Google-Now-Widget:
Wie persönliche Assistenten Schritt für Schritt das Smartphone erobern

Google hat vergangene Nacht zusammen mit einem Update für Android auch ein Widget für Google Now vorgestellt. Das lässt sich auf Wunsch im Sperrbildschirm unterbringen. Der persönliche Assistent macht damit einen Schritt nach vorne. Bald wird er ganz im Mittelpunkt stehen.

Google Now

Google Now

Seit der Version 4.2 kann man mit Android Lockscreen-Widgets anlegen. Man hat die Möglichkeit, gleich mehrere Sperrbildschirme zu erstellen, zwischen denen man hin- und herwischen kann, und dort Widgets zu platzieren. Wetter, Termine, Mail, SMS, Google+-Beiträge, Feeds oder Wunderlist. Man erhält also einen Auszug aus den wichtigsten Informationen, ohne den Lockscreen oder eher die Lockscreens jemals zu verlassen. Seit gestern ist auch ein Widget für Google Now für den Sperrbildschirm verfügbar. Der persönliche Assistent, der nicht nur die Infos ausspuckt, bevor wir nach ihnen suchen, sondern der auch noch da ist, ohne dass wir ihn öffnen müssen. Ein unterschätzter Schritt.

Google Now
Screenshot_2013-02-14-12-23-18Screenshot_2013-02-14-12-23-08Screenshot_2013-02-14-12-22-57Screenshot_2013-02-14-11-55-46
GoogleNow2GoogleNow

Ich habe in den vergangenen Wochen an dieser Stelle häufiger erwähnt, dass ich das Konzept aus Sperrbildschirm und Homescreen mittlerweile altbacken finde. Ich will nicht erst eine App aufrufen müssen, um an die Infos zu kommen, die ich gerade benötige. Ich will sie sofort sehen, ohne dass ich erst lange danach graben muss. Das sehen mittlerweile eigentlich alle Anbieter genauso, auch wenn sie unterschiedliche Antworten darauf haben: Android hat Widgets und Notifications, Apple Siri, PassBook und ebenfalls Notifications, Windows Phone seine Live Tiles, Blackberry 10 den Blackberry Hub, Ubuntu for Phones will mit einem Welcome Screen statt einem Lockscreen punkten. Das Konzept von Google Now fand ich daher zwar gut, aber noch etwas halbherzig: Google Now präsentiert zwar die Infos, die man will, ohne Nachfrage, allerdings muss ich die App dafür erst aufrufen. Mit dem neuen Widget ist das jetzt im Prinzip vorbei.

Bald Standard, auch wenn nicht jeder es will

Im Prinzip, denn noch ist das Google-Now-Widget für den Sperrbildschirm nicht besonders attraktiv gelungen. Auch wenn es nur eine Zeile groß ist: Es lässt sich nicht mit der Digitaluhr oder anderen Lockscreen-Widgets verknüpfen, sondern beansprucht eine ganze Seite für sich. Es verkleinert sich gerne von alleine, selbst wenn man es auf volle Breite gezogen hat. Und noch immer fehlen in Deutschland die eigentlichen Informationen, die Google Now erst zur Killer-App machen: Flugdaten, Routenplanung mit Nahverkehr, Restaurant-Reservierung, Activity Summary. Google nähert sich hier mit Babyschritten dem an, wohin die Reise ohnehin geht: Google Now wird in Zukunft wahlweise Sperrbildschirm oder Homescreen sein. Der Nutzer sieht die Informationen, die für ihn relevant sind, schon in dem Moment, in dem er das Smartphone aus der Hosentasche zieht.

Nicht alle werden das wollen. Es gibt verschiedene Gründe, die man dagegen ins Feld werfen kann: Manche mögen lieber einen personalisierten Lockscreen, andere mögen gar keine Informationen dort und sei es aus Sicherheitsgründen. Wieder andere mögen Android, aber nicht Google und wollen nicht, dass der Datenriese all ihre Daten vernetzt und aufbereitet. Diese Fraktion sollte die Möglichkeit bekommen, Google Now abzuschalten. Standardmäßig allerdings halte ich es für deutlich sinnvoller, wenn Google Now den Lockscreen oder Startbildschirm ziert. Der Wunsch nach persönlichen Assistenten ist groß. Apple dürfte bereits an ähnlichen Konzepten arbeiten; bis man hier eine Eigenlösung präsentiert, bieten sich Apps wie Grokr und seit gestern Tempo für iOS als persönliche Assistenten an.

In Android 5 sollte Google den Schritt wagen, Google Now ganz nach vorne zu holen. Die Anbieter anderer mobiler Betriebssysteme werden in ihren kommenden Vollversionen höchstwahrscheinlich nachziehen. Smartphones und Tablets werden persönlicher.

 

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Redakteur bei neuerdings.com, netzwertig.com und dem Euronics Trendblog. Neue Gadgets und Software? Liebend gerne! Aber nur, wenn sie das Leben auch wirklich leichter machen.

Mehr lesen

goTenna: Verschlüsselte Nachrichten auch ohne Netz  senden und empfangen

22.7.2014, 3 KommentaregoTenna:
Verschlüsselte Nachrichten auch ohne Netz senden und empfangen

goTenna ist ein Unternehmen, das handliche kleine Langwellen-Sender und -Empfänger herstellt. Diese verbinden sich via Bluetooth Low Energy mit Android- oder iOS-Smartphone und ermöglichen den Versand und das Empfangen von Nachrichten auch ohne Mobilfunknetz oder WLAN.

DotPen: Feiner Stift für Tablets und Smartphones

19.7.2014, 5 KommentareDotPen:
Feiner Stift für Tablets und Smartphones

Mit dem DotPen soll man besonders elegant Notizen, Skizzen und mehr auf seinem Smartphone oder Tablet anfertigen können. Auf Kickstarter suchen die Macher nach Unterstützern. Es gibt aber bereits mächtig Konkurrenz.

LG KizOn: Buntes Minimal-Handy plus GPS-Tracker für Kinder

10.7.2014, 1 KommentareLG KizOn:
Buntes Minimal-Handy plus GPS-Tracker für Kinder

Mit dem Armband „KizOn“ will LG allen Eltern helfen, die über den aktuellen Standort ihres Kindes auf dem Laufenden bleiben wollen. Damit die Kleinen das etwas klobig geratene Gerät auch tragen wollen, kommt es mit bunten Accessoires daher.

Bitte noch erfinden: Der selbstständige Fotodrucker

23.12.2013, 4 KommentareBitte noch erfinden:
Der selbstständige Fotodrucker

Wir leben im Datenzeitalter und haben in diesem Jahr eher die Schattenseiten dieser Ära erlebt. Es wird Zeit, den Spieß umzudrehen und Daten für uns arbeiten zu lassen. Zum Beispiel in einem Fotodrucker, der Bilder selbständig ausdruckt, weil er weiß, dass sie uns gefallen. Nicht möglich? Doch, und längst überfällig.

Android 5.0 & Co: Warum unsere heutigen Smartphones schon bald sehr dumm aussehen

4.11.2013, 8 KommentareAndroid 5.0 & Co:
Warum unsere heutigen Smartphones schon bald sehr dumm aussehen

Das aktuelle Android 4.4 ist auf den ersten Blick nur ein kleiner Evolutionsschritt, aber unter der Haube bereitet Google einen großen Wurf vor. Mit Android 5.0 könnte das Unternehmen neu definieren, was ein Smartphone leistet und vor allem, wie es das tut. Die Anzeichen dafür häufen sich unter der Haube.

Wunschliste: Welche Features erhofft ihr euch für Android 4.4?

23.9.2013, 8 KommentareWunschliste:
Welche Features erhofft ihr euch für Android 4.4?

Erstaunlicherweise ist bisher sehr wenig über das wohl im Oktober erscheinende Android 4.4 bekannt. Lediglich die Bezeichnung 4.4 KitKat ist sicher. Genauere Informationen, was alles an neuen Features hinzukommen wird, sind bisher noch nicht nach außen gedrungen. Wir greifen einige Gerüchte auf und stellen unsere eigene Wünsche dazu zusammen, was Google in seiner neuesten Android-Version packen könnte und sollte.

2 Kommentare

  1. Wäre schon gut wenn man auf dem Look Screen alle nötigen Infos bekommt aber ich bin dann doch mehr der Typ der sich den Bildschirm selbst gestalten möchte.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder