Gigabot:
3D-Drucker fürs Großformat

Auf den passenden Namen Gigabot hört der erste 3D-Drucker im Großformat für den Hausgebrauch. Die Macher aus dem texanischen Austin werben auf Kickstarter um Unterstützer.

Das Gigabot-Team mit einem Prototypen des Geräts im Hintergrund.

Das Gigabot-Team mit einem Prototypen des Geräts im Hintergrund.

Neben der Geschwindigkeit, der Auflösung und der Zuverlässigkeit ist die maximale Objektgröße ein weiteres wichtiges Kriterium bei 3D-Druckern. Im Vergleich zu ihren Kollegen aus der Industrie nehmen sich die günstigeren Modelle dabei bislang eher bescheiden aus. Das wollen die Macher des Gigabot nun ändern. Sie haben (Achtung, platter Wortwitz) Großes vor. Im Vergleich zu “führenden 3D-Druckern” könne der Gigabot dabei das 30-fache Volumen herstellen, heißt es auf der Kickstarter-Seite.

Gigabot
gigabot-13gigabot-12gigabot-11gigabot-10
gigabot-09gigabot-08gigabot-07gigabot-06
gigabot-05gigabot-04gigabot-03gigabot-02
gigabot-01

Konkret ist ein Kubus von 600 mm Kantenlänge möglich. Eine Auflösung von 100 Microns wird versprochen. Zum Vergleich: Der populäre MakerBot Replicator 2 schafft ein Objekt bis zur Größe von 285 x 195 x 152 mm. Auch er bietet eine Auflösung von 100 Microns.

Das offene Gehäuse des Gigabot ist aus Aluminium gefertigt und die mechanischen Teile seien besonders auf Zuverlässigkeit optimiert. Er arbeitet mit Kunstofffäden mit 1,75 oder 3,0 mm Durchmesser. Der Gigabot sei dabei für große Drucke mit PLA-Kunststoff ausgelegt und weniger für Kleinteile, die mit ABS hergestellt werden, ist den FAQs zu entnehmen. So hat er derzeit keine beheizte Auflagefläche, was aber später nachgerüstet werden könnte. Ob man sich auf ein solches Versprechen verlassen will, ist dabei wohl jedem selbst überlassen.

Zu beachten ist außerdem, das der Drucker als Bausatz ausgeliefert wird. Die Anleitung liegt zwar jetzt noch nicht vor, soll aber fertig sein, sobald die Gigabots ausgeliefert werden.

Und natürlich ist der Gigabot auch nicht gerade klein. Die aktuellen Prototypen brauchen eine Standfläche von knapp 90 x 90 cm und sind inklusive Spule etwa 91 cm hoch. Das ausgelieferte Modell soll allerdings noch ein wenig kleiner ausfallen.

Groß ist wenig überraschend auch der Preis: Ab umgerechnet 2.115 Euro geht es los. Die Versandkosten werden mit den Interessenten individuell bestimmt.

Weitere Informationen auf der Kickstarter-Projektseite.

Gefunden bei Geeky Gadgets.

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Redakteur bei netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Mehr lesen

EWaste: Der 3D-Drucker aus alten Elektronikteilen im Eigenbau

18.11.2014, 2 KommentareEWaste:
Der 3D-Drucker aus alten Elektronikteilen im Eigenbau

Was tun mit alten, womöglich defekten Elektronikteilen vom PC oder Laptop? Wie wäre es mit einem 3D-Drucker im Eigenbau?

Zero Waste Always Trendy Wardrobe System: Modische Kleidung, jederzeit neu aus dem 3D-Drucker

8.8.2014, 5 KommentareZero Waste Always Trendy Wardrobe System:
Modische Kleidung, jederzeit neu aus dem 3D-Drucker

3D-Druck ist ein Zukunftsmarkt, der jetzt schon viele spannende Konzepte hervorbringt. Wie wäre es, wenn man damit zu Hause nicht nur Spielzeugfiguren und Pasta, sondern auch seine eigenen Hemden, Hosen oder Kleider drucken könnte?

CreoPop: Neuer 3D-Druck-Stift nutzt UV-Licht statt Hitze

22.6.2014, 0 KommentareCreoPop:
Neuer 3D-Druck-Stift nutzt UV-Licht statt Hitze

Wer sich fürs „3D-Freihandzeichnen“ begeistern kann, sollte sich einmal das neue Indiegogo-Projekt CreoPop ansehen: Er ist ein weiterer Vertreter der Spezies „3D-Stift“, funktioniert aber in einem Detail anders als die Konkurrenz: Anstatt Plastik zu schmelzen, wird das Material per UV-Licht ausgehärtet.

Twiink: Der Zauberwürfel kann einpacken! Smartes Puzzlespiel mit LED-Beleuchtung!

16.12.2014, 0 KommentareTwiink:
Der Zauberwürfel kann einpacken! Smartes Puzzlespiel mit LED-Beleuchtung!

Wer sich mit dem guten, alten Zauberwürfel mittlerweile langweilt, könnte mit Twiink eine reizvolle Alternative erhalten. Das Puzzlespiel besitzt dank Smartphone-Anbindung sogar unzählige Spielmodi und weitere Einsatzmöglichkeiten.

Cobi: Smartphone wird Bordcomputer fürs Fahrrad

10.12.2014, 7 KommentareCobi:
Smartphone wird Bordcomputer fürs Fahrrad

Das Frankfurter Startup iCradle präsentiert mit Cobi eine Lösung, mit der das eigene Fahrrad zu einem smarten Begleiter wird. Alarmanlage, Navigationsgerät und ein modernes LED-System sorgen für Sicherheit. Und schon jetzt scheint das Interesse an der Peripherie groß zu sein.

ClickStick: Das erste Deodorant mit Verbindung zum Smartphone

10.12.2014, 0 KommentareClickStick:
Das erste Deodorant mit Verbindung zum Smartphone

Das erste smarte Deodorant der Welt. Muss das sein? Offenbar, das Interesse am ClickStick ist erstaunlich groß. Denn es ist nicht nur ein vermutlich gut duftendes Gadget, sondern es möchte auch den jährlich anfallenden Plastikmüll verringern.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder