Xoopar Punch Box:
Bluetooth-Lautsprecher in schön

Der Bluetooth-Lautsprecher Xoopar Punch Box aus Frankreich will durch schönes Design und einfache Bedienung überzeugen.

Xoopar Punch Box {Xoopar;http://xoopar.com}

Xoopar Punch Box (Quelle: Xoopar)

Xoopar soll so ausgesprochen werden, dass es sich auf “super” reimt. Und super soll auch der Klang des Bluetooth-Lautsprecher Punch Box sein, wenn man dem Hersteller glauben darf. Auf jeden Fall sieht die Punch Box schon einmal ziemlich gut aus.

Die Bedienung der elegant gestalteten Punch Box soll sich intuitiv erschließen. Die ganze Oberfläche besteht dabei nur aus einem einzigen großen, runden Schalter.

Wenn ich das folgende Video richtig interpretiere, begrüßt einen nach dem Start eine Stimme und hilft bei der Einrichtung. Dabei hat man die Wahl zwischen den Sprachen Mandarin, Englisch, Französisch, Spanisch und Deutsch.

Xoopar Punch Box
Xoopar Punch BoxXoopar Punch BoxXoopar Punch BoxXoopar Punch Box
Xoopar Punch BoxXoopar Punch BoxXoopar Punch BoxXoopar Punch Box
Xoopar Punch Box

Smartphones kann man per Bluetooth oder NFC mit der Xoopa Punch Box verbinden. Außerdem natürlich über einen Aux-In-Anschluss für 3,5-mm-Klinkenstecker.

Der Akku der Punch Box wird über Micro-USB geladen und soll für rund 15 Stunden Betriebszeit reichen. Zu Watt und anderen technischen Daten konnte ich leider keine Angaben finden, was etwas schade ist. Dass die abgeschrägt Oberfläche die Bedienung vereinfacht, kann ich mir auch so denken, aber Infos zur Technik lassen sich aus dem Äußeren schlecht ableiten.

Immerhin verrät Xoopar, dass die Punch Box über zwei Breitbandlautsprecher und eine passive Bassmembran verfügt, die für satteren Sound sorgen soll.

Mehr Infos über die Punch Box gibt es direkt bei Xoopar. Momentan ist es jedoch nicht ganz einfach, sich eine Xoopar Punch Box zuzulegen. Auf Amazon ist nichts zu finden und noch nicht einmal im Online-Shop des Herstellers. Im Design-Shop Monoqi kostet die Punch Box 77 Euro, allerdings muss man sich dort erst anmelden, um überhaupt die Auswahl der Produkte sehen zu können.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Teufel Cinebar 11: Schlanker Bluetooth-Soundbar mit 90-Watt Subwoofer

23.7.2015, 0 KommentareTeufel Cinebar 11:
Schlanker Bluetooth-Soundbar mit 90-Watt Subwoofer

Der Teufel Cinebar 11 ist ein schlanker Soundbar, der mit zwei Hoch- und sechs Mitteltönern plus Subwoofer ausgestattet ist. Noch ein paar Tage wird sie mit 50 € Rabatt angeboten. Und wer gar nichts ausgeben möchte, kann sie mit etwas Glück sogar gewinnen

2.4.2015, 0 KommentareArctic P324 BT im Test:
Leichtes Bluetooth-Headset für die Fitneß

Sony Bluetooth Speaker BSP60: Rollender Lautsprecher mit Sprachsteuerung

12.3.2015, 2 KommentareSony Bluetooth Speaker BSP60:
Rollender Lautsprecher mit Sprachsteuerung

Sony spendierte dem BSP60 nicht wirklich einen schönen Namen, doch verbirgt sich hinter dem Bluetooth-Speaker ein interessantes Produkt für die moderne Wohnung. Denn wer möchte, kann mit der zehn Zentimeter kleinen "Kuller" sprechen.

29.5.2015, 1 KommentareHigh End 2015:
Panasonic macht krumme Sachen und Nubert Verstärker

15.5.2015, 4 KommentareMarshall Kilburn:
Der erste tragbare Bluetooth-Lautsprecher von Marshall

Marshall Headphones und Marshall Amplifications haben Ihrer Reihe Lautsprecher einen neuen hinzugefügt. Der Marshall Kilburn ist der erste tragbare Bluetooth-Lautsprecher von Marshall. Er ist nicht auf einen Netzanschluss angewiesen, sondern verfügt über einen integrierten Akku, der für 20 Stunden Betrieb ausreichen soll

Jarre AeroTwist angeschaut: Ein Donut als mobiler Lautsprecher

28.3.2015, 1 KommentareJarre AeroTwist angeschaut:
Ein Donut als mobiler Lautsprecher

Wer die Musik seines Smartphones satt und laut hören will, der muss es entweder an seine Stereoanlage anschließen oder auf portable Boxen setzen. Diese kriegt man schon ab 15 bis 20 Euro. Wer es edler und damit auch deutlich teurer mag, könnte den AeroTwist von Jarre für über 300 Euro in Betracht ziehen. Wir haben ihn getestet.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

 
vgwort