Microsoft:
Die Windows-Enttäuschung

Fünf Monate nach dem Start gleich drei neuer Betriebssystem-Versionen kämpft Microsoft an ebenso vielen Baustellen. Der Software-Riese hat sich übernommen und viele potenzielle Kunden verschreckt. Werden die sich von der vagen Aussicht auf ein wenig Besserung zurückholen lassen?

Microsoft Surface RT: Tablet mit Kickstand.

Microsoft Surface RT: Tablet mit Kickstand. Bilder: Hersteller.

Vor fünf Monaten hat Microsoft mit einer groß angelegten Kachel-Offensive begonnen. Ich war anfangs begeistert und spielte mit dem Gedanken, mir ein Surface-Tablet zuzulegen. Einen neuen Laptop brauchte ich ohnehin. Fast zeitgleich gingen dann Ende Oktober 2012 die neuen Betriebssysteme Windows 8, Windows RT und Windows Phone 8 an den Start. Und nicht nur das: Zum ersten Mal brachte Microsoft eigene PC-Hardware heraus. Es war der Versuch, das Kachel-System weltweit unters Volk zu bringen und damit eine ähnliche Revolution heraufzubeschwören wie seinerzeit mit Windows 95. Gelungen ist das bisher nicht.

Windows 8, RT und Windows Phone
HTC_WindowsPhoneSurfaceProSurfaceProPenSurfaceRT
Microsoft Surface RT: Tablet mit Kickstand.SurfaceRT3Windows8_LenovoWindows8_Samsung
Windows8_ScreenshotWindows8_Screenshot2Windows8_TabletWindowsPhone_bunt
WindowsPhoneRoom

Surface Pro bis heute nicht in Deutschland erhältlich

Wenige Tage später nach dem offiziellen Start gab Microsoft das Surface RT in geringer Stückzahl in den Verkauf. Bei uns im Test hinterließ es ein zufriedenstellendes Ergebnis. Es ist ein Tablet, das sich in einigen Lebenslagen nur mit Mühe auch als Notebook nutzen lässt. Das Surface Pro wurde erst in diesem Jahr vorgestellt, erhielt von den Kritikern bessere Noten, musste sich aber auch das Fazit gefallen lassen, dass es sich als “Lap-top” im wörtlichen Sinne nicht benutzen lässt: Es auf den Schoß zu nehmen und damit zu arbeiten, ist praktisch nicht möglich. Nutzt man es auf einem Schreibtisch, gibt der Kickstand vor, in welchem Winkel der Bildschirm steht. Beide Surface-Varianten sind verschieden motorisierte, mehr oder minder preisgünstige Tablets, die für wenig anderes ernsthaft taugen. Das Surface Pro ist bis heute – auch nach fünf Monaten – nicht in Deutschland erschienen.

Experten und Nutzer stellten recht bald die Frage, was Windows RT eigentlich solle. Programme fordern weiterhin den Sprung zwischen alter Desktop- und neuer Kacheloberfläche, das beworbene Office für RT kam anfangs nicht in der Vollversion daher. Techblogger Jean-Claude Frick freute sich dieser Tage, dass seine Office-Preview für das Surface RT endlich auf die schon damals versprochene Vollversion aufgerüstet wurde – fünf Monate später. Samsung stellte ebenso die Sinnfrage und kündigte an, in absehbarer Zeit keine Geräte mehr mit Windows RT anzubieten. Neugeräte mit Windows RT, die in diesem Jahr gestartet oder angekündigt wären, sucht man denn auch mit der Lupe. Nach einer Meldung der Digitimes solle Windows RT im geplanten neuen Windows mit dem Codenamen “Blue” aufgehen. Derartige Quellen sollte man mit höchster Vorsicht genießen. In diesem Falle aber hofft man, dass es wirklich so kommt.

OEMs unzufrieden mit Windows 8

Noch weiß niemand so genau, was Windows Blue eigentlich ist: Die nächste Windows-Vollversion? Eine Verschmelzung von Windows und Windows Phone noch in diesem Jahr, wie Moritz Stückler von t3n vermutet? Optisch ändert sich dafür wenig, und dass in vermeintlichen Screenshots von Windows Blue nach wie vor die Desktop-Oberfläche auftaucht, stimmt nicht gerade optimistisch. Wenn man Microsoft bei Windows 8 eins vorwerfen muss, dann dass man den Benutzer dazu zwingt, ständig zwischen zwei Welten hin- und herzuspringen. Selbst der hauseigene Internet Explorer 10 unterstützt in der Kacheloberfläche Plugins wie Flash und Java nicht. Dazu muss man in die alte Desktop-Oberfläche wechseln, wo beides möglich ist. Ein unpraktisches, hässliches Verwirrspiel.

Es gibt Microsoft-OEMs, die Windows 8 offen kritisieren und es gibt Hersteller, deren Mitarbeiter uns unter der Hand ihr Leid über Windows 8 klagen, um ihre eigene Hardware dabei in Schutz zu nehmen. Ein Flop mag anders aussehen, Begeisterung für ein neues System aber auch. Hier im Test stellte ich fest, dass ich mich an die Kacheln schnell recht gut gewöhnt habe, wenn ich nur nicht immer wieder dazu gezwungen würde, in die Desktop-Oberfläche zu wechseln (und umgekehrt). Ein einfacheres Arbeiten oder gar eine Zeitersparnis im Vergleich zu Windows 7 erlebte ich nicht.

Windows Phone 8 – für immer unfertig?

Und dann wäre da noch Windows Phone 8. Hier hat Microsoft Anbieter und Nutzer zum zweiten Mal innerhalb von zwei Jahren aufgefordert, wieder einmal alles umzuschmeißen. Apps mussten neu programmiert werden, die Nutzer wieder anfangs auf zahlreiche bekannte Anwendungen und Funktionen verzichten. Blamiert hat man sich in der App-Frage zumindest einmal: Bei der Präsentation Ende Oktober nahm sich System-Chef Joe Belfiore Zeit, um eine ganz besondere App für das neue System vorzustellen: Pandora. Der Radio-Service, der außer in den USA ohnehin kaum irgendwo verfügbar ist, schaffte es nun tatsächlich vergangene Woche auf Windows Phone 8 – fünf Monate nach der Ankündigung.

Es ist nicht nur das Problem, dass man bei Windows Phone die meisten Apps, wenn überhaupt, dann später bekommt. Daran ist man mittlerweile gewöhnt; Phone-Anbieter Nokia weiß schon, warum er wichtige Apps wie Navigation, Karten, Musik und Foto-Clients lieber selbst programmiert. Das Problem ist, dass viele neue Apps für Windows Phone immer noch einige Versionsnummern schlechter sind als auf anderen Systemen und mit dem Multitasking nicht zurecht kommen.

Microsoft hat sich übernommen

Wie kann es sein, dass eine App wie Spotify, die es bereits unter Windows Phone 7 gab, erst Monate später in fast identischer Optik erneut für Windows 8 freigegeben wird und dann immer noch die gleichen Probleme hat? Spotify lässt sich beispielsweise selten fehlerfrei benutzen, wenn man das Telefon beim Musikhören in den Standby-Modus schickt und danach wieder aufweckt. Gleiches bei WhatsApp, Facebook, Twitter… Das Problem ist offenbar das Multitasking, das unter Windows Phone 8 zwar besser geworden ist, aber immer noch lange nicht fehlerfrei funktioniert. Windows Phone ist jetzt seit zweieinhalb Jahren auf dem Markt. Langsam wird es Zeit für eins der größten Software-Häuser der Welt, derartige Probleme in den Griff zu bekommen.

Seit dem Start der drei Systeme sind jetzt fünf Monate vergangen. Einen neuen Laptop habe ich immer noch nicht. Und wenn es dann bald einer wird, dann sind die Chancen höher, dass die Entscheidung zu einem Gerät mit Mac OS X, Windows 7 oder gar Google Chrome und Ubuntu fällt. Bei Windows Phone schlage ich mich immer noch mit dem Multitasking herum und ein Ableben von Windows RT nähme mich ungefähr so sehr mit wie das Ende von StudiVZ.

Microsoft hat sich ganz einfach übernommen und drei halbfertige Systeme auf den Markt gebracht. Wer sich eins davon aussucht, muss duldsam sein und darauf hoffen, dass mit Updates und Windows Blue alles eins, alles gut wird. Die Hoffnung, dass das passiert, habe ich allerdings aufgegeben.

Korrektur/Update: In einer früheren Version dieses Artikel schrieben wir, es sei unklar gewesen, dass das Surface in zwei Versionen erscheine. Das stimmt nicht, Microsoft hat bereits einige Wochen vor dem Verkaufsstart zwei unterschiedliche Versionen angekündigt.

 

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Redakteur bei neuerdings.com, netzwertig.com und dem Euronics Trendblog. Neue Gadgets und Software? Liebend gerne! Aber nur, wenn sie das Leben auch wirklich leichter machen.

Mehr lesen

Microsoft Hyperlapse: So werden langatmige GoPro-Aufnahmen auf Knopfdruck beeindruckend

12.8.2014, 3 KommentareMicrosoft Hyperlapse:
So werden langatmige GoPro-Aufnahmen auf Knopfdruck beeindruckend

Wer seine Aktivitäten zu Lande, zu Wasser und in der Luft mit Actioncams aufnimmt, hat am Ende unüberschaubar viel Material – das sich in dieser Form niemand ansehen mag. Microsofts „Hyperlapse“-Projekt macht daraus sehenswerte Videos – mit einer gehörigen Portion Technik dahinter.

Windows Phone Revisited: Nummer Drei rockt die Nische und keiner kriegt es mit

11.8.2014, 40 KommentareWindows Phone Revisited:
Nummer Drei rockt die Nische und keiner kriegt es mit

Windows Phone ist mittlerweile die unumstrittene Nummer drei unter den Smartphone-Betriebssystemen. Was Funktionsumfang und App-Auswahl angeht, hat es mächtig aufgeholt. Dass Microsofts System dennoch aus seiner Nische nicht mehr herauszukommen scheint, könnte einen ganz banalen Grund haben: Es braucht einfach niemand.

Nach Microsofts Quadcore-Vorstoß: 17 brauchbare Smartphones unter 100 Euro

24.7.2014, 5 KommentareNach Microsofts Quadcore-Vorstoß:
17 brauchbare Smartphones unter 100 Euro

Microsoft hat das preiswerteste Einsteiger-Windows Phone im Preis halbiert und ihm einen Quadcore spendiert. Nun geht der Preiskampf bereits ab 99 Euro los. Was hat die Konkurrenz dem derzeit entgegen zu setzen? Eine Übersicht.

Der Parasit: Wie gut funktioniert Chrome OS unter Windows 8 – ein Selbstversuch

4.2.2014, 2 KommentareDer Parasit:
Wie gut funktioniert Chrome OS unter Windows 8 – ein Selbstversuch

Google simuliert in der neuen Version seines Chrome-Browsers für Windows 8 das eigene Cloud-Betriebssystem Chrome OS. Wer Windows nicht mag, kann damit im Prinzip ohne Virtualisierung sein eigenes System im System betreiben. Bei uns im Test zeigt sich: Ein vollwertiger Ersatz ist das freilich nicht, aber ein angenehmer Rückzugsort.

Ubi-Software: Kinect und Beamer machen aus jeder Projektion einen Touchscreen

5.9.2013, 1 KommentareUbi-Software:
Kinect und Beamer machen aus jeder Projektion einen Touchscreen

Man nehme einen Beamer, Kinect für Windows und die Ubi-Software und schon hat man bei Präsentationen eine interaktive und steuerbare Projektion, wie bei einem Touchscreen. Diese kann sich an der Wand, auf einem Tisch oder einer Milchglasscheibe befinden.

Asus Transformer Book Trio: Hybrid-Tablet mit Windows 8 und Android vorinstalliert

4.6.2013, 0 KommentareAsus Transformer Book Trio:
Hybrid-Tablet mit Windows 8 und Android vorinstalliert

Auf der Computex in Teipeh hat Asus am gestrigen Tag ein neues Konzept vorgestellt. Das Transformer Book Trio ist ein Hybrid aus Tablet, Ultrabook und PC und bringt als Systeme sowohl Android als auch Windows 8 mit.

Smartphone-Studie: iOS 7 ist das nutzerfreundlichste Betriebssystem

27.9.2013, 9 KommentareSmartphone-Studie:
iOS 7 ist das nutzerfreundlichste Betriebssystem

Das IT-Consulting-Unternehmen Pfeiffer Consulting hat die Nutzerfreundlichkeit von mobilen Betriebssystemen untersucht und sieht iOS 7 als klaren Gewinner – noch vor iOS 6 und weit vor Android, BlackBerry 10 und Windows Phone 8.

Nokia Lumia 620 im Test: Das Gemütliche

1.3.2013, 6 KommentareNokia Lumia 620 im Test:
Das Gemütliche

Nokia bietet ein solides Einstiegsgerät in die Windows-Phone-Welt: das Lumia 620. Das hat eigentlich alles, was ein Smartphone braucht. Geschwindigkeitsrekorde stellt es nicht auf, aber das ist für die Zielgruppe vielleicht auch nicht so wichtig.

Windows Phone 8: Microsofts verschwundene Killerfunktionen [Update]

19.12.2012, 28 KommentareWindows Phone 8:
Microsofts verschwundene Killerfunktionen [Update]

Ende Oktober hat Microsoft Windows Phone 8 vorgestellt und viele neue Funktionen versprochen. Die ersten Geräte mit dem neuen System sind seit Anfang November auf dem Markt. Bei uns im Test zeigte sich jedoch, dass einige der angekündigten Funktionen nicht funktionierten oder gar nicht verfügbar waren. Hat Microsoft geflunkert, nur um das Weihnachtsgeschäft nicht zu verpassen?

Trend zur Größe: Nokia und Microsoft können nicht mehr ohneeinander

22.10.2013, 3 KommentareTrend zur Größe:
Nokia und Microsoft können nicht mehr ohneeinander

Microsoft wünscht und Nokia baut: Die neuen großen Windows Phones der Finnen sind Beweis dafür, dass die beiden Konzerne nach der beschlossenen Übernahme auf einander angewiesen sind. Dazu passt auch das Windows-RT-Tablet Lumia 2520 - selbst wenn dies auf den ersten Blick wie ein Intrigant in den eigenen Reihen wirkt.

6.3.2013, 0 KommentareAtiv Tab gefloppt:
Samsung hat genug von Windows RT

Microsoft ist arg gebeutelt. Springen dem IT-Riesen nicht nur die Hersteller für Windows Phone einer nach dem anderen ab, hat man jetzt auch Probleme mit Windows RT und dem eigentlichen Zugpferd Samsung. Die Südkoreaner hatten im August auf der IFA 2012 mit großem Paukenschlag ihr Ativ-Tablet vorgestellt, auf dem Windows RT als Betriebssystem vorinstalliert war. Nun will Samsung es nicht weiter verkaufen.

Designstudie Nokia Lumia Pad: So könnte das Windows-Tablet von Nokia aussehen

3.1.2013, 2 KommentareDesignstudie Nokia Lumia Pad:
So könnte das Windows-Tablet von Nokia aussehen

Der Designer Jupeng Zhai hat sich Gedanken gemacht, wie man die Formensprache der Lumia-Smartphones auf ein 10-Zoll-Tablet übertragen könnte. Bislang existiert ein solches Lumia-Tablet nur in der Gerüchteküche.

33 Kommentare

  1. Dieser halbfertige Mist ist aus zwei Gründen da:
    - es gibt keine einheitliche Strategie und der CEO hat von allem keine Ahnung
    - MS versuchte sich von Apple abzuheben. Wären sie mit der Einstellung “wir machen das was Apple hat und merzen deren Fehler aus” an die Sache herangegangen, dann hätten Sie wirklich ne Chance gehabt.

    Sprich: Software und Hardware aus einer Hand. Tablet, Desktop OS, Phone OS. Alles perfekt miteinander verzahnt. Vor allem über die Cloud. Ein MS Office für Tablets, dass gut bedienbar ist und kompatibel mit Office für den Desktop. Wie Apple mit Pages. Das nutzt nur keiner aufm Desktop.

    Ach sie hätten sooo viele Möglichkeiten. Aber ihnen fehlt es an guten Leuten, an Führung und und und.

    Wenn man lange darüber nachdenkt, dann stellt man fest, das nach Apple lange gar nichts kommt. Und wenn es Apple nicht versaut, dann bleibt das auch so.

    • Danke, ich musste herzlichst lachen über deinen Kommentar.

      Dir ist aber schon klar, dass Office 2013 auf dem Arm Tablet sehr gut funktioniert. Des weiteren ist es mit der Desktop (x86) Variante von Office voll kompatibel. Wenn man möchte läuft auch alles über die Cloud (Skydrive).
      Die Office Dokumente können auf Wunsch Live aus der Cloud heraus bearbeitet werden. Zudem lassen sich Dokumente mit Kollegen gleichzeitig bearbeiten. Somit haben immer alle den selben Stand.

      Desktop, Tablet und Phone Betriebssystem sind miteinander verzahnt. Mit dem Microsoft Konto sind die Versionen mit einmal anmelden sogar optisch identisch (Modern UI). Zudem lassen sich Dokumente mit einen voll funktionsfähigen Heimnetzgruppe austauschen. Alle Geräte werden sofort untereinander erkannt. Nur der Store unterscheidet sich zwischen Smartphone und der ARM/x86 Version.

      Kein einziger Punkt, den du oben genannt ist, stimmt. Das alles bietet Microsoft auch jetzt schon.

      Ich besitze derzeit das Iphone 5 und das Surface RT. Ich hatte auch schon unzählige Androiden (Galaxy Note, Acer Iconia, Galaxy Tab usw), und kann daher aus meiner Erfahrung sämtlicher mobiler Betriebssysteme sprechen.

      Windows RT wäre in seiner Form ein einzigartiges Windows für Arm Geräte gewesen, wenn Intel es nicht auf die schnelle geschafft hätte den “Atom Z2760″ mit nur 1,7W TDP auf den Markt zu bringen, und somit zum ersten mal Windows basierte x86 Tablets vollends mobil zu machen. Denn zu diesem Zeitpunkt gab es KEIN EINZIGES x86 Tablet, was es in Sachen Mobilität mit dem Surface RT hätte aufnehmen können.

      Microsoft kann nichts dafür, dass x86 Anwendungen unter ARM nicht laufen. Das ist nun einmal Technologie bedingt. Microsofts Ziel war es aber, Windows endlich in mobile Tablet Hardware zu bekommen. Da blieben zu diesem Zeitpunkt nur die ARM Prozessoren. Man kann Ihnen eigentlich nur den Vorwurf machen, dass sie unsignierte Software auf ihrem Surface RT unterbinden. Hier besteht aber die Möglichkeit, dass sich da etwas mit dem “Blue” Update ändert.

      Funktionieren tut Surface RT übrigens Prima. Es erfüllt genau den Zweck, wozu es von Anfang an bestimmt war. Es ist ein Konsum Tablet mit dem Vorteil, ECHTE Office Dokumente System übergreifend zu erstellen und zu bearbeiten. Damit reiht es sich exakt in die iOS und Android Sparte ein.

    • Die Reaktionen von ,,Nicht-Apple-Nutzern” sind auffällig oft, mit deren genutzten Systemen, identisch.

      Sehr, sehr lang und mühsam…

      Es muss manches mehrfach gelesen und benötigt, fast immer, einen gewissen fachlichen Background.

      Wirklich eingehend beschäftigen sollte man sich mit seinem Partner. Bei allem Anderen läuft`s auf ,,Time-Bandits“ hinaus. Und Ökonomie ist das neue Sexy :-)

      Als kleines Beispiel:

      tschookie = 146 Wörter

      Tolomeo = 361 Wörter

      die restlichen Dementi`s, zu diesem Thema, nicht mit einbezogen :-)

      LG
      Flo

    • @Florian:
      An der Länge des Artikels dessen Qualität festmachen zu wollen und dabei den Inhalt zu ignorieren halte ich für falsch.
      Dass du den Kommentar mehrfach lesen musstest, um ihn zu kapieren, würde mich wundern, wenn dein eigener Kommentar nicht so viele Fehler enthielte:
      1. Satz: falsche Kommata (das ist kein eingeschobener Nebensatz); 3. Satz: Verb vergessen; 5. Satz: statt Apostroph einen Accent benutzt und dafür gleich noch ein Leerzeichen bekommen; nochmal 5. Satz: “Time-Bandits” hat nichts mit “Zeit stehlen” zu tun; 7. Satz: Klein angefangen und dann mit einem wunderbaren Deppen-Apostroph bei einem Plural-S garniert (und dabei wieder den Apostroph auf der Tastatur nicht gefunden, s.o.).
      Hoffentlich musst du in deinem Beruf nichts schreiben…
      Achso: </klugscheiß>

    • Alles diskutiert über Software Du über Gramatik.
      Am Thema vorbei, ist genau die Problematik welche auch MS hinterherhinken lässt.

      Ich danke wegen der Untermauert meiner Argumente ?

      LG
      Flo

    • Genau darum ging es: Du bist nicht auf die Argumente eingegangen, sondern hast Wörter gezählt.

    • Nö, bin lediglich über eine Analogie gestolpert.

      Mir fiel auf das, im Gegensatz, zu vielen Apple Nutzern und deren meist knappen Argumenten MS Nutzer fast immer das doppelte bis dreifache an Text benötigen um zu dementieren.
      Weswegen ich dieses Mal (scherzhaft) Wortmengen angab.

      LG
      Flo

    • @ Florian:
      Man ließt ja viel Mist in Foren, aber deine Logik hatte ich bisher nirgend wo gelesen. Der 1. April ist doch schon vorbei.

    • @ Florian
      Das kann auch bedeuten, dass es für MS mehr gute Argumente gibt.
      Deine Analyse mittels zählen von Buchstaben ist das dümmste was ich bisher in einem Forum gelesen habe. Ist wahrscheinlich ein verspäteter Aprilscherz.

  2. Sehr guter Artikel.
    Ich stimme da absolut zu 100% zu. Das ganze Thema hab ich mit einem Freund auf dessen Blog über Wochen hinweg diskutiert (ausgehend von einem Testbericht über das Nokia Lumia 920).

    Ich frage mich, welche Strategie man bei Microsoft verfolgt (oder gibt es evtl. gar keine?).
    Kann ein Unternehmen eigentlich noch mehr Fehler machen bei der Einführung eines neuen Produktes, als MS die mit Win8/WinPhone8 gemacht hat? – Wohl kaum.

    Drei (3!) völlig neue Betriebssysteme nahezu zeitgleich auf den Markt zu bringen halte ich für keine gute Idee. Zumal sich der User im Falle von Win8/Win8RT durch die neue UI auch noch so stark umgewöhnen muß (ohne ”eingebaute” Möglichkeit sich zwischen Kachel und Desktop entscheiden zu können). Die Ablehnung gegenüber Win8 von nicht wenigen Usern, die vorerst bei Win7 bleiben oder ganz zu Apple oder Linux abwandern werden/wollen, sollte MS nachdenklich stimmen.

    Dann wäre da die RT-Version, die m.M.n. völlig überflüssig ist. Es gibt keine Apps dafür (und daran wird sich auch nicht sehr viel ändern), normale Programme laufen nicht. Aber selbst wenn zumindest die wichtigsten Apps die man von Android und iOS kennt vorhanden wären, wo ist der Mehrwert? Ein tablet hat nun mal einen begrenzten Funktionsumfang, warum also auf ein neues OS (ohne Apps) setzen wenn die Konkurenz von Android und Apple bereits jede Menge Geräte auf dem Markt hat, inklusive unzähliger Apps? Und das auch noch in verschiedenen Größen, Preis- und Leistungsklassen, so das für jeden etwas dabei ist.
    Da macht ein tablet mit vollwertigem Win8 wie das Surface Pro ja doch schon mehr Sinn. Aber auch hier gibt es einige ”Aber’s”.
    1. ist es viel zu teuer. In der Preisklasse würde ich ein Note-/Ultrabook
    auf jeden Fall bevorzugen.
    2. als Note-/Ultrabook Ersatz hat es zu wenig Akku-Laufzeit.
    3. für den klassischen Einsatzzweck eines tablets (Audio, Video, e-Mail
    social network und das surfen im Internet während man auf der
    Couch lümmelt) ist es zu schwer und zu laut.
    4. und das ist vermutlich der größte Nachteil des Surface Pro, MS
    macht es den wenigen interessierten nahezu unmöglich dieses
    Gerät käuflich zu erwerben.

    Bliebe zum Schluß noch WindowsPhone8. Als ausgesprochener Android-Hasser (iPhone finde ich zwar gut, ist mir aber viel zu teuer und zu restriktiv) hatte ich gewisse Hoffnungen auf WinPhone8 gesetzt. Im Gegensatz zum Desktop finde ich die Kachel-Oberfläche für ein Smartphone auch sehr gut. (auch die Idee, Desktop/Notebbook, tablet und Smartphone Betriebssystem anzugleichen halte ich grundsätzlich für den richtigen Weg).
    Aber was dann auf den Markt kam bzw. zur Zeit ist kan man bestenfalls als unfertig (Beta-Version) bezeichnen. Gut, der App-Store füllt sich allmählich (wobei die Quantität die Qualität bei weitem überwiegt), aber im Vergleich zu Android ist man noch 2-3 Schritte hinterher.
    Ganz besonders peinlich und unverzeilich ist aber, das Windows-eigene Dienste auf Android und iOS besser laufen als auf WinPhone8.
    Und die UpDate-Politik von MS läßt da auch wenig Hoffnung auf Besserung erkennen (die UpDates die es gab haben nur kleine Verbesserungen und ein paar relativ unwichtige Neuerungen gebracht, die großen und wichtigen Baustellen blieben nahezu unangetastet)
    Ich persönlich halte WinPhone8 mittlerweile für ein totes OS. Die Nr. 3 auf dem Markt für Smartphone-OS wird sich Blackberry zurück erobern (oder sind sie es nicht schon, weltweit gesehen?)
    Bei der ”Verschmelzung” der Desktop/tablet/smartphone-Betriebssysteme räume ich Linux/Ubuntu (for tablet/smartphone) recht gute Chancen ein. Das was man bisher davon gesehen/gehört hat scheint mir jedenfalls besser durchdacht zu sein als die Windows8-Familie.

    ”…Microsoft hat sich verhoben..” – Das kann man wohl sagen!
    Und man täte bei Microsoft m.M.n. gut daran, endlich den Hintern hochzubekommen um die wichtigsten Baustellen anzugehen.
    Zum einen diesen Unsinn zwischen Kachel-Anwendungund Desktop-Programm zu vereinheitlichen (ich meine jetzt nicht die UI, sondern das hin und her springen wie oben an Hand des IE10 beschrieben). Entweder, (Kachel) Oder (Desktop)!
    Zum anderen WindowsPhone8 endlich auf Augenhöhe mit Android und iOS bringen (oder konsequenterweise ganz einstampfen).

  3. Ausgehend von diesem Artikel hab ich mir mal weitere Gedanken zu Microsoft gemacht. Hier zu lesen: http://tschookki.bplaced.net/?p=152

    • Du hast jetzt nicht ernsthaft hier (noch) einen Kommentar verfasst, um Werbung für deinen Blog zu machen…?

  4. Das wiederholt dumpfe Unzufriedenheits-Gequake. Bleib beim iPad und bleib zufrieden. Veränderungen sind unbequem. Außer sie kommen von Apple.

    Microsoft sind die einzigen, die eine echte Plattform-Strategie haben – und die auch mit langem Atem durchziehen. Das Jammern der OEMs jetzt ist nix gegen das Weinen, wenn der bewahrte Status quo nicht mehr funktioniert. Microsoft ist dann schon weiter. Und der Grundstein heißt 8 in den verschiedenen Varianten sowie Azure: Cloud, Server, Desktop, Tablet, Phone, Console.

  5. Tja, so sieht das Endergebnis nun mal aus, wenn man zu viele Kompromisse eingehen muss. Am Ende kommt nur so etwas halbgares raus!

  6. Tjaja, ein typischer Vielmeier-Artikel.

  7. Nein, es ist nur ein System. Alle 3 basieren auf demselben Kernel. Trotzdem ist die neue Oberfläche zumindest auf dem Desktop gewissermaßen noch Version 1 Release. Ich denke mit Windows Blue werden Windows 8, Windows RT und Windows Phone 8 noch mehr zusammengeführt. Bei den Apps sieht man aber, dass jetzt immer mehr bekannte kommen, auch wenn sie schon lange vorher auf anderen Platformen erschienen sind. Aber z.B. Ubisoft bringt mittlerweile auch viele Spiele nahezu zeitgleich für WP8 heraus. Ich denke da tut sich einiges

  8. Komisch, ich hab einen PC sowie ein Nokia-Handy mit Windows 8 und ich bin vollkommen zufrieden!!!

    Hier wird so getan, als wäre Win 8 der größte Scheiß und “nicht fertig.

    Außerdem drei verschiedene OS (die sind nahezu identisch und nur auf die jeweiligen Geräte zugeschnitten).

    Auf nen iPhone zieht man ja auch nicht das gleiche OS wie auf nen Mac.

    Wer hier gegen Win 8 wettert, der hat es einfach nicht verstanden.

  9. MS hat sein OS radikal verändert, das dies nicht reibungslos geht ist klar. Insgesamt sehe ich MS aber auf dem richtigen Weg. Obwohl ich selber mehr von LInux halte, bin ich doch von MS positiv überrascht.
    Die Surface RT Geräte sind meiner Meinung nach sehr gelungen. Vom Preis orientieren sich die Geräte an Apple Tablets, bieten aber mehr. Also wo ist das Problem?

    • Das Problem ist, dass die Leute anscheinend nur für Apple Produkte auch Apple-Preise bezahlen. Die meisten Kunden sehen offensichtlich kein Mehrwert gegenüber Android-Tablets und greifen daher zum günstigeren Gerät. Es gäbe auch nur 2 mögliche Vorteile:
      1. Die Integration in das bestehende Windows-Umfeld. Hier macht mir MS eindeutig zu wenig.
      2. Office. Tja ich persönlich halte von einem Office, das nicht per Touch bedienbar ist auf einem Tablet wenig. Da mag es Ausnahmen geben, die gerne ne Maus mitschleppen. Ich gehöre nicht dazu. Und ja… das Touchcover hat ein Touchpad. Aber benutz das mal wenn du keinen ordentlichen Tisch hast.

      MS hat nicht verstanden was die Leute mit einem Tablet machen wollen. Die meistne konsumieren einfach nur damit. Ein Kachel-Office mit minimalen Funktionen und Kompatibilität hätte gereicht. Die Kachel/Desktop-Chimäre ist bereits auf dem normalen PC total verwirrend. Dass dann aber auch noch so auf einem ARM-Tablet zu fahren zeugt einfach nur von Planlosigkeit. Wer hier was anderes behauptet gehört zu den 2% der Nutzer, für die dieser Umstand ein Vorteil bedeutet. Damit verdient MS aber kein Geld.

  10. Sorry Windows 8 ist weder Fisch noch Fleisch. Schafft den Desktop ab oder die Kacheln. Geht voll oder gar nicht auf Touch-Bedienung. Beides nervt.

    • ich finde die Zweigleisigkeit auf einem Laptop, der einen Touchbildschirm hat gar nicht mal so schlecht. Allerdings ist es auf Softwareseite einfach schlecht gelöst. Fakt ist, dass sich die Kacheln ohne Touch in der Bedienung schrecklich anfühlen. Hier hätte man so konsequent sein müssen und auf die Kacheln bei Geräten ohne Touch ganz verzichten sollen.

  11. “Microsoft hat sich verhoben” Das ist eine interessante Sichtweise, der ich zustimmen muss. Das würde auch die Fehler erklären, die bei der Einführung von Windows Phone und Windows 8 gemacht wurden. Microsoft hat zwar fast unbegrenzte finanzielle Ressourcen aber die Allokation war katastrophal. Man meinte wohl, man müsse nur das Marketingbudget hoch genug schrauben und dann würden die Produkte schon gekauft. Anscheinend trifft dies aber weder auf das Surface, noch auf Windows 8, noch auf Windows Phone zu.

    Die Gründe dafür sind vielfältig. Zum Einen HASSEN viele die Kacheln. Zum anderen hassen viele Microsoft und Windows. Niemand will zum Beispiel ein Microsoft-Account haben. Ich kenne niemanden, der gerne seine Daten mit Microsoft teilt und deren Cloud-Dienste nutzt, wenn es Alternativen gibt.
    Einer der größten Fehler ist aber, dass man die bisherige Nutzerbasis nicht mitgenommen hat. Diese Entscheidungen sind völlig unverständlich. So ist es zum Beispiel nicht möglich, von einerm alten Windows Mobile Gerät, die SMS auf eine neues Windows Phone zu schaufeln.
    Es ist auch eine äußerst fragwürdige Entscheidung, alle Kontakte, die auf einem Windows Phone mit dem ersten Konto angelegt werden, automatisch in die Cloud hochzuladen.

    Irgendwie wollte man bei Microsoft alles zugleich sein: So cool wie Apple, man wollte soviel Cloud wie möglich, man wollte einen Store und Einnahmen daraus. Man wollte Apps. Man wollte eigene Hardware. Das Ergebnis ist eine Katastrophe: Surface verkauft sich überhaupt nicht, Windows 8 schlecht, Windows Phone fristet seit nunmehr Jahren ein jämmerliches Dasein. Nachdem man nun zum 2. Mal die bestehende Kundenbasis fallen ließ (Windows Mobile und Windows 7 Kunden) wird sich diese Plattform wohl auch nicht mehr erholen.
    Microsoft hat sich sogar gewaltig verhoben. Man hat sich wohl mit internen Powerpoint-Präsentationen anhand des Erfolgs von Apple und Google berauscht und geglaubt man könnte dort mitspielen. Es zeigt sich aber anscheinend, dass alle Produkte an den tatsächlichen Nutzern vorbeientwickelt wurden. Das wiederzum zeigt, dass es offensichtlich bei Microsoft eine falsche Strategie der Unternehmensführung gibt. Was bei dem CEO Ballmer nicht verwundert, der bisher schon alles falsch gemacht hat und garantiert JEDEN Trend verpennt oder falsch vorhergesagt hat, seit er das Unternehmen führt.
    Statt nun die Fehler zu erkennen wird weiter herumgewurstelt. Windows 8 Blue bringt nun also kleine Kachelgrößen. Wow! Darauf hat die Welt gewartet. Die Meto-Systemsteuerung enthält nun endlich die fehlenden Elemente, die bisher nur in er Desktopansicht zu finden wahren.
    Hat man mit Windows 8 etwa ein halbfertiges Produkt ausgeliefert? Warum waren solche Funktionen nicht von Anfang an enthalten?
    Ja, Microsoft hat sich verhoben. In einer Mischung aus Dummheit, Unkenntnis, Geldgeilheit und Ignoranz wurden die Meinungen der Nutzer der Betaversionen ausgeblendet oder niedergebügelt mit dem Ergebnis, dass genau die Probleme auftreten, die damals schon vorhergesagt wurden.
    Wenn Microsoft so weitermacht, dann steht es vor dem Untergang.

  12. Auch für mich ist Windows 8 gescheitert. Es ist umständlich, langsam und für den Firmenbereich komplett ungeeignet!

  13. So viel Quatsch auf einen Haufen habe ich selten gelesen. Das Problem an Windows RT ist, dass es Windows heißt. Jeder vergleicht es mit Desktop-Computern, obwohl es in der iPad- und Android-Klasse mitspielen soll. Dort hat es durchaus viele Vorteile – auf keinem ARM-Gerät kann man meiner Meinung nach produktiver sein, als auf einem Windows RT-Gerät.

    Dass Apps für W8 und WP8 später kommen, sollte klar sein. Wieso sollte man eine App aktualisieren, wenn die Nutzerbasis geringer ist? Das ist völlig normal und hat nichts mit Windows zutun. Falsch ist die Information, dass WP8-Apps völlig neu programmiert werden müssen. Alte Apps laufen weiterhin. Als Gegenbeispiele fällt mir übrigens FlightRadar24 ein, die für WP8 das Cockpit-View-Feature als erstes einführten. Evernote z.B. gab letzte Woche auch bekannt, dass die Einnahmen unter Windows Phone am Höchsten sind.

    Ich gebe selbst zu, dass ich Windows Phone 8 und Windows 8 teilweise unfertig finde, und dass viel Luft nach oben ist. Die Strategie kann ich aber nachvollziehen und freue mich auf Windows Blue, da dort einige Windows Phone-Features erkennbar sind. Anders herum wird es auch der Fall sein.

  14. Ich bin – nachdem ich 1996, sehr spät von Amiga OS zu Windows wechselte nun von ebendiesem zu Linux gesprungen. Wie damals kein leichter Schritt, aber für mich als einfachen Dau/User ein nötiger.

    Ich wollte keine Zwangs Cloud oder 360Grad Office. Einfach ausgedrückt, mir reichen Firefox, LibreOffice, Steam und Skype.

    Und das System ist immer in sämtlichen Komponenten dank Linux aktuell.

  15. Ich verstehe Eure Problematik nicht.

    Klar ist RT völlig unnötig, seit der Atom verfügbar ist. Jetzt muss man RT halt weiterpflegen…

    Grundsätzlich sollen Apps und Anwendungen für Windows nicht mehr auf Basis der Explorer API erstellt werden, sondern über die RealTime API (daher leitet sich RT ab). Die RT API kann jedes neue Windows. Unter Berücksichtigung von Bildauflösung und Gesten ist es nur ein Mausklick, um ein Porgramm für W8, WRT und WP8 zu erstellen. Dahin soll die Reise gehen.
    Das braucht Zeit und die nimmt sich MS eben.

    Letztlich wird aber nur auf folgendem rumgeritten:
    - App Anzahl. Ja woher sollen die denn kommen? Kommt Zeit, kommen User, kommen Apps (und warum jeder Spotify anführt erschließt sich mir nicht – hab das noch nie gebraucht…).
    - Wechsel Desktop / Modern UI. Um vorhandene administrative Umgebungen (Domänen, Richtlinien, Treibereinstellungen und -konfigurationen, bestehende Fachanwendungen mit teils horrenden Lizenzkosten) nicht alle von neu auf zu benötigen, muss man den Desktop und einige Menüs noch mitnehmen. Außerdem ermöglicht er eine sanfte Umgewöhnung der User.
    Jeder konsequentere Schritt hätte es unmöglich gemacht, W8 in Firmen vernünftig bis überhaupt einsezten zu können – jeder Rechner wäre quasi ein non-Windows BYOD-Geraffel.
    - Killer Features. Ernsthaft. Was? Hier gehts um Kinderkrankheiten und Ignoranz. IE unterstützt nicht Java und Flash? Da beschwert sich beim Ipad/phone auch keiner. Es gibt HTML5.
    - Multitasking unter WP8? Kriegen die Mehrheit der User unter keinem mobilen OS richtig hin. Auch viele Appentwickler nicht. Ich hab bei WP8 damit aber keine Probleme – im Gegensatz zum Autor.
    - SaaS Ansatz wird immer gefordert und jetzt kommt er am konsequentesten mit der W8-Reihe. Und Recht ist es jetzt auch niemandem

    Meiner Meinung nach is MS so uncool und traditionell böse/schlecht/unfähig, dass grundsätzlich alles negativ gesehen wird. Oder zumindest werden Schwächen über die Maßen betont.
    Bei Apple interessiert sich so gut wie niemand für die Schwächen. Dort wird fast nur gelobt. Das größtmögliche Bashen in der Presse ist das Ausbleiben von Innovationen.
    Bei Google nimmt man fast jeden Pferdefuß als gegeben hin, weil google ja die Guten sind. Die Rolle des Datenkraken-Bösewichtes konnte man locker Facebook zuschieben und Google genießt bei Presse und Usern quasi Narrenfreiheit. Liegt wohl daran, dass Spotify verfügbar war.

    Ach ja, bevor einer fragt. Ich krieg kein Geld von MS. Ich mag die W8 Plattform wegen ihrer Verzahnung untereinander. Es funktioniert so, wie ich es brauche. Das können mir Google und Apple schlicht nicht bieten.

    • Bitte nenne mir einige Beispiele, die MS hinsichtlich der Verzahnung zw. Desktop/Tablet (RT)/Phone besser macht als Apple. Als Apple User interessiert mich das echt. Leider bewirbt das MS nicht aktiv und ich kauf mir deswegen keine drei Windows Geräte..

  16. Na ja, ich bin jetzt etwa 13 Jahre lang Mac User und ich habe heute mit os x 10.8.3 immer noch dieselben Probleme wie ich schon mt 10.1 hatte.
    In diesem Punkt ist keiner der am Markt so gut wie gerne behauptet.

    Das lustige an der Geschichte ist doch, dass ich mich früher gegen genau jene Win User rechtfertigen musste, die damals am lautesten gegen OS X gebrüllt haben. Heute arbeiten die meisten davon auf einem Mac.

  17. Ja es stimmt – ein typischer Vielmeier Artikel. Auch wenn ich inhaltlich in vielen Punkten anderer Ansicht bin spare ich mir meine Anmerkungen bis auf einen.

    Jürgen, Du schreibst es sei beim Launch Event in Berlin nicht klar gewesen, dass es zwei Surface Varianten gebe.

    Ganz im Gegenteil war das aber auch schon bei der Surface Vorstellung im Juni 2012 mehr als deutlich kommuniziert, siehe http://severint.net/2012/…oft-schneller-blick/

    • Kennen wir uns?

      Inhaltliche Fehler müssen korrigiert werden. Das habe ich soeben getan. Im von dir verlinkten Beitrag heißt es, das Surface Pro könne ein Notebook vollwertig ersetzen. Was die Handhabung betrifft, ist das in meinen Augen nicht korrekt. Da würde ich mir wünschen, dass du das noch schärfer herausarbeitest.

      Viel Spaß weiterhin mit dem Surface!

  18. Aber hier beweisen sie Selbstironie: http://www.youtube.com/watch?v=Z19vR1GldRI

Ein Pingback

  1. [...] Microsoft: Die Windows-Enttäuschung › neuerdings [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder