radio mit UKW und DAB+

Das Revival RD 60 von Roberts Radio ist ein UKW- und DAB-Radio, das vor allem durch sein nostalgisches Design und seine große Farbauswahl besticht.

Skrekkogle Plugg: Korken raus, Radio an

12.2.2013, 0 KommentareSkrekkogle Plugg:
Korken raus, Radio an

Skrekkogle ist der Name des norwegisches Designer-Duos Theo Tveterås and Lars Marcus Vedeler. Plugg ist ihr Prototyp eines DAB-Radios, dessen Ein- und Ausschalter aus einem großen Korken besteht

3 Kommentare

  1. Das Teil sieht richtig heiß aus! Warum ich allerdings für einen mehr-oder-weniger-bluetooth-lautsprecher 100 euro ausgeben soll, ist mir nicht ganz klar. Zumal ich für die Weckerfunktion die ganze Zeit Bluetooth eingeschaltet lassen müsste und mich dann doch frage, warum ich nicht gleich den Wecker am Handy nutze.
    Oder hab ich da was falsch verstanden?

  2. Totgesagte leben bekanntlich länger!

    Ich hab das große Orginal-Radio (Bild1) im Ess-zimmer stehn, es passt hervorragend dahin und der klang ist top!

    Und Dank DAB+ kann ich rauschfrei Radio hörn, wenn ich mal keine lust auf iTunes hab!

    MfG

  3. Kein USB, das ist wirklich retro…

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder