Kommentar:
Facebook weckt die verschlafenen Mobilfunkriesen Google und Apple auf

So tut doch etwas! Facebooks baldiger Start des Android-Launchers Home ist vor allem ein Weckruf. Das Social Network sieht die Chance darin, den Unmut vieler Nutzer über langweilige Smartphone-Oberflächen für die eigenen Zwecke zu nutzen. Home könnte deswegen ein Erfolg werden, weil die Großen sich hier zuletzt zu wenig bewegt haben.

Facebook Home

Facebook Home

Man wird ja zynisch dieser Tage und denkt sich: “Facebook auch noch mein Handy kapern lassen? So weit kommt es noch! Aber ausprobieren will ich dieses Home irgendwie schon mal, das scheint etwas Frisches, Neues zu sein.” Was Facebook mit Home vorhat, kann man unterschiedlich interpretieren. Geht es darum, die Jugend zurückzuholen, Powerusern etwas zu bieten, endlich mit mobiler Werbung etwas zu verdienen, den Markt für mobile Systeme ein wenig in Unordnung zu bringen? Wahrscheinlich von allem ein bisschen.

Es ist eine erstaunlich diskrete Erweiterung, die Facebook gestern vorgestellt hat. Keine eigene Oberfläche, anders als in iOS keine tiefe Integration ins Android-System, keine ungewünschten Funktionen, die allen Nutzern über eine offizielle Facebook-App aufgezwungen würden. Nimm es oder lass es. Facebook überlässt es den Nutzern, sich Home zu installieren oder mit der bisher verwendeten Android-Oberfläche weiter zu arbeiten.

Facebook Home
Facebook_Home1Facebook_Home2Facebook_Home3Facebook_Home4
Facebook_Home5Facebook HomeFacebook_Home7Facebook_Home8
Facebook_Home9HTC_First

Facebook zeigt aber, dass es sich durchaus lohnt, einmal über den gewohnten Tellerrand zu schauen: Nachrichten empfangen und schreiben, Statusnachrichten absetzen direkt aus dem Lockscreen heraus. Ein hübsch designter Feed präsentiert die Neuigkeiten der Freunde. Mit Home lässt sich chatten ohne eine App zu verlassen, Facebook-Nachrichten und SMS laufen an einem Ort zusammen. Facebook präsentiert damit die eigene Vorstellung einer Android-Oberfläche, ohne dass Home eine vollständige wäre.

Android-Oberflächen zu langweilig?

Der Grund dafür: ein nacktes Android ist mittlerweile zwar elegant designt, aber nicht besonders aufregend. Die meisten Launcher, egal ob Motorolas Motoblur, Samsungs Touchwiz oder LG Optimus UI sind schlicht und bieten kaum Extra-Funktionen. Ein großer Teil der Android-Community mag das auch so und findet es wichtiger, den Launcher nicht zu überladen, so dass man ihn frei konfigurieren kann. Gerade jüngeren Nutzern dürfte ein nackter Lock- oder Startscreen aber zu langweilig sein. Warum so schlicht, wenn doch viel mehr geht? Warum so bescheiden, wenn das Smartphone doch mit vier Kernen und Grafikbschleunigern arbeitet? Facebook hat nun gute Chancen, die Gruppe der Gelangweilten abzugreifen.

Viele Nutzer wünschen sich eine lebhaftere Oberfläche wie in der neuen Sense-Oberfläche im HTC One. Der dortige Blinkfeed erinnert konzeptionell ein wenig an Facebook Home: Soziale Funktionen, die an einer Stelle zusammen laufen, eine Ausrichtung nach Personen und Inhalten, nicht nach Apps. Warum tun sich die beiden führenden Systemanbieter Apple und Google eigentlich so schwer damit, von ihren langweiligen App-Screens abzurücken? Notifications werden stiefmütterlich auf den Lockscreen verbannt, jede App erscheint für gewöhnlich bildschirmfüllend, auch wenn ein Screen 5 Zoll groß ist.

Facebook zeigt den etablierten Größen gerade nur einen kleinen Ausschnitt davon, was sie noch alles tun könnten, was eigentlich so möglich ist mit Smartphones. Das dürfte ein wenig Bewegung auslösen und für muntere Funktionen zumindest in den übernächsten Versionen von Android und iOS sorgen. Facebook hat den behäbigen Riesen hier einen Denkzettel verpasst. Die Zeit für mutigere Neuentwicklungen bricht an.

 

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Redakteur bei neuerdings.com, netzwertig.com und dem Euronics Trendblog. Neue Gadgets und Software? Liebend gerne! Aber nur, wenn sie das Leben auch wirklich leichter machen.

Mehr lesen

19.10.2014, 3 KommentareVertu for Bentley:
Nicht für den Normalverbraucher geeignet - Ein edles Android-Smartphones für 12.500 Euro

Genius DX-7020 OTG Mouse: Diese Maus funktioniert auch mit Android

5.10.2014, 5 KommentareGenius DX-7020 OTG Mouse:
Diese Maus funktioniert auch mit Android

Genius stellt seine neue Maus mit dem schönen Namen DX-7020 OTG Mouse vor. Das Besondere daran: Sie lässt sich mit einem Kabel an den Micro-USB-Port von Android-Tablets oder Smartphone anschließen und tatsächlich als Maus verwenden.

Alcatel OneTouch Idol 2 mini S im Test: Langer Name, kleiner Preis, gutes Smartphone

11.9.2014, 7 KommentareAlcatel OneTouch Idol 2 mini S im Test:
Langer Name, kleiner Preis, gutes Smartphone

Das Alcatel OneTouch Idol 2 mini S offenbarte bei uns im Test, dass die Einstiegsklasse mittlerweile alles bietet, was ein Smartphone-Fan braucht. Er muss dabei nur auf einige Spielereien verzichten - und mit einem etwas altbackenen Design Vorlieb nehmen.

\

25.8.2014, 1 Kommentare"Like it"-Ring:
Hebt ihr den Daumen, postet der Ring ein Bild auf Facebook

Japanische Designstudenten wollen das Facebook-Prinzip auf das echte Leben übertragen: Der "Like it"-Ring schießt ein Foto und postet es auf Facebook, sobald ihr den Daumen hebt. Geniale Idee oder völlig überflüssig?

Ich will nur deine Daten, Baby: Warum auch Facebook jetzt ins Fitness-Geschäft einsteigt

25.4.2014, 3 KommentareIch will nur deine Daten, Baby:
Warum auch Facebook jetzt ins Fitness-Geschäft einsteigt

Fitnesstracker wollen uns offiziell zu mehr Sport animieren. Doch sie sind für die Hersteller auch eine wunderbare Quelle weiterer Daten, die sich speichern und vielleicht vermarkten lassen. Da wollte auch Facebook nicht länger fehlen: Das Social Network hat die Fitness-App Moves übernommen und sich dabei gleich ein ganzes Ökosystem gesichert.

Zwei Milliarden Dollar für Oculus VR: Facebook wandelt auf den Spuren von Google

26.3.2014, 1 KommentareZwei Milliarden Dollar für Oculus VR:
Facebook wandelt auf den Spuren von Google

Für zwei Milliarden Dollar übernimmt Facebook das Virtual-Reality-Startup Oculus VR. Wie Rivale Google zeigt der Konzern damit, dass er sich nicht vor gewagten Investitionen mit einem extrem langfristigen Zeithorizont scheut.

15 Kommentare

  1. gibt es da irgendwo ein paar verwertbare quellen fuer die in meinen augen gewagte behauptung, dass die menschheit auf facebook home gewartet hat?

    lebhaftere homescreens gibt es seit Android und Windows Phone millionenhaft.

    facebook hat einen eingezaeunten launcher vorgestellt fuer die abwandernden teenies und mal ganz ehrlich, ich habe noch nicht einen (ok ich schliesse hier ein paar Apple User aus) Smartphone Benutzer kennengelernt, der sich ueber einen langweiligen Homescreen geaergert hat.

    • Die gibt es ebenso wenig wie im Text oben eine “gewagte behauptung, dass die menschheit auf facebook home gewartet hat”. ;)

      Wissen kann man das natürlich erst hinterher, aber ich erwarte, dass das recht erfolgreich wird.

      “ich habe noch nicht einen (ok ich schliesse hier ein paar Apple User aus) Smartphone Benutzer kennengelernt, der sich ueber einen langweiligen Homescreen geaergert hat.”

      Ich schon.

  2. Individuell gestaltbare Oberflächen am Smartphone finde ich sehr gut. Facebook Fans werden sich freuen. In Zukunft wird das OS im Hintergrund immer mehr zur Nebensache. Displaygröße und Hardware, sowie individuelle Gestaltung der Oberfläche sind die Kaufkriterien für junge Leute.

  3. Facebook? Benutzt dass noch jemand der über 20 ist?

    • Gerade bei jüngeren Usern hat Facebook ein Problem (und verliert User!), weil es eben nicht cool ist, im selben sozialen Netzwerk zu sein wie Mama und Opa.

      Bei älteren Usern (> 40?) gewinnt Facebook hingegen ständig User dazu.

      Wie das mit FB Home zusammenpasst, kann ich nicht sagen.

    • Eben. Das Thema ist durch. Am Anfang war die neue Disco cool. Mittlerweile nerven die Kiddies und die Musik ist auch immer die gleiche.

  4. Werbung und Wirklichkeit: Die Screens der Home-Präsentation sehen natürlich toll aus – das sind natürlich Profi-Shots, die eine Werbeagentur ausgewählt und gestaltet hat. Wenn die tatsächlichen Bildchen der Facebook-User auf diesem Screen auftauchen, könnte der Launcher schnell ziemlich ugly aussehen…Dann könnten die FB-Präservative schnell wieder vom Phone abgezogen werden.

  5. Ja ich :D

    Ich finde es durchaus Interessant und denke auch das es durchaus von Erfolg gekrönt werden könnte.

  6. Also wirklich – ich lade mir doch keinen Launcher, der mich ständig nervt und mit Werbung “versorgt”. Wem die normalen Launcher zu langweilig sind, kann ja mal den SPB Shell 3D ausprobieren; mir genügt allerdings der Nova Launcher. In Facebook schaue ich, wenn ich es will, und lasse mir nicht alle Nase lang irgendwelche Meldungen senden (was auch der Akkulaufzeit nicht zuträglich sein wird).
    Meine Prognose: Nach anfänglicher Hype ein Flop, so wie die FB-eigene App.

  7. Das stimmt, die Bilder sehen toll aus.
    Ich arbeite in verschiedenen Bildungseinrichtungen und bin daher eigentlich sehr genervt von dem ganzen Facebook. Wenn ich mir jetzt vorstelle das sich etwas permanent auf meinem Homescreen verändert werde ich eigentlich immer wieder einen Blick darauf werfen. Ich denke die Nutzer werden dann noch mehr und noch öfter auf ihr Handy schauen. Eigentlich permanent.
    Lieben Gruss
    Thomas

  8. Mich wundert wieder einmal, dass Windows Phone in dem Artikel nicht erwähnt wird… da gibt es nämlich schon einen innovativen Startscreen…

    • Das wird nicht erwähnt, weil Jürgen eine unbegründbare Abneigung gegen Windows 8 (Phone) hat. Es ist immer mies, und nicht so wie er es will.

      Warum gerade der Android-Screen, den man sich mti Widgets so gestalten kann wie man will, langweilig sein soll, weiß auch nur er.

      Und ja, gerade der Windows Phone-Screen mit der Mischung aus Launcher-Icon und Widget in einem, braucht kein “FB Home”.

      Bestimmt toll, irgendwelche Müll-Fotos von anderen als Hintergrundbild zu bekommen… man bin ich froh, da nicht angemeldet zu sein.

  9. Worüber wird hier diskutiert? – Wohl nur über Pillepalle? – Beurteilt doch einmal einen “Launcher” nach seiner Funktionalität, danach ob er seiner Aufgabe gerecht wird, schnell verständlich ist etc. etc.
    Redet mehr über Inhalte, die Form folgt dann schon beizeiten! — und ich für mein Teil: Finger von Facebook!!!

  10. Das sind alles Funktionen, die WP8 von Hause aus integriert hat, z.B.: kann man unter der Fotoanwendung sich die FB-Fotos seiner Kontakte ansehen. Nachrichten werden wie SMS aus der Nachrichtenapp versendet und empfangen, also anscheinend nichts neues.

  11. Da schliesse ich mich voll an. Genau das war für mich ein Grund das iPhone gegen ein WP8 Phone zu tauschen.
    Eine sehr schöne Betrachtung dazu auch unter:
    http://drwindows.de/conte…cebook-home-nur.html

Ein Pingback

  1. [...] (“Putting People First“) möchte Facebook primär, dass die Nutzer mit dem Smartphone praktisch ständig bei Facebook zu Hause sind. Hat das Internet-Unternehmen damit Erfolg, dann würde die Nutzerbindung des sozialen Netzwerkes [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder