Gresso Cruiser Titanium:
Erstes Handy aus gebürstetem Titan

Das Cruiser Titanium ist ein Handy aus gebürstetem Titan für mehrere tausend US-Dollar. Weil der Herstellungsprozess offenbar so aufwändig ist, steigen die Preise und am Innenleben muss gespart werden. Wenn es um Optik und Robustheit geht, macht aber kein anderer Hersteller dem Luxushandy etwas vor.

Titan-Handy ab 1.800 US-Dollar, weiße Handschuhe werden nicht mitgeliefert.

Titan-Handy ab 1.800 US-Dollar, weiße Handschuhe werden nicht mitgeliefert.

Wer bitte braucht ein Handy aus gebürstetem Titan, noch dazu eins mit dem alten Zehner-Tastenfeld und physischen Stahltasten, das nicht einmal ein Smartphone ist? Leute mit Geld, sagt Gresso, ein Hersteller für Luxus-Artikel. Die neue “Titanium”-Serie kommt in drei Farben und Ausführungen und kostet zwischen 1.800 und 2.500 US-Dollar. Betriebssystem? Natürlich Symbian S40.

Gresso Cruiser Titanium
Titanium1Titanium2GrossoCruiserTitaniumSolid2GrossoCruiserTitaniumBlack3
GrossoCruiserTitaniumSolidGrossoCruiserTitaniumBlackGrossoCruiserTitaniumBlack2GrossoCruiserTitanium2
GrossoCruiserTitaniumGresso_Cruiser_TitanGrosso Cruiser TitaniumGresso_Cruiser_Phone_3ru

Das Titan und der sehr aufwändige Herstellungsprozess treiben die Preise für das technisch sehr schwach ausgestattete Mobiltelefon in die Höhe. Neun Arbeitsschritte sind dafür notwendig, um das Gehäuse zu fertigen. Allein das Bürsten muss nach Angaben von Gresso in sechs Arbeitsschritte aufgeteilt werden, von Hand wird danach in drei Schritten weiterpoliert. Die Tasten sind aus gebürstetem Stahl, die Gehäuserückseite wird mit einem Spezialtönungsverfahren abgedunkelt.

52 Stunden Handarbeit bedarf es insgesamt, um ein Gerät der Serie herzustellen. Der Vorteil ist dann nicht nur eine edle Metalloberfläche, sondern ausgesprochene Robustheit. Beulen soll es praktisch keine geben können, auch brechen kann das Gehäuse angeblich nicht. Dafür soll es extremem Druck standhalten.

Technik, die erschreckt

An der Technik musste Gresso dabei allem Anschein nach erheblich sparen: Man kann mit dem Cruiser Titanium telefonieren und SMS schreiben. Da reichen dann auch 30 MB interner Speicher, der immerhin mit einer Micro-SD-Karte aufgerüstet werden kann. Die Kamera muss mit 2 Megapixeln auskommen, das 2-Zoll-Display mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln. Mit WAP 2.0 geht man ins mobile Internet, das maximal mit EDGE-Geschwindigkeit funkt. Bei all dem dürfte der Akku mit 860 mAh eine ganze Weile aushalten. Alles in allem aber geht es bei der Cruiser Titanium-Serie eindeutig eher um die äußeren Werte. Immerhin leicht sind die Telefone: 106 Gramm nur liegen beispielsweise unterhalb des iPhone 5 (112 Gramm).

Von der Cruiser-Titanium-Serie sollen nur 555 Stück hergestellt werden. Dass man jetzt edles Design mit einem fast unzerstörbaren Gehäuse verbindet, ist erfreulich. Dass man dabei die Technik so weit herunterfahren muss, dass fast nichts mehr übrig bleibt, hingegen bedenklich. Bevor die Apples, Samsungs und HTCs dieser Welt Titan-Gehäuse zu erschwinglichen Preisen in Serie produzieren, wird es wohl noch etwas dauern. Erlaubt sein muss schlussendlich auch die Frage, ob das für ein Smartphone – respektive Handy – überhaupt notwendig ist.

 

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Redakteur bei neuerdings.com, netzwertig.com und dem Euronics Trendblog. Neue Gadgets und Software? Liebend gerne! Aber nur, wenn sie das Leben auch wirklich leichter machen.

4 Kommentare

  1. WER frage ich mich soll bei diesem Produkt die Zielgruppe sein, wenn es Vertu gibt (http://www.vertu.com)?

    2Mp Kamera – damit lockt man in Zeiten von iPhone & Co doch niemand mehr, wenn die zweitwichtigste Nutzung der Smartphones das Fotografieren ist.

    Mich wundert wirklich, dass jdm. das Projekt finanziert (hat bisher)?!

  2. Aufwendig weil gebürstetes Titan – dass ich nicht lache! Bürsten oder Sandstrahlen setzt man in der Medizintechnik seit vielen Jahren ein. Reine optische Täuschung. Das Licht reflektiert diffus zurück, das Auge sieht die Fehler in der Oberfläche nicht mehr.

    Beim Sandstrahlen verbleiben Körner (Korund) in der Oberfläche (auch bei Implantaten). Beim Bürsten Partikel des entsprechenden Grundmaterials. Bei rostfreien Bürsten also auch Nickel.

    Titan wäre ja extrem hautverträglich. Gebürstetes Titan und Nickelallergien?

  3. Wenns nicht so teuer wäre, wäre es meins! Habe schon genug Technik und bin von Smartphones genervt!!! Ich will ein robustes, schickes Handy zum Telefonieren und mit einer möglichst großen Zeichenzahl bei der SMS-Funktion. Gibts nur heutzutage nicht mehr, weil alle (Hersteller und Konsumenten)wie die Blöden um das “Goldene Kalb” Smartphone herum hecheln. Ich habe schon meinen PC abgeschafft und durch ein vernünftiges Notebook ersetzt, dazu einen Sony-eBook-Reader und dazu ein geschenktes Nokia Xpress-Music (welches mich nervt) mit Symbian, da mein Sony Ericsson K800 leider nach immerhin 7!!! Jahren Dauereinsatz die Grätsche gemacht hat. Wenn man sich ein bisschen mehr auf den ursprünglich gemeinten Sinn einzelner Geräte konzentrieren würde, kann man eine ordentliche Menge Geld, Ärger und Frustration ersparen.

    • “Wenn man sich ein bisschen mehr auf den ursprünglich gemeinten Sinn einzelner Geräte konzentrieren würde, kann man eine ordentliche Menge Geld, Ärger und Frustration ersparen.”

      Vorallem könnte man wirklich edle Komponenten verbauen.

      Ich will ein Mobiltelefon zum telefonieren. Adressbuch mit 40 Einträgen reicht mir – und ich bin Unternehmer mit 3 Filialen. Wer braucht ‘Kontaktlistensoftware’ im Telefon mit 500 Einträgen? Sorry, ich glaub’s nicht.

      Wo ist die Firma die ein qualitativ hochwertiges MobilTELEFON herstellt? Ich brauche keine Kamera, ich will weder Skype noch Facebook oder mit einem Fingerwischen bunte Bilder durch die Welt schicken.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder