Gigabot:
3D-Drucker fürs Großformat

Auf den passenden Namen Gigabot hört der erste 3D-Drucker im Großformat für den Hausgebrauch. Die Macher aus dem texanischen Austin werben auf Kickstarter um Unterstützer.

Das Gigabot-Team mit einem Prototypen des Geräts im Hintergrund.

Das Gigabot-Team mit einem Prototypen des Geräts im Hintergrund.

Neben der Geschwindigkeit, der Auflösung und der Zuverlässigkeit ist die maximale Objektgröße ein weiteres wichtiges Kriterium bei 3D-Druckern. Im Vergleich zu ihren Kollegen aus der Industrie nehmen sich die günstigeren Modelle dabei bislang eher bescheiden aus. Das wollen die Macher des Gigabot nun ändern. Sie haben (Achtung, platter Wortwitz) Großes vor. Im Vergleich zu “führenden 3D-Druckern” könne der Gigabot dabei das 30-fache Volumen herstellen, heißt es auf der Kickstarter-Seite.

Gigabot
gigabot-13gigabot-12gigabot-11gigabot-10
gigabot-09gigabot-08gigabot-07gigabot-06
gigabot-05gigabot-04gigabot-03gigabot-02
gigabot-01

Konkret ist ein Kubus von 600 mm Kantenlänge möglich. Eine Auflösung von 100 Microns wird versprochen. Zum Vergleich: Der populäre MakerBot Replicator 2 schafft ein Objekt bis zur Größe von 285 x 195 x 152 mm. Auch er bietet eine Auflösung von 100 Microns.

Das offene Gehäuse des Gigabot ist aus Aluminium gefertigt und die mechanischen Teile seien besonders auf Zuverlässigkeit optimiert. Er arbeitet mit Kunstofffäden mit 1,75 oder 3,0 mm Durchmesser. Der Gigabot sei dabei für große Drucke mit PLA-Kunststoff ausgelegt und weniger für Kleinteile, die mit ABS hergestellt werden, ist den FAQs zu entnehmen. So hat er derzeit keine beheizte Auflagefläche, was aber später nachgerüstet werden könnte. Ob man sich auf ein solches Versprechen verlassen will, ist dabei wohl jedem selbst überlassen.

Zu beachten ist außerdem, das der Drucker als Bausatz ausgeliefert wird. Die Anleitung liegt zwar jetzt noch nicht vor, soll aber fertig sein, sobald die Gigabots ausgeliefert werden.

Und natürlich ist der Gigabot auch nicht gerade klein. Die aktuellen Prototypen brauchen eine Standfläche von knapp 90 x 90 cm und sind inklusive Spule etwa 91 cm hoch. Das ausgelieferte Modell soll allerdings noch ein wenig kleiner ausfallen.

Groß ist wenig überraschend auch der Preis: Ab umgerechnet 2.115 Euro geht es los. Die Versandkosten werden mit den Interessenten individuell bestimmt.

Weitere Informationen auf der Kickstarter-Projektseite.

Gefunden bei Geeky Gadgets.

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Redakteur bei netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Mehr lesen

23.6.2015, 3 Kommentare3D Doodler 2.0:
Kritzeln in der dritten Dimension

Herkömmliche 3D-Drucker drucken Gegenstände, die vorher am Rechner als 3D-Modelle gestaltet wurden. Beim 3D Doodle ist das etwas anders. Mit ihm druckt man seine Ideen weniger - man zeichnet sie vielmehr in die Luft. Der eD Doodle sieht aus wie ein Stift und verlangt die Hand eines Künstlers, damit solche Kunstwerke dabei herauskommen, wie auf den Bildern zu sehen

3DRacers: OpenSource-Rennbahn aus dem 3D-Drucker

2.1.2015, 1 Kommentare3DRacers:
OpenSource-Rennbahn aus dem 3D-Drucker

Wer den Wunsch verspürt, eine eigene Rennbahn zu erschaffen, statt sich mit vorgefertigten Bahnen und Autos zufriedengeben zu müssen, sollte sich 3DRacers vormerken. Hier kommt der Racing-Spaß fürs Wohnzimmer aus dem 3D-Drucker.

EWaste: Der 3D-Drucker aus alten Elektronikteilen im Eigenbau

18.11.2014, 4 KommentareEWaste:
Der 3D-Drucker aus alten Elektronikteilen im Eigenbau

Was tun mit alten, womöglich defekten Elektronikteilen vom PC oder Laptop? Wie wäre es mit einem 3D-Drucker im Eigenbau?

Solar Paper: Hauchdünne Fläche lädt Smartphone in weniger als drei Stunden auf

3.8.2015, 1 KommentareSolar Paper:
Hauchdünne Fläche lädt Smartphone in weniger als drei Stunden auf

Ladegeräte mit Solar gibt’s mittlerweile einige – auch gute und leistungsstarke. Das US-Startup Yolk möchte allerdings den Grundgedanken perfektioniert haben.

30.7.2015, 6 KommentareZnaps:
Winziger Adapter mit magnetischem Ladekabel für Smartphones

Znaps besteht aus einem winzigen Znaps Connector für Lightning- und Micro-USB-Anschluss, der ins Smartphone gesteckt wird und einem Znaps Adapter, der auf den Stecker des Kabels kommt. Ist das erledigt, verbinden sich Kabel und Smartphone magnetisch

Lumenati CS1 Smartcase: Das iPhone als Super-8-Kamera

29.7.2015, 0 KommentareLumenati CS1 Smartcase:
Das iPhone als Super-8-Kamera

Das Lumenati CS1 Smartcase sieht aus wie eine alte Super-8-Kamera. Es handelt sich dabei jedoch um eine Hülle für das iPhone 6 (später sollen auch Versionen für andere Modelle folgen). Diese ermöglicht es, zusätzliche Linsen und anderes Zubehör zu nutzen und das iPhone zu verwenden wie eine Filmkamera

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder