Flexibler Computer:
Pandora ist Laptop, Tablet und Widescreen in einem

Designer Jeabyun Yeon hat das Konzept für einen flexiblen Computer vorgestellt. Der Pandora ist wahlweise Laptop, Tablet oder Riesen-Bildschirm im 16:9-Format. Utopisch ist die Umsetzung nicht, die Achillesferse allerdings wäre der Akku.

Pandora als Tablet. Alle Bilder: Jeabyun Yeon

Pandora als Tablet. Alle Bilder: Jeabyun Yeon

Kaum jemand dürfte gerne täglich einen 22-Zoll-Bildschirm mit sich herumschleppen. Macht sich etwas sperrig in der Bahn, man will ja um den engen Raum nicht mit dem Zeitungsleser neben sich kämpfen. Wenn man den Bildschirm allerdings falten und zuklappen und dabei noch als Laptop oder Tablet benutzen könnte – dann würde die Sache schon wieder interessant. Jeabyun Yeon hat hier jetzt ein Designkonzept vorgestellt, das diese drei Dinge vereint: Der Pandora im Vollformat ist ein 21,6-Zoll-Bildschirm im Widescreen-Format (16:9). Eingeklappt lässt er sich entweder als Tablet oder als Laptop benutzen. Beides mit Windows 8 und natürlich einer virtuellen Tastatur, denn der Pandora bestünde nur aus einem großen, flexiblen Touchscreen.

Pandora, flexibles PC-Konzept
Pnadora11Pnadora9Pnadora10Pnadora7
Pnadora8Pnadora6Pandora4Pandora5
Pandora1if format

Vor ein paar Jahren hätte man das noch als Zukunftsmusik abgetan. Heute ist der Weg dahin eigentlich nicht mehr weit. Die ersten funktionstüchtigen flexiblen Displays könnten noch in diesem Jahr marktreif werden. Ein komplett schwenkbares Gehäuse und eine Kombination aus Tablet und Laptop bietet etwa auch Lenovos IdeaPad Yoga. Acer hatte bereits vor zwei Jahren das Iconia Dual Screen vorgestellt, ein Notebook mit zwei Displays, von dem sich der untere wahlweise als virtuelle Tastatur oder Touchscreen für andere Aufgaben eignen sollte. Yeons Konzept würde nun aus den zwei Touchscreens einen nahtlosen machen.

Es dauert nicht mehr lang

Was Yeon für den Pandora weiterhin vorgesehen hat: Zwei 720p-Kameras (Vorder- und Rückseite), ein eingebautes Mikrofon, Stereo-Audio mit vier Lautsprechern, Micro-USB-Anschluss, Micro-SD-Kartenleser, Gyroskop, Magnetometer. Im Laptop- oder Tablet-Modus hätte man aufgrund der Form nur ein 4:3-Screen, was mich von den Formfaktoren her noch an das letzte Apple iBook G4 erinnert (und mir nicht gerade unsympathisch war). Zwei mögliche Schwächen von Yeons Design: Das Konzept setzt für das ganze Gehäuse auf flexibles Material, also auch biegsame Akkus und Leiterplatten, die schwer zu beschaffen sein dürften. Dabei könnte man die Pandora so konzipieren, dass nur die Mitte aus flexiblem Material besteht, die beiden Seiten hingegen aus harten Schalen.

Ein Nur-Display-Laptop wird natürlich Strom ohne Ende verschlingen. Wenn die Kombo dazu noch möglichst dünn sein soll, muss das auch für den Akku gelten. Besonders weit dürfte man mit einer Akkuladung also nicht kommen. Aber wartet noch ein oder zwei Jahre, dann wird man euch die ersten funktionsfähigen Konzepte eines Pandora-ähnlichen Gerätes zeigen. Ob ihr das dann mit in die Bahn nehmt und als Tablet, Laptop oder eben 22-Zoll-Bildschirm für Videos benutzt, obliegt euch – und der Toleranz eurer Nebensitzer.

Tipp zum Weiterlesen: Unter der Überschrift “Flexible Displays: Das biegsame Smartphone und andere Dehnübungen” hatte Kollege Jan Tißler kürzlich über entsprechende Designstudien, Prototypen und Patente geschrieben.

 

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Redakteur bei neuerdings.com, netzwertig.com und dem Euronics Trendblog. Neue Gadgets und Software? Liebend gerne! Aber nur, wenn sie das Leben auch wirklich leichter machen.

Mehr lesen

Asus PQ321Q: 4K-Monitor für Heimanwender mit dicker Brieftasche

9.7.2013, 0 KommentareAsus PQ321Q:
4K-Monitor für Heimanwender mit dicker Brieftasche

Als erster 4K-Monitor für Heimanwender wird der Asus PQ321Q bezeichnet, aber der Preis ist wenig überraschend noch immer vierstellig. Ab August kommt er nach Europa.

Monkey Light Pro: Wenn Fahrrad-Speichen zu Displays werden

30.5.2013, 1 KommentareMonkey Light Pro:
Wenn Fahrrad-Speichen zu Displays werden

Eine kleines Team namens MonkeyLectric will die Räder eines Fahrrads zum Bildschirm machen. Mit dem LED-System Monkey Light Pro kommen Botschaften oder Animationen auf die Speiche. Die Technik, die aus vier Leisten mit insgesamt 256 LEDs besteht, bietet fantastische Möglichkeiten. Billig ist sie aber leider nicht.

Smartphone-Displays: Das sinnlose Streben nach Größe

28.2.2013, 22 KommentareSmartphone-Displays:
Das sinnlose Streben nach Größe

Auf dem Mobile World Congress hat der irre Wettkampf vorläufig seinen Höhepunkt gefunden. Mit Smartphones, jenseits der 6 Zoll Größe bewegen wir uns mit starken Schritten auf Smartphones in Tablet-Größe zu. Die Hersteller scheinen dies als besonderen Fortschritt zu sehen, doch treffen sie damit den Kundengeschmack? Ich behaupte, die meisten Kunden wollen gar keine übergroßen Smartphones.

The Dart: Kleinster Laptop-Stecker der Welt spart euch den Pferdefuß

19.4.2014, 10 KommentareThe Dart:
Kleinster Laptop-Stecker der Welt spart euch den Pferdefuß

Ein Startup am renommierten MIT in Boston will das Laptop-Kabel endlich zu einem kleineren Ärgernis machen. Dank einer höheren Frequenz transformiert es den Strom auf kleinerem Raum herunter. Dadurch spart man sich den klobigen Transformator und kann gleichzeitig sogar noch ein Smartphone daran aufladen.

Novena: Geekiger Open-Source-Computer startet Crowdfunding-Aktion

8.4.2014, 1 KommentareNovena:
Geekiger Open-Source-Computer startet Crowdfunding-Aktion

Novena ist ein Open-Source-Computer, den zwei Tüftler aus Singapur selbst zusammenstecken und der dank einer Vielfalt an Komponenten verschiedener Hersteller vom Radar der Geheimdienste verschwinden soll. Nur ganz billig wird der Spaß leider nicht.

Vergesst Windows: Android ist das bessere Laptop-Betriebssystem

23.1.2014, 21 KommentareVergesst Windows:
Android ist das bessere Laptop-Betriebssystem

Wie funktioniert das, wenn auf einem Laptop nicht Windows oder Mac OS installiert ist, sondern Android? Unser Test zeigt: Schon jetzt erstaunlich gut! Google hat hier eine Geheimwaffe im Arsenal, die Microsoft das Fürchten lehren könnte, aber scheut sich noch, sie einzusetzen. Warum eigentlich?

Pandora Alarm Clock: Wachwerden mit persönlichem Musikstreaming

18.12.2013, 3 KommentarePandora Alarm Clock:
Wachwerden mit persönlichem Musikstreaming

Die neue App des personalisierbaren Musikradios Pandora macht das Smartphone zum persönlichen Radiowecker. Man wird mit Musik ganz nach dem eigenem Geschmack geweckt.

Open Pandora: Offen für Gamer und Freiheitskämpfer

10.2.2010, 2 KommentareOpen Pandora:
Offen für Gamer und Freiheitskämpfer

Die Massenproduktion der ersten knapp 4000 OpenSource Handhelds mit Open Pandora hat begonnen.

Cerevo EneBrick: Tablet-Workstation für unterwegs

3.4.2014, 0 KommentareCerevo EneBrick:
Tablet-Workstation für unterwegs

Cerevo EneBrick aus Japan will gleich drei Dinge auf einmal sein: Tablet-Ständer, externer Zusatzakku sowie Adapter für USB-Tastaturen. Vor allem für reisende Vielschreiber könnte das interessant sein.

Nite Ize Steelie: Magnethalterung für Smartphones und Tablets

31.3.2014, 5 KommentareNite Ize Steelie:
Magnethalterung für Smartphones und Tablets

Steelie ist der Name einer Familie von Magnethalterungen der Marke Nite Ize. Der starke Magnet wird auf die Rückseite von Smartphone oder Tablet geklebt. Dazu passend gibt es eine Gelenkhalterung für den Wagen oder zum Beispiel einen Griff für einhändiges Halten, der auch als Ständer auf dem Tisch dient.

SanDisk DualDrive: USB-Stick für Smartphone, Tablet und Rechner

2.3.2014, 7 KommentareSanDisk DualDrive:
USB-Stick für Smartphone, Tablet und Rechner

SanDisk hat mit dem DualDrive einen kleinen USB-Stick auf den Markt gebracht, der dank zusätzlichem Micro-USB-Stecker auch für Smartphones geeignet ist, die USB-On-The-Go (OTG) unterstützen. Wir haben ihn ausprobiert.

3 Kommentare

  1. Naja,die stelle, an welcher das Gerät gebogen wird, dürfte eine Sollbruchstelle werden. Kein Material der Welt kann endlos immer und immer wieder auf- und zu gebogen werden, ohne das es nach und nach Risse bildet, und am Ende der Bruch steht. Selbst ein Gummi lässt sich nicht Endlos oft biegen.
    Von daher also nur ein Produkt für den Abfall…

    • Man kauft sich auch Laptops, obwohl das Scharnier irgendwann brechen wird. Solange das Gerät 3 Jahre aushält, ist das egal.

  2. Ich denke schon das das Gerät auch eine weile durchhält was das brechen des Displays angeht. Früher oder später wird es da sicher einen Defekt geben aber ich blicke da sehr optimistisch entgegen. Ich bin gespannt was alles noch kommen wird.

Ein Pingback

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder