IndieGO!:
Retro- und Indie-Konsole mit Linux

Noch eine Spielkonsole, die im Internet dank Schwarmfinanzierung geboren werden soll? Ja, aber IndieGO! möchte mit einem vielversprechenden Konzept Retro- und Indie Games-Fans begeistern. Und das ausnahmsweise mal nicht für 99 Dollar, wie wir es von den Android-basierten Konsolen der letzten Monate kennen.

Viele Bilder gibt es von der Konsole noch nicht.OUYA und GameStick zeigen, dass Spielkonsolen heutzutage über Crowdfunding finanziert werden können. Das kann auch schief gehen, wie eSfere und OTON verdeutlichen. Was aus der kürzlich vorgestellten Konsole IndieGO! wird? Das sehen wir gewiss in den nächsten Monaten. So oder so sind die Schöpfer der Konsole motiviert, das Gerät im Mai 2013 in den Handel zu bringen – unabhängig davon, ob sie die 700.000 Euro bei dem Crowdfunding-Portal Indiegogo zusammen bekommen oder nicht. Wer schon jetzt Geld vorschießt, sorgt aber womöglich dafür, dass IndieGO! eine bessere Ausstattung erhält, der finale Verkaufspreis sinkt oder man sich rechtzeitig ein Exemplar sichert. Ob dies ausreichende Argumente sind? Das muss jeder für sich entscheiden. In jedem Fall gibt es ab 349 Euro die Chance, an einem Betatest mit der eigenen Konsole teilzunehmen. In dieser Preisregion soll sich das finale Produkt bewegen, eine genaue Summe nennen die Verantwortlichen nicht, darunter Pascal Papara vom Open Invention Network.

IndieGO!
Viele Bilder gibt es von der Konsole noch nicht. (Foto: Indigogo)indiego_2igo3indiego_p_box
20130210110222-IndieGO_colorsEine frühe Version der geplanten Benutzeroberfläche. (Foto: Pascal Papara)

Open Source

Eine frühe Version der geplanten Benutzeroberfläche. (Foto: Pascal Papara)Das aus Duisburg stammende Team möchte mit IndieGO! eine Konsole erschaffen, die einerseits Freunde der aktuell beliebten Indie Games begeistern möchte, andererseits aber auch Retro-Liebhaber und diejenigen, die gerne Windows-Spiele am heimischen TV erleben wollen. Zahllose Emulatoren werden wohl von Anfang an dabei sein, ebenfalls gibt es als Besonderheit die direkte Unterstützung von älteren bzw. heutzutage exotischeren Plattformen. Legt man beispielsweise eine Disk für Amiga (CD32), AROS, MS DOS oder Linux ein, wird das Spiel selbständig erkannt und gestartet. Windows-Software wird auch unterstützt, vermutlich aber in Form der Laufzeitumgebung Wine, schließlich wird eine stark modifizierte Version des Linux-Distribution Ubuntu als Betriebssystem verwendet. Diese besitzt Elemente aus dem indirekten AmigaOS-Nachfolger AEROS sowie eine eigens entworfene Benutzeroberfläche. Wie diese grob aussehen wird, zeigt ein Bild, das uns Pascal Papara zur Verfügung stellte.

Allgemein setzt man voll auf Open Source. Entwickler sind eingeladen, ihre Spiele für IndieGO! bereit zu stellen. Ebenfalls kann man Valves Client-Software Steam oder das auf Indie-Games spezialisierten Desura benutzen. Ein eigener Store soll später außerdem folgen. An Software sollte es also nicht mangeln.

Zeitgemäße Hardware

Die bisher verratenen technischen Daten klingen soweit gut, auch in Anbetracht des anvisierten Preises. So möchte man einen 3,6 GHz schnellen Quadcore-Prozessor verbauen, der begleitet wird von einer AMD-Grafikkarte, 4 GB RAM, einem DVD-Laufwerk und einer 250 GB großen Festplatte. Hinzu gesellen sich sechs USB-2.0-Anschlüsse, ein SDHC-Slot, ein HDMI-Ausgang und 7.1 HD-Audio. Das klingt ganz nach regulärer Technik, obwohl die Macher von IndieGO! ihren Ursprung in inoffiziellen Commodore Amiga Heimcomputern haben. Durch den Ares und die Betriebssysteme AROS bzw. AEROS hat man seit Jahren Erfahrungen sammeln können, auf die IndieGO! sichtlich aufbaut.

Trotzdem: IndieGO! wirkt eher wie ein Komplettrechner für den Heimgebrauch, der seinen Fokus auf digitale Unterhaltung legt. Das muss nichts Schlechtes sein, wirft nur die Frage auf, ob man hier nicht besser gleich zu einem Windows-PC greifen sollte. Andererseits klingt die Grundidee vielversprechend, gerade für Retro/Indie-Freunde, die ohnehin eine Vorliebe für alternative Ansätze besitzen.

Weitere Details auf der Indiegogo-Projektseite und auf der offiziellen Webseite.

 

Sven Wernicke

Sven Wernicke hat eine Vorliebe für verspielte Gadgets, kunterbunte LEDs und Technik, die unterhalten möchte.  Wenn ihm als Freiberufler noch etwas Freizeit bleibt, bastelt er an seinen eigenen Projekten wie zum Beispiel Polygamia.de.

Mehr lesen

Moff: Alltagsgegenstände in Spielzeuge verwandeln

13.3.2014, 0 KommentareMoff:
Alltagsgegenstände in Spielzeuge verwandeln

Man nehme ein paar Sensoren, entwickle eine App und fertig ist das smarte, trendige Wearable Gadget für den Massenmarkt? Auch der Erfinder von Moff möchte mit einem Armband für Aufsehen sorgen - unter anderem bei Kindern, die alles mit diesem in ein Spielzeug verwandeln können.

Sinister: Modularer und ultra-flexibler Game-Controller

28.2.2014, 0 KommentareSinister:
Modularer und ultra-flexibler Game-Controller

Eine neue Art, Spiele zu steuern - das verspricht Sinister. Auf den ersten Blick wirkt die Idee von Tivitas Interactive schon recht freakig. Was steckt hinter dem individualisierbaren Controller?

Mogees: Alltagsgegenstände werden zu Musikinstrumenten

24.2.2014, 0 KommentareMogees:
Alltagsgegenstände werden zu Musikinstrumenten

Die Heizung, die Kaffeetasse, der Bleistift, die Fensterscheibe – geht es nach den Schöpfern von Mogees, kann alles auf dieser Welt zu einem Musikinstrument werden. Möglich machen dies ein Mikrofon und ein Smartphone.

TinkerBots: Roboter-Bastelsets nicht nur für Kinder

16.4.2014, 0 KommentareTinkerBots:
Roboter-Bastelsets nicht nur für Kinder

Als „lebendes Lego“ werden die TinkerBots bisweilen bezeichnet und das trifft es schon ganz gut: Aus einer Vielzahl an Bauteilen kann man sich hier seinen sich bewegenden und interaktiven Roboter zusammensetzen. Das soll Kindern spielerisch Einblicke in Technik geben, wird aber sicher zugleich so manche Eltern begeistern.

Gamebuino: Retro-Handheldkonsole auf Arduino-Basis

9.4.2014, 0 KommentareGamebuino:
Retro-Handheldkonsole auf Arduino-Basis

Der „Gamebuino“ klingt nicht nur dem Namen nach verdächtig nach „Gameboy“, er sieht auch ganz ähnlich aus, funktioniert aber auf Basis von Arduino und richtet sich vor allem an solche Interessenten, die gern selbst Spiele entwickeln wollen. Das soll auf der Handheldkonsole im 8-Bit-Retrostyle nämlich ganz einfach sein.

Luuv: Schwebestativ für wackelfreie Actionvideos

21.3.2014, 3 KommentareLuuv:
Schwebestativ für wackelfreie Actionvideos

Das Berliner Startup Luuv hat jetzt die Crowdfunding-Aktion zu seinem so simplen wie effektiven Schwebestativ gestartet. Wer gern actionreiche Videos aufnimmt, sollte sich das einmal genauer ansehen.

Keepod Unite: Betriebssystem to go für ausrangierte PCs

8.2.2014, 3 KommentareKeepod Unite:
Betriebssystem to go für ausrangierte PCs

Wie verschafft man 5 Milliarden Menschen den Zugang zu einem PC? Die Organisation Keepod Unite will das mit alter Hardware und einem neuen Linux-Stick lösen: Nimm dir einen ausrangierten PC und bring dein modernes Betriebssystem einfach selbst mit.

CuBox-i: Mini-PC mit Android und Linux zum Schnäppchenpreis

10.9.2013, 0 KommentareCuBox-i:
Mini-PC mit Android und Linux zum Schnäppchenpreis

Der CuBox-i Mini-PC ist gegenüber seinem Vorgänger leistungsfähiger geworden und zugleich erheblich im Preis gesunken. Hersteller SolidRun setzt dazu auf einen neuen Chipsatz. Nutzer können den winzigen Würfel mit Linux oder Android betreiben und beispielsweise als Mediacenter einsetzen.

Spiri: Quadrocopter für autonome, programmierbare und intelligente Flüge

15.8.2013, 0 KommentareSpiri:
Quadrocopter für autonome, programmierbare und intelligente Flüge

Eine autonome, vielseitig programmierbare Drohne - das klingt doch verlockend, oder?

Gamebuino: Retro-Handheldkonsole auf Arduino-Basis

9.4.2014, 0 KommentareGamebuino:
Retro-Handheldkonsole auf Arduino-Basis

Der „Gamebuino“ klingt nicht nur dem Namen nach verdächtig nach „Gameboy“, er sieht auch ganz ähnlich aus, funktioniert aber auf Basis von Arduino und richtet sich vor allem an solche Interessenten, die gern selbst Spiele entwickeln wollen. Das soll auf der Handheldkonsole im 8-Bit-Retrostyle nämlich ganz einfach sein.

Weihnachtsgeschenke für Geeks: Android-Spielkonsolen im Vergleich

27.11.2013, 0 KommentareWeihnachtsgeschenke für Geeks:
Android-Spielkonsolen im Vergleich

Im Gegensatz zu den großen, stationären Entertainmentwundern Xbox One, PlayStation 4 und Wii U richten sich die Android-basierten Spielkonsolen an Gelegenheitsspieler, Bastelfreunde oder Retro-Fans, die vielleicht gar nicht mal so viel Geld ausgeben wollen. Sind Ouya und Co. womöglich attraktive Weihnachtsgeschenke? Was gibt es aktuell am Markt? Ein Überblick.

GameStick im Test: Was taugt die Android-Minikonsole für 100 Euro?

28.10.2013, 8 KommentareGameStick im Test:
Was taugt die Android-Minikonsole für 100 Euro?

Es hat den Anschein, dass bereits unzählige Hersteller versuchen, Android-basierte, stationäre Spielkonsolen auf den Markt zu werfen. Dabei ist mit der Ouya erst ein einziges solches Gerät erhältlich. Mit dem GameStick folgt am 29. Oktober ein Mitbewerber, der in unserem Praxistest schon einen guten Eindruck hinterlässt.

Ein Pingback

  1. [...] von IndieGO!: A proper open Video Game Console auf IndieGoGo. Heute früh wurde das Projekt auf neuerdings [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder