Tizen 2.0:
Ein erster Blick auf Samsungs neues Betriebssystem

Samsung und Intel wollen mit Tizen eine weitere Alternative zu etablierten mobilen Betriebssystemen auf den Markt bringen. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona gab es ein Referenzgerät zu sehen, auf dem die neue Software einen guten Eindruck machte. Samsungs Handschrift bleibt dabei unverkennbar.

Tizen 2.0 Home Screen. Bilder: Engadget, CNet, TheVerge

Das Jahr der Alternativen läuft. Sailfish, Firefox OS und Ubuntu for Phones und Tablets sind bereits angekündigt, Blackberry will mit BB10 Marktanteile zurückgewinnen. Im Rennen um mobile Betriebssysteme wollen aber bald auch Intel und Samsung mit einer eigenen Lösung mitmischen: Tizen. Bereits seit anderthalb Jahren in Planung und Entwicklung war die erste Generation nicht angekommen. Tizen 2.0 allerdings (Codename “Magnolia”) gab es nun für ausgewählte Besucher in einer frühen Version auf dem Mobile World Congress zu sehen.

Tizen2_Unlock2_VergeTizen2_Vimeo_WebAppTizen2_TelefonApp_VergeTizen2_Unlock
Tizen2_Settings_VergeTizen2_TaskSwitcherTizen2_PictureViewer_CNetTizen2_Keyboard2_Verge
Tizen2_KeyboardTizen2_CameraAppTizen2_HomeTizen2_About
Tizen2_BrowserTizen2_1-1

Hinter Tizen stecken Intel und Samsung. Erstere brechen seit knapp einem Jahr mit Mühe eine Hintertür auf, um sich in die ARM-dominierte Smartphone-Welt einzuschleichen. Mit dem Motorola Razr i gelang das bisher eigentlich sehr gut und weitere Geräte sollen folgen. Und Samsung hat ohnehin Lust auf Experimente. Das eigene Nischensystem Bada, zu der Zeit längst vernachlässigt, hatte zwei Jahre nach dem Start noch höhere Marktanteile als Windows Phone. Samsungs Marketingmaschinerie hat das System befeuert. Offiziell ist es zwar noch nicht, aber Bada soll eingestellt werden, Tizen der Nachfolger sein. An Firefox OS haben die Koreaner offiziell kein Interesse. Samsung dürfte also alles Marketing für die Mobilfunksparte, was nicht Android zufällt, in Tizen stecken.

Irgendwo zwischen Bada, Android 2.1 und der Moderne

Die US-Techblogs TheVerge, CNet und Engadget haben Tizen 2.0 auf dem Mobile World Congress begutachtet. Die Bilder, die ihr oben in der Galerie seht, stammen von den drei Quellen und sind aktuell. Man sieht an vielen Stellen, dass Samsung dahinter steckt. Die virtuelle Tastatur, der Lockscreen und das Einstellungsmenü erinnern teilweise an Android, Bada und Samsungs TouchWiz-Oberfläche. Anderes wiederum, wie die Kamera-App mit zahlreichen Einstellungen, der Homescreen und das Multitasking sehen nach klugen Eigenentwicklungen aus. Bei TheVerge ist man wenig enthusiastisch, vergleicht die Oberfläche mit einer Mischung aus WebOS und – wenig schmeichelhaft – dem uralten Android 2.2/2.1. Tizen hinterlässt für mich im Hands-on-Video von Engadget allerdings einen ordentlichen ersten Eindruck:

Gute Chancen dank Samsung

Die ersten Geräte mit Tizen will Samsung irgendwann in diesem Jahr präsentieren. Laut CNet soll es dafür bereits tausende Apps geben, auch wenn nicht ganz klar ist, wo die herkommen sollen. Tizen setzt auf native Apps und Web-Apps. Den Entwickler Anomaly soll es nur zwei Stunden gekostet haben, eine Android-Anwendung auf Tizen zu portieren. Weil auch Firefox OS und Ubuntu Web-Apps unterstützen, könnten die drei Systeme sogar voneinander profitieren, weil Entwickler mit wenig Aufwand drei Systeme abdecken können. Allerdings bevorzugen Samsung und Intel auch für Tizen native Apps, die schneller laufen.

Tizens Chancen? In der Nische sieht es gut aus. Am Achtungserfolg von Bada hat sich gezeigt, dass nicht nur Bedarf für weitere Systeme da ist, sondern dass ein schwergewichtiger Hersteller zur Not auch alleine für den Erfolg sorgen kann. Samsung ist der weltgrößte Hersteller für Smartphones, der auch bei Carriern einen großen Einfluss hat. Die Position wird man nutzen, um die Plattform in den Markt zu drücken. Warum auch nicht, denn Tizen scheint ein solides System zu werden.

 

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Redakteur bei neuerdings.com, netzwertig.com und dem Euronics Trendblog. Neue Gadgets und Software? Liebend gerne! Aber nur, wenn sie das Leben auch wirklich leichter machen.

Mehr lesen

Google nimmt den Markt auseinander: Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

18.8.2014, 11 KommentareGoogle nimmt den Markt auseinander:
Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

Laut jüngsten Zahlen der Marktforscher von IDC vereint Android bei den mobilen Betriebssystemen 85 Prozent Marktanteil auf sich; bis auf Apple fällt der Rest unter ferner liefen. Einige Alternativen dürften bald vom Markt verschwinden, andere sind es schon. Um ihre Innovationen ist es schade. Ein Nachruf, teilweise absichtlich verfrüht.

Vergesst Windows: Android ist das bessere Laptop-Betriebssystem

23.1.2014, 25 KommentareVergesst Windows:
Android ist das bessere Laptop-Betriebssystem

Wie funktioniert das, wenn auf einem Laptop nicht Windows oder Mac OS installiert ist, sondern Android? Unser Test zeigt: Schon jetzt erstaunlich gut! Google hat hier eine Geheimwaffe im Arsenal, die Microsoft das Fürchten lehren könnte, aber scheut sich noch, sie einzusetzen. Warum eigentlich?

Mobile Betriebssysteme: Die Geheimfavoriten, die Etablierten und die Außenseiter

14.8.2013, 11 KommentareMobile Betriebssysteme:
Die Geheimfavoriten, die Etablierten und die Außenseiter

Android ist mittlerweile auf fast 80 Prozent aller neu verkauften Smartphones installiert, das iPhone mit iOS bleibt aber das meist gewählte Modell und dann ist da auch noch Nokia mit Windows Phone. Welche mobilen Betriebssysteme gibt es noch? Und wie sehr ist mit ihnen zu rechnen? Ein Überblick.

SMS Audio BioSport: Intel und 50 Cent zeigen „smarten“ Fitness-Kopfhörer

16.8.2014, 1 KommentareSMS Audio BioSport:
Intel und 50 Cent zeigen „smarten“ Fitness-Kopfhörer

Anfang des Jahres waren Intels „Smart Earbuds“ nicht mehr als eine Techdemo, nun kommen sie in Zusammenarbeit mit 50 Cents Unternehmen SMS Audio tatsächlich auf den Markt. Das Plus der In-Ear-Kopfhörer: Sie messen den Puls und benötigen dazu keine zusätzliche Stromversorgung.

Laptops: Intel und Google bringen 20 neue Chromebooks heraus

7.5.2014, 1 KommentareLaptops:
Intel und Google bringen 20 neue Chromebooks heraus

Den Chromebooks wollen Intel und Google eine glänzende Zukunft bescheren: Gleich 20 neue Modelle sollen noch in diesem Jahr erscheinen. Ob unter den vielen Neuvorstellungen aber ein Bestseller sein wird, bleibt zweifelhaft.

Es fährt ein Zug nach irgendwo: Google verschläft den Griff nach der Weltherrschaft

9.1.2014, 0 KommentareEs fährt ein Zug nach irgendwo:
Google verschläft den Griff nach der Weltherrschaft

Wer Angst vor Google hat, der könnte jetzt alarmiert sein: Die Systeme des Datenstaubsaugers sind nach Tablets, Smartphones und Laptops künftig auch auf PCs, Fernsehern und Autos zu finden. Er könnte sich aber auch entspannt zurücklehnen, denn einige Trendthemen hat Google nahezu sträflich verschlafen. Ein anderer Technikriese ist dafür aufgewacht.

Samsung Gear VR: Ein Blick auf Samsungs neue Virtual-Reality-Brille

5.9.2014, 1 KommentareSamsung Gear VR:
Ein Blick auf Samsungs neue Virtual-Reality-Brille

Samsung kündigt mit Gear VR eine neue Virtual Reality-Brille an. Was diese bieten soll? Fassen wir mal zusammen....

IFA 2014: Samsung Galaxy Note 4 im Hands-on-Video

5.9.2014, 0 KommentareIFA 2014:
Samsung Galaxy Note 4 im Hands-on-Video

Auf der IFA 2014 in Berlin hatten wir Gelegenheit, Samsungs neuestes Phablet Galaxy Note 4 in die Hand zu nehmen. In einem Video geben wir euch einige Eindrücke davon.

Smartwatches mit Android Wear: Was die Uhrzeit-Androiden können

4.9.2014, 4 KommentareSmartwatches mit Android Wear:
Was die Uhrzeit-Androiden können

Zur Elektronikmesse IFA 2014 in Berlin stellen etliche weitere Hersteller ihre Smartwatches mit Googles Android Wear vor. Ein guter Zeitpunkt, sich die Sinnfrage bei diesen schlauen Armbanduhren zu stellen. Ist ihre Zeit gekommen? Und falls ja: Warum sollte mich das überhaupt interessieren?

Google nimmt den Markt auseinander: Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

18.8.2014, 11 KommentareGoogle nimmt den Markt auseinander:
Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

Laut jüngsten Zahlen der Marktforscher von IDC vereint Android bei den mobilen Betriebssystemen 85 Prozent Marktanteil auf sich; bis auf Apple fällt der Rest unter ferner liefen. Einige Alternativen dürften bald vom Markt verschwinden, andere sind es schon. Um ihre Innovationen ist es schade. Ein Nachruf, teilweise absichtlich verfrüht.

Quietschebunt, gebogen und vor allem groß: Das Smartphone-Jahr im Rückblick

23.12.2013, 1 KommentareQuietschebunt, gebogen und vor allem groß:
Das Smartphone-Jahr im Rückblick

Das Smartphone-Jahr 2013 hielt die Beobachter auf Trab: Der Trend ging weg von der Masse, hin zu klaren Marken. Drei neue Betriebssysteme gingen an den Start, zwei ältere wurden komplett überarbeitet. Android hängte alle anderen ab, der Hingucker des Jahres aber kommt aus Taiwan.

Mobile Betriebssysteme: Die Geheimfavoriten, die Etablierten und die Außenseiter

14.8.2013, 11 KommentareMobile Betriebssysteme:
Die Geheimfavoriten, die Etablierten und die Außenseiter

Android ist mittlerweile auf fast 80 Prozent aller neu verkauften Smartphones installiert, das iPhone mit iOS bleibt aber das meist gewählte Modell und dann ist da auch noch Nokia mit Windows Phone. Welche mobilen Betriebssysteme gibt es noch? Und wie sehr ist mit ihnen zu rechnen? Ein Überblick.

Ein Kommentar

  1. Also ich könnte mich mit Tizen anfreunden. Was ich so gelesen habe und hier die Biler. Sieht sehr gut aus. Wann soll es auf den Markt kommen?

Ein Pingback

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder