Cynaps:
Baseball-Cap mit Knochenschall-Headset

Cynaps ist eine Baseball-Kappe mit integriertem Headset, das den Schall über die Schädelknochen ans Innenohr leitet und so die Ohren frei lässt. Auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo sammeln die Entwickler das nötige Kapital für eine Serienproduktion.

Cynaps Bluetoth-Cap mit Knochenschall-Technik {Max Virtual;http://www.maxvirtual.com/press.html}

Cynaps Bluetoth-Cap mit Knochenschall-Technik (Quelle: Max Virtual)

Die Cynaps Baseball-Kappe wäre perfekt für die Zeit gewesen, in der Musik zum Leben und Arbeiten für mich unverzichtbar war, Kopfhörer aber immer irgendwie lästig fielen. In dieser Zeit versuchte ich, den fehlenden Hitze-und Kälteschutz meines rapide schwindenden Haupthaars durch eine Baseball-Kappe auszugleichen, die scheinbar an meinem Kopf festgewachsen war.

Cynaps ist eine Baseball-Kappe, die Wetterschutz mit Musikgenuss kombiniert und dabei auch noch die Ohren freilässt. Bluetooth-Komponenten, Knochenschallgeber, Mikrofon und Bedienelemente sind von außen unsichtbar in die Kappe integriert. Die Schallgeber sitzen im Saum der Kappe und leiten den Klang von Smartphone, MP3-Player oder Rechner über den Schädelknochen an das Innenohr weiter. An der Unterseite des Schirms sind Mikrofon und Bedienelemente untergebracht. Bei mittlerer Lautstärke soll eine volle Akkuladung für sieben bis acht Stunden Dauerbetrieb reichen.

Cynaps: Baseball-Cap mit Knochenschall-Headset
Cynaps Bluetoth-Cap mit Knochenschall-TechnikCynaps Bluetoth-Cap mit Knochenschall-TechnikCynaps Bluetoth-Cap mit Knochenschall-TechnikCynaps Bluetoth-Cap mit Knochenschall-Technik
Cynaps Bluetoth-Cap mit Knochenschall-TechnikCynaps Bluetoth-Cap mit Knochenschall-TechnikCynaps Bluetoth-Cap mit Knochenschall-Technik

Das folgende Video zeigt den Prototyp der Cynaps Bluetooth-Kappe in verschiedenen Alltagssituationen:

Mit Cynaps hat man die Ohren frei, so dass man mit gutem Gefühl Rad fahren kann, es gibt keine Kabel, kein Gefummel nach der Fernbedienung, um die Lautstärke zu ändern, ein neues Lied auszuwählen oder einen Anruf anzunehmen. Bei der Cynaps reicht ein fast automatischer Griff an den Schirm der Baseball-Kappe, um das Headset zu bedienen.

Anders als bei den Kopfhörern von AfterShokz und Evergreen, über die wir hier schon berichtet haben, befinden sich die Schallgeber der Cynaps nicht vor den Ohren, sondern dahinter. Dort, wo in der Regel auch die Schallgeber von Hörgeräten ihren Platz haben. Ob sich das auf die Klangqualität auswirkt?

Technische Daten der Cynaps Baseball-Kappe

  • Akku: 1.000 mAh
. Betriebsdauer: 6 bis 10 Stunden
  • Standby-Dauer: über 30 Tage
  • Ladedauer: 3 bis 4 Stunden
  • Mikrofon: Empfindlichkeit -36 bis -46dB, Frequenzspektrum: 100 bis 10.000 Hz
  • Schallgeber: Frequenzspektrum: 300 bis 19.000 Hz 

Die Fernbedienung im Schirm könnte etwas flacher ausfallen, im Moment macht sie noch eine unschöne Beule, aber insgesamt scheint mir das Konzept ziemlich genial, wenn die Klangqualität einigermaßen stimmt. Nur wird man wahrscheinlich noch eher für verwirrt gehalten, wenn man über das Cynaps Headset in der Öffentlichkeit telefoniert – schließlich bleiben beide Ohren frei, man sieht von außen keine Technik.

Für 50 US-Dollar (umgerechnet 38 Euro) erhält man ein Do-it-yourself-Set, um seine Lieblingskappe in rund 10 Minuten in eine Cynaps-Kappe umzurüsten. 10 US-Dollar (8 Euro) mehr, und es gibt eine Original Cynaps Baseball-Kappe, in der alles bereits fertig installiert ist.

Darüber hinaus sind noch verschiedene weitere Sets vorgesehen, bis hin zu drei komplett montierten Kappen plus LED-Lampen, die an den Schirm der Kappe geheftet werden kann plus einem zusätzlichen Akku.

Bislang sind noch keine zehn Prozent der benötigten 20.000 US-Dollar zusammengekommen, allerdings läuft die Finanzierungsfrist noch bis zum 2. Februar 2013.

Mehr Infos erhaltet ihr auf der Indiegogo-Seite von Cynaps und auf der Unternehmensseite Max Virtual.

Gefunden bei Geeky Gadgets

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

9.12.2014, 12 KommentareMipow Playbulb Candle:
stimmungsvolle Lichtspiele per Smartphone App

Bei der Playbulb Candle von Mipow ist der Name Programm. Koppelt man das schlicht gestaltete LED-Licht über Bluetooth mit seinem Smartphone, lässt sich herrlich damit herumspielen. Und auch ohne Smartphone sorgt die Playbulb Candle für stimmungsvolle Beleuchtung.

27.11.2014, 4 KommentareFlic:
Kabelloser kluger Knopf für Smartphones

Flic ist ein einfacher Knopf, der überall befestigt werden kann und kabellos mit dem Smartphone kommuniziert. Über eine App kann man die Aktion festlegen, die ein Knopfdruck auslösen soll. Die einfachste Benutzerschnittstelle der Welt.

21.11.2014, 0 KommentareElectronica 2014:
Labor-Ausstattung

Huawei Talkband B1: Über diesen Fitness-Tracker kann man telefonieren

19.8.2014, 0 KommentareHuawei Talkband B1:
Über diesen Fitness-Tracker kann man telefonieren

Das Talkband B1 von Huawei ist ein weiterer Fitness-Tracker, der am Handgelenk getragen wird. Zusätzlich ist ein herausnehmbares Bluetooth-Headset integriert

Vigo: Bluetooth-Headset mit Einschlafalarm

30.12.2013, 0 KommentareVigo:
Bluetooth-Headset mit Einschlafalarm

Vigo ist ein Bluetooth-Headset mit einer Zusatzfunktion: Es registriert die Lidfrequenz und alarmiert den Träger, wenn er einzuschlafen droht. Technisch gesehen kann das zumindest in einigen Fällen durchaus hilfreich sein - aber wer soll dieses Gestell bloß tragen?

Databrick USB-Sticks: Handgemachtes für Lego-Freunde

23.4.2013, 3 KommentareDatabrick USB-Sticks:
Handgemachtes für Lego-Freunde

Der Münchner Stefan Reiling bietet unter dem Namen Databrick auf Etsy und Dawanda handgemachte USB-Sticks, WLAN-Dongles etc. an, die er in Lego™-Steine und -Figuren einbaut.

Blitab: Das Tablet für Blinde und Sehbehinderte

17.12.2014, 5 KommentareBlitab:
Das Tablet für Blinde und Sehbehinderte

Dieses Crowdfunding-Projekt will 285 Millionen Menschen ansprechen. So viele Sehbehinderte und Blinde gibt es weltweit. Doch die Umsetzung scheitert wohl an einem wichtigen Faktor: Geld.

Xoo by Nifty: Der Gürtel als Reserve-Akku

3.12.2014, 0 KommentareXoo by Nifty:
Der Gürtel als Reserve-Akku

Xoo ist auf den ersten Blick nur ein modischer, schicker Gürtel. Hinter der schlichten Gürtelschnalle verbirgt sich jedoch mehr: ein felxibler Akku mit 2.100 mAh Kapazität und verborgenem Kabel, mit dem man das Smartphone nebenbei in der Hosentasche laden kann.

Bluesmart: Ladegerät, Waage, Location Tracking und mehr – dieser smarte Koffer ist ein Tausendsassa

16.11.2014, 0 KommentareBluesmart:
Ladegerät, Waage, Location Tracking und mehr – dieser smarte Koffer ist ein Tausendsassa

Er sagt, wie schwer ist, wie weit er gereist ist und kann das Smartphone laden: Das Konzept des innovativen Reisekoffers „Bluesmart“ ist eine eierlegende Wollmilch-Sau, die auf Indiegogo schon über 800.000 US-Dollar gesammelt hat.

Sound Band: Bluetooth-Headset lässt die Ohren frei

9.8.2013, 2 KommentareSound Band:
Bluetooth-Headset lässt die Ohren frei

Mit einem kabellosen Knochenschall-Headset will Hybra Advance Technology auf Kickstarter begeistern. Der Vorteil: Die Ohren bleiben frei. Das ist allerdings auch einer der großen Nachteile.

AfterShokz Bluez Headset: Vibriert die Musik direkt in den Kopf, lässt die Ohren frei

4.1.2013, 10 KommentareAfterShokz Bluez Headset:
Vibriert die Musik direkt in den Kopf, lässt die Ohren frei

AfterShokz Bluez sind die neuesten einer Reihe von Kopfhörern, die den Klang nicht auf das Trommelfell leiten, sondern auf die Wangenknochen beziehungsweise das Jochbein. Die Bluetooth-Kopfhörer sitzen nicht auf oder in, sondern vor den Ohren, so dass Umweltgeräusche besser wahrgenommen werden können.

Ein Kommentar

  1. Normale Hörgeräte basieren auf Luftschall, der Vergleich ist daher unpassend. Es gibt natürlich auch Hörgeräte mit Knochenschallwandlern, die in der Regel dann tatsächlich auf oder im Mastoid hinter dem Ohr verankert werden. Diese machen aber einen sehr kleinen Anteil aus und sind die Ausnahme.

    Dazu sollte man auch wissen dass eine gute Kopplung zwischen Wandler und Knochen (und somit eine gute Übertragung) nur durch operative Verankerung im Knochen (hier wohl eher unwahrscheinlich) oder durch einen relativ großen Anpressdruck auf dem Knochen realisiert werden kann, was auf Dauer ziemlich unangenehm ist. Ich bin daher relativ skeptisch dass die hier vorgeschlagene Lösung tatsächlich brauchbar ist.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

 
vgwort