Dennis Siegel Electromagnetic Harvester:
Strom is in the Air

Dennis Siegel ist ein Bremer Student, der einen "Electronic Harvester" entwickelt hat – ein Gadget, das elektromagnetische Felder anzapfen und deren Energie in einem herkömmlichen AAA-Akku speichern soll.

Electronic Harvester {Dennis Siegel;http://dennissiegel.de/electromagnetic-harvester/}

Electronic Harvester (Quelle: Dennis Siegel)

Wir sind von Unmengen elektromagnetischer Felder umgeben. Jeder kennt zum Beispiel das typische Brummen eines nicht abgeschirmten Radios, wenn ein Handy in der Nähe nach seinem Netz sucht.

Digital Media Student Dennis Siegel berichtet auf seiner Seite von seinem selbst entwickelten "Electromagnetic Harvester", einem Gerät, dass solche Felder anzapft und deren überschüssige Energie in einem ganz normalen AAA-Akku speichert. Kaffeemaschine, Smartphone oder auch die Straßenbahn sollen so als Energiespender herhalten können. Der folgende Clip zeigt eine elektromagnetische Ernte im Alltag.

Dennis Siegel Electromagnetic Harvester
Electronic HarvesterElectronic HarvesterElectronic HarvesterElectronic Harvester
Electronic HarvesterElectronic Harvester

Eine LED des Electromagnetic Harvesters signalisiert die erfolgreiche Energieaufnahme. Offensichtlich verfügt das Gadget über eine magnetische Rückwand, so dass man es an allen magnetischen Oberflächen platzieren kann.

Es gibt zwei Versionen der Elektromagnetischen Erntemaschine: Eine kleinere Variante eignet sich für niedrigere Frequenzen unterhalb 100 Hz, die man üblicherweise im Haushalt (50/60&nbspHz) oder bei der Bahn (16,7 Hz) findet. Die größere Ausgabe des Elektromagnetic Harvester zapft Frequenzen von Radiostationen (um die 100 MHz), GSM (900/1.800 MHz) Bluetooth und WLAN (2,4 GHz) an. Ein AAA-Akku soll innerhalb eines Tages auf diese Art aufgeladen werden können, natürlich abhängig von der jeweiligen Feldstärke.

Der Electromagnetic Harvester soll nicht nur dazu dienen, ungenutzte elektromagnetische Felder als Energiequellen zu verwenden, sondern auch dazu, das Bewusstsein dafür zu schärfen, wie viele elektromagnetische Felder uns überall umgeben. Mehr Infos über den Electromagnetic Harvester gibt es auf der Seite von Dennis Siegel.

Gefunden bei designboom

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Go Kin Pack: Lade dein Gadget, während du läufst

20.6.2014, 2 KommentareGo Kin Pack:
Lade dein Gadget, während du läufst

Es gibt bereits einige Lösungen, die dabei helfen sollen, die begrenzte Energie, die ein Smartphone besitzt, aufzustocken oder mobil dafür zu sorgen, dass man seine Geräte laden kann. Go Kin Pack macht den Nutzer völlig autark von einer Steckdose, denn man erzeugt den Strom selbst.

Sonnenrepublik Clicc und ClicLite: Modularer Sonnenstrom für unterwegs

9.4.2014, 0 KommentareSonnenrepublik Clicc und ClicLite:
Modularer Sonnenstrom für unterwegs

Das Berliner Startup-Unternehmen Sonnenrepublik produziert Clicc - eine kleine, effiziente Solarzelle, um die herum ein ganzes System modularer Solargadgets entstehen soll. Momentan ist Clicc vor allem mit ClicLite benutzbar, einem Akku mit LED für das Schlüsselbund.

WakaWaka: Gelungene Kombination aus Solarladegerät und Solarlampe

24.7.2013, 5 KommentareWakaWaka:
Gelungene Kombination aus Solarladegerät und Solarlampe

WakaWaka ist ein Solarladegerät für Gadgets aller Art, das außerdem noch als praktische Taschenlampe dient. Nach acht Stunden in der Sonne ist der integrierte 2.200-mAh-Akku voll geladen.

Phonebloks Concept: Das komplett modulare Smartphone braucht deine Stimme

11.9.2013, 8 KommentarePhonebloks Concept:
Das komplett modulare Smartphone braucht deine Stimme

Mit einer massiven Welle in Social Media will der niederländische Designer Dave Hakkens Unternehmen weltweit auf einen bislang unbefriedigten Bedarf aufmerksam machen: ein modulares Smartphone, dessen Komponenten sich individuell zusammenstellen und leicht austauschen lassen.

Zipcycle: Futuristisches Liegerad sucht Unterstützer

21.5.2013, 1 KommentareZipcycle:
Futuristisches Liegerad sucht Unterstützer

Der Designer Eric Birkhauser hat eine Vision: Er möchte das Fahrrad der Zukunft bauen, das noch mehr Menschen weg vom Auto und hin zum Zweirad bringt. Sein Entwurf eines Liegerads scheint dabei direkt dem Windkanal entsprungen.

Designstudie: Eine Digitalkamera wie ein Guckloch

12.5.2013, 0 KommentareDesignstudie:
Eine Digitalkamera wie ein Guckloch

Wenn Designer einmal ihrer Phantasie freien Lauf lassen dürfen, können interessante Dinge dabei herauskommen – in diesem Fall eine Digitalkamera, die zugleich vertraut und revolutionär scheint. Aber würde sie jemand kaufen wollen?

Pong iPhone Case: Schutz vor der iPhone-Strahlung

21.9.2009, 4 KommentarePong iPhone Case:
Schutz vor der iPhone-Strahlung

Wer sich vor der Strahlung seines iPhones fürchtet, findet im Pong iPhone Case einen Filter fürs Gehirn.

Swisscom Ecomode plus: DECT - Es geht auch ohne Strahlung

17.11.2008, 10 KommentareSwisscom Ecomode plus:
DECT - Es geht auch ohne Strahlung

Drahtlose DECT-Telefone haben bezüglich Elektrosmog einen schlechten Ruf, weil sie auch im Stand-by die Umwelt fleissig befunken.

Sicherheitslücke durch Elektrosmog: Kabeltastaturen senden 20 Meter weit

21.10.2008, 4 KommentareSicherheitslücke durch Elektrosmog:
Kabeltastaturen senden 20 Meter weit

Kabeltastaturen strahlen. Und lassen sich so sogar durch Wände hindurch mitlesen.

Bluelounge Sanctuary 4 ausprobiert: Energietanke für die Familie

13.4.2014, 4 KommentareBluelounge Sanctuary 4 ausprobiert:
Energietanke für die Familie

Das Sanctuary 4 ist eine Energietankstelle und Ablagefläche für die Smartphones der ganzen Familie. Mehrere Smartphones und ein Tablet können gleichzeitig aufgeladen werden, egal ob Team Android oder Apple.

Pedal Power Big Rig: Jeder sein eigenes Kraftwerk

4.2.2014, 0 KommentarePedal Power Big Rig:
Jeder sein eigenes Kraftwerk

Das Pedal Power Big Rig ist eine handgefertigte Arbeitsstation, an der man die benötigte mechanische oder elektrische Energie per Pedal erzeugt. Die Entwickler setzen nach Möglichkeit Standard-Fahrradteile ein und erzeugen mit Schwungrad- und Fahrrad-Technik eine hohe Effizienz.

Parce: Schlaue Steckdose aus München spart Energie

25.1.2014, 14 KommentareParce:
Schlaue Steckdose aus München spart Energie

Eine lernfähige Steckdose aus München erkennt, wann Elektronikgeräte im Standby am häufigsten genutzt werden. In den Totzeiten schaltet Parce den Strom einfach ab oder überlässt es dem Nutzer, sie aus der Ferne abzuschalten. Als Übersicht gibt es eine intelligente Energieverwaltung.

12 Kommentare

  1. Sehr interessant jetzt nur noch der Preis und wo man es erwerben kann. Und alle kleingeräte daheim mit ausstatten.
    Ich find es Cool

    • die preise sind zu beginn immer hoch, da entwicklung, neuaufträge und wenigstens eine umstellung von maschinen mitbezahlt werden muß. an ihrer frage scheitern nachhaltige produkte. hre frage müsste lauten: “was kostet mich das?…über einen zeitraum von zehn jahren gesehen.”. die frage nach den kosten, ohne eine zeit anzugeben – ist lächerlich. da kann man seine schuhe auch gleich im deichmann kaufen…denn dort sind sie ja “preiswerter”, halten nur eben den bruchteil von etwas “teureren”.

  2. ich sehe schon einen Neubauboom unter Hochspannungsleitungen, die Dächer belegt mit e/m harvestern. eime wesentlich höhere Ausbeute als mit Solarzellen vermute ich mal ;-)

    • solartzellen können eine extreme ausbeutung erreichen…wenn man deren stru7kturen auf mikro-, nano- und noch niederen strukturen ordnet…wird aber nicht passieren…denn dann müsste der preis pro panel steigen…und die n00b konsumenten würden es dann nicht einsehen, das zu kaufen…schliesslich kosteten die panels (mit geringerem wirkungsgrad…aber das interessiert doch den n00b-kunden (=mehrheit) nicht) “früher” nur einen bruchteil….für die kunden, die mehrheitlich nicht verstehen, daß sie dann mit einem panel dann soviel energie umwandeln, wie ehemals z.b. mit 8 panels, ist das eine “unverschämtheit”…

  3. Super Idee! Nun anstelle der Batterie einen Akku verbauen, mit USB-Adapter ausstatten und dann den Saft sogleich wieder zurück ins Handy speisen :D
    Bitte ;)

    • mann kann auch die wärme seines kots und seines urins nehmen und in elektrische energie umwandeln…ohne ironie.

  4. das ist stromklau und meines wissen eine straftat

  5. scheint ein witz zu sein. jedenfalls ist es wohl physikalisch so nicht möglich, gerade bei so kleinen energiemengen. da hatte wohl ein desginer mal einen tollen einfall :)

    • Einfach mal eine Leuchtstoffröhre unter einer Hochspannungsleitung beobachten dann weiss man dass es zumindest dort funktionieren könnte.

      Aber mit Energiesparen hat das ganze überhaupt nix zu tun denn schliesslich muss der Strom, der über das elektromagnetische Feld entnommen wird ja vorher auch erst mal erzeugt werden. Es gibt also keine “überschüssige” oder “ungenutzte” Energie die man so “zurückgewinnen” könnte.

  6. Es ist schön, dass sich Dennis für den Harvester gleich zwei Versionen für nieder- und hochfrequente Felder ausgedacht hat.

    Das verlinkte Filmchen zeigt ein paar nette Anwendungen. Leider hat Dennis übersehen, dass Straßenbahnen nicht mit Wechselstrom mit 16,3 Hz gespeist werden, sondern mit 700 Volt Gleichstrom. Und daher gibt es keine Induktion im Gerät. Das trifft auch auf Fahrkartenentwerter zu, die mit 24 Volt Gleichstrom betrieben werden.

    Die Filmschauer werden die Epidode mit dem Hund lustig finden. Diejenigen, die Physik bis zur 9. Klasse hatten und etwas über Transformatoren und Induktion gelernt haben, amüsieren sich über das Anzapfen von Gleichstromquellen…

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

 
vgwort