Twelve South Book Book im Test:
iPhone-Hülle im Taschenbuch-Look ersetzt Geldbörse

Das Unternehmen Twelve South sitzt in South Carolina und hat sich auf Zubehör für Apple-Produkte spezialisiert. Eines davon ist das Book Book, eine Lederhülle für das iPhone, die aussieht wie ein antikes kleines Buch. Sieht nett aus, aber wie macht sich das Book Book im Alltag? Wir haben die Version für iPhone 4(S) getestet

Twelve South Book Book (Bilder: Frank Müller)

Twelve South Book Book (Bilder: Frank Müller)

Schlüssel, Geldbörse, Handy – drei Dinge, die wohl jeder mitnimmt, wenn er das Haus verlässt. Mit Book Book reduziert sich die Zahl auf zwei. Denn Book Book ist eine lederne iPhone-Hülle, in der man außerdem noch Ausweis, Kredit- oder Bankkarten und Fahrerlaubnis sowie einige Geldscheine unterbringen kann. Und außer Karten sind ja Fünf-Euro-Scheine alles, was wir brauchen, wie mein Kollege Jürgen Vielmeier so richtig schrieb.

Book Book ist ein typisches Twelve South Produkt. Außergewöhnlich im Design, löst es ein ganz spezifisches Problem. Einige finden es überflüssig, andere sind begeistert. Mein Testexemplar wurde mir nach ein paar Tagen von meiner Zweitältesten entwendet, die ein lädiertes iPhone 4 aus zweiter Hand besitzt und das Book Book gleich zu ihrer Lieblingshülle erklärt hat.

Für das folgende Video habe ich das Book book noch einmal kurz ausgeliehen bekommen.

Twelve South Book Book iPhone-Hülle
Twelve South Book BookTwelve South Book BookTwelve South Book BookTwelve South Book Book
Twelve South Book BookTwelve South Book BookTwelve South Book BookTwelve South Book Book
Twelve South Book Book

Wie man sieht, passt schon einiges in das Book Book hinein. Meine Tochter hatte auch noch ein paar Münzen im Scheinfach, die ich der besseren Handhabung wegen für das Video entfernt habe.

Mit Book Book ein ganz anderes Gefühl

Aus den paar Tagen, die ich mit dem Book Book hatte, kann ich sagen, dass sich das iPhone ganz anders anfühlt als in anderen Hüllen. Es fühlt sich wirklich eher nach einem Buch an, die Haltung scheint natürlicher und sicherer – das ist jedenfalls mein subjektiver Eindruck, ich bin aber auch mehrere Jahrzehnte lang überall lesend mit einem Buch in der Hand herumgelaufen. Auf jeden Fall hat man das iPhone sicher im Griff. Das einfache Öffnen und Schließen des "Buchdeckels" verführt allerdings auch dazu, häufiger mit dem iPhone herumzuspielen.

Unterschiede Book Book für iPhone 4(S) und iPhone 5

Bei meinem Testexemplar für das iPhone 4(S) schiebt man das Smartphone von oben in einen Art Lederrahmen, die Sicherung lässt sich an einem kleinen Griff lösen, der an ein Lesezeichen erinnert. Auch Fotos können so innerhalb von Sekunden geschossen werden.

Das Book Book für das iPhone 5 ist etwas anders konstruiert. Dort wird das Gerät nicht eingeschoben, sondern rastet in einem Rahmen ein, wie man ihn von bedruckten Hüllen kennt. Zum Foto- oder Videografieren muss man das iPhone nicht entnehmen, denn diese Version besitzt einen Ausschnitt für die iPhone-Kamera.

Fazit: iPhone Case als Geldbörse – Versuch geglückt

Die Book Book Hülle wird nicht jedem gefallen, so ist die Hülle naturgemäß dicker als die herkömmlichen Hüllen, eben wie ein kleines Taschenbuch. Für Buchliebhaber fühlt es sich andererseits sehr gut und vertraut an, außerdem wird eine extra Geldbörse damit tatsächlich überflüssig, wenn man sich damit anfreunden kann, das Kleingeld in die Hosentasche zu stecken.

Mehr Infos gibt es auf der Book Book-Produktseite bei Twelve South. Auf Amazon kostet das Book Book (Affiliate-Link) rund 50 Euro, es ist in Braun oder Schwarz für iPhone 4(S) oder iPhone 5 erhältlich.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

6.10.2014, 0 KommentareChargerito:
Dieser Smartphone-Charger ist so klein, dass er an den Schlüsselbund passt

Relonch Camera: iPhone-Kameramodul mit großem Sensor und lichtstarkem Objektiv

23.9.2014, 3 KommentareRelonch Camera:
iPhone-Kameramodul mit großem Sensor und lichtstarkem Objektiv

Relonch Camera ist eine Kamera mit APS-C-Sensor und einem lichtstarken Objektiv, die die mobile Fotografie revolutionieren will. Sie wird mit einem iPhone 5(S) oder iPhone 6 verbunden, das als Bedienerschnittstelle fungiert. Auf der Photokina hat Relonch einen Prototypen vorgestellt.

Qual der Wahl: iPad mini oder iPhone 6 Plus?

11.9.2014, 4 KommentareQual der Wahl:
iPad mini oder iPhone 6 Plus?

Mit seinen neuen XL-iPhones schließt Apple zur Konkurrenz auf und sorgt zugleich für Entscheidungsprobleme ganz neuer Art: Sofern man sich das iPhone 6 Plus mit 5,5 Zoll anschafft, kann man sich doch dann das iPad mini mit 7,9 Zoll sparen – oder etwa nicht? Wir haben einmal das Für und Wider zusammengestellt.

Germanmade g.5 für iPhone 6: Leder und Filz für Smartphone, Kreditkarten und mehr

26.10.2014, 4 KommentareGermanmade g.5 für iPhone 6:
Leder und Filz für Smartphone, Kreditkarten und mehr

g.5 von Germanmade ist eine Hülle für Smartphones, die gleichzeitig als Aufbewahrung für Scheine, Kreditkarten und anderes dient. Wir konnten eine der handgearbeiteten Hüllen aus Leder und Wollfilz ausprobieren.

InkCase Plus: Second Screen für das Smartphone startet Crowdfunding-Kampagne

16.7.2014, 3 KommentareInkCase Plus:
Second Screen für das Smartphone startet Crowdfunding-Kampagne

Das neue Oaxis InkCase Plus ist ein zusätzlicher Bildschirm für das Smartphone auf E-Ink-Basis. Nachdem das Projekt bereits im Frühjahr als Schutzhülle an den Start ging, hat Oaxis dem Gerät nun mehr Autonomie eingehaucht und eine Crowdfunding-Kampagne gestartet.

Mophie Space Pack ausprobiert: Mehr Speicher und mehr Laufzeit für das iPhone

29.4.2014, 1 KommentareMophie Space Pack ausprobiert:
Mehr Speicher und mehr Laufzeit für das iPhone

Das Mophie Space Pack verschafft iPhone-Nutzern mehr Speicherplatz und mehr Nutzungszeit. Wir haben das Modell mit 16 GB Kapazität ausprobiert.

Twelve South HiRise Ladedock: Elegantes Podest für iPad mini und iPhone 5

9.9.2013, 2 KommentareTwelve South HiRise Ladedock:
Elegantes Podest für iPad mini und iPhone 5

Twelve South ist ein Hersteller von Zubehör, der sich voll und ganz auf Apple-Produkte konzentriert. Dabei kommen oft Produkte heraus, die nur eine einzige Aufgabe lösen, dies aber sehr durchdacht und stilvoll. HiRise für iPhone und iPad ist so ein Produkt. Die minimalistische Ladestation für iPhone 5 und iPad mini ist sicher nicht unbedingt nötig, macht sich aber gut auf dem Schreibtisch und lässt sich mit oder ohne Hülle verwenden.

Twelve South PlugBug World: Weltweit an die Steckdose im Huckepack

10.2.2013, 2 KommentareTwelve South PlugBug World:
Weltweit an die Steckdose im Huckepack

Der PlugBug World von Twelve South ist ein USB-Netzteil mit Steckeraufsätzen für die ganze Welt. Aber er kann noch mehr. Als Huckepack-Aufsatz für Apples MacBook-Netzteil spart er einen Steckdosen- sowie einen USB-Platz.

8 Kommentare

  1. naja, weiss nicht recht. trägt mir doch zu sehr auf. alles was man braucht ist die kreditkarte – und die fühlt sich in meinem tangram-case aus korea pudelwohl auf der iphone-rückseite :-)

    • Es scheint sich hier eher um versteckte Werbung zu handeln, da das Book Book schon seit Mitte/Ende 2011 auf dem Markt ist. Ich bin seit November 2011 ein Besitzer dieses Produktes und habe Vor- und nachteile entdeckt. Richtig ist, eine Geldbörse wird damit überflüssig, doch nur, wenn man das Teil voll mit Karten stopft, welche man einen so braucht. dadurch leiern die dafür vorgesehenen Fächer komplett aus. Mal ehrlich, wieviel Karten sollte man den immer dabei haben? EC Karte, Kreditkarte, neuer Ausweiß, Führerschein, Krankenversicherungskarte, Metro/Fegrokarten und bestimmt fallen euch noch weitere ein, das Teil ist aber nur für drei bis vier Karten vorgesehen!!! Das ist aber noch nicht mal das Negativeste: In ersten Bild ist gut zu sehen, wie die Geldscheine aus dem Book Book herausschauen und das tun sie tatsächlich fast genau so, es sei denn, man hat nur 5er reingesteckt, was bedeutet, das man immer, wenn man telefoniert und das IPhone nicht aus der Hülle nimmt, jedem in der Nähe seinen Bestand an Scheinen präsentiert. Ich nehme deshalb mein IPhone zum Telefonieren immer so dem BB raus. Vorteile? Es sieht geschlossen verdammt schick aus!!

    • Versteckte Werbung gibt es bei uns nicht, SunDalf. Sponsored Posts sind bei uns immer deutlich als solche gekennzeichnet.

      Auch wenn es das Book Book schon länger gibt, ist es mir erst jetzt untergekommen, neben der Version für iPhone 4 gibt es seit einigen Monaten auch eine für iPhone 5. Ich habe die ältere 4er Version ausprobiert, weil es bei uns im Haushalt kein iPhone 5 gibt.

      Der Bericht gibt einfach meine subjektive Meinung wieder. Und ich brauche keine zig Karten, mir reicht es, zwei bis drei griffbereit zu haben.

      Auch habe ich nicht feststellen können, dass die Scheine herausrutschen. Ich musste sie vielmehr extra für das Foto herausziehen, auch bei mehrfachem Auf- und Zuklappen ließ sich kein Schein sehen.

      Aber so ist das, jeder hat andere Vorlieben. Darum habe ich ja auch geschrieben, dass Book Book nicht jedem gefallen wird. Mir gefällt es.

  2. Knapp daneben ist auch vorbei !
    Der Test der BookBook-Hülle für das iPhone 4/ 4S ist ok und hat mich vor Weihnachten dazu bewogen, meiner Frau die Hülle für ihr iPhone 5 zu kaufen. Auch ich war der Meinung, dass, was für das 4rer gut ist, auch für das 5wer passen muss.
    Doch schnell stellten sich dumpfe Sprachstörungen ein, die ich nicht zuordnen konnte. Das Micro unten am iPhone 5 war frei, ich konnte es mir nicht erklären. Im Internet fand ich andere Leidensgenossen, allerdings waren Hüllen dort kein Thema. Bis zum Update auf iOS 6.1 habe ich gewartet, dann musste was passieren. Da die dumpfe Sprachqualität für den Angerufenen anhielt, habe ich dann endlich die Hülle entfernt -das iPhone 5 lief danach mit bester Sprachqualität auch über LTE.
    Dann bin ich endlich auf das Problem gestossen. Das iPhone 5 hat 3 Micros. das 3., das es beim iPhone 4 noch nicht gab, sitzt zwischen Kamera und Blitz. Und wenn man die BookBook-Hülle so nutzt, wie es auch in den Videos zu sehen ist, klappt man den Deckel der Hülle um und deckt damit das 3 Micro ab. Das BookBook für iPhone 5 ist somit eine Fehlkonstruktion, denn ohne Umschlagen des Deckels ist nicht zu telefonieren.
    Ich habe das Teil jetzt zurück geschickt und warte auf die Testerkenntnisse von arktis.

    • Hallo, das mit den Gedscheinen wurde falsch verstanden. Sie fallen nicht heraus, sondern sind beim Telefonieren immer sichbar, wenn man die Scheine lediglich einmal faltet und sie dann in das dafür vorgesehene Fach steckt. Wie machen sie dass, das kein Schein zu sehen ist? Das Fach ist 6cm tief und z.B. ein einmal gefalteter 20er schon 1cm aus dem Fach herausschaut? Beim 100er sind es fast 2cm. Klar kann ich jeden Schein zweimal falten, oder nur 5er dabeihaben aber dann will ich mal sehen, wie dick das BB bei 5 zweimal gefalteten Scheinen wird (plus die momentan neun Karten!!!) Ach ja, das Teil hat auf der Rückseite kein vorgestanztes Loch für die Kamera, sprich: Foto machen gleich Iphone herausnehmen (Stand des Produktes: November 2011). Ich möchte das BookBook aber nicht schlecht machen, im Gegenteil, ich mag es. Aber ich wollte auch erwähnen, dass das Teil ein paar gravierede Mängel hat (Zu wenig Kartensteckmöglichkeiten und fehlendes Kameraloch z.B.)

    • OK, das habe ich wirklich falsch verstanden. Und die Scheine waren tatsächlich zweimal gefaltet.

      Wer viel fotografiert, wird sich vielleicht am fehlenden Kameraloch des Book Book für das 4S stören, aber man muss es nicht ganz entnehmen, und das Herausschieben nimmt nur 2-3 Sekunden in Anspruch. Aber klar, je nach Verwendung und Vorlieben gibt es immer noch etwas zu verbessern. Das perfekte Case für jeden wird es wohl nie geben ;)

    • Dass man mit dem iPhone 4S nicht richtig telefonieren kann wenn es in dem Case ist — da kann ich nur zustimmen.

      Ich habe nicht die Problematik, dass ich 9 Karten unbedingt immer dabei haben muss. Führerschein, EC und VISA reichen mir für den schnellen Zugriff aus. Unten ist bei mir dann noch die ÖPNV-Karte, eine RFID-Mensakarte und Bargeld drin. Das reicht völlig, und da guckt dann auch nichts heraus was man der Öffentlichkeit nicht präsentieren will.

      Nun aber zu meinem Problem: Dank der Konstruktion, dass das iPhone in die Hülle hineingeschoben werden muss, und bei den Sensoren rund um den Ohrhörer auch Leder ist, funktioniert mein Abstandssensor nicht richtig. Das hat zur Folge, dass ich jedes zweite Gespräch unabsichtlich beende / stumm schalte / die Lautsprecher wechsle, etc.

      Dieses Problem haben sie offensichtlich bei der 5er-generation beheben wollen, aber nicht auf das 3te Mikrofon geachtet.

      Für mich ist die Hülle dennoch Ideal, zum Telefonieren muss ich das iPhone jedoch herausnehmen — oder ein Headset benutzen…

  3. Ja Johannes,
    da gehen unsere Meinungen in der Abschlussbewertung doch auseinander. Eine iPhone-Hülle soll die Handhabung doch verbessern und nicht verschlimmbessern ! Zugegeben, die Hülle fand ich auch witzig und als Geschenkfür meine Frau eine gute Idee. Ich konnte sie leider nicht testen, da sie für das iPhone 5 vor Weihnachten nur zu bestellen war. Auf den Gedanken der späteren Probleme bin ich einfach nicht gekommen. Schade, dass einer solchen Firma so etwas passiert.
    Konsequenterweise dürften diese Teile in Apple-Geschäften nicht mehr verkauft werden. Viele denken, dass dort verkauftes Zubehör besonders geprüft ist.
    Ich werde auf jeden Fall an den AppleStore schreiben.

Ein Pingback

  1. […] einer Art Leder-Buchhülle mit einem Rahmen, in dem das iPhone 5/5S Platz findet. Im Gegensatz zum “Twelve South BookBook”-Case sind iPhone-Halterung und Buchhülle aber nicht fest miteinander […]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

 
vgwort