Kommentar:
Wo bleibt der Wettlauf um den größten Smartphone-Akku?

Schaut man sich die Neuvorstellungen der letzten Zeit in Sachen Smartphones an, scheinen die Hersteller vor allem zwei Dinge wichtig zu finden: immer größere Displays und immer dünnere Gehäuse. Einen nutzloseren Wettlauf hat man im Elektronikbereich lange nicht erlebt, denn die Baustellen sind ganz woanders.

Huawai Ascend Mate: 6,1 Zoll misst das Display. (Bild: Huawai)

Huawai Ascend Mate: 6,1 Zoll misst das Display. (Bild: Huawai)

Immer wieder erlebt man im Technikbereich, dass Hersteller versuchen, sich gegenseitig in Featurelisten zu übertreffen. Im Zuge dessen scheint es ihnen oftmals egal, wie sinnvoll dieser Kampf ist oder ob durch ihn nicht am Ende sogar die Qualität leidet. Ein Beispiel ist der Megapixel-Wahn bei Digitalkameras, wo immer mehr Pixel auf winzige Sensoren gequetscht werden. Dass die Aufnahmen dadurch schlechter werden können, scheint wenig zu interessieren. Hauptsache, auf dem Schild steht eine höhere Zahl als bei der Konkurrenz. Ein älteres Beispiel ist das Megahertz-Wettrennen bei PCs, wo dann mancherorts ein aktueller Chip auf ein hoffnungslos veralteten Motherboard platziert wurde, nur um mit den meisten Megahertz pro Geldeinheit werben zu können.

Und im Moment übertreffen sich einige Smartphone-Hersteller damit, ihre Geräte immer größer und dabei dünner zu machen. 4 Zoll Diagonale sind da schon klein. 5 Zoll können es auch sein. Oder nicht vielleicht doch gleich 6? Wen interessiert da schon, ob man das Handy dann noch bequem bedienen kann? Wie gut das Display selbst ist, abgesehen von seiner Diagonale? Ach, der Bildschirm frisst viel Strom, der dann am Ende des Tages fehlt? Ja, aber dafür haben wir jetzt 6,3 Zoll.

Bei der Gehäusedicke war das Optimum längst erreicht

Während man sich an einem großen Display zumindest in manchen Anwendungen tatsächlich erfreuen kann, ist die Dicke des Gehäuses heute kaum noch relevant. Wir haben schon längst den Zeitpunkt erreicht, an dem die Handys so flach geworden sind, dass sie bequem in jede Hosentasche passen. Ansonsten wüsste ich nicht, wann die Dicke des Geräts eine wichtige Rolle spielt.

Als drittes könnte man noch den Hang zu immer potenteren Prozessoren aufführen. Auch hier sehen wir bei Smartphones immer mehr Kerne, wie wir es von unseren Computern kennen. Zwar ist diese Rechenkraft ab und an nützlich, aber man fragt sich schon, ob man nicht auch mit deutlich weniger auskäme. Ich persönlich mache nun einmal keine wirklich rechenintensiven Aufgaben auf meinem Smartphone und Animationen in Betriebssystem und Apps gibt es auch jetzt schon genug.

Von Akkulaufzeiten früher Tage wollen wir gar nicht träumen…

Eine Achillesferse bei modernen Smartphones ist und bleibt stattdessen die Akkulaufzeit. Sie ist aus meiner Sicht eines der tatsächlich relevanten Eckdaten. Ob ich auch bei intensiver Nutzung einen Tag bequem durchkomme oder nicht, ist wichtig. Es reicht mir jedenfalls nicht, wenn ein Smartphone bei moderater Nutzung und gutem Empfang einen Tag übersteht. Gerade wenn ich es viel nutze, soll es durchhalten. Und warum eigentlich nur einen Tag? Von Akkulaufzeiten früherer Tage wollen wir an dieser Stelle zwar nicht träumen, aber technisch wäre doch viel mehr möglich – wenn man denn dafür Kompromisse an anderen Stellen eingeht. Das oben abgebildete Huawai Ascend Mate beispielsweise hat einen Akku mit 4.050 mAh. Samsungs Galaxy Note II hat einen Akku mit 3.100 mAh. Das also ginge genau in die richtige Richtung, wenn Huawei nicht zugleich unbedingt das “weltgrößte Display in einem Smartphone” hätte haben wollen…

Ich hoffe sehr, dass wir bald einen Wettlauf um den größten und besten Akku erleben. Smartphones können dafür gern wieder ein wenig dicker und schwerer werden. Da ist noch viel Luft nach oben. Und, bitte, liebe Hersteller: Packt High-End-Technik nicht immer nur in riesige Gehäuse. Es gibt Leute, die gute Leistung und ein kompaktes Gerät zugleich zu schätzen wissen.

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Leitender Redakteur von neuerdings.com und Autor auf netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

18 Kommentare

  1. Endlich spricht es jemand mal an! Ich sehe das genau so und nicht anders.

  2. Dabei macht den Herstellern auch immer wieder die Physik einen Strich durch die Rechnung. Grössere Akkus brauchen mehr Platz, leistungsfähigere Chips erzeugen mehr Wärme, die über mehr Fläche abgeleitet werden muss etc. Ich vermute aus diesen Gründen haben Hersteller wie Apple zwar versucht das Maximum an Akku aus dem vorhandenen Platz herauszuholen (wie auch bei den MacBooks, daher nicht mehr Modulakku), letztlich sind es aber der Strombedarf von Displays und Chipsets, hier in erster Linie die Funkelektronik, die leider bis heute ziemliche Stromfresser sind. Das iPhone 3GS hält beispielsweise bei relativ intensiver Nutzung und 3G knapp einen Tag durch. Wenn 3G deaktiviert wird, hält es auch mal zwei Tage. Drum müsste man erst mal bei Broadcom anklopfen und fragen, wieso die Chips immer noch so viel Strom fressen. Meine Vermutung: Wer Empfang haben will und empfangen werden will, muss dazu nun einmal eine gewisse Signalstärke bzw. Signalverstärkung erreichen. Und das braucht Strom.
    Meine persönliche Lösung für das Problem heisst externes Akkupack:)

    • Na ja, Physik… Der platzsparende, uran-angetriebene Akku war doch mal im Gespräch. ;) Die Smartphone-Hersteller versuchen mittlerweile teilweise schon, das Beste daraus zu machen. Was wir brauchen, sind bessere Akkus.

    • Platz genug wäre doch in der Tiefe und nicht in Höhe und Breite vorhanden.
      Wärmeentwicklung kann kein Problem darstellen, wenn Geräte mit 6mm gebaut werden :D
      Die größten Stromverbraucher in einem Smartphone sind sicherlich Display und Prozessor, Chips für Wlan, Netzempfang, stehen bestimmt hinten an.

  3. Will denn eigentlich überhaupt jemand diese Riesen Smartphones?! Also mir sind die 5 Zoll und mehr jedenfalls definitiv zu groß! Aber es gibt eben keine “kleinen” Alternativen… das Galaxy 3 Mini wäre z.b. ein Kanditat der interessant wäre von den Abmessungen – das gepaart mit einem vernünftigen Akku und voila.

    Stattdessen der Megapixelwahn bei den Displays… wie seinerzeit mit den DIgicams… als ob man sich die ganze Zeit Full HD Filme auf dem Telefon ansieht.

    Mir wäre wichtig: Nicht mehr als 4,5 Zoll Display, leistungsstarker Akkun und bestenfalls noch wasserdicht wie das kommende Xperia Z, welches aber auch wieder so ein riesen Schinken wird *seufz*

    • Schade das es das Xperia ZL nicht offiziell in Deutschland geben wird.
      Ein 5 Zoll Display mit den Abmessungen eines Xperia S(4,3).

      PS.: Für mich sind die Aussenmaße(Gehäuse) entscheidener als die Displaygröße.

  4. Das gleiche Thema hatte ich letztens auch behandelt…. im Zuge der CES. Irgendwann halten wir uns 20 Zöller an die Ohren, wenn das so weiter geht

  5. Die ‘weltgrößten’ Tabphones gibt es doch schon länger, z.B. das erste 7″ Samsung-Tab P 1000 oder das ZTE BaseTab 7.1, letzteres mit ganz passablem 3400mA-Akku.

    Als 3G online-Navi mit Telefonfunktion ist diese 7″ Gehäusegröße durchaus interessant. Wenn Huawei nun als erster ein schlankeres 6.3-Zöller mit großem Akku bringt wird das wohl spannend.

  6. DANKE – endlich mal auch an prominenter Stelle ein Finger, der in die Wunde gelegt wird!

    Problem m.M.: Akkulaufzeit interessiert doch keinen im Wettbewerb der neueste Technik (genauso wenig wie Spritverbrauch bei Autos – da wird theoretisiert, was das Zeug hält)!

    Stromverbauch und -sparen is unsexy. Und kompliziert: Technisch gesehen scheint es leichter vorhandene Displaytechnik zu erweitern, als erfolgversprechende Grundlagenforschung im Bereich Batterietechnik zur Serienreife zu führen.

    Aktuell halten Stromverbrauch und Leistungskapazität einfach nicht Schritt bei den Smartphones.

    Ich glaube aber, dass nach all dem Hype um Auflösung, Größe, Dicke und Kernzahl Stromverbrauchsoptimierung wieder in den Vordergrund rückt.

    So war es zumindest bei den Laptops, als man angefangen hat, Akkuzellen quaderförmig zu wickeln und damit den Platz besser zu nutzen (hat Apple nicht sogar damit angefangen gehabt?).

    Es gibt aber in dem Bereich auch aktuell schon interessante Entwicklungen (http://www.heise.de/tr/blog/artikel/Akku-Technik-2-0-1754188.html und http://www.heise.de/thema/Akku), vielleicht brauchen die Hersteller nur noch ein klein wenig Zeit bis zur nächsten Akkugeneration …

  7. So denke ich auch schon lange. Mein HTC ist jetzt zwei Jahre alt und tut noch. Ich versuche so lange mit dem Gerät zu leben, bis sich bei der Akkuleistung mal was Wesentliches ändert.

    Bis dahin habe ich ein Akkupack, das auf Zugfahrten und längerer Abwesenheit von Steckdosen gute Dienste leistet.

  8. Applaus! Wohl gesprochen!

    Hoffentlich nimm das ein Verantwortlicher zu Kenntnis.

  9. Danke! Das ist wirklich das was endlich gesagt werden musste!
    Da erzählt HTC dass den Verbrauchern die Dicke der Telefone wichtiger als der Akku wäre…, Bitte! Um welche Dicke geht es dabei? Und jeder schimpft wenn das Gerät um 19 Uhr schlapp macht. Ich denke eine gewisse Stärke ist für jeden OK, und dient auch wieder der Ergonomie. Wer braucht diese 5″ “Schaufeln”!?, und dann noch mit dem Flipcase, sieht am Kopf krass aus, und passt auch nicht mehr bequem in die Jeanstasche. Ich hoffe das neue BB-10-Gerät hat wieder einen Akku für min 2 Tage, Bildschirm ist ja genau was man braucht.

  10. Ich denke diese Fragen haben sich die meisten Smartphone Nutzer schon einige male gestellt. Ich mochte zum Beispiel mein HTC Sensation XE sehr gerne. Die Akkulaufzeit war allerdings eine Katastrophe. Mit dem Samsung Galaxy S3 bin ich was die Laufzeit angeht eigentlich zufrieden. An die Grenzen gestoßen bin ich allerdings auf einer Fahrradtour im Sommer. Mehrere Tage am Stück durch Deutschland und das Smartphone als GPS-Tracker nutzen. Da musste ich mit einem Akku-Pack gut Nachladen unterwegs.

    3500 mAh dürfte das S3 gerne haben, damit wäre ich zufrieden.

  11. Have a look @ Motorola. Aber die scheinen gar nicht zu existieren in der Redaktion :-)

    • Ein einziger Hersteller mit einem Modell, das auf große Akkukapazität setzt, ist kein Wettlauf ;) Und darum geht es hier. Alle überschlagen sich, wenn es um große Displays geht. Wäre schon, das auch mal für ein sinnvolleres Feature wie den Akku zu sehen ;)

  12. Mein Reden.
    Die Akku Technik muss besser werden.

    Wobei gar nicht mal die Laufzeit der Größte Schmerz ist.
    Abends oder Zwischendurch das Gerät mal 5 Minuten an die Steckdose stecken wäre ja kein Thema.

    Aber das Laden eiens Smartphones dauert halt wenn es Leer ist 3 Stunden.
    Also enweder die akkus müssen länger durchalten,oder sie müssen schneller Laden.

  13. Danke für diesen Kommentar.
    Diese Entwicklung finde ich echt nicht gut. Mein LG Shine musste ich früher nur alle 4-6 Tage an die Ladedose hängen. Als ich mir dann das Moto Defy geleistet hab, war der Akku jeweils nach einem Tag leer, mit 3G abschaltung nach 15 min Timeout komme ich bei Kaumnutzung auf 2 Tage. Diese Entwicklung geht mMn völlig an der Realität vorbei, genauso wie die Entwicklung der Displaygröße.
    Die 3,7″ meines Defys sind absolut ausreichend, man kann alle Punkte auf dem Display auch mit Einhandbedienung erreichen und die Hosentaschentauglichkeit ist absolut perfekt. Neulich hatte ich mal das S3 eines Freundes in der Hand, unglaublich komisches Gefühl und unbequem beim sitzen. Mein Defy ist inzwischen 2 Jahre alt und ich habe mir überlegt ein neues Gerät anzuschaffen, statt dessen habe ich mir ein neuen Touchscreen und ein neuen Akkudeckel für das Defy geholt und jetzt sieht es wieder aus wie neu. Leider zwingen manche Apps es neuerdings in die Knie, aber ein dreiviertel Jahr behalte ich es noch und schaue dann ob wenigstens Apple beim 4″ Display in einem Top-Smartphone bleibt.

  14. Achso, jetzt sind auf einmal die Hersteller schuld, dass die Akkus nicht halten? Aber im umgekehrten Fall, werden sie von der Presse genau so zerissen, wenn sie aus eben diesen Gründen nicht jeden Mist zulassen oder einbauen.

    Ich weiß gar nicht wie oft ich das in den letzten Jahren gelesen habe:
    * “Leider” bietet Apple kein Multitasking, andere Smartphones sind besser *blablabla*
    * “Negativ” fällt auf, dass das iPhone noch immer kein größeres Display hat *blablabla*
    * Das iPhone hat wieder kein NFS *blablabla*

    Die Leute schreien doch nur so danach. Und jetzt sollen plötzlich die Hersteller schuld sein, die diesem Schreien nachgeben. Ich kann nur sagen, Steve Jobs hatte recht: Die Leute wissen nicht, was sie wollen!

Ein Pingback

  1. [...] Energie wird vermutlich auch ein großes Thema sein, denn derzeit findet bei den Herstellern insofern ein Umdenken statt, als dass die Akkus der Smartphones endlich größer werden. Auch Samsung sollte bewusst sein, dass ein größerer Akku und damit eine längere Laufzeit sehr attraktiv auf den Kunden wirken könn…. [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder