Sakrale Tonkunst:
Dinkel hat’s wieder getan

Georg Dinkel hat es wieder getan: einige Monate reichten ihm aus, um ein iPad-Dock der besonderen Art zu erschaffen. Und dabei herausgekommen ist wieder ein Stück sakraler Tonkunst für die digitalen Gerätschaften von heute.

Dinkels TonschreinAufmerksamen neuerdings-Lesern ist Georg Dinkel schon bekannt. Mitte letzten Jahres gab es hier bei neuerdings.com schon einmal etwas über seine Passion zu lesen: er baut mit einer kaum zu überbietenden Liebe zum Detail Audio-Docks für iPods und iPads aus dem Hause Apple. Das besondere an Georgs Docks sind aber weniger die technischen Details, als vielmehr das außergewöhnliche Design: Ähnlichkeiten zum Kölner Dom oder dem Straßburger Münster fallen einem sofort ins Auge, denn gotische Kirchen scheinen die Vorlage für Georgs Arbeiten zu sein.

Digitalizistisches iPad-Dock
tonschrein_10tonschrein_09tonschrein_08tonschrein_07
tonschrein_06tonschrein_05tonschrein_04Dinkels Tonschrein
tonschrein_02tonschrein_01tonschrein_36tonschrein_35
tonschrein_34tonschrein_33tonschrein_32tonschrein_31
tonschrein_30tonschrein_29tonschrein_28tonschrein_27
tonschrein_26tonschrein_25tonschrein_24tonschrein_23
tonschrein_22tonschrein_21tonschrein_20tonschrein_19
tonschrein_18tonschrein_17tonschrein_16tonschrein_15
tonschrein_14tonschrein_13tonschrein_12tonschrein_11

Digitalizistische Gerätschaften

Er selbst bezeichnet seine Werke mitunter als ‘Tonschreine’ oder auch ‘digitalizistische Gerätschaften’ und auf die Fragen, ob es sich bei seine Werken um Kunst oder Satire handelt, antwortete er in einem Interview: “Wären iPads bereits in den siebziger Jahren erfunden worden, hätten sie ein anderes Design, wahrscheinlich in Leuchtorange. Hätte man sie Mitte des 19. Jahrhunderts erfunden, dann wären sie ein Spielzeug für Könige und Kaiser gewesen, und ihre Hülle hätten Juweliere gestaltet. Heute übt man sich in coolem Understatement und ich setze Protz und Kitsch dagegen.”

Ein wenig kitschig muten seine Kunstwerke schon an, vielleicht auch overacted oder wie aus einer anderen Epoche. Nichtsdestotrotz zeugen sie von einer beeindruckenden Geduld und Detailversessenheit. Wie sonst wäre zu erklären, dass Georg monatelang ein einziges seiner Objekte gestaltet: Alleine die Skizzen und Zeichnungen, anhand derer er seine Bauwerke plant und realisiert, sind bereits eine Augwenweide. Und wer sich die Fotostrecke mit vielen Skizzen und Detailaufnahmen seines neusten Tonschrein 2.0 ansieht, mag erahnen welcher Aufwand in den Bau desselben investiert wurde.

Kunst aus Knete

Georg Dinkel und seine Kunstwerke waren Anfang des Jahres Thema einer Ausstellung in Fürth. Wer diese verpasst hat, findet auf seiner Webseite bits-fuer-uns.de viele weitere Beispiele seiner Leidenschaft. Dort findet sich dann auch allerlei anderes interessantes, wie zum Beispiel der Cybermönch, das Weihwasserkatapult oder der 14-Nothelfer, dessen Sinn sich mir bisher aber noch nicht erschlossen hat.

 

Frank Busch

Frank Busch ist einer der Autoren von neuerdings.com. Er ist Internetintensivnutzer, technikaffin und arbeitet hauptberuflich für ein amerikanisches Software-Unternehmen.

Mehr lesen

\

21.2.2014, 8 Kommentare"Pro-Tablets":
Eine Idee, die nur auf dem Papier funktioniert

Tablets sind ohne Zweifel Kassenschlager, zumindest solange sie iOS oder Android als Betriebssystem haben. Aber will man sie als Laptop-Ersatz benutzen, stößt man schnell an ihre Grenzen. Manche sehen "Pro-Tablets" als logische Weiterentwicklung. Aber wer würde sie wirklich brauchen?

Repräsentative Studie: Besitzer von iPad- und Android-Tablets ticken unterschiedlich

28.11.2013, 0 KommentareRepräsentative Studie:
Besitzer von iPad- und Android-Tablets ticken unterschiedlich

27 Prozent der Internet-Nutzer in Deutschland nennen mittlerweile einen Tablet-PC ihr Eigen, die Hälfte davon ein iPad. Eine Untersuchung von Fittkau & Maaß zeigt, in welchen Punkten sich die Besitzer von Apples Tablet von denen von Android- und Windows-Geräten unterscheiden.

Test Livescribe 3 Smartpen: Digitale Tinte für Papier

22.11.2013, 7 KommentareTest Livescribe 3 Smartpen:
Digitale Tinte für Papier

Der Livescribe 3 Smartpen soll zu Papier gebrachtes Handgeschriebenes schnell und einfach digitalisieren und auf ein per Bluetooth angebundenes Smartphone oder Tablet übertragen. Wie zuverlässig dies funktionierte und ob dies im Berufsalltag von Nutzen ist, soll der Livescribe 3 Smartpen im neuerdings-Test unter Beweis stellen.

Qwerkywriter: Tastatur mit mechanischen Schaltern in Steampunk-Optik

16.6.2014, 4 KommentareQwerkywriter:
Tastatur mit mechanischen Schaltern in Steampunk-Optik

Das Kickstarter-Projekt Qwerkywriter will den Spagat schaffen, die ansprechende Optik antiker Schreibmaschinen mit dem Schreibkomfort moderner mechanischer Tastaturen (Stichwort: Cherry MX-Schalter) zu verbinden.

Trotify: Für die Biker der Kokosnuss

28.11.2012, 0 KommentareTrotify:
Für die Biker der Kokosnuss

Trotify ist ein mit Muskelkraft betriebenes Gadget, das als flacher Holzbausatz per Post ins Haus kommt. Der künftige Nutzer muss es nur noch zusammenbauen, eine Kokosnuss hinzufügen und das fertige Trotify an seinem Fahrrad befestigen.

Dominic Wilcox „No Place Like Home GPS Shoes”: Immer der Schuhspitze nach

18.9.2012, 1 KommentareDominic Wilcox „No Place Like Home GPS Shoes”:
Immer der Schuhspitze nach

Mit den GPS-Schuhen des Künstlers Dominic Wilcox findet man immer nach Hause: Einfach die Hacken zusammenschlagen und LEDs in der Schuhspitze weisen den Weg.

Bose SoundDock: Mehr Klang für Lightning

17.1.2013, 0 KommentareBose SoundDock:
Mehr Klang für Lightning

Bose stellt mit dem Bose Sounddock Serie III sein ersten Musik-Dock für Apples aktuelle iPhone- und iPod-Modelle mit Lightning-Connector vor.

Musik-Center Denon Cocoon Portable im Test: Streaming wird tragbar

21.11.2012, 1 KommentareMusik-Center Denon Cocoon Portable im Test:
Streaming wird tragbar

Denon stellte vor kurzem die Cocoon-Serie vor: Diese Modellreihe startet mit zwei Netzwerk-Streaming-Clients, wovon einer als portables System ausgelegt ist. Nun kann Denons neuer Cocoon Portable im Test zeigen, wie portabel er wirklich ist.

Soundfreaq Sound Platform SFQ-01 im Test: Vielseitiger Raumlautsprecher

11.11.2012, 1 KommentareSoundfreaq Sound Platform SFQ-01 im Test:
Vielseitiger Raumlautsprecher

Die Sound Platform SFQ-01 von Soundfreaq ist ein zurückhaltend gestalteter kleiner Quader, der Musik über das Apple 30-Pin-Dock, Bluetooth oder AUX-IN abspielt. Wir haben das Lautsprecher Dock für iPhone und iPod gestestet.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

 
vgwort