Homee:
Baukastensystem vereint Smart-Home-Systeme

Für das vernetzte Haus gibt es mittlerweile eine Menge Systeme. Weil aber Standards dabei oft ignoriert werden, kocht jeder sein eigenes Süppchen. Das deutsche Startup Codeatelier arbeitet deswegen an einem cleveren Baukasten, der mehrere Systeme vereinen soll: Homee.

Homee Baukastensystem

Homee Baukastensystem

Ein Startup aus deutschen Landen, das Software mit Hardware vereint? Codeatelier aus dem württembergischen Burgstetten ist so eins, das seine Lösung Anfang März auf der CeBIT vorgestellt hat. Ihr Produkt Homee soll eine übergeordnete Instanz werden, die die verschiedenen Systeme für Home Automation vereint und von einer zentralen App aus steuern lässt. Für jedes System, von dem man ein oder mehrere Geräte hat, kauft man einen Baustein, der als Empfänger dient. Die Homee-Software vereint diese Puzzlestücke und verknüpft sie zu einem Netzwerk.

Homee - Smart-Home-Baukasten
WebApp_Homeegramme_GeräteDSCF0001DSCF0025DSCF0029
Homee-BausteinDSCF0033Homee BaukastensystemDSCF0047
DSCF0050DSCF0055

Das Prinzip von Homee erinnert an ein Lego-artiges System. Jeder Baustein stellt ein anderes System für Home Automation dar, das in die eigene Wohnung integriert werden soll, egal ob Zigbee, Z-Wave, EnOcean oder SmartThings. Homee spricht die Sprachen aller und lässt die verschiedenen Systeme von einer App aus kontrollieren. Diese ist bereits für Android, iOS und das mobile Web erschienen.

Derzeit ist Codeatelier auf der Suche nach Investoren oder strategischen Partnern. Die Geschichte der Gründer haben wir euch gestern auf unserem Schwesterblog Netzwertig erzählt. Die Software ist bereits fertig und kann im Beta-Stadium getestet werden. Die Gründer benötigen nun Kapital, um die erste Charge der Hardware herstellen zu lassen.

Homee-Baustein

Homee-Baustein

Gespräche mit größeren Herstellern

Die Idee kam den beiden Gründern Jochen Schöllig und Waldemar Wunder noch im Studium an der Hochschule Esslingen. Die Software zu Homee war zunächst Studien- und später Abschlussarbeit der beiden. Das inzwischen vierköpfige Team stellt eigentlich Software her. In diesem Falle allerdings wollte man zusätzlich eigene Hardware. Das Format der Bauklötze stellte man am 3D-Drucker her, zusätzlich entwarf man die Elektronik; die Prototypen sollen bereits funktionsfähig sein. Crowdfunding über ein Portal wie Kickstarter ist für Schöllig und Wunder erst zu einem späteren Zeitpunkt eine Option.

Auf der CeBIT, wo beide Homee zum ersten Mal einem großen Publikum präsentierten, stieß das Konzept auf großes Interesse. Weil die Suche nach einem Venture Capitalist allerdings bislang erfolglos blieb, ist die oberste Option von Codeatelier nun der Verkauf an einen Systemanbieter, der mit ähnlichen Lösungen bereits Erfahrung hat. Wann man Homee zu welchen Preisen wird kaufen können, steht derzeit noch nicht fest.

 

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Redakteur bei neuerdings.com, netzwertig.com und dem Euronics Trendblog. Neue Gadgets und Software? Liebend gerne! Aber nur, wenn sie das Leben auch wirklich leichter machen.

Mehr lesen

Im Test: Homee macht Smart Home ganz einfach

29.7.2014, 1 KommentareIm Test:
Homee macht Smart Home ganz einfach

Das deutsche Produkt Homee will dem Smart Home zum Durchbruch verhelfen: Es dient u.a. als Zentrale, über die sich ansonsten inkompatible Systeme gleichzeitig steuern lassen. Die Kollegen der Website siio.de konnten Homee noch vor dem Verkaufsstart im August testen. Hier ihr Testbericht, den wir mit freundlicher Genehmigung übernehmen.

Smart-Home-Zentralen: Drei deutsche Startups und ihr Traum vom vernetzten Haus

19.12.2013, 0 KommentareSmart-Home-Zentralen:
Drei deutsche Startups und ihr Traum vom vernetzten Haus

Gleich drei deutsche Startups machen derzeit mit geplanten Smart-Home-Zentralen auf sich aufmerksam. Die Herangehensweisen dabei könnten unterschiedlicher kaum sein.

PipesBox: Deutsche Junggründer bauen die Smart-Home-Zentrale

17.12.2013, 3 KommentarePipesBox:
Deutsche Junggründer bauen die Smart-Home-Zentrale

Ein kleines Team aus der Nähe von Rostock will die smarte Box für Zuhause bauen, die unterschiedliche Funkstandards und Dienste miteinander verknüpft. Ziel soll es sein, alle Gegenstände im Haus miteinander zu vernetzen und automatisierte Aufgaben erledigen zu lassen.

Im Test: Homee macht Smart Home ganz einfach

29.7.2014, 1 KommentareIm Test:
Homee macht Smart Home ganz einfach

Das deutsche Produkt Homee will dem Smart Home zum Durchbruch verhelfen: Es dient u.a. als Zentrale, über die sich ansonsten inkompatible Systeme gleichzeitig steuern lassen. Die Kollegen der Website siio.de konnten Homee noch vor dem Verkaufsstart im August testen. Hier ihr Testbericht, den wir mit freundlicher Genehmigung übernehmen.

Wink: Der endgültige Versuch, um mit einer App das vernetzte Zuhause zu steuern?

23.7.2014, 3 KommentareWink:
Der endgültige Versuch, um mit einer App das vernetzte Zuhause zu steuern?

Wink ist nicht der erste Versuch, die Smart-Home-Systeme unterschiedlicher Hersteller über nur eine Plattform zu steuern. Doch mit einigen Industriepartnern wie General Electric auf seiner Seite hat das unabhängige System gute Chancen, bald den US-Markt zu dominieren.

Monolyth: Die Klimaanlage von unterwegs steuern

13.7.2014, 1 KommentareMonolyth:
Die Klimaanlage von unterwegs steuern

Das deutsche Projekt Tado Cooling hat Konkurrenz aus Slowenien bekommen: Monolyth lässt die Klimaanlage per Smartphone und über die Cloud steuern. Lernfähig soll sie natürlich auch sein und dabei die Luftqualität messen.

6 Kommentare

  1. Weil Standards fehlen? Seid ihr eigentlich alle komplett dumm?

    Für Hausautomatisierung gibt es einige ISO-Standardisierte protokolle wie zb. KNX, BACnet, LON, Enocean.

    Bastelspielzeug, keine ordentlichen Aktoren, Unterputzsysteme, Reiheneinbaugeräte.. man man man.

    Kindergartenscheiss ohne Zukunft.

    • Na das geht aber auch netter. Oder lässt Dich Deine Frau nicht mehr … . Na ja lassen wir das

  2. Hast Recht, das sollte man nicht durcheinander werfen. Nur weil die Hersteller nicht auf Standards setzen, heißt es nicht, dass es sie nicht gibt. Ist korrigiert!

  3. Die richtigen Hersteller wie Jung, Gira, Siemens, Merten, Eltako, Theben, etc. setzen auf die Standards. Und natürlich kosten die auch mehr Geld als der ganze Bastelkram, dafür funktioniert der KNX-Jalousie-Aktor von Siemens aus dem Jahr 1998 auch dieses Jahr noch, und es gibt entsprechende Bibliotheken für die aktuellste Parametriert-Software,

    Die Halbwertszeit von dem Schnodder kann man wahrscheinlich nichtmal in Jahren erfassen.

  4. Der Link homee aus dem Artikel führt mich zu einer Pornoseite
    Wohl ein Fehler?

    • Lol, ja, da war ein “e” zu viel im Link. Hab’s korrigiert. Danke! ;)

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder