Trash Amps 2.0:
Mobiler Lautsprecher mit Verstärker im Getränkedosen-Format

Trash Amps ist ein Unternehmen von zwei Freunden – beide Ingenieure – die irgendwann auf die Idee kamen, recycelte Getränkedosen als Gehäuse für selbstgebaute Lautsprecher mit Verstärker zu benutzen. Dank einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne auf Indiegogo startet jetzt die Produktion der zweiten Generation der Trashamps Dosenlautsprecher.

Trash Amps Dosenlautsprecher {Trash Amps;http://www.indiegogo.com/trashamps}

Trash Amps Dosenlautsprecher (Quelle: Trash Amps)

Ein mobiler Lautsprecher im Getränkedosen-Look bietet einige Vorteile: Trash Amps Dosenlautsprecher passen in den Becherhalter im Auto, sehen auf den ersten Blick nicht nach Gadget aus und verstärken sowohl MP3-Player als auch E-Gitarren. Die erste Generation der Dosenlautsprecher von Trash Amps war dementsprechend auch rasch ausverkauft, jetzt haben sich die beiden Freunde Adam Wegener und Ron Sloat über eine erfolgreiche Indiegogo-Kampagne das Kapital zur Produktion der zweiten Generation Trashamps besorgt.

16.000 US-Dollar brauchten sie, etwas über 17.000 US-Dollar sind zusammengekommen. Das ist zwar knapp, aber die Produktion dürfte trotzdem auf solideren Füßen stehen als manche andere Crowdfunding-Kampagne, die zwar durch überwältigende Einnahmen beeindrucken konnte, dann aber nicht in der Lage war, rechtzeitig zu liefern. Ron und Adam haben schließlich schon mit der ersten Generation Trash Amps bewiesen, dass sie ihr Handwerk verstehen. Der folgende Film, in dem die beiden Ingenieure Ihre Trashamps der zweiten Generation vorstellen, überzeugte die Indiegogo-Unterstützer.

Trashamps 2.0
Trashamps DosenlautsprecherTrashamps DosenlautsprecherTrashamps DosenlautsprecherTrashamps Dosenlautsprecher

Auf eine Bluetooth-Unterstützung haben die Trash-Amps-Entwickler verzichtet, um die Kosten und Preise niedrig zu halten. Dafür ist ein Kabel mit einem 3,5-mm-Klinkenstecker integriert, der in einem Deckelfach verstaut wird.

Einige technische Daten zu den Dosenlautsprechern: Vier AA-Batterien (die gleich mitgeliefert werden) sollen für rund 50 Stunden Betriebsdauer ausreichen. Ein- und Ausschalten kann man sich sparen. Die intelligente Elektronik schaltet den Trash Amp ein, wenn Instrument oder MP3-Player eingestöpselt und benutzt werden. Nach 30 Sekunden ohne Benutzung schaltet er sich ab.

Ein zweizölliger Breitbandlautsprecher und ein 1,4-Watt-Verstärker sind integriert. Ein Adapter auf 6,3 mm Klinke wird mitgeliefert.

Dosen gehören nicht auf den Müll

Die Dosen für die Produktion der Trash Amps haben die beiden Freunde in den letzten vier Jahren überall gesammelt. Auf Partys nehmen sie die leeren Dosen mit, ihre Großeltern und andere Dosenliebhaber versorgen sie mit Nachschub. Über 1.000 Dosen haben sich schon angesammelt. In den Trash Amps der Indiegogo-Unterstützer hat sich allerdings nie ein Getränk befunden. Diese Produktionsreihe besteht aus individuell bedruckten Dosen aus recyceltem Aluminium.

Weitere Infos auf Indiegogo

Die meisten Infos über die Trash Amps gibt es auf der Indiegogo-Seite und seit neuestem auch auf der ganz frischen Website von Trash Amps, auf der man auch seinen persönlichen Trash Amp zusammenstellen und ordern kann. Allerdings werden die bestellten Trash Amps erst ab 1. Mai 2013 verschickt. Einen Dosenlautsprecher gibt es ab 39 US-Dollar (28 Euro), für extra Lautsprecherabdeckungen und Dosen nach Wunsch kommen noch ein paar Dollar dazu.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

29.5.2015, 1 KommentareHigh End 2015:
Panasonic macht krumme Sachen und Nubert Verstärker

15.5.2015, 2 KommentareMarshall Kilburn:
Der erste tragbare Bluetooth-Lautsprecher von Marshall

Marshall Headphones und Marshall Amplifications haben Ihrer Reihe Lautsprecher einen neuen hinzugefügt. Der Marshall Kilburn ist der erste tragbare Bluetooth-Lautsprecher von Marshall. Er ist nicht auf einen Netzanschluss angewiesen, sondern verfügt über einen integrierten Akku, der für 20 Stunden Betrieb ausreichen soll

Jarre AeroTwist angeschaut: Ein Donut als mobiler Lautsprecher

28.3.2015, 1 KommentareJarre AeroTwist angeschaut:
Ein Donut als mobiler Lautsprecher

Wer die Musik seines Smartphones satt und laut hören will, der muss es entweder an seine Stereoanlage anschließen oder auf portable Boxen setzen. Diese kriegt man schon ab 15 bis 20 Euro. Wer es edler und damit auch deutlich teurer mag, könnte den AeroTwist von Jarre für über 300 Euro in Betracht ziehen. Wir haben ihn getestet.

Bone Single Horn: Knalliger Klangknochen

30.9.2011, 0 KommentareBone Single Horn:
Knalliger Klangknochen

Das Single Horn vom Hersteller Bone ist ein kleiner, portabler Lautsprecher mit einer ungewöhnlichen Formgebung für alle Mediaplayer und Smartphones mit 3,5-mm-Klinkenbuchse.

Mobi Technologies Headphonies: Ninja, gar nicht lautlos

12.8.2011, 4 KommentareMobi Technologies Headphonies:
Ninja, gar nicht lautlos

Mobi stellt Lautsprecher in Form kleiner Figuren her, die alle einen bestimmten Charakter verkörpern. Zum Beispiel einen gar nicht lautlosen Ninja

Matteo Cibic Hi-Fido: Auf den Hund gekommen

10.2.2010, 2 KommentareMatteo Cibic Hi-Fido:
Auf den Hund gekommen

Designer Matteo Cibic verkauft ab April einen Keramik-Lautsprecher in Hundeform mit Hund-ertfünzig Watt Leistung und Bassreflexsystem.

„snu:mee“ im Test: Das App-gesteuerte UFO mit Babyphone, Spieluhr und MP3-Player in einem

2.5.2015, 0 Kommentare„snu:mee“ im Test:
Das App-gesteuerte UFO mit Babyphone, Spieluhr und MP3-Player in einem

Es sieht aus wie eine fliegende Untertasse aus und kann mehr als ein Überraschungs-Ei: „snu:mee“ soll die All-in-One-Lösung für Eltern sein, die ihr Baby mit Musik beruhigen und beim Schlaf überwachen wollen.

25.1.2015, 4 KommentareSony Xperia Z3 im Test 3/3:
Der gute Klang

24.1.2015, 2 KommentareSony Xperia Z3 im Test 2/3:
Vandalöse Fotografie und Lade-Tücken

Rainforest Connection: Smartphones, die an Bäumen hängen, sollen den Regenwald retten

21.7.2014, 4 KommentareRainforest Connection:
Smartphones, die an Bäumen hängen, sollen den Regenwald retten

Alle Bitten, politische Initiativen oder die Arbeit von NGOs hatten zu wenig Erfolg. Nun soll die Technik helfen, die illegale Abholzung der Regenwälder zu stoppen. Smartphones, die an Bäumen angebracht und mit einer Shazam-artigen Software ausgestattet werden, sollen Helfer alarmieren, wenn der Regenwald gerodet wird.

Freitag F152 Harper ausprobiert: Messenger Bag mit viel Platz

12.7.2014, 7 KommentareFreitag F152 Harper ausprobiert:
Messenger Bag mit viel Platz

Die Messenger Bag F152 Harper von Freitag ist laut Unternehmen das Ergebnis von 20 Jahren Erfahrung. Wir haben ausprobiert, wie sich das im Alltag bemerkbar macht.

Amazing Mono: Handgearbeitete Boom-Unikate aus Hamburg

31.8.2012, 1 KommentareAmazing Mono:
Handgearbeitete Boom-Unikate aus Hamburg

Amazing Mono ist der Name eines Zweimann-Unternehmens in Hamburg, das Koffer und Lautsprecher der Siebziger und Achtiziger Jahre mit neuen Schaltnetzteilen und Akkus kombiniert, um daraus akustische Unikate zu fertigen.

Trash Amps Mason Jar Speaker: Der Sound aus dem Einweckglas

7.8.2013, 0 KommentareTrash Amps Mason Jar Speaker:
Der Sound aus dem Einweckglas

Aktive Lautsprecher für unterwegs gibt es schon eine Menge, aber der Mason Jar Speaker dürfte hervorstechen: Er ist in ein Einweckglas eingebaut. Die Macher haben sich auf solche Skurrilitäten spezialisiert, die sie in Kalifornien per Hand produzieren. Und wer will, kann sich seinen Lautsprecher auch selbst zusammenbauen.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

  • Sponsoren:


  • Neueste Artikel

  • Newsletter

    Jeden Freitag stellen wir für euch die sieben spannendsten Gadgets und Artikel der Woche zusammen.

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    Bitte treffen Sie eine Wahl im Feld "Auswahl".
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.
  • Neueste Tests

 
vgwort