Amazon Kindle Paperwhite im Test:
Weißer als weiß geht doch!

Bislang gab es entweder selbstleuchtende Tablet- und Handy-Displays zum E-Book-Lesen – oder aber E-Book-Reader mit grauem “Papier”. Der Amazon Kindle Paperwhite kombiniert nun E-Paper mit Beleuchtung. neuerdings.com hat den Zwitter getestet.

Kindle Paperwhite (links) im Vergleich mit Vorgängermodell Kindle 4 (rechts), jeweils in Schutzhüllen (Bilder: W.D.Roth)

Kindle Paperwhite (links) im Vergleich mit Vorgängermodell Kindle 4 (rechts), jeweils in Schutzhüllen (Bilder: W.D.Roth)

Ich hatte zugegeben meine Zweifel über die Vorzüge der neuen Kindles, auch wenn mich die wechselnde Beleuchtung beim Lesen im Zug öfters störte – ob nun auf den bisher üblichen E-Book-Readern oder normalem Papier. Zudem hatte der Kindle Paperwhite vor Weihnachten deutliche Lieferprobleme (deshalb erscheint der Test auch erst jetzt – inzwischen liefert Amazon binnen Tagen) und auch technische Probleme soll es bei den ersten Geräten gegeben haben. Auf einem Tablet wollte ich jedoch unterwegs nicht lesen, wo ich doch schon den ganzen Tag im Büro an einem Bildschirm sitze und es mir schon reicht, ein Smartphone täglich laden zu müssen.

Doch als das Testgerät schließlich eintraf, überraschte es – und zwar in fast jeder Hinsicht positiv. Negativ fiel lediglich das gestiegene Gewicht auf: Gegenüber dem Standard-Kindle (ohne Touch) der 4. Generation lag der Neue deutlich schwerer in der Hand – eher wie ein Papierbuch oder ein Tablet.

Amazon Kindle Paperwhite
wr249912cr.jpgwr249913cr.jpgwr249911cr.jpgwr249910cr.jpg
wr249909cr.jpgwr249908cr.jpgwr249907cr.jpgwr249906cr.jpg
wr249903cr.jpgwr249902cr.jpgKindle Paperwhite

Die Ursache hierfür lag aber nur zum Teil beim eigentlichen E-Book-Reader: Der neue Kindle Paperwhite 3G (mit UMTS) bringt 221 Gramm auf die Waage, der Kindle 4 (ohne UMTS) lag mit 169 Gramm noch 52 Gramm darunter.

Der zweite Grund für die Gewichtszunahme war jedoch die Schutzhülle: Für den Kindle 4 hatte ich ein No-Name-Hongkong-Modell für 10 Euro mit 82 Gramm erstanden, der neue Kindle kam dagegen mit der offiziellen Amazon-Hülle, die nur noch 35 Euro kostet – mit zusätzlicher Beleuchtung war die alte bei 50 Euro gelandet und mir somit zu teuer -, aber mit 131 Gramm fast schon soviel wiegt wie der Kindle 4.

Dafür allerdings erspart sie auch das Ein- und Ausschalten: Klappe auf: Kindle an; Klappe zu: Affe tot Kindle aus. Und ist sehr stabil. Hält den Kindle allerdings so sicher, dass es nicht einfach ist, ihn aus der Hülle zu nehmen, wenn man wirklich einmal weniger heben möchte. Denn: Insgesamt wiegt der Kindle mit Hülle nun gut 100 Gramm mehr als zuvor.

Die Beleuchtung: Eine Sache der Einstellung

Die nun integrierte Beleuchtung war beim Auspacken zunächst unangenehm und ungleichmäßig, weil auf Vollgas gestellt: Dann leuchtet der Kindle Paperwhite heller als manches Handy und auch ungleichmäßiger, weil nur vier LEDs am unteren Rand die Beleuchtung darstellen.

Allerdings ist die Beleuchtung des Kindle Paperwhite keineswegs so gedacht, dass sie optisch überhaupt als solche in Erscheinung treten soll. Vielmehr sollte man sie so niedrig einstellen, dass sie das Lesen nur bei unzureichendem Umgebungslicht unterstützt. In der direkten Sonne ist der Kindle Paperwhite dagegen sogar einen Tick dunkler als das Modell ohne Beleuchtung – aber da ist das auch durchaus angenehm. Mit einer Einstellung der Beleuchtung auf einen mittleren Wert von 11 kann man dagegen in wechselnden und schummrigen Lichtsituationen ohne Probleme weiterlesen, ohne dass man deshalb den Eindruck hat, an einem Bildschirm zu sitzen.

Flott und auf Wunsch mit UMTS

Angenehm, dass der Kindle Paperwhite trotz Touch-Bildschirm matt und nicht glänzend ausgeführt ist. Zudem reagiert er – im Gegensatz zum Standard-Modell – sehr flink. Man kann also unterwegs deutlich schneller und entspannter lesen als auf Papier, ist unabhängig davon, ob einem jemand im Licht steht und stört auch nicht etwaige schlafende Zug- oder Bettgenossen durch hektisches Rascheln. Und man kann auch absehen, ob man das Buch noch vor dem Aussteigen oder Aufstehen schaffen kann: Der Lesefortschritt kann nicht nur in absoluten Werten angezeigt werden, sondern auch in verbleibenden Minuten bei gleichbleibendem Lesetempo.

Wer die teurere Version mit UMTS erwirbt, kann unterwegs nicht nur in neu erworbenen E-Books blättern, sondern auch in der Wikipedia – mit Bildern. Andere Webinhalte außer Amazon, dem Kindle-Shop und Wikipedia sowie Facebook und Twitter für Buchempfehlungen sind allerdings nur über WLAN zugänglich – aus Kostengründen. Dank der Touch-Bedienung mit Bildschirmtastatur ist so eine Wikipedia-Suche auch praktikabel und erinnert nicht ans SMS-Verschicken der Gründerzeit wie beim Kindle ohne Touch-Funktion.

Fazit

Mit einem Tablet wie dem Amazon Fire liegt man zugegeben preislich nicht mehr deutlich höher als mit einem Amazon Kindle Paperwhite 3G, kann dafür dann aber auch Musik hören oder Filme ansehen und Bücher in Farbe betrachten. Die Internetnutzung über UMTS ist hier allerdings mit einer monatlichen Gebühr verbunden – beim Kindle 3G nicht. Und es reicht, das Gerät einmal die Woche aufzuladen statt jeden Abend. Auch eine ICE-Fahrt quer durch die ganze Republik ist ohne Netzanschluss möglich.

Von daher hat das elektronische Lesen nun mit dem Kindle Paperwhite Praxisreife erreicht und an Bequemlichkeit das Lesen auf Papier überrundet. Selbst die Kosten des Lesegeräts werden durch die geringeren Bücherkosten ausgeglichen. Nur Fotobände mit Farbe und großen Bildern sind auf so einem 7-Zoll-Display noch nicht wie auf Papier realiserbar.

 

Mehr lesen

\

30.7.2014, 5 Kommentare"Sollten alle In-Ear-Buds haben":
Clevere Lösung gegen Kabelsalat in Kopfhörern für Amazons Fire Phone

Amazons erstes eigenes Smartphone erhält von den Kritikern eine mittelmäßige Bewertung, und mit den Kopfhörern des Fire Phones sieht es nicht viel besser aus. Doch ein cleveres Detail der Kopfhörer lässt aufhorchen: Die Ear Buds sind magnetisch und sollen so den üblichen Kabelsalat vermeiden.

Blackberry: Späte Rettung durch Amazons Android-Apps?

19.6.2014, 1 KommentareBlackberry:
Späte Rettung durch Amazons Android-Apps?

Blackberry freut sich über Zuwachs: Anwendungen aus Amazons Appstore werten das Angebot des Blackberry Market auf. Davon profitieren dürfte aber vor allem Amazon.

Amazon Fire Phone: Wie man Apple nachahmt und überholt

19.6.2014, 4 KommentareAmazon Fire Phone:
Wie man Apple nachahmt und überholt

Mit dem Amazon Fire Phone steigt der Internetriese in einen umkämpften Markt ein und will mit exklusiven Features sowie dem eigenen Ökosystem punkten. Jeff Bezos ist drauf und dran, Apple mit den eigenen Mitteln Konkurrenz zu machen.

Amazon Kindle Paperwhite und Kindle Fire: Verspätetes Feuer

7.9.2012, 4 KommentareAmazon Kindle Paperwhite und Kindle Fire:
Verspätetes Feuer

Fünf Fire-Tabets sowie zwei Varianten des normalen Kindle mit schneeweißer Lesefläche stellte Amazon jetzt vor, zudem wurde der Preis für das normale gesenkt. Welche dieser Geräte gibt es auch bei uns?

Amazon und Kobo: Kostenlose E-Books als virtuelle Ostereier

8.4.2012, 0 KommentareAmazon und Kobo:
Kostenlose E-Books als virtuelle Ostereier

Wer einen E-Book-Leser von Amazon oder Kobo besitzt (oder eine entsprechende App), dem legen die Firmen virtuelle Ostereier ins Nest und bieten mehrere kostenlose Bücher zum Download.

E-Book-Reader Amazon Kindle: Bald auch in Deutschland mit Touch

29.3.2012, 3 KommentareE-Book-Reader Amazon Kindle:
Bald auch in Deutschland mit Touch

Der E-Book-Reader "Kindle" von Amazon ist komfortabel und preisgünstig. Allerdings wurde in Deutschland bislang nur ein eingeschränktes Sortiment angeboten: Die Modelle mit UMTS-Anbindung und Touchscreen gab es nur in den USA, ein Eigenimport führte zu Problemen. Damit ist es nun bald vorbei.

Tolino Shine E-Reader: Die deutsche Kindle-Alternative im Test

19.4.2013, 1 KommentareTolino Shine E-Reader:
Die deutsche Kindle-Alternative im Test

Gegen die Übermacht von Amazon im E-Book-Markt tritt die "Tolino-Allianz" an. Der Glowlight-Reader Tolino Shine soll dabei dem überaus erfolgreichen Kindle Konkurrenz machen. Aber kann das gelingen? Gastautor Ansgar Warner hat sich den Reader für euch angesehen.

Amazon Kindle Paperwhite: Ganz in Weiß - mit einem Blumenstrauß voller Leihbücher

12.10.2012, 4 KommentareAmazon Kindle Paperwhite:
Ganz in Weiß - mit einem Blumenstrauß voller Leihbücher

Das Display des E-Reader Amazon Kindle hatte bisher eher die Anmutung von Recycling-Papier einfacher Qualität: Der Bildschirm war hellgrau. Das ist gut beim Lesen in strahlender Sonne, doch wann hat man die hierzulande schon? Ab sofort kann man die wintertaugliche Version vorbestellen: den Amazon Kindle Paperwhite. Außerdem gibt es dann eine digitale Leihbibliothek.

Duell der Ökosysteme: Die Strategie hinter dem Amazon Kindle Fire

7.9.2012, 0 KommentareDuell der Ökosysteme:
Die Strategie hinter dem Amazon Kindle Fire

Amazon will Apple und Google nicht dabei zusehen, wie sie den Tablet-Markt unter sich aufteilen und so ihre Ökosysteme stärken. Die Strategie des Konzerns aus Seattle: Sein riesiges Kaufhaus über zum Niedrigstpreis angebotene Hardware in die Wohnzimmer zu bringen.

Ein Kommentar

  1. Wäre schön, wenn ihr generell in eure News die Preise der Geräte mit reinschreiben könntet.
    Man muss diese hier oft mit der Lupe suchen, wenn sie überhaupt drinstehen.

    Danke

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

 
vgwort