Netatmo im Test:
Prima Klima zu Hause?

Die Netatmo Wetterstation ist ein Set aus Innen- und Außensensor plus kostenloser App. Die Sensoren zeigen nicht nur Temperatur und Luftfeuchtigkeit an, sondern messen auch andere Werte wie den CO2-Gehalt und die Lautstärke. Wir haben Netatmo ausprobiert.

Netatmo Wetterstation (Bilder: Frank Müller)

Netatmo Wetterstation (Bilder: Frank Müller)

Das Netatmo-Set besteht aus zwei schlichten Alu-Zylindern. Der kleinere wird mit den vier beiliegenden AAA-Batterien bestückt und kommt nach draußen auf den Balkon oder die Terrasse. Man sollte einen Platz finden, der vor direkter Sonne und Niederschlag geschützt ist, damit die Messungen nicht verfälscht werden.

Mit einer Schraube in der Wand oder dem mitgelieferten Klettband kann man ihn schnell und sicher befestigen, bei mir hängt der Sensor hinter einer an die Wand gestellten Biergarnitur als Wetterschutz.

Der größere Innensensor kann mit vier AA-Batterien ausgestattet oder in die Steckdose gesteckt werden. Ein USB-Netzadapter mit Kabel liegt bei. Auch hier sollte man darauf achten, dass der Sensor keiner direkten Sonne ausgesetzt ist. Sonst kommt es schon mal zu Höchstwerten wie 57 Grad Celsius, über die man dann in der Wochenzusammenfassung staunen kann.

Netatmo im Test
Netatmo Wetterstation 2Netatmo WetterstationNetatmo Wetterstation 4Netatmo Wetterstation 7
Netatmo Wetterstation  3Netatmo Wetterstation  6Netatmo Wetterstation  7 1Netatmo Wetterstation
Netatmo Wetterstation  1Netatmo WetterstationNetatmo Wetterstation  8 1Netatmo Wetterstation  8
Netatmo Wetterstation  9 1Netatmo Wetterstation  9Netatmo Wetterstation 5Netatmo Wetterstation 3
Netatmo Wetterstation 8Netatmo Wetterstation 9Netatmo Wetterstation 10

Bevor es soweit ist, muss man den Innensensor allerdings noch schnell in das eigene WLAN einbinden. Dazu lädt man zunächst die kostenlose App für iPhone und iPad (Affiliate-Link) oder die App für Android-Geräte herunter und koppelt die Aluröhre dann über einen USB-Anschluss mit seinem mobilen Gerät. Die App holt sich die Daten via WLAN-Daten vom Smartphone oder Tablet, so dass die Einbindung blitzschnell erledigt ist.

Sowohl auf dem iPhone 4S als auch dem iPad (der ersten Generation) liefern die Netatmo-Sensoren in regelmäßigen Abständen Daten zu Temperatur und Luftfeuchtigkeit (außen) sowie Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck, CO2-Gehalt und Lautstärke (innen).

Netatmo Wetterstation: Jede Menge Daten

Drückt man auf die Oberseite des Innensensors, wird sofort eine Messung vorgenommen. Außerdem gibt eine LED optisch Auskunft über den momentanen Zustand. Leuchtet sie grün, ist die Atmosphäre innen gut bis sehr gut. Das heißt, Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Geräuschpegel und CO2-Gehalt stimmen. Ist es z.B. zu laut, zu kalt oder zu stickig, ändert sich die Farbe über gelb und orange bis hin zu rot. Auch erhält man eine Meldung per Smartphone oder Tablet. Damit man weiß, was man von den Werten zu halten hat, kann man auf einem Überleger kurze, leicht verständliche Informationen zu jedem Bereich aufrufen.

Wettermeldung als Status-Update?

Hat man sich für ein kostenloses Netatmo-Konto registriert, kann man sich einloggen und verschiedene Stationen verwalten, die Maßeinheiten ändern oder seine Messergebnisse auf Twitter, Google+, Facebook und anderen sozialen Netzwerken veröffentlichen.

Ob das nun gerade sein muss, wage ich zu bezweifeln. Allerdings habe ich zugestimmt, dass meine Außenmessungen veröffentlich werden und so zur Genauigkeit der Wettervorhersage beitragen.

Wer Freunde hat, die auch eine Netatmo Wetterstation besitzen, kann sich mit ihnen verbinden und Ergebnisse austauschen. Außerdem lassen sich hier die Werte einstellen, bei denen man von der App benachrichtigt werden möchte. Also zum Beispiel Frost, niedrige Innentemperatur, hoher CO2-Gehalt und mehr.

Fazit: Netatmo ist eine unauffällige, leicht einzurichtende Heimwetterstation, die umfangreiche Daten über Innen- und Außenklima liefert. Für meinen Geschmack könnte sie nur ein bisschen günstiger sein.

Die Netatmo Wetterstation mit Innen- und Außensensor kostet 169 Euro auf Amazon (Affiliate-Link). Das ist nicht wenig, aber immer noch günstiger als ein Startset der Cube Sensors, die wir hier neulich vorgestellt haben. Mehr Infos über die Netatmo Wetterstation gibt es auf der Produktseite des Herstellers.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Wishbone im Test: Das heiß erwartete Thermometer, das sich als Technik-Schrott erwies

5.8.2015, 7 KommentareWishbone im Test:
Das heiß erwartete Thermometer, das sich als Technik-Schrott erwies

Wishbone startete als Crowdfunding-Projekt mit einem Höhenflug, legte aber in meinem Test eine astreine Crash-Landung hin. Mein Ergebnis ist eindeutig: Dieses Gadget ist ein Flop. Warum? Das verrate ich hier.

Marshall London: Smartphone mit Marshall-DNA

20.7.2015, 1 KommentareMarshall London:
Smartphone mit Marshall-DNA

Marshall Headphones produziert nicht nur Kopfhörer und Lautsprecher im typischen Look der legendären Marshall-Verstärker. Jetzt bringt das Unternehmen auch noch ein eigenes Smartphone auf den Markt. Das Marshall London

IK Multimedia iRig Mic Studio ausprobiert: Das professionellste Mikrofon der Serie

29.6.2015, 0 KommentareIK Multimedia iRig Mic Studio ausprobiert:
Das professionellste Mikrofon der Serie

IK Multimedia hat ein neues Mikrofon im Programm, dass an Smartphones, Tablets und Rechner angeschlossen werden kann. Das iRig Mic Studio ist ein Kondensatormikrofon mit einer 1 Zoll (2,54 cm) großen Kapsel und einem integrierten 24-bit Konverter mit einer Sampling Rate von 44.1/48 Khz. Wir haben es ausprobiert

iPhone Daylight Viewfinder: Mit Aufsatzsucher auch in heller Sonne iPhone-Fotos schießen

6.6.2013, 1 KommentareiPhone Daylight Viewfinder:
Mit Aufsatzsucher auch in heller Sonne iPhone-Fotos schießen

Der Daylight Viewfinder ist ein Aufsatzsucher für iPhone, iPod touch und iPad mit einer dazugehörigen kostenlosen App. Mit dieser Kombination sollen iPhoneographen auch im hellen Sonnenlicht alle Einzelheiten des Motivs erkennen können.

Treehouse Labs BiKN Smartcase: iPhone-Case gegen Verlustängste

2.3.2012, 0 KommentareTreehouse Labs BiKN Smartcase:
iPhone-Case gegen Verlustängste

Das neue BiKN Smartcase des Unternehmens Treehouse Labs will iPhone-Besitzern Verlustängste nehmen. Denn mit dem BiKN Smartcase und den dazugehörigen Anhängern schließt man iPhone und bis zu acht Gegenstände oder Personen zu einem Netz zusammen

GoPano micro Kameraaufsatz für iPhone: 360-Grad-Videos mit dem iPhone

11.12.2011, 0 KommentareGoPano micro Kameraaufsatz für iPhone:
360-Grad-Videos mit dem iPhone

GoPano micro ist ein Projekt, das es dank der Crowdfunding Plattform Kickstarter vom Konzept zum fertigen Produkt geschafft. hat. der Aufsatz für die Kamera des iPhones ermöglicht es, 360 Grad umfassende Panorama-Videos mit dem iPhone zu drehen.

June: Das Armband, das vor Sonnenbrand schützt

21.7.2014, 2 KommentareJune:
Das Armband, das vor Sonnenbrand schützt

Das smarte Armband „June“ misst die Sonneneinstrahlung und gibt dem Träger auf seinem Smartphone nützliche Tipps, um einen Sonnenbrand zu vermeiden. Eine gute Idee, die aber in Sachen App-Vielfalt und lokaler Verfügbarkeit schwächelt.

Netatmo: Persönliche Wetterstation mit Smartphone und Tablet-Anbindung

7.2.2013, 3 KommentareNetatmo:
Persönliche Wetterstation mit Smartphone und Tablet-Anbindung

Netatmo ist eine neue Heimwetterstation mit je einem eleganten Innen- und Außensensor aus Aluminium. Die Sensoren senden ihre Daten über das heimische WLAN und eine kostenlose App direkt an iPhone, iPad oder Android-Geräte ab Version 4.0.

Marshall London: Smartphone mit Marshall-DNA

20.7.2015, 1 KommentareMarshall London:
Smartphone mit Marshall-DNA

Marshall Headphones produziert nicht nur Kopfhörer und Lautsprecher im typischen Look der legendären Marshall-Verstärker. Jetzt bringt das Unternehmen auch noch ein eigenes Smartphone auf den Markt. Das Marshall London

Dotlens Smartphone Microscope: Das halterlose Handy-Mikroskop für 3 Cent Produktionskosten

13.5.2015, 0 KommentareDotlens Smartphone Microscope:
Das halterlose Handy-Mikroskop für 3 Cent Produktionskosten

Kein Kleben und kein Arretieren: Diese spezielle Linse soll mit den meisten Smartphone- und Tablet-Modellen kompatibel sein und lässt sich ganz einfach einsetzen. Das Crowdfunding-Projekt hat aber zwei Haken.

Doro Liberto 820 Mini im Test: Wie gut ist das Smartphone für Senioren?

29.3.2015, 3 KommentareDoro Liberto 820 Mini im Test:
Wie gut ist das Smartphone für Senioren?

Ein 4“-Display, Android 4.2.2 und ein Preis von rund 170 Euro: Das neue Smartphone von Doro will nicht mit innovativen Leistungsdaten punkten, sondern mit einem perfekt abgestimmten Gesamtpaket für Senioren. Gelingt das? Wir haben das Liberto 820 Mini getestet.

Aiptek ProjectorPad P70: Licht aus, Spot an: Das Tablet mit integriertem Beamer

25.8.2015, 8 KommentareAiptek ProjectorPad P70:
Licht aus, Spot an:
Das Tablet mit integriertem Beamer

Dieses 7"-Gerät zeichnet sich nicht durch satte Power aus, sondern durch eine pfiffige Erweiterung: einem eingebauten Mini-Projektor.

booncover: Mit dieser Hülle können Tablets im Bad oder im Auto sicher befestigt werden

25.6.2015, 3 Kommentarebooncover:
Mit dieser Hülle können Tablets im Bad oder im Auto sicher befestigt werden

Filme in der Badewanne schauen oder während der Fahrt die Route anzeigen lassen: Tablets eigenen sich für verschiedene Einsatzzwecke. Damit das Mobilgerät auch in ungewöhnlichen Situationen hält, dafür soll "booncover" sorgen.

5.5.2015, 1 KommentareIntel 2in1-Computer:
Alleskönner oder "Nicht Fisch, nicht Fleisch"?

Zwischen den Mini-Tablets, mit denen man ja ob ihrer geringen Größe kaum richtig arbeiten kann und den richtig großen Notebooks und Ultrabooks, die mindestens eine vierstellige Investition erfordern, wächst eine Geräteklasse, die eigentlich das beste aus allen Welten vereinen sollte: die sogenannten "2in1"-Computer, von Intel so getauft, weil sie sowohl vollwertiges Tablet als auch vollwertiges Notebook sind. Oder sein sollen. Oder auch nur sein wollen

Monatsbilanz: Die 10 meistgeklickten Gadgets im Oktober 2014

1.11.2014, 0 KommentareMonatsbilanz:
Die 10 meistgeklickten Gadgets im Oktober 2014

StormTag: Wetterstation zum Anstecken

28.6.2014, 2 KommentareStormTag:
Wetterstation zum Anstecken

Stormtag+ ist ein geldstückgroßer Sticker, der Temperatur, UV-Licht, Luftfeuchtigkeit und -druck messen und die Daten an ein Smartphone liefern kann. Aus allen Daten der Nutzer will Gründer Jon Atherton eine Outdoor-Wettercommunity befüttern.

Franklin Blitzsensor AS3935: Länger warten können, bis es knallt

9.8.2012, 0 KommentareFranklin Blitzsensor AS3935:
Länger warten können, bis es knallt

Wer Radio auf Lang-, Mittel- oder Kurzwelle hört, kann heranziehende Gewitter sehr früh an ihren Funkstörungen erkennen. Technisch "unbewaffnet" ist dies dagegen erst auf etwa 10 km Distanz möglich - zu wenig, wenn man sich im Freien befindet. Ein neuer Chip soll Abhilfe schaffen.

Monatsbilanz: Die 10 meistgeklickten Gadgets im Oktober 2014

1.11.2014, 0 KommentareMonatsbilanz:
Die 10 meistgeklickten Gadgets im Oktober 2014

Tempescope: Wetterstation mit echten Wettereffekten

15.10.2014, 4 KommentareTempescope:
Wetterstation mit echten Wettereffekten

Tempescope ist eine spannende Wetterstation, bringt sie doch Regen, Gewitter und Wolken in die heimischen vier Wände.

Soofa: Smarte Parkbank sammelt Umweltdaten, liefert Solarstrom

7.7.2014, 1 KommentareSoofa:
Smarte Parkbank sammelt Umweltdaten, liefert Solarstrom

Soofa ist ein Startup, dass smarte Parkbänke zunächst in Boston und Cambridge installiert. Diese laden Gadgets der Passanten kostenlos mit Solarstrom und stellen Daten zu Umwelt und Wetter auf einer Website bereit.

Netatmo: Persönliche Wetterstation mit Smartphone und Tablet-Anbindung

7.2.2013, 3 KommentareNetatmo:
Persönliche Wetterstation mit Smartphone und Tablet-Anbindung

Netatmo ist eine neue Heimwetterstation mit je einem eleganten Innen- und Außensensor aus Aluminium. Die Sensoren senden ihre Daten über das heimische WLAN und eine kostenlose App direkt an iPhone, iPad oder Android-Geräte ab Version 4.0.

Chumby 8: Chumby wird groß und schön

24.3.2011, 1 KommentareChumby 8:
Chumby wird groß und schön

Chumby stellt den neuen Chumby 8 mit acht Zoll großem Touchscreen-Bildschirm vor - Internetradio, Wecker und mehr, der ab sofort bestellt werden kann und ab 5. April verschickt wird

Chumby One im Test: Wecker mit Widgets

20.1.2010, 11 KommentareChumby One im Test:
Wecker mit Widgets

Chumby One ist ein Nachttisch-Gadget für alle diejenigen, die nicht per iPhone rund um die Uhr mit der Welt verbunden sind.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

 
vgwort