Buddy Bluetooth Watch:
Diese Smartwatch will sie alle schlagen

Weil Smartphones immer größer werden, brauchen wir einen zweiten Screen am Handgelenk – das sagen die Macher der Buddy Smartwatch. Aber schaut man sich diese schlaue Uhr an, fällt vor allem eines auf: Sie ist verdammt groß. Sie soll allerdings auch Großes leisten.

Die "Buddy" Smartwatch gibt es zum Start in drei Farbvarianten.

Die "Buddy" Smartwatch gibt es zum Start in drei Farbvarianten.

Weil es dem einen oder anderen Erste-Welt-Bewohner inzwischen offensichtlich zu mühsam geworden ist, sein Smartphone aus der Hosentasche zu kramen, kommen immer mehr Smartwatches als Heilsbringer daher. So auch die Buddy Bluetooth Watch, die der französische Hersteller Vea derzeit auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo anpreist. Dort kann man sich sein Exemplar vorbestellen und die Macher versprechen eines: Hergestellt wird die Uhr so oder so, auch wenn die Indiegogo-Kampagne nicht die gewünschte Summe einbringt. Schließlich hat man schon einiges an Erfahrung mit ähnlichen Geräten.

Buddy Bluetooth Smartwatch
vea-buddy-18vea-buddy-17vea-buddy-16vea-buddy-15
vea-buddy-14vea-buddy-13vea-buddy-12vea-buddy-10
vea-buddy-09vea-buddy-08vea-buddy-07vea-buddy-06
vea-buddy-05vea-buddy-04vea-buddy-03vea-buddy-02
vea-buddy-01

Die Buddy Smartwatch soll dabei so ziemlich alles andere auf dem Markt schlagen. Ein vergleichsweise großer Touchscreen mit 2 Zoll Diagonale, natürlich in Farbe, gehört dazu. Die Uhr verbindet sich per Bluetooth mit Android-, iOS- und Windows-Phone-Geräten. Sie zeigt Nachrichten vom verbundenen Device an, man kann Anrufe starten und annehmen, die Musikwiedergabe steuern, Daten wie beispielsweise Navigations-Hinweise anzeigen lassen oder sich Inhalte wie beispielsweise Bilder von seinem Smartphone oder Tablet auf der Uhr anschauen (warum auch immer man das Bedürfnis dazu haben sollte). Neue SMS, Facebook- oder Twitter-Aktivitäten, E-Mails, Termine – alles, was uns in unserem Leben so wichtig erscheint oder gelegentlich sogar tatsächlich ist, kann man auf ihr ablesen. Und, nebenbei bemerkt: Die Uhrzeit anzeigen kann sie auch. Man soll es kaum glauben. Die aktuelle Uhrzeit kommt dabei aber von dem verbundenen Gerät, wenn man der Beschreibung glauben darf. Sprich: Ohne Smartphone oder Tablet in der Tasche hat diese Uhr offenbar keine Ahnung, wie spät es ist.

10 Tage Akkulaufzeit, 2 Wochen Stand-by

Interessant ist, dass die Macher eine Akkulaufzeit von 10 Tagen angeben, im Stand-by sollen es gar zwei Wochen sein. Wenn das stimmt, wäre das gegenüber so manchem Konkurrenten ein starkes Argument.

Die Uhr selbst ist 8 mm relativ schlank und bringt im Innern 8 GB Speicher mit. Im Armband ist ein USB-Anschluss eingebaut, über den man die Uhr u.a. mit Updates versorgen kann. Fürs Erste haben die Kunden drei Farben zur Auswahl: Schwarz, Weiß und Rot. Weitere Farben sind bei entsprechender Nachfrage oder “je nach Modetrend” auch denkbar, versprechen die Macher.

Immerhin: Der Hersteller Vea ist kein Unbekannter auf dem Gebiet. Das Unternehmen hat schon zahlreiche “Connected Watches” hergestellt. Neuestes Beispiel ist die Sportive Phone Watch. Insofern kann man damit rechnen, dass die Uhr tatsächlich herauskommt, eventuell sogar zum versprochenen Termin und dann sogar weitgehend dem entspricht, was heute versprochen wird.

Preise und Lieferbarkeit

Einen Monat haben die Macher noch Zeit, um ihr selbstgestecktes Ziel von 320.000 US-Dollar via Indiegogo einzusammeln. Eine Uhr kostet 150 US-Dollar plus 15 US-Dollar Versand, insgesamt also umgerechnet knapp 130 Euro. Dafür gibt es das schwarze Modell. Wer Weiß oder Rot bevorzugt, legt noch rund 8 Euro drauf. Die Uhren sollen im August 2013 ausgeliefert werden. Späterer Verkaufspreis für die Uhren sei 190 Euro, sagt der Hersteller.

Mehr Informationen auf der Indiegogo-Projektseite. Gefunden bei TechCrunch.

Buddy Smartwatch im Video

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Redakteur bei netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Mehr lesen

Link: Der Medienserver fürs Handgelenk

20.1.2015, 3 KommentareLink:
Der Medienserver fürs Handgelenk

Link ist ein Mediaserver, der am Handgelenk getragen wird. Bis zu 1TB Speicherplatz auf SSD soll er bereitstellen können. Die Inhalte können kabellos an alle möglichen Geräte gestreamt werden. Mit Link soll man laut seinen Entwicklern iTunes-Dateien auf Android Geräten abspielen können, Windows Filme auf dem iPad abspielen und alle gespeicherten Daten auf jedem Gerät ansehen können, das man benutzt.

PiKit: Baukasten verwandelt Raspberry Pi in Roboter

16.1.2015, 0 KommentarePiKit:
Baukasten verwandelt Raspberry Pi in Roboter

Tüftler wissen längst, was man alles mit dem Raspberry Pi anstellen kann. Doch wer nicht ganz so viel technische Know How mitbringt, aber trotzdem die Stärken des Linux-basierten Mini-Rechners nutzen möchte, könnte mit PiKit den richtigen Baukasten erhalten.

Breathometer Mint: Mundgeruch? Dieses Gadget zeigt es an

14.1.2015, 0 KommentareBreathometer Mint:
Mundgeruch? Dieses Gadget zeigt es an

Mundgeruch ist eine unangenehme Sache. Leider kriegt der Betroffene es oft gar nicht mit, wenn mit seinem Atem etwas nicht stimmt. Damit das nicht mehr geschieht, gibt es nun ein kompaktes Gadget dagegen: das „Breathometer Mint“. Das eignet sich auch, um einer Dehydrierung vorzubeugen.

9.1.2015, 2 KommentareMontblanc TimeWalker Urban Speed e-Strap:
Die Smartwatch im Armband

Montblanc, der deutsche Hersteller hochwertiger Uhren und Schreibgeräte, bietet mit dem Montblanc e-Strap aber nun die Möglichkeit eine analoge Armbanduhr mit den Funktionen einer Smartwatch zu ergänzen.

Wearables: zukünftiger Milliardenmarkt oder Spielerei?

21.11.2014, 9 KommentareWearables:
zukünftiger Milliardenmarkt oder Spielerei?

Eine Uhr am Handgelenk ist für viele seit Jahren überflüssig geworden. Wenn es nicht gerade um ein wertvolles Familienerbstück geht, hat das Smartphone in der Tasche die Armbanduhr überflüssig gemacht. Wearables wie Smart Watches wollen den frei gewordenen Platz dank neuer Funktionen zurückerobern. Ob das gelingt?

10.10.2014, 0 KommentareFrei verfügbare Prototypen der iSmartwatch:
Die Apple Watch zum Ausdrucken

3 Kommentare

  1. Nette Idee insbesondere die Laufzeit des Akkus. Aber bei der Größe kann ich mir auch schon fast mein Xperia Mini an das Handgelenk klemmen..

  2. Gutes Konzept, grauenhaftes Design…

    • Is klar, die verändern das doch im nächsten Jahr noch, leider nicht vor August :( aber besser als garnicht

Ein Pingback

  1. [...] neueste Generation seiner schlicht „SmartWatch“ genannten Smartwatch herausgebracht. Es gibt besonders leistungsfähige Modelle, besonders flache oder solche speziell für Sportler. Der Markt wächst und wächst. Kein Wunder, [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder