Crazyflie Nano Quadrocopter:
Winziger Flieger für Bastler

Winzig und zum Individualisieren – der Crazyflie Nano soll Hobbybastler dazu motivieren, selbst einen Quadrocopter zu kreieren. Oder ihn zumindest zusammenzukleben.

Der Quadrocopter ist nur 9x9cm groß. (Foto: bitcraze.se)Geht ein Quadrocopter in die Lüfte, ist das heutzutage keine allzu große Sensation mehr. Denn mittlerweile gibt es die Modell-Flieger in zahlreichen Größen, Ausführungen und Farben. Wem das nicht individuell genug ist, der kann sich einen Crazyflie Nano zulegen und selbst kreativ werden. Denn hierbei handelt es sich im Grunde um einen Bastelbausatz für all diejenigen, die auch verstehen wollen, was sie da zum Fliegen bringen. Außerdem kann der Winzling von erfahrenen Handwerkern in jeder Hinsicht verändert werden.

Der Crazyflie Nano ist 19 g leicht und verfügt über moderne Technik auf kleinstem Raum. So erhalten Käufer einen 170 mAh starken Li-Po-Akku, der innerhalb von 20 Minuten aufgeladen wird und rund fünf Minuten Flugzeit verspricht. Hinzu gesellen sich weitere notwendige Komponenten wie fünf 90-mm-Motoren, die entsprechenden Propeller, der Funkempfänger (2,4 GHz) für eine Reichweite von theoretisch bis zu 80 Metern, die vorhandenen Prozessoren (u.a. MCU STM32F103CB mit 72 MHz, 20 KB RAM und 128 KB Flash-Speicher) und Anschlüsse für Erweiterungen wie Sensoren oder leistungsfähigere CPU.

Crazyflie Nano
Der Quadrocopter ist nur 19x19mm groß. (Foto: bitcraze.se)CrazyflieNano Quadcopter10dof_03CrazyflieNano Quadcopter10dof_02CrazyflieNano Quadcopter10dof_01
Crazyflie Kit assembledcf_for_prod_descr_clean

Open Source

Die präzisen technischen Angaben verraten die Macher des Crazyflie Nano auf einer extra eingerichteten Wiki-Seite. Auf dieser findet man auch die komplette Bauanleitung sowie sämtliche technische Hintergründe und Angaben, welche Schritte zu beachten sind. Lötzinn und Kleber werden beispielsweise vorausgesetzt, was auch verdeutlicht: Für Anfänger ist der Crazyflie Nano sicherlich nicht geeignet. Die könnten wohl auch nichts mit den weiteren Möglichkeiten anfangen. Unter anderem darf man die PC-Software anpassen, mit der man den Quadrocopter kontrolliert sowie programmiert. Ebenso kann man den “Crazyradio” genannten USB-Stick mit dem Funksender verändern. Beispielsweise ist man so in der Lage, einen PlayStation-3-Controller für die Steuerung des Crazyflie Nano zu benutzen.

Der Crazyflie Nano gibt sich in jedem Bereich offen – von den Komponenten bis hin zur nötigen Software. Wer das alles nicht braucht, wird wohl mit dem Basic Kit für 149 US-Dollar (zirka 110 Euro) nicht glücklich. Dieses enthält zwar alles für den Start, der Flieger ist jedoch nicht sofort einsatzbereit, sondern wartet darauf, zusammengesetzt und „gepimpt“ zu werden. Eine zusätzliche Herausforderung erhalten diejenigen, die sich für das Kit 10-DOF-Paket für 173 Dollar (127 Euro) entscheiden. Diesem liegen weitere Sensoren für eine präzisiere Kontrolle bei. Die Firmware des Quadrocopters unterstützt diese zwar noch nicht, aber auch hier können Hobbyprogrammierer selbst Hand anlegen – wenn sie dazu in der Lage sind.

Crazyflie Nano scheint ein Quadrocopter für Fortgeschrittene zu sein. Was diese aus der flotten Biene bzw. den Einzelteilen machen? Darüber wird die offizielle Webseite hoffentlich in der nächsten Zeit Aufschluss geben.

Crazyflie im Video

 

Sven Wernicke

Sven Wernicke hat eine Vorliebe für verspielte Gadgets, kunterbunte LEDs und Technik, die unterhalten möchte.  Wenn ihm als Freiberufler noch etwas Freizeit bleibt, bastelt er an seinen eigenen Projekten wie zum Beispiel Polygamia.de.

Mehr lesen

ACME Zoopa Q 410 Movie: Die „Billigdrohne“ mit Kamera im Praxistest

22.7.2014, 13 KommentareACME Zoopa Q 410 Movie:
Die „Billigdrohne“ mit Kamera im Praxistest

Eine Flugdrohne mit integrierter Kamera für unter 100 Euro? Das kann doch nichts taugen. Billigplastik aus China? Miese Kamera? Beides richtig. Und doch ist die Zoopa Q 410 Movie von ACME ein echter Spaß. Der Praxistest.

B, the Flying Car: Ultrarobustes Modellauto und Quadrocopter in einem

25.6.2013, 1 KommentareB, the Flying Car:
Ultrarobustes Modellauto und Quadrocopter in einem

Es heißt einfach "B": Ingenieurs-Doktorand Witold Mielniczek hat seinen Traum wahr gemacht und ein ferngesteuertes Modellauto erfunden, das nicht nur geländetauglich und nahezu unzerstörbar sein soll, sondern auch noch fliegen kann. Der Clou: Die Propeller befinden sich in den Rädern.

6 Kommentare

  1. Interesse hätte ich schon, nur ist die Lieferzeit (April bzw. Mai) für mich nicht akzeptabel.

    Schade :-(

  2. Ihr habt da einen kleinen Fehler drin! Der Crazyflie ist ein QUADROcopter und benötigt demnach nur 4 Motoren und nicht wie Ihr angegeben habt 5 :))) Ansonsten sehr cool !!

  3. Der 5. Motor ist wohl ein Ersatzteil. Diese winzigen DC-Motoren halten manchmal nicht lang. Kenne ich von meinen E-Flite Blade Hubschraubern.

  4. ein netter Quadrocopter – allerdings erscheint mir der Preis etwas zu hoch zu sein. Gute Mini Quadrocopter mit einer Flugzeit von rund 10 Minuten gibt es mittlerweile für unter 100 Euro.

Ein Pingback

  1. [...] Auch gerade auf Neuerdings.com gefunden da haben wir auch den Link zur WIKI Seite des Mini Quadrocopte Crazyflie her. Hier geht es zur [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder