Simvalley Mobile Kinder-Handy KT-612 im Test:
Nach Hause telefonieren

Dem Nachwuchs zur Sicherheit ein Handy mit in die Schule geben, ohne nachher Jamba-Klingelton-Abos und Beschwerden der Lehrer am Hals zu haben? Das geht mit einem speziellen Kinder-Handy. Wir haben uns das Simvalley Mobile KT-612 einmal angesehen.

Grün wie E.T.: Simvalley Mobile Kinder-Handy KT-612 (Bild: W.D.Roth)

Grün wie E.T.: Simvalley Mobile Kinder-Handy KT-612 (Bild: W.D.Roth)

Für Senioren gibt es inzwischen spezielle Handys, die einfach bedienbar sind und Notruffunktionen haben: Komplizierte Menüs und kleine Tasten und Displays sind für viele ältere Menschen nur hinderlich, das Handy jedoch als Sicherheitsfaktor durchaus nützlich. Hier findet ihr einen Testbericht von Kollegin Gabriele Remmers zum Emporia Elegance.

Ähnlich ist es bei ganz jungen Menschen: Kinder haben zwar kein Problem mit kleinen Tasten und Anzeigen, doch zumindest Erstklässler dürften noch Schwierigkeiten mit komplizierten Menüs haben – danach können sie es vermutlich besser als die Eltern.

Allerdings gibt es einen zweiten Grund, Kindern nur ein Handy mit begrenztem Funktionsumfang mitzugeben: Sonst ist mit hohen Telefonrechnungen, lästigen Abzock-Abos und Ärger mit den Lehrern zu rechnen, weil der Filius im Unterricht am Handy spielt. Von der Gefahr, das gute Stück “abgezogen” zu bekommen, ganz zu schweigen.

Lieferumfang: Handy, Akku, Ladegerät, Anleitung (Bild: W.D.Roth)

Lieferumfang: Handy, Akku, Ladegerät, Anleitung (Bild: W.D.Roth)

Das Simvalley Mobile Kinder-Handy KT-612 ist aus einem Senioren-Handy hervorgegangen, was auch die Bedienungsanleitung an einem Punkt unfreiwillig verrät, weil sie noch den Hinweis auf ein Senioren-Handy enthält. Es hat daher auch eine SOS-Funktion, die das Kind in Notfällen nutzen kann – man muss dabei den Notruf 112 nicht eingestellt lassen, kann auch nur die eigene Familie per Anruf und SMS benachrichtigen lassen, wenn der Notruftaster gedrückt wird.

Im Gegensatz zum Seniorenhandy ist das Display sogar extrem klein und statt Zifferntasten gibt es nur vier Symboltasten für maximal vier Rufnummern, die dem Gerät per SMS eingeimpft werden können. Das Kind kann also nur da anrufen, wo es die Eltern erlauben, zu Hause, bei einem Freund oder auf einem Handy der Eltern. Das aber geht dann ganz einfach, ohne Wählen von Telefonnummern.

Simvalley Mobile Kinder-Handy KT-612 mit Akku (Bild: W.D.Roth)

Simvalley Mobile Kinder-Handy KT-612 mit Akku (Bild: W.D.Roth)

Leider hat das Ganze ein massives Sicherheitsproblem: Da keine Zifferntasten vorhanden sind, kann man auch keine PIN eingeben. Diese muss also ausgeschaltet werden. Wird dann das Handy verloren oder gestohlen, kann der neue Besitzer zwar mit dem Handy nur die einprogrammierten Nummern anrufen – mit einem anderen Handy jedoch beliebig telefonieren. Das ist nur mit einer Prepaid-Karte ohne Nachladefunktion tolerierbar, die jedoch leicht im entscheidenden Moment leer ist oder abgeschaltet wird. Mit einer Vertrags-Karte können dagegen erhebliche Kosten auflaufen, bis der Verlust bemerkt wird.

Es gibt jedoch eine Abhilfe, auf die der Anbieter unverständlicherweise nicht hinweist: Die Funktion “feste Rufnummern”. Diese war vor einigen Jahren recht bekannt und ist inzwischen leider ziemlich in Vergessenheit geraten, nur wenige aktuelle Handys wie das Sony Ericsson Xperia Mini Pro kennen sie noch, doch auch ältere Geräte wie beispielsweise das Siemens C25, das ich dazu verwendet habe. Bei anderen Geräten, die die Funktion im Menü nicht unterstützen, kann man eventuell die GSM-Codes direkt eingeben.

Wird diese Funktion aktiviert, wozu die PIN2 benötigt wird, können anschließend nur noch die Nummern angerufen werden, die anschließend ins SIM-Telefonbuch gespeichert werden – zuvor gespeicherte Nummern wie die üblichen vom Provider gelieferten Hotlines von ADAC bis Taxiruf sind ebenso gesperrt wie manuell eingetippte Nummern, außer diese entsprechen einer der neu eingespeicherten Telefonnummern. So präpariert kann mit der SIM nun auch in einem anderen Telefon kein Unsinn mehr angestellt werden.

Dank automatischer Tastatursperre ist das Simvalley Mobile Kinder-Handy KT-612 tatsächlich recht kindersicher: Es löst nicht versehentlich Anrufe aus, ist kaum fehlbedienbar und auch nicht attraktiv, um geklaut zu werden. Allerdings wird es nur bis zu einem gewissen Alter für das Kind akzeptabel sein.

 

Mehr lesen

Binatone \

14.9.2013, 1 KommentareBinatone "The Brick":
Der "Knochen" ist wieder da!

Retro-Handys gibt es nicht nur mit Wählscheibe und Hörer. Binatone hat nun das erste echte Handy wieder auferstehen lassen, allerdings mit weit besseren technischen Daten.

Emporia Elegance im Test: Wie vertragen sich das \

18.12.2012, 5 KommentareEmporia Elegance im Test:
Wie vertragen sich das "Senioren-Handy" und die Zielgruppe?

Die demografische Entwicklung macht nicht nur Sorgenfalten, wenn es um die Renten geht. Sie sorgt auch dafür, dass Produkte speziell für Senioren auf dem Vormarsch sind. Das ist ganz sinnvoll, denn der Markt wächst. Aber nur weil "Senior" draufsteht, muss es der Zielgruppe ja nicht unbedingt gefallen. Oder?

Smartphones schlagen Feature Phones: Das Handy stirbt aus und warum das zumindest ein bisschen schade ist

27.11.2012, 4 KommentareSmartphones schlagen Feature Phones:
Das Handy stirbt aus und warum das zumindest ein bisschen schade ist

Es ist ein erfreulicher Trend: Das Web wird endlich mobil, wir können unterwegs mehr als nur stumpf telefonieren oder überteuerte Kurznachrichten verschicken. Das ganze Web liegt uns zu Füßen. In Deutschland werden in diesem Jahr bereits mehr als doppelt so viele Smartphones wie einfache Mobiltelefone verkauft. Dem Dumb Phone geht es an den Kragen. Die Entwicklung war überfällig, und doch bleibt etwas Wehmut.

WowWee MiP: Der lustige Spielzeugroboter im Praxistest

28.7.2014, 0 KommentareWowWee MiP:
Der lustige Spielzeugroboter im Praxistest

MiP möchte mein neuer Roboterfreund sein. Für rund 130 Euro tanzt er für mich. Und er lässt sich mittels Smartphone steuern. Auch kann er selbständig auf seinen zwei Rädern balancieren, Dinge tragen und mich unterhalten. Aber ist MiP von Hersteller WowWee wirklich eine Bereicherung für das eigene Leben? Wir haben es ausprobiert.

LeapFrog LeapBand: Activity-Tracker für Kinder

6.5.2014, 0 KommentareLeapFrog LeapBand:
Activity-Tracker für Kinder

Das hat noch gefehlt: Eltern sollen nicht nur sehen, wenn ihr Nachwuchs auf dem Spielplatz tobt. Mit dem LeapBand gibt es bald auch einen Activity-Tracker für Kinder. Das ist aber mehr ein modernes Tamagotchi...

Moff: Alltagsgegenstände in Spielzeuge verwandeln

13.3.2014, 0 KommentareMoff:
Alltagsgegenstände in Spielzeuge verwandeln

Man nehme ein paar Sensoren, entwickle eine App und fertig ist das smarte, trendige Wearable Gadget für den Massenmarkt? Auch der Erfinder von Moff möchte mit einem Armband für Aufsehen sorgen - unter anderem bei Kindern, die alles mit diesem in ein Spielzeug verwandeln können.

iTwin connect im Test: VPN für DAUs

6.9.2013, 3 KommentareiTwin connect im Test:
VPN für DAUs

iTwin connect ist ein zweiteiliger USB-Stick für OS X- und Windows-Rechner, der er ermöglicht, ein Virtuelles Privates Netzwerk (VPN) per Plug & Play einzurichten und darüber hinaus noch weitere Vorteile bietet. Wir haben ausprobiert, was der iTwin connect kann.

Piper: Überwachungssystem und Home Automation kombiniert

27.8.2013, 3 KommentarePiper:
Überwachungssystem und Home Automation kombiniert

Mit "Piper" soll man über sein Zuhause Bescheid wissen, auch wenn man gerade unterwegs ist. Das schlichte Gerät hat u.a. eine Weitwinkelkamera und diverse Sensoren eingebaut und lässt sich sogar zur Fernsteuerung der Wohnung oder des Hauses nutzen.

Apigy Lockitron: Sesam öffne dich per Handy

5.10.2012, 2 KommentareApigy Lockitron:
Sesam öffne dich per Handy

Lockitron ist ein Zusatztürschloss, das sich per Smartphone-App öffnen und schließen lässt. Es funktioniert zur Not sogar per SMS und bietet weitere Annehmlichkeiten.

4 Kommentare

  1. …Funktion “feste Rufnummern”.
    Danke für den wertvollen Hinweis auf den Workaround!

  2. Wenn ich meiner Enkelin 11 Jahre alt solch ein Handy kaufe wird sie höchstwahrscheinlich von einigen ihrer Mitschüler verprügelt,weil sie kein Marken Smartphone hat.

    Da kaufe ich ihr lieber keins.

    In ihrer Schule ist so was schon vorgekommen.
    Und auch von anderen Eltern höre ich das immer mehr Kinder gehänselt oder geschlagen werden,wenn sie kein Markenhandy besitzen oder nutzen.

    • Wenn sie 11 Jahre ist, dürfte sie von dem Geschenk auch in etwa so begeistert sein wie ein 16jähriger, dem die Eltern ein “Wo die kleinen Babys herkommen – für Kinder von 8 bis 10 Jahre” schenken. Das Gerät ist für Kindergarten und Grundschule als Notfallhandy gedacht.

      Dann lieber keins kaufen ist in einer solch rabiaten Schule wohl angebracht, zumal teure Handys dann “abgezogen” werden oder anderer Unfug angestellt wird. Nur hat man dann mit Klamotten dasselbe Problem, und da geht “wenn ich ihr keine Markenjeans kaufe, dann bekommt sie besser gar keine Hose” nicht.

      Aber das ist wieder ein anderes Thema…

      Hier geht es um eine spezielle Funktion, die ein Smartphone gar nicht bietet.

  3. Betrifft: irritierende Bildunterschrift. Ich bin absolut sicher, dass E.T. eine andere Farbe hat als dieses Handy.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

 
vgwort