Designstudie:
Handys und Tablets der Zukunft – biegsam und umweltschonend

Industriedesigner Callil Capuozzo hat eine Designstudie für biegsame Tablets und Smartphones der Zukunft erstellt, die nicht nur realistisch ist, sondern auch die Probleme lösen soll, die mit heutigen Gadgets einher gehen: gefährliche Materialien, Ausbeutung von Arbeitern und geringe Nutzungsdauer. All das soll dank neuartiger Materialien, Herstellungstechniken und lernfähiger Geräte bald der Vergangenheit angehören. Hoffentlich.

Faltbares Tablet

Faltbares Tablet

Konzeptstudien biegsamer Smartphones und Tablets haben wir schon einige gesehen. Und wir sind dankbar, dass viele Träumer ihre Ideen mit uns teilten. Zu oft allerdings sah man dem Design schon an, dass es so nicht umsetzbar sein würde. Designer Callil Capuozzo hat sich da an eine realistischere Studie gewagt: Was mag wohl dabei herauskommen, wenn man Materialien und Produktionsverfahren weiter denkt, die heute schon in den Kinderschuhen stecken? Und was, wenn man das ganze auch noch ressourcenschonend herstellen könnte, ohne dass man sich alle zwei Jahre ein neues Gerät kaufen muss? Dabei herausgekommen ist Capuzzos cleveres und gut aussehendes Projekt mit dem Titel “The Future of Mobile Electronics“.

Die Zukunft mobiler Geräte
nmp3nmp4nmp5nmp6
nmp8nmp9nmp10nmp11
Faltbares Tablet

Und diese Zukunft wird biegsam sein. Schon heute gibt es biegsame Displays, erste Prototypen biegsamer Speicher, Prozessoren und Akkus. Folgerichtig dürften wir also in wenigen Jahren biegsame Smartphones und Tablets bekommen, die sich auch falten und damit in der Größe variieren lassen. Geräte sollen lernfähig sein, die Materialien soll man austauschen und leicht recyclen können.

Rosige Zukunft

Wie Capuzzo das erreichen will? Durch neuartige Verfahren. Dreidimensionale Schaltkreise, die sich ausdrucken ließen, sollen etwa Produktionsverfahren vereinfachen und eine Herstellung in heimischen Werkstätten statt in Fernost erlauben. Andere druckbare Teile verbrauchen weniger Rohstoffe. Mit Nanotechnik gefertigte Baueinheiten erschaffen flexible Schaltkreise in geringer Größe; elektronisch steuerbare Plastikpartikel verändern ein Gerät in Form und Beschaffenheit. Memristoren speichern Daten auch dann, wenn kein Strom fließt – damit ließen sich Energie sparen und Bootzeiten minimieren.

Das Endprodukt soll sich nahezu beliebig falten und flexibel einsetzen lassen. Einzelne Komponenten ließen sich dann austauschen, darunter selbst Teile eines Displays. In seiner Studie läuft auf Capuzzos Gadget ein handelsübliches Android. Die Systeme würden sich dem Konzept anpassen müssen. Umweltfreundlich, menschenfreundlich, praktisch, gut. Das wär’s.

Gefunden auf Yanko Design.

 

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist freier Technikjournalist, Innovationsberater und Skeptiker.

Mehr lesen

Phonebloks Concept: Das komplett modulare Smartphone braucht deine Stimme

11.9.2013, 8 KommentarePhonebloks Concept:
Das komplett modulare Smartphone braucht deine Stimme

Mit einer massiven Welle in Social Media will der niederländische Designer Dave Hakkens Unternehmen weltweit auf einen bislang unbefriedigten Bedarf aufmerksam machen: ein modulares Smartphone, dessen Komponenten sich individuell zusammenstellen und leicht austauschen lassen.

Zipcycle: Futuristisches Liegerad sucht Unterstützer

21.5.2013, 1 KommentareZipcycle:
Futuristisches Liegerad sucht Unterstützer

Der Designer Eric Birkhauser hat eine Vision: Er möchte das Fahrrad der Zukunft bauen, das noch mehr Menschen weg vom Auto und hin zum Zweirad bringt. Sein Entwurf eines Liegerads scheint dabei direkt dem Windkanal entsprungen.

Designstudie: Eine Digitalkamera wie ein Guckloch

12.5.2013, 0 KommentareDesignstudie:
Eine Digitalkamera wie ein Guckloch

Wenn Designer einmal ihrer Phantasie freien Lauf lassen dürfen, können interessante Dinge dabei herauskommen – in diesem Fall eine Digitalkamera, die zugleich vertraut und revolutionär scheint. Aber würde sie jemand kaufen wollen?

Alcatel OneTouch Idol 2 mini S im Test: Langer Name, kleiner Preis, gutes Smartphone

11.9.2014, 7 KommentareAlcatel OneTouch Idol 2 mini S im Test:
Langer Name, kleiner Preis, gutes Smartphone

Das Alcatel OneTouch Idol 2 mini S offenbarte bei uns im Test, dass die Einstiegsklasse mittlerweile alles bietet, was ein Smartphone-Fan braucht. Er muss dabei nur auf einige Spielereien verzichten - und mit einem etwas altbackenen Design Vorlieb nehmen.

Octacore für die Massen: Neues Achtkern-Smartphone von Medion kostet nur 179 Euro

3.9.2014, 4 KommentareOctacore für die Massen:
Neues Achtkern-Smartphone von Medion kostet nur 179 Euro

Jetzt schlägt's acht: Die Preise für Smartphones sind im freien Fall und die Hersteller trumpfen selbst in der Einstiegsklasse mit echten Hinguckern auf. Für weit unter 200 Euro gibt es in Kürze das Octacore-Smartphone Medion Life 5004, Quadcores gibt es schon für unter 100 Euro. Die Luxusklasse wird bald deutlich mehr aus dem Hut zaubern müssen, um noch zu überzeugen.

Nach Microsofts Quadcore-Vorstoß: 17 brauchbare Smartphones unter 100 Euro

24.7.2014, 6 KommentareNach Microsofts Quadcore-Vorstoß:
17 brauchbare Smartphones unter 100 Euro

Microsoft hat das preiswerteste Einsteiger-Windows Phone im Preis halbiert und ihm einen Quadcore spendiert. Nun geht der Preiskampf bereits ab 99 Euro los. Was hat die Konkurrenz dem derzeit entgegen zu setzen? Eine Übersicht.

5 Kommentare

  1. ..und wie bediene ich ein faltbares, biegsames Tablet, wenn es mal gerade nicht auf einer flachen Oberfläche liegt?

    • indem man sie einfach bedient wie sonst?
      es ist ja kein stück stoff oder papier was man zerknittern kann die haben schon eine gewisse grund härte. ist so wie plexiglas oder nen weichgummi mauspad oder so die sind ja auch zum teil stabiel lassen sich aber biegen….

  2. Mit der optional erhältlichen Karton Unterlage, für gerade einmal 40$. :-)

  3. Passend zum Thema das “FairPhone”:

    http://jfml.eu/blog/2012/…hes-fairtrade-handy/

    VG André

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder