FlipSide:
Smartphone-Case und Game-Controller mit Solar

Ein Smartphone-Case, das zugleich Gaming-Controller ist und auch noch ein paar weitere Tricks drauf hat: Mit diesem Konzept wollen die Macher des Projekts FlipSide auf Kickstarter Unterstützer finden. Jetzt fragt sich nur noch, wie glaubwürdig das Projekt ist.

Photoshop-Foto. Mal wieder. (Foto: Kickstarter)

Photoshop-Foto. Mal wieder. (Foto: Kickstarter)

An Schutzhüllen für aktuelle Smartphones mangelt es sicherlich nicht. Auch gibt es mittlerweile zahlreiche Gamepads für mobile Geräte mit iOS und Android. Viele von ihnen wurden beispielsweise über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter finanziert. Das gleiche Ziel haben die Macher von FlipSide, einem Controller-Case mit ein paar Besonderheiten. 135.000 US-Dollar möchten sie über Kickstarter sammeln. Innerhalb von gut zwei Wochen kamen nicht einmal 10.000 Dollar zusammen – die Zeit rennt also.

FlipSide
flip-5flip-4flip2flip-3
Photoshop-Foto. Mal wieder. (Foto: Kickstarter)

Interessante technische Daten

Dabei klingt die Peripherie wieder einmal spannend: Das Case lässt das Smartphone in einer dünnen, stabilen Hülle verschwinden. Für Spieletauglichkeit sorgen zwei kleine Scheiben, auf denen jeweils drei Buttons und eine Art Analogstick platziert sind. Diese steckt man über einen Klappmechanismus auf den linken und rechten Rand des Displays des Smartphones. Somit ist es einem selbst überlassen, ob und wann man die Tasten verwenden möchte.

Über Bluetooth 4.0 wird eine Verbindung zwischen dem Smartphone und dem Controller hergestellt. Laut eigenen Aussagen kommt hier das Bluetooth Low Energy-Feature zum Einsatz. Dieses verbraucht zum einem deutlich weniger Energie als herkömmliche Controller, zum anderen soll die Latenzzeit, die gerade beim Spielen entscheidend ist, gravierend kürzer ausfallen als bei anderen Eingabegeräten. Von höchstens 6 ms ist die Rede.

Interessant ist ferner, dass ein ungewöhnlicher Akku von http://www.InfinitePowerSolutions.com”>Infinite Power Solutions verbaut wird. Dieser verfügt angeblich über keinen „Memory-Effekt“, ist extrem flexibel und so dünn wie eine Briefmarke. Aufgeladen wird er wiederum über kleine Solar-Flächen auf der Peripherie. Da ohnehin wenig „Saft“ benötigt wird, soll dies ausreichen. Im Optimalfall muss man FlipSide also niemals aufladen.

Versprechen

Der Kickstarter-Beschreibung zufolge schloss sich der Erfinder Justice Frangipane mit dem Gadgethersteller iDevice zusammen, um FlipSide zu realisieren. Das Unternehmen erschuf beispielsweise den iGrill. Ebenfalls erhofft man sich Unterstützung von Apple, um gemeinsam einen optimalen Controller für iOS-Geräte zu entwerfen. Zu Beginn soll FlipSide für iPhone 4, 4S und iPhone 5 erscheinen, später sind Fassungen für das iPad, das iPad mini und Android-Geräte vorgesehen. Für Apples aktuelle Smartphones müsste man auf Kickstarter 60 US-Dollar vorschießen, möchte man ein FlipSide haben. Klappt es mit der Finanzierung, soll mit der Auslieferung Mitte des nächsten Jahres begonnen werden.

Hier das Werbevideo für das Kickstarter-Projekt:

Alles schön und gut, aber Skepsis scheint auch hier angebracht zu sein. Es fehlt an praktischen Beispielen, unterstützten Spielen, aktuellen Prototypen und aufschlussreicherem Bildmaterial. Ein Technologie-Video zeigt eine grobe Bastelei mit Spielen, die es nicht einmal für das iPhone gibt (Jailbreak und Verwendung eines Super Nintendo-Emulators). Zudem gibt sich Justice Frangipane auf der Kickstarter-Webseite etwas eigenartig. Mal ist er überrascht, dass es bereits einen Controller wie den Duo Gamer gibt. Und dann wird plötzlich eine Unterstützung für Tablets angekündigt, ohne zu verraten, wie man sich diese vorstellen kann.

Ist das eine Luftnummer oder steckt ein interessanter Controller dahinter? Wir behalten das für euch natürlich weiter im Auge.

 

Sven Wernicke

Sven Wernicke hat eine Vorliebe für verspielte Gadgets, kunterbunte LEDs und Technik, die unterhalten möchte.  Wenn ihm als Freiberufler noch etwas Freizeit bleibt, bastelt er an seinen eigenen Projekten wie zum Beispiel Polygamia.de.

Mehr lesen

Ausprobiert: Googles neue Kamera-App mit \

17.4.2014, 0 KommentareAusprobiert:
Googles neue Kamera-App mit "Lytro-Feature"

Google hat seine Kamera-App um interessante neue Features erweitert und sie für alle frei verfügbar in den Play Store eingestellt. Unter anderem versteht sie sich auf eine Art „Lytro-Feature“, bei der man die unscharfen Bereiche des Bildes im Nachhinein verändern kann. Klingt gut, hat aber seine Grenzen.

Nikon Coolpix S810c: Android-Kompaktkamera deutlich verbessert

11.4.2014, 4 KommentareNikon Coolpix S810c:
Android-Kompaktkamera deutlich verbessert

Mit der Coolpix S810c hat Nikon nun einen ernsthaften Konkurrenten für Samsungs Galaxy Camera auf den Markt gebracht. An vielen wichtigen Stellen wurde die Kompakte gegenüber dem Vorgängermodell verbessert.

Project Ara: Das modulare Smartphone bekommt Gesicht

7.4.2014, 0 KommentareProject Ara:
Das modulare Smartphone bekommt Gesicht

Letztes Jahr noch war ein Smartphone mit modularer Hardware nicht mehr als die Phantasie eines Designers. Google aber arbeitet fleißig an „Projekt Ara“ und jetzt wurden weitere Details bekannt. Noch im April startet zudem die erste von mehreren Konferenzen für Entwickler. Die große Frage: Welche Chance kann die Idee haben?

snakebyte idroid:con: Gamepad für iOS und Android

3.6.2012, 4 Kommentaresnakebyte idroid:con:
Gamepad für iOS und Android

Es ist eigentlich kein Wunder, dass komplexere Spiele, Shooter oder gar Jump & Runs nicht so recht auf Smartphones und Tablets funktionieren: Die Steuerung mittels Touchscreen ist eben kein Ersatz für Analogsticks, Buttons oder Steuerkreuz. Dafür will Zubehörhersteller snakebyte nun eine Lösung anbieten.

Apple CarPlay: So will Apple unsere Autos erobern

4.3.2014, 6 KommentareApple CarPlay:
So will Apple unsere Autos erobern

Mit einem Paukenschlag hat Apple sein System "CarPlay" vorgestellt. Etliche große Automarken sind mit im Boot und Konkurrenten wie Microsoft oder Android schauen staunend zu. Wir zeigen euch, was CarPlay kann und erklären, warum es für Apples Zukunft ein so spannendes Projekt ist.

Oral-B SmartSeries Zahnbürste: Alles ist besser mit Bluetooth

26.2.2014, 4 KommentareOral-B SmartSeries Zahnbürste:
Alles ist besser mit Bluetooth

Oral-B stellt auf dem Mobile World Congress 2014 in Barcelona die erste interaktive elektrische Zahnbürste vor. Die Bürste kommuniziert via Bluetooth 4.0 mit der dazugehörigen App für iOS oder Android, und liefert Statistiken über den Putzvorgang.

\

21.2.2014, 8 Kommentare"Pro-Tablets":
Eine Idee, die nur auf dem Papier funktioniert

Tablets sind ohne Zweifel Kassenschlager, zumindest solange sie iOS oder Android als Betriebssystem haben. Aber will man sie als Laptop-Ersatz benutzen, stößt man schnell an ihre Grenzen. Manche sehen "Pro-Tablets" als logische Weiterentwicklung. Aber wer würde sie wirklich brauchen?

Gramofon: Streamingbox für Spotify & Co.

16.4.2014, 3 KommentareGramofon:
Streamingbox für Spotify & Co.

Die Macher des weltweiten „Fon“-Wi-Fi-Netzwerks haben etwas Neues in der Mache: Gramofon ist eine Streamingbox für Musik und zugleich ein WLAN-Router und -Repeater.

Carbon: Solar-Armbanduhr als Ersatzakku fürs Smartphone

15.4.2014, 0 KommentareCarbon:
Solar-Armbanduhr als Ersatzakku fürs Smartphone

Wir können unterwegs nie genug Strom für unsere Gadgets haben und die „Carbon“-Armbanduhr fungiert dabei nicht nur als externer Akku, sondern lädt sich per Solarzelle auch selbst wieder auf.

GoPiGo: Roboter-Kit für den Raspberry Pi

15.4.2014, 0 KommentareGoPiGo:
Roboter-Kit für den Raspberry Pi

Mit GoPiGo gibt es auf Kickstarter ein neues Projekt, mit dem man mehr aus seinem Raspberry Pi machen kann: Es enthält alle notwendigen Bauteile, um den Minimal-PC in einen programmierbaren herumfahrenden Roboter zu verwandeln.

Ein Pingback

  1. [...] eine einsteigerfreundliche Spielkonsole zum attraktiven Preis entstehen. Andere Projekte wie das FlipSide Smartphone-Case, die Android-Spielkonsole eSfere oder erst recht die Konsole Oton mit ihren “unendlich [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

 
vgwort