Good Night Lamp:
Lampen, die Freunde und Familien verbinden

Die Good Night Lamp ist ein Kickstarter-Projekt, das Menschen mit einer ganzen einfachen Idee verbinden will. Die Basis bilden Lampen in Form eines Hauses, die über das Internet miteinander in Verbindung stehen.

Good Night Lamp {pd Good Night Lamp;http://goodnightlamp.com/press/}

Good Night Lamp (Quelle: pd Good Night Lamp)

Familien und Freunde haben heute mehr Möglichkeiten als jemals zuvor, miteinander in Kontakt zu bleiben. Mit der Lampenfamilie Good Night Lamp soll jetzt noch eine dazukommen. Aber anders als Messenger, Telefon, SMS und andere Kontaktschnittstellen funktionieren die Gute-Nacht-Lampen wortlos und intuitiv. Man braucht keinen Anlass, um sich in Erinnerung zu bringen und kein Thema, um sich zu unterhalten. Die Good Night Lamps sind eher dazu da, einen Teil des Tagesablaufs miteinander zu teilen. Wie das funktioniert, zeigt der kurze Clip, der auf Kickstarter darum wirbt, das Projekt zu finanzieren.

Good Night Lamp
Good Night LampGood Night LampGood Night LampGood Night Lamp
Good Night LampGood Night Lamp

Das Set besteht aus einer großen und einer kleinen Lampe, die jeweils ins WLAN-Netzwerk eingebunden werden. Die “Big Lamp” dient als Sender, die “Little Lamp” als Empfänger. Und jede Lampe repräsentiert einen Menschen (oder einen Ort). Beim Einschalten der Big Lamp geht auch das Licht der verbundenen Little Lamp an. Schaltet man die Big Lamp aus, verlöscht dementsprechend das Licht der Little Lamp. Jedes Ein- oder Ausschalten verwandelt sich so in einen Akt der Kommunikation, ein kleines Signal an einen anderen Menschen.

So kann der eine Partner dem anderen signalisieren, dass er jetzt die Arbeit verlässt und nach Hause kommt. Die Mutter weiß beim Verlöschen der Little Lamp, dass ihr Kind jetzt das Buch beiseite gelegt hat und seine Big Lamp ausgeschaltet hat. Oder der Arbeitskollege in Übersee zeigt mit dem Einschalten der Lampe, dass die tägliche Telefonkonferenz jetzt starten kann.

Sympathisch, aber nicht ganz billig

Eine sympathische Idee, die allerdings nicht ganz billig wird, wenn man mit mehreren Menschen auf diese Art in Kontakt bleiben möchte.

Kickstarter-Unterstützer erhalten ein Set aus einer großen und einer kleinen Good Night Lamp für umgerechnet knapp 120 Euro inklusive Versand außerhalb des United Kingdoms. Zusätzliche Little Lamps sollen für 18 bis 24 Euro erhältlich sein.

Wenn die Finanzierung erfolgreich ausgeht, sollen die Lampen ab September 2013 ausgeliefert werden. Allerdings müssen dazu bis zum 6. Februar 2013 noch fast 340.000 Britische Pfund zusammenkommen. Eine ganz schön große Summe für so eine kleine Idee.

Aber die Budget-Aufstellung dokumentiert immerhin genau, wofür das Geld gebraucht wird. Mehr Infos gibt es auf der Kickstarter-Projektseite, der Facebook Fanpage und auf der Website der Good Night Lamp.

Gefunden bei The Awesomer

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Über ein Dutzend smarte Geräte steuern: IFTTT wird zur Schaltzentrale für das Internet der Dinge

14.7.2014, 0 KommentareÜber ein Dutzend smarte Geräte steuern:
IFTTT wird zur Schaltzentrale für das Internet der Dinge

2011 ging IFTTT als Dienst an den Start, um verschiedene Online-Apps miteinander interagieren zu lassen. Heute unterstützt der Service eine schnell steigende Zahl an smarten, internetfähigen Geräten. IFTTT wird zur zentralen Plattform für das Internet der Dinge.

La Metric: Der Smart Ticker für Beruf und Freizeit

1.7.2014, 5 KommentareLa Metric:
Der Smart Ticker für Beruf und Freizeit

La Metric ist ein Smart Display, das über eine App konfiguriert werden kann, um alle möglichen Informationen in Form eines Tickers anzuzeigen - von Google Analytics-Daten über Wetter, Termine, Social Network-Nachrichten etc. Auch IFTTT-Rezepte lassen sich einbinden.

Retro-Futurismus: Microsofts 15 Jahre alte Vision vom Smart Home ist überraschend aktuell

10.6.2014, 5 KommentareRetro-Futurismus:
Microsofts 15 Jahre alte Vision vom Smart Home ist überraschend aktuell

Es geht doch nichts über alte Filme, die die Zukunft vorhersagen... In diesem Fall geht es um Microsofts Vision für das Smart Home aus dem Jahr 1999. Während viele Details auf lustige Weise altmodisch wirken, sind die Grundideen noch immer aktuell. Manches davon ist inzwischen Wirklichkeit. Vieles noch immer nicht.

Twiink: Der Zauberwürfel kann einpacken! Smartes Puzzlespiel mit LED-Beleuchtung!

16.12.2014, 0 KommentareTwiink:
Der Zauberwürfel kann einpacken! Smartes Puzzlespiel mit LED-Beleuchtung!

Wer sich mit dem guten, alten Zauberwürfel mittlerweile langweilt, könnte mit Twiink eine reizvolle Alternative erhalten. Das Puzzlespiel besitzt dank Smartphone-Anbindung sogar unzählige Spielmodi und weitere Einsatzmöglichkeiten.

Cobi: Smartphone wird Bordcomputer fürs Fahrrad

10.12.2014, 7 KommentareCobi:
Smartphone wird Bordcomputer fürs Fahrrad

Das Frankfurter Startup iCradle präsentiert mit Cobi eine Lösung, mit der das eigene Fahrrad zu einem smarten Begleiter wird. Alarmanlage, Navigationsgerät und ein modernes LED-System sorgen für Sicherheit. Und schon jetzt scheint das Interesse an der Peripherie groß zu sein.

ClickStick: Das erste Deodorant mit Verbindung zum Smartphone

10.12.2014, 0 KommentareClickStick:
Das erste Deodorant mit Verbindung zum Smartphone

Das erste smarte Deodorant der Welt. Muss das sein? Offenbar, das Interesse am ClickStick ist erstaunlich groß. Denn es ist nicht nur ein vermutlich gut duftendes Gadget, sondern es möchte auch den jährlich anfallenden Plastikmüll verringern.

Bulbing: LED-Leuchte mit 3D Effekt als leuchtendes Design-Vorbild

29.11.2014, 3 KommentareBulbing:
LED-Leuchte mit 3D Effekt als leuchtendes Design-Vorbild

Bulbing ist ein LED-Lichtobjekt, das aussieht wie das Drahtgittermodell einer riesigen Glühbirne. Schaut man jedoch genauer hin, bemerkt man: die scheinbar dreidimensionale Lichtskulptur ist ganz flach. Wunderbar schlichtes Design, bei dem man zweimal hinsehen muss. Das lässt die Augen von Ästheten strahlen.

Joyo Tischlampe: Lichtspender, Ablage und Ladestation

4.7.2014, 0 KommentareJoyo Tischlampe:
Lichtspender, Ablage und Ladestation

Woher der Name Joyo stammt ist klar, wenn man das auffällige Design dieser so ungewöhnlich gestalteten wie praktischen Lampe betrachtet. Joyo spendet energiesparendes Licht und lädt mit ihren integrierten USB-Anschlüssen bis zu drei Gadgets gleichzeitig auf.

Tegpro Stove Lite Pro: Der Holzofen als Licht- und Stromquelle

2.5.2014, 0 KommentareTegpro Stove Lite Pro:
Der Holzofen als Licht- und Stromquelle

Stove Lite Pro sieht aus wie eine Petroleoumlampe, leuchtet aber nicht mit einem brennenden Docht, sondern mit einer LED. Der integrierte Akku kann über einen USB-Anschluss Gadgets mit Strom versorgen. Aufgeladen wird er, indem man die Stove Lite Pro auf einen Holzofen oder eine ähnliche Wärmequelle stellt.

D-LINK Wi-Fi Audio Extender DCH-M225 Music Everywhere: Airplay für alle.

5.12.2014, 2 KommentareD-LINK Wi-Fi Audio Extender DCH-M225 Music Everywhere:
Airplay für alle.

Der neue D-LINK Wi-Fi Audio Extender DCH-M225 mit dem Namenszusatz Music Everywhere ist ein kleines Multitalent. Das Gerät erweitert ein WiFi-Netzwerk (IEEE 802.11 n/g/b) und versorgt Aktivboxen oder Stereoanlagen über DLNA oder AirPlay kabellos mit Musik. Wir haben den Audio Extender ausprobiert

21.11.2014, 0 KommentareElectronica 2014:
Labor-Ausstattung

Pure Jongo im Test: Sound vom Handy synchron im ganzen Haus

23.9.2014, 4 KommentarePure Jongo im Test:
Sound vom Handy synchron im ganzen Haus

Bluetooth-Lautsprecher gibt es inzwischen viele. WLAN-Multiroom-Systeme auch. Pure Jongo will beides kombinieren und dabei absolut synchron spielen. neuerdings.com hat es ausprobiert.

2 Kommentare

  1. Die Idee finde ich prinzipiell sehr gut aber der Preis ist zu hoch. Ich denke für 120 € wird keiner einen Sinn sehen sich eine WLAN Schreibtischlampe in die Wohnung zu stellen. Ich denke für den Preis wird das Projekt floppen.

  2. Denke ähnlich wie Johannes. Die Idee ist wirklich nett, aber vlt hätte man ein Haus mit mehreren Fenstern designen sollen. So hätte man gleich einen Überblick.
    Letztendlich ist das ganze eine übermäßige Stromverschwendung – sein wir ehrlich! – und doch nur eine Spielerei.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

 
vgwort