Lenovo IdeaPad Yoga 13 im Test:
Tolles Ultrabook – wäre da nicht die Software

Kaum ein Hersteller verzichtet bei einem neuen Ultrabook mit Windows 8 heute auf einen Touchscreen. Lenovo geht sogar noch einen Schritt weiter: Der Screen des IdeaPad Yoga 13 lässt sich beliebig nach hinten klappen, das Gerät dann als Tablet benutzen oder hochkant aufstellen. Bei uns im Praxistest gab es dabei nur wenige Tücken, während an anderen Stellen das Nutzererlebnis leidet.

IdeaPad Yoga 13: Gute Hardware, Schwächen bei der Software. Bilder: privat, Lenovo

Bei Laptops isst das Auge mit. Bereits auf der IFA im vergangenen Jahr fiel mir der Prototyp von Lenovos IdeaPad Yoga ins Auge, und weil mir das Design gefiel, wollte ich es testen. Nicht aus Uneigennutz, sei hier der Ehrlichkeit halber gesagt. Fünf Jahre ist mein altes MacBook nun alt und so langsam muss mal etwas Neues her. Kann das IdeaPad Yoga ein Nachfolger sein? Jein.

Lenovo IdeaPad Yoga 13
IdeaPadYogo_duennIdeaPadYoga13_2IdeaPadYoga13IdeaPad_Seite2
IdeaPad_zugeklapptIdeaPad SeitenansichtIdeaPad Yoga 13IdeaPad_aufgeklappt

Ja, wenn es um die kompakte Bauweise geht. Das Yoga ist ein Ultrabook in Reinform: schlank, leicht, flexibel, mit toller Haptik und dazu auch noch schnell. HD-Videos laufen ohne zu ruckeln, das Yoga lässt auch bei zwanzig geöffneten Apps kaum einen Leistungsabfall erkennen; selten außerdem, dass der eingebaute Kühler mehr als ein leises Surren von sich gibt. Ich hatte das Modell mit einem Intel Core i5, das in den meisten Online-Stores etwa 1.250 Euro kostet. Gegen Maschinerie und Gehäuse habe ich eigentlich nichts zu sagen.

Kleine Schwachstellen

Oder eher: fast nichts. Denn ein kleiner Knackpunkt ergibt sich durch die Flexibilität des Geräts: Der Bildschirm lässt sich beliebig weit nach hinten klappen – auf Wunsch komplett, womit man das IdeaPad dann als gar nicht mal so dickes Tablet auf den Schoß nehmen kann. Kritikpunkt: Zum einen sind die Scharniere etwas schwergängig. Es ist praktisch nicht möglich, das Gerät mit einer Hand zu öffnen oder weiter aufzuklappen – die zweite Hand wird benötigt, um gegenzuhalten.

Leicht in Mitleidenschaft gezogen wird bei der Nutzung des Yoga als Tablet auf dem Schoß auch die Tastatur. Die Tasten sind zwar recht solide eingearbeitet, der Dauerdruck allerdings ließ nach nur einigen Wochen des Tests bereits die Tasten “G” und “H” leicht eingedellt zurück. Bei der Nutzung als Tablet entstand zwischen dem Display und dem unteren Gehäuseabschluss, wo sich die Hometaste befindet, ein wenig “Spiel”. Hier könnte sich bei langer Benutzung eine Schwachstelle ergeben.

Spieglein, Spieglein

Das Display spiegelt leider so sehr, dass eine Benutzung im Freien oder bei starker Sonneneinstrahlung fast nicht möglich ist. Es spiegelt zu sehr, egal, in welchem Winkel man sich zum Gerät setzt. Auch die automatische Helligkeitsanpassung, die nur leidlich funktioniert, kann da nichts mehr herausreißen. Ohne direkte Sonneneinstrahlung kann man mit dem Display gut arbeiten. Zyniker würden Lenovo vorwerfen, es dem typisch deutschen Wetter angepasst zu haben. Schön wiederum: Die eingebauten Funktionstasten, mit denen man Apps schließen, den Bildschirm ausschalten oder in den Flugzeugmodus wechseln kann. Auch die Flexibilität des Geräts macht sich in manchen Lebenslagen durchaus bezahlt. So kann man die Tastatur als Ständer für das Tablet betrachten, wenn man etwa nur einen Film schauen oder ein E-Book lesen möchte. Spaß machen auch Multitouch-Spiele, von denen es im Store einige gibt.

Das Problem ist die Software

Die zwei Welten von Windows 8 fordern vom Nutzer hinderliche Kompromisse ein – ich hatte das vergangene Woche bereits in einem eigenen Beitrag kritisiert. Mit jeder der beiden Oberflächen alleine – Kachel oder klassischer Desktop – lässt sich eigentlich gut arbeiten, Problem ist der Zwang, ständig zwischen beiden hin- und herzuschalten. Für mich ist das fast schon ein Ausschlusskriterium, für das Lenovo natürlich nicht viel kann. Außer vielleicht für das etwas schwergängige virtuelle Keyboard oder für Schaltflächen, die gerade im Desktop-Modus selten gut reagieren.

Ein Touchscreen-Ultrabook an sich macht in der Kachel-Oberfläche durchaus Sinn. Im klassischen Desktop ist es dafür teilweise eine Pein, Fenster mit mikroskopischen kleinen Schaltflächen zu schließen oder Dateien im Explorer von Hand in ein anderes Verzeichnis ziehen, das sich klein am linken Rand in einer Liste zwischen anderen versteckt. Hier muss man zwangsweise doch wieder zu Maus oder Touchpad greifen. Dumm nur, dass letzteres manchmal nicht mehr reagiert, nachdem man zuvor im Tablet-Modus war oder die virtuelle Tastatur benutzt hat. Das ist dann doch wieder Lenovos Schuld…

Fazit: Kaufempfehlung, ja oder nein?

Es tut mir leid, das sagen zu müssen, aber zu einem Kauf kann ich derzeit nur bedingt raten. Über einige genannte Kleinigkeiten des Systems kann man hinweg sehen, allerdings gibt es im Zusammenspiel zwischen Hardware und Windows 8 noch zu viele kleine Fehlerchen und Ungereimtheiten, die der Nutzer ausbaden muss. Das Hauptproblem liegt in meinen Augen bei Windows 8 und der misslungenen Kombination der beiden Welten Kachel/Modern/Metro UI und dem klassischen Desktop. Hier muss jeder für sich entscheiden, ob er damit arbeiten mag. Wer sich erst vor einem Jahr ein neues Ultrabook mit Windows 7 gekauft hat, dem würde ich raten, noch zu warten, bis Microsoft hier eine vernünftige Lösung vorstellt.

Zu Lenovos Hardware ist bis auf die genannten Kleinigkeiten (sehr stark spiegelndes Display, leichte Gebrauchserscheinungen nach einigen Wochen) nicht viel Negatives zu sagen. Gebt dem Ding ein mattes Display und ich könnte es fast uneingeschränkt empfehlen. Allerdings sprechen wir hier von einem Verkaufspreis zwischen 1.050 Euro (Core i3) über 1.250 Euro (unser Testmodell mit Core i5) bis hin zu 1.500 Euro (Core i7). Eine hohe Investition, bei der eigentlich alles stimmen sollte – es aber leider nicht tut. Das Zusammenspiel zwischen Lenovo und Windows 8 hat zu viele kleine Fehlerchen – ein Update, und ich wäre versöhnt. Windows 8 aber ist Windows 8. Wer damit leben und den Preis investieren mag, der bekommt ein technisch hochwertiges Ultrabook mit zweifelhafter Software. Ich selbst werde mit einem Umstieg noch warten.

 

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Redakteur bei neuerdings.com, netzwertig.com und dem Euronics Trendblog. Neue Gadgets und Software? Liebend gerne! Aber nur, wenn sie das Leben auch wirklich leichter machen.

Mehr lesen

Lenovo IdeaPad LePad: Windows-Schiefertafel

5.1.2011, 0 KommentareLenovo IdeaPad LePad:
Windows-Schiefertafel

Lenovo bringt mit dem Slate IdeaPad LePad ein Windows-Tablet für Stift- und Fingereingabe. Das gerät verfügt über einen HD-Touchscreen.

Lenovo U1: Das Hybrid-Tablet  läuft mit Android und Windows

5.1.2011, 2 KommentareLenovo U1:
Das Hybrid-Tablet läuft mit Android und Windows

Lenovo hat mit dem U1 vor einem Jahr das erste Hybrid-Notebook vorgestellt. Neu läuft es als Notebook mit Windows, als Tablet mit Android (Video).

Lenovo Ideapad U150: Klein und hübsch

11.10.2009, 2 KommentareLenovo Ideapad U150:
Klein und hübsch

Das Lenovo Ideapad U150 soll den Markt oberhalb der Netbooks erschliessen.

Lenovos IdeaPad A10 im Test: Wie gut arbeitet es sich mit dem Android-Netbook?

26.3.2014, 4 KommentareLenovos IdeaPad A10 im Test:
Wie gut arbeitet es sich mit dem Android-Netbook?

Android als Desktop-Betriebssystem ist die heimliche Leidenschaft dieses Autors. Lenovo hat ihm den Gefallen getan und das Netbook IdeaPad A10 mit Android ausgestattet. Im Test zeigt sich: Im Vergleich zu Windows 8 hat man sich hier schneller eingelebt, vermisst so manchen Komfort dann aber doch.

Google verkauft Motorola an Lenovo: Alle Seiten gewinnen

30.1.2014, 6 KommentareGoogle verkauft Motorola an Lenovo:
Alle Seiten gewinnen

Es klingt nach einem Verlustgeschäft: Für 2,9 Millionen US-Dollar verkauft Google Motorola an Lenovo. Einst hatte man die Sparte für 12,5 Millionen Dollar übernommen. Aber Google behält die Patente, Lenovo kann mit Smartphones auf dem Weltmarkt einsteigen und Motorola erhält die Chance auf einen Eigner, der noch hoch hinaus will.

Lenovo Yoga Tablet 8 und 10: Neue Android-Tablets mit Kickstand im Hands-on

30.10.2013, 4 KommentareLenovo Yoga Tablet 8 und 10:
Neue Android-Tablets mit Kickstand im Hands-on

Lenovo hat zwei neue Android-Tablets mit einem Kickstand vorgestellt. Dank einer dicken Rolle am unteren Ende sollen sie sich besser in der Hand halten und aufstellen lassen. Interessant ist vor allem die Akkulaufzeit, während man bei der Maschinerie konservativ geplant hat.

Der Parasit: Wie gut funktioniert Chrome OS unter Windows 8 – ein Selbstversuch

4.2.2014, 2 KommentareDer Parasit:
Wie gut funktioniert Chrome OS unter Windows 8 – ein Selbstversuch

Google simuliert in der neuen Version seines Chrome-Browsers für Windows 8 das eigene Cloud-Betriebssystem Chrome OS. Wer Windows nicht mag, kann damit im Prinzip ohne Virtualisierung sein eigenes System im System betreiben. Bei uns im Test zeigt sich: Ein vollwertiger Ersatz ist das freilich nicht, aber ein angenehmer Rückzugsort.

Ubi-Software: Kinect und Beamer machen aus jeder Projektion einen Touchscreen

5.9.2013, 1 KommentareUbi-Software:
Kinect und Beamer machen aus jeder Projektion einen Touchscreen

Man nehme einen Beamer, Kinect für Windows und die Ubi-Software und schon hat man bei Präsentationen eine interaktive und steuerbare Projektion, wie bei einem Touchscreen. Diese kann sich an der Wand, auf einem Tisch oder einer Milchglasscheibe befinden.

Asus Transformer Book Trio: Hybrid-Tablet mit Windows 8 und Android vorinstalliert

4.6.2013, 0 KommentareAsus Transformer Book Trio:
Hybrid-Tablet mit Windows 8 und Android vorinstalliert

Auf der Computex in Teipeh hat Asus am gestrigen Tag ein neues Konzept vorgestellt. Das Transformer Book Trio ist ein Hybrid aus Tablet, Ultrabook und PC und bringt als Systeme sowohl Android als auch Windows 8 mit.

Lenovo Yoga Tablet 8 und 10: Neue Android-Tablets mit Kickstand im Hands-on

30.10.2013, 4 KommentareLenovo Yoga Tablet 8 und 10:
Neue Android-Tablets mit Kickstand im Hands-on

Lenovo hat zwei neue Android-Tablets mit einem Kickstand vorgestellt. Dank einer dicken Rolle am unteren Ende sollen sie sich besser in der Hand halten und aufstellen lassen. Interessant ist vor allem die Akkulaufzeit, während man bei der Maschinerie konservativ geplant hat.

4 Kommentare

  1. Wer mit Windows 8 nicht klar kommt, hat nach meiner Meinung nach einfach ein Problem sich in neue Dinge einzuarbeiten. Windows 8 bietet die Möglichkeit professionelle Windowssoftware und Apps laufen zu lassen, die zur Zeit mehr den privaten Bereich abdecken. Wer das immer noch nicht begriffen hat, der hat einfach leider das Konzept bis jetzt nicht verstanden. Durch ständiges Wiederholen wird es leider auch nicht besser. Ich benutze W8 mit einem konventionellem Notebook und habe mich daran gewöhnt und finde es einfach cool. Es läuft sehr stabil, verwaltet den Speicher sehr gut und ist rasant schnell.

  2. Hallo,
    vorab -toller Bericht!
    Zur Hardware kann ich nur zustimmen. Das Display spiegelt leider wirklich recht stark und das umklappen auf die Tastatur macht mich ebenfalls skeptisch! Ansonsten eigentlich ein schönes Gerät!
    Mit Windows 8 habe ich jedoch garkeine Probleme und ich denke auch, dass (wie bereits angedeutet) noch Updates für die jeweiligen Geräte kommen(wenn nicht bereits geschehen) und damit auch die letzten Störungen beseitigt werden. Ich erinnere mich, dass es auch beim Asus Taichi mitunter Probleme beim wechsel zwischen den beiden Monitoren gab. Nach dem umschalten ging bspw. der Touch nicht! Dennoch bin ich vollauf begeistert von dem Betriebssystem. Zugegeben umgewöhnen fällt immer erstmal schwer.. ;)

    Viele Grüße,
    Stefan

  3. Sehr Umfangreicher Bericht, vielen Dank.

    Ich habe mir das Yoga 13 vor einigen Wochen auch zugelegt. Es ist das neuere Modell, mit i7 Prozessor.

    Einigen Kritikpunkten muss ich zutimmen. Das Display spiegelt wirklich recht stark, hat dafür aber auch ein super Bild, was man von vielen matten Displays nicht behaupten kann. Dann ist da noch der Lüfter, ja er wird manchmal recht laut, eben dann, wenn man Leistung braucht. Ich habe es einmal ausprobiert und Assassanscreed 3 auf dieesem Rechner zum laufen bekommen. Ich hätte es nie erwartet, aber wenn die Ansprüche nicht allzu hoch sind geht mit dem Yoga auch sowas, ja die Framerate ist an der unteren Grenze und das Ding wird echt heiß aber ohne richtige Grafikkarte holen die da schon echt viel raus. Was mich auch schon zu meinem Hauptpunkt kommen lässt. Das Yoga 13 ist meiner Meinung nach momentan das vielseitigste Ultrabook und verbindet, Pad und Laptop auf perfekte Weise. Wer also nicht jeden Tag Pad und Laptop durch die gegend schleppen will und am liebsten alles dabei hat, ist mit dem Yoga sehr gut beraten.

    Die Software Windows 8 in Desktop und Kacheloberfläche ist natürlich Geschmacksache. Ich habe mich darauf eingelassen und finde die Kombination inzwischen genial. Was das eine nicht hat, findet man super schnell auf der anderen Oberfläche und steht nicht doof da, weil man grade nur sein Pad dabei hat.

    Der Preis 1500€ ist zwar happig, allerdings bekommt man auch einen vollwertigen Laptop und ein vollwertiges Pad an die Hand, und beide haben richtig Power und lassen sich quasi parallel nutzen.

    Sachen die ich noch nicht Testen konnte und somit auch noch nicht bewerten kann:

    Langlebigkeit des Akkus (noch locker 7- 8h unter Normalbetrieb)
    Haltbarkeit des 360° Drehmechanismus (nach 4 Wochen immernoch sehr solide und keine Abnutzungsspuren)

    Lieben Gruß Mathis

  4. Wie die anderen Poster muss ich auch sagen, dass ich die ganzen Schmähungen bzgl. Windows 8 nicht nachvollziehen kann. Im Grunde ist es ein aufgefrischtes Windows 7 für Standard-PC-Aufgaben *plus* Tablet-Modus mit Kachel-GUI für Apps. Was ist daran so schwer zu verstehen?

    Ja, ja, das ach so wichtige alte Startmenü fehlt. Wir hatten es schließlich in gefühlten 100 Jahren sooo lieb gewonnen… Jetzt drücke ich halt die [Windows]-Taste, sehe den neuen Start-Bildschirm, tippe einfach drauf los [e][x][c] und kann per [Eingabe]-Taste die vorgeschlagene Excel-Anwendung starten. Und das soll schwer sein? Na gut, dann lege ich mir halt eine Verknüpfung zu Excel auf dem Desktop an, das geht nach wie vor.

    Ich bin weiß Gott kein großer Microsoft- oder Windows-Fan und halte Mac OS X nach wie vor für das bessere System (leider ist mein MacBook gerade abgeraucht…). Aber das allgemeine Mode-Bashing von Windows 8 ist total überzogen und geht an den Sachlage völlig vorbei.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder