Withings, Fitbit und Co.:
Können Fitness-Gadgets uns zu mehr Bewegung anspornen?

Nach Fitbit, dem Nike Fuelband und dem Jawbone Up bringt nun auch Withings einen Fitness-Tracker und eine intelligente Waage heraus. Fitness-Gadgets haben Hochkonjunktur. Können sie uns wirklich von Couchpotatoes zu eifrigen Sportlern erziehen? Ja, sie können.

Withings war bislang durch seine Wi-Fi-Waage bekannt und mischt jetzt ebenfalls im Bereich der Fitness-Gadgets mit.

Withings war bislang durch seine Wi-Fi-Waage bekannt und mischt jetzt ebenfalls im Bereich der Fitness-Gadgets mit.

Die Ähnlichkeit ist frappierend: Withings hat ein neues Ensemble von Fitness-Gadgets inklusive eigener Smartphone-App vorgestellt. Ein kleiner Clip, den man sich den Gürtel oder in die Hosentasche stecken kann, misst die Zahl der gegangenen Schritte. Der Smart Activity Tracker gibt den Kalorienverbrauch an und misst auf Wunsch die Erholsamkeit des Schlafs. Zusätzlich gibt es die neue Waage Smart Body Analyzer. Das erinnert stark an das Ökosystem des offensichtlichen Vorbilds Fitbit. Withings misst allerdings darüber hinaus auch noch die Herzfrequenz und den Puls. So oder so: Derartige Fitness-Gadgets haben Hochkonjunktur.

Fitnessgadgets
FitbitFlexWithingsBodyAnalyzerWithingsActivityTrackerNikeFuelband2
NikeFuelbandJawboneUpsFitbitZipFitbitOne
Withings

Neben den beiden genannten hat auch der Sportartikelhersteller Nike mit seinem Fuelband einen ähnlichen Tracker im Programm. Edel-Hardware-Anbieter Jawbone wagte Ende vergangenen Jahres einen Neustart mit dem “Up”, ebenfalls einem Armband. Platzhirsch Fitbit konkurriert hier inzwischen auch direkt mit der Konkurrenz und dem auf der CES neu vorgestellten Flex Wristband. Die Preise dieser Gadgets rangieren zwischen 70 und 150 Euro. Withings hat noch keinen Preis bekannt gegeben, man darf aber von einer ähnlichen Summe ausgehen.

Ein Ziel, das man erreichen will

Ich selbst benutze seit einigen Monaten den Fitbit Ultra, den Kollege Frank Busch zu seinem Gadget des Jahres 2012 erklärt hat. Ich habe den Gürtelclip nicht immer aktiv genutzt, ihn gerade in den letzten Wochen aber wieder intensiv verwendet, um den Winterspeck loszuwerden. Ob ich schon abgenommen habe, weiß ich nicht (ich benutze derzeit keine Waage). Allerdings bewege ich mich deutlich mehr als in der Zeit davor. Sowohl Fitbit als auch Withings geben als Tagesziel 10.000 Schritte aus. Eine Zahl, die ich mittlerweile täglich erreiche, sei es durch Laufsport oder Spaziergänge.

Es sind gerade die Schwellenwerte, die den Anwender anspornen. Steht abends etwa die Zahl von 8.600 Schritten auf dem Tracker, treibt mich der Ehrgeiz dazu, noch eine kleine Runde zu drehen, um die 10.000 vollzumachen. Je mehr ich mich bewege, desto mehr fehlt mir etwas, wenn ich abends nicht auf meine 10.000 Schritte gekommem bin. Seit etwa drei Wochen schaffe ich dieses Ziel täglich und fühle mich sportlicher, motivierter und auch ausgeglichener. Ich fürchte, aufgrund der kulinarischen Festtage habe ich nicht wirklich dabei abgenommen. Aber ich trinke weniger Alkohol und versuche mich besser zu ernähren. Schon alleine deswegen, weil ich das neu gewonnene Körpergefühl nicht so einfach wieder aufgeben will. Man fragt sich vor jedem Treffen mit Freunden, ob es wirklich ein gemeinsames Bierchen sein muss, oder ob es nicht auch eine alkoholfreie Alternative gibt.

Dein Freund und Trainingspartner

Unglaublich motivierend auch: Die Anzeige verbrauchter Kalorien. Pro gelaufenem Kilometer ermitteln Fitbit Ultra oder auch die Sport-App Runtastic, die ich beim Joggen einschalte, einen Verbrauch von knapp 100 kcal. Ich weiß nicht einmal, wie realistisch das ist und es ist mir beinahe gleichgültig. Es animiert zu mehr Bewegung, also ist es legitim.

Ich bin bei weitem nicht der einzige mit ein paar Kilo zu viel, weswegen ich für appgestützte Fitness-Tools gute Marktchancen sehe. Ein solcher Tracker alleine lässt den Anwender noch nicht abspecken, aber wer den Willen hat, es zu tun, findet in Withings, Fitbit, Up und Fuelband eine Art Fitness-Coach, der motivierend begleitet. In meinen Augen verständlich, dass sich hier ein Markt gebildet hat und immer mehr Unternehmen versuchen, darauf Fuß zu fassen.

 

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Redakteur bei neuerdings.com, netzwertig.com und dem Euronics Trendblog. Neue Gadgets und Software? Liebend gerne! Aber nur, wenn sie das Leben auch wirklich leichter machen.

Mehr lesen

Fernseher: 4K heißt jetzt Ultra HD, aber wo bleiben die Inhalte?

31.1.2013, 10 KommentareFernseher:
4K heißt jetzt Ultra HD, aber wo bleiben die Inhalte?

Die im Januar stattfindende CES versprach uns knackscharfe Fernsehbilder mit den neuen 4K-tauglichen Fernsehern. Aber wie sieht es um die Inhalte aus: Wann werden wir die ersten echten 4K-Inhalte zu sehen bekommen?

Asus WL-330NUL Pocket Router: Mobiler WLAN-Router so kompakt wie ein USB-Stick

16.1.2013, 0 KommentareAsus WL-330NUL Pocket Router:
Mobiler WLAN-Router so kompakt wie ein USB-Stick

Laut Hersteller Asus ist ihr WL-330NUL Pocket Router der kleinste seiner Art. Mit ihm kann man sich seinen eigenen WLAN-Hotspot schaffen und zugleich dient er als USB-Ethernet-Adapter für Laptops, die keinen entsprechenden Anschluss mehr aufweisen.

11.1.2013, 1 KommentareNachrichtenflut von Techblogs:
Ich kapituliere

Mit tausenden von Beiträgen von der CES haben Techblogs ihre eigene Daseinsberechtigung torpediert. Sie brachten einst Farbtupfer in den grauen Nachrichtenalltag. Mittlerweile begehen sie selbst die Fehler ihrer Vorgänger, indem sie auf Masse produzieren. Der Techjournalismus muss und wird sich in den kommenden Jahren grundlegend ändern.

Fitbit Flex ausprobiert: Überwachung mit positivem Effekt

25.3.2014, 6 KommentareFitbit Flex ausprobiert:
Überwachung mit positivem Effekt

Wie lebt es sich so mit einem Aktivitäts-Tracker wie dem Fitbit Flex am Handgelenk? Motiviert er wirklich dazu, aktiver zu leben? Wie funktionieren Aufzeichnung und Synchronisation? Wir haben es ausprobiert

Wearables: Die schlauen Schmuckstücke kommen

19.2.2014, 0 KommentareWearables:
Die schlauen Schmuckstücke kommen

Während viele Fitnesstracker und andere Wearables bislang vor allem sehr technisch aussehen, gehen mehrere Unternehmen und Startups nun in eine neue Richtung: Ihre Geräte sehen wie Schmuckstücke aus, die man auch unabhängig von ihrer Funktion tragen würde. Einige zielen auf den noch neuen Markt der persönlichen Sicherheit.

Neues Testgerät eingetroffen: Fitbit Flex - Aktivitätstracker am Handgelenk

10.2.2014, 3 KommentareNeues Testgerät eingetroffen:
Fitbit Flex - Aktivitätstracker am Handgelenk

Der Aktivitätstracker Fitbit Flex misst nicht nur die tägliche Bewegung, sondern auch die Qualität des Schlafs. Wir schauen uns in einem mehrwöchigen Test mal genauer an, wie gut das funktioniert.

TomTom Runner Cardio und Multi-Sport Cardio: Pulsmessung jetzt auch ohne Gurt

4.4.2014, 4 KommentareTomTom Runner Cardio und Multi-Sport Cardio:
Pulsmessung jetzt auch ohne Gurt

TomTom hat seine GPS-Sportuhren „Runner“ und „Multi-Sport“ um Modelle mit dem Zusatz „Cardio“ ergänzt. Ihre Spezialität: Sie können nun auch den Puls messen und das ganz ohne den von manchen als lästig empfundenen Brustgurt. Damit reagiert TomTom zugleich auf verschärfte Konkurrenz von Smartwatches.

Fitbit Flex ausprobiert: Überwachung mit positivem Effekt

25.3.2014, 6 KommentareFitbit Flex ausprobiert:
Überwachung mit positivem Effekt

Wie lebt es sich so mit einem Aktivitäts-Tracker wie dem Fitbit Flex am Handgelenk? Motiviert er wirklich dazu, aktiver zu leben? Wie funktionieren Aufzeichnung und Synchronisation? Wir haben es ausprobiert

Healbe GoBe: Automatischer Kalorienzähler und Fitnesscoach

14.3.2014, 3 KommentareHealbe GoBe:
Automatischer Kalorienzähler und Fitnesscoach

Darauf haben anscheinend viele gewartet: Der automatische "Körper-Manager" GoBe ist auf der Crowdfunding-Plattform ein großer Hit. Er verspricht, viele lästige Aufgaben abzunehmen, wie z.B. die aufgenommenen Kalorien manuell zu erfassen.

Withings Aura: Besser einschlafen, besser aufwachen

6.1.2014, 0 KommentareWithings Aura:
Besser einschlafen, besser aufwachen

Withings Aura ist nicht nur ein Schlaftracker, sondern ein komplettes System, das aus zwei Hardware-Komponenten und einer App besteht. Das “erste System für intelligentes Schlafen” unterstützt Einschlafen und angenehmes Aufwachen durch Licht und Klänge, die sich dem individuellen Schlafrhythmus anpassen.

Internet der Dinge und IFTTT: Jawbone Up, Philips Hue und mehr mit Webdiensten verknüpfen

17.5.2013, 3 KommentareInternet der Dinge und IFTTT:
Jawbone Up, Philips Hue und mehr mit Webdiensten verknüpfen

Dank des Dienstes IFTTT können Besitzer des Fitnessarmbands Jawbone Up und der "WLAN-Glühlampe" Philips Hue nun sehr viel mehr mit ihren Geräten anfangen. IFTTT nimmt Handgriffe ab und ermöglicht neue Funktionen – automatisch und kostenlos.

SmartThings, Lockitron und Co: Das Internet der Dinge ist da und wird euch begeistern

7.12.2012, 10 KommentareSmartThings, Lockitron und Co:
Das Internet der Dinge ist da und wird euch begeistern

Das Internet der Dinge kommt in neuen Facetten daher. Mehr Startups denn je präsentieren ihre Ideen für ein cleveres, App-gesteuertes Zuhause und coole neue Gadgets. Einige Projekte lösen sogar das Problem, dass man mit gewöhnlichen Haushaltsgeräten bisher nicht kommunizieren konnte.

6 Kommentare

  1. Withings kannte ich noch gar nicht, klingt ebenfalls sehr interessant!
    Ich besitze einen Fitbit Ultra und One und habe meine eigenen Erfahrungen und die meines Sohnes hier gebloggt:

    http://ragnarheil.wordpre…portquantified-self/

  2. Klingt sehr interessant. Ich könnte auch etwas mehr Sport vertragen und das Punktesystem bzw. seine eigenen Fortschritte zusammengefasst nachverfolgen zu können klingt für mich sehr attraktiv.

  3. Stimmt es, dass es einen kostenpflichtigen Account bei Fitbit braucht, um an seine Daten zu kommen? Da lob ich mir das Fuelband…

    • @Hansjörg

      Nein, der Zugang zum Portal fitbit.com ist kostenlos. Man kann seine eigenen Daten einsehen und sich über das Portal auch einen virtuellen Wettkampf mit Freunden liefern. Fitbit.com bietet darüber noch einen bezahlpflichtigen Premium-Account an, den man meiner Einschätzung nach nicht benötigt.

    • Danke Christoph! Habe mir das Fitbit am Samstag gekauft, funktioniert bisher gut. Nur die Bedi ist schwach… bis ich wusste, wie der Schlaftracker funktioniert… aber jetzt ist alles klar. Versuche mal auf dem Portal noch zu Infos zum Premium-Account zu gelangen.

  4. “Withings misst allerdings darüber hinaus auch noch die Herzfrequenz und den Puls.”

    Es sei erwähnt, dass dies nur gemacht wird, wenn man die Finger hinten auf den Tracker presst… also reine Momentaufnahmen (“Simply press your finger to the back of the device to record your heart rate.”). Oder wer rennt und bewegt sich den ganzen Tag so?

    Hat jemand Erfahrung mit dem Scosche RHYTHM? Scheint so weit ich weiss der einzige Pulsmesser zu sein, der nicht um dei Brust rum getragen werden muss. Oder gibts da noch mehr?

6 Pingbacks

  1. [...] noch die Herzfrequenz und den Puls. So oder so: Derartige Fitness-Gadgets haben Hochkonjunktur.Weiterlesen bei neuerdings.com Bild: withings.com Twittern Flattr.flattr{margin-top:0px !important}Mehr [...]

  2. [...] ist: Der neue Walkman der W-Serie (NWZ-W273) zeigt sich als Sport-Gadget – wie es auf der CES so viele gibt: der Player direkt in den Kopfhörer integriert, kein Kabelsalat, wasserdicht, Schnellladefunktion. [...]

  3. [...] klassischen Diäten und Programmen sei deshalb nur ein etwas exotischeres Angebot herausgegriffen: Withings, Fitbit und Co.: Können Fitness-Gadgets uns zu mehr Bewegung anspornen? fragt die Website neuerdings.com, die sich generell eher technischen Neuerungen [...]

  4. [...] Telefongespräche führen, Musik hören (es gibt einen Kopfhöreranschluss), das Ding als Fitness-Tracker benutzen, SMS oder E-Mails verschicken, einen Kalender benutzen oder Notizen bearbeiten. Sie hat [...]

  5. [...] via Withings, Fitbit und Co.: Können Fitness-Gadgets uns zu mehr Bewegung anspornen? › neuerdings. [...]

  6. [...] sollen sie den Nutzer unter anderem zu mehr Bewegung anspornen, was wohl tatsächlich funktionieren kann. Und sie machen sich auch nützlich, wenn man sein Training gezielter angehen [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder