Brian Egenriether Skittles Sortiermaschine:
Sortiert Schokolinsen nach Farben

Mit Schokolinsen ist es wie mit Gummibärchen: Jeder hat seine Lieblingsfarbe, die er mit Vorliebe aus dem bunten Chaos herausklaubt. Brian Egenreither hat für Frucht- und Schokolinsen eine Sortiermaschine gebaut, die Skittles oder M&Ms nach Farben sortiert.

Brian Egenriether Skittles Sortiermaschine

Brian Egenriether Skittles Sortiermaschine

Fünf Wochenenden hat Brian Egenriether gebraucht, um seine Skittles-Sortiermaschine zu bauen. Die fertige Maschine schafft 37 Skittles in der Minute und funktioniert auch mit M&Ms. Sie sortiert die Süßigkeiten fein säuberlich nach Farben, so dass am Ende alle fünf Schälchen mit nur einer der Farben gefüllt sind, wenn man original Skittles verwendet.

M&Ms kommen in sechs Farben, in diesem Fall landen blaue und braune Schokolinsen in derselben Schüssel. Brian Egenriether verwendete für seine Sortiermaschine unter anderem Teile eines Nektarspenders für Kolibris, PVC-Rohre, eine Infrarot-LED und einen Fototransistor, einen BASIC Stamp 2 und 3 Microcontroller.

Brian Egenriether Skittles Sortiermaschine
Brian Egenriether Skittles SortiermaschineBrian Egenriether Skittles SortiermaschineBrian Egenriether Skittles SortiermaschineBrian Egenriether Skittles Sortiermaschine

Der folgende Clip zeigt die Sortiermaschine in Aktion und gewährt einen Blick ins Innere des Mechanismus:

Ein CCD-Sensor mit Rot-, Grün- und Blau-Filter misst die RGB-Werte der einzelnen Frucht- oder Schokolinsen. Nachdem jeder Wert ermittelt ist, entscheidet der Microcontroller über die Farbe des Skittle und darüber, in welches Schüsselchen das Untersuchungsobjekt fällt.

Die optimalen Werte für jede Farbe musste Brian Egenriether experimentell ermitteln. Dabei stellten die orangefarbenen Skittles ein besonderes Problem dar. Sie tragen wie alle Skittles auf einer Seite ein großes weißes "S". Liegt das dem Sensor zugewandt, wirken sie eher wie ein gelbes Skittle. Durch präzieres Justieren der Drehschleuse und einige statistische Auswertungen konnte der Entwickler das "S-Problem" aber schließlich lösen.

Brian Egenriether hat sich die Maschine gebaut, weil er Lust darauf hatte, sieht aber selber keinen Markt dafür. Allerdings plant er, die Sortiergeschwindigkeit noch zu verbessern.

Mehr Infos gibt es unter anderem auf einer englischsprachigen Mechatronik-Seite, in Brians Tumble-Blog findet man nur ein Bild und einen Link zum Video oben.

Gefunden bei Designboom

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

3 Kommentare

  1. Muss ich mich schämen, wenn ich es einfach nur geil finde ^^

  2. Skittles sind keine Schokolinsen, sondern Fruchtlinsen

    • Hi Thomas, so steht das auch im Artikel :) In der Überschriften haben wir die Schokolinsen genommen, weil ja schließlich auch die (bei uns bekannteren) M&M damit sortiert werden können.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

 
vgwort