Transporter:
Die persönliche Dropbox auf dem Schreibtisch

Das Kickstarter-Projekt “Transporter” ist eine Mischung aus Backup-Festplatte und Filesharing-Angebot, kommt dabei aber ganz ohne Speicherplatz im Web aus. Damit kann man also beispielsweise im Team zusammenarbeiten, ohne dass dazu eventuell sensible Daten in der Cloud gespeichert werden müssten.

Besonders für Backup und Filesharing ist der Transporter gedacht.

Besonders für Backup und Filesharing ist der Transporter gedacht.

Dienste wie Dropbox sind beliebt, weil sie den Austausch von Dateien sehr vereinfachen. Man kann es als Backup benutzen, als Synchronisation zwischen verschiedenen Rechner oder auch als Ort, um Dateien zum Download anzubieten. Allerdings kann sich nicht jeder damit anfreunden, dass dazu alles auf unbekannten Servern irgendwo in der Welt liegt. Wer solchen Diensten misstraut oder sie vielleicht im dienstlichen Zusammenhang gar nicht nutzen darf, sollte einen Blick auf das Projekt “Transporter” werfen. Eine Festplatte im Innern kann man ganz oder teilweise anderen freigeben.

Transporter: Backup und Filesharing
transporter-10transporter-09transporter-08transporter-07
transporter-06transporter-05transporter-04transporter-03
transporter-02transporter-01

In der Idealvorstellung der Macher sollte das Gegenüber beim Filesharing ebenfalls einen Transporter besitzen. Die Daten sollen auf der Platte und auf dem Weg von Transporter zu Transporter sicher verschlüsselt werden können. Die Einrichtung soll dabei so simpel und einfach sein, dass jeder mit grundlegenden Computerkenntnissen sie hinbekommt. Aufgrund entsprechender Nachfrage im Zuge des Kickstarter-Projekts können Inhalte auf einem Transporter nun aber wahlweise auch für jeden erreichbar sein.

Ein Vorteil des Transporters als Backup-Medium ist im Vergleich zu Cloud-Diensten, dass man den Speicher physisch vor Ort hat und einem damit im Fall der Fälle eine sehr viel schnellere lokale Verbindung zur Verfügung steht. Zudem könnte man beispielsweise einen Transporter im Büro und einen andernorts platzieren, damit wichtige Daten im Fall eines Feuers etc. nicht verloren gehen. Und natürlich werben die Macher damit, dass mit einem Transporter keinerlei Monatsgebühren für den Speicherplatz anfallen.

Zunächst nur in den USA verfügbar

Via Kickstarter kostet ein Transporter dabei umgerechnet rund 145 Euro inklusive Versand. Eine Festplatte ist dann noch nicht dabei. Hier soll nahezu jede SATA-Festplatte im 2,5-Zoll-Format passen. Wer umgerechnet rund 215 Euro ausgibt, bekommt einen Transporter mit einer 1-TB-Festplatte.

Allerdings gibt es beim Transporter einen wesentlichen Haken: Zunächst werden die Geräte nur innerhalb der USA ausgeliefert. Ein internationaler Marktstart ist vorgesehen, aber der Termin ist noch nicht festgelegt. Wer Interesse daran hat, soll sich per Kontaktformular melden und wird dann benachrichtigt. Die Geräte für den US-Markt sollen bereits im Januar 2013 verschickt werden. Das Mindestziel für die Kickstarter-Finanzierung ist erreicht.

Klar ist, dass es viele Features des Transporters auch bei anderen Geräten gibt. Dazu gehört beispielsweise eine Synology DiskStation (Affiliate-Link). Auch hier kann man Daten synchronisieren oder anderen zum Download freigeben. Zudem gibt es Modelle mit mehreren Laufwerksschächten, so dass man den Speicherplatz, die Geschwindigkeit oder die Ausfallsicherheit erhöhen kann. Für den Transporter spricht da vor allem die beworbene simple Bedienung.

Weitere Informationen auf der Kickstarter-Projektseite und der offiziellen Website.

Gefunden bei Geeky Gadgets.

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Leitender Redakteur von neuerdings.com und Autor auf netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Mehr lesen

Kingston DataTraveler HyperX 3.0: Wer die Cloud nicht liebt...

21.11.2011, 0 KommentareKingston DataTraveler HyperX 3.0:
Wer die Cloud nicht liebt...

Kingston stellt mit dem DataTraveler HyperX 3.0 einen Memorystick mit bemerkenswerter Performance vor. Für manch einen mag dieser kleine Speicher eine handfeste Alternative zur Cloud sein.

Lexar Echo MX Backup Drive im Test: 64 GB mit Anzeige und Backup-Software

25.7.2011, 2 KommentareLexar Echo MX Backup Drive im Test:
64 GB mit Anzeige und Backup-Software

Lexars Echo MX Backup Drive ist ein USB-Stick mit richtig viel Platz, sehr guter Geschwindigkeit und einer Speicherplatzanzeige, die auch funktioniert, wenn der Stick nicht im Rechner steckt. Wir haben den MX Backup Drive für Euch getestet.

Clickfree C6 EASY: Backup-Lösung für ganz Faule

13.7.2011, 0 KommentareClickfree C6 EASY:
Backup-Lösung für ganz Faule

Die Clickfree C6 EASY Festplatte nimmt einem die Mühe der Backups ab und ist auch für Laien geeignet.

RollScout: Warnung vor der leeren Rolle

29.7.2014, 2 KommentareRollScout:
Warnung vor der leeren Rolle

Rollscout ist ein elektronisch aufgerüsteter Halter für WC-Papier. Er soll schon beim Betreten des stillen Örtchens durch ein unübersehbares rotes Blinklicht vor einer leeren Rolle warnen. Peinliche Situationen sollen durch dieses Frühwarnsystem vermieden werden.

The Fantastic Lamp: Eine gute Idee, die das lästige Stromstecker-Problem löst

28.7.2014, 2 KommentareThe Fantastic Lamp:
Eine gute Idee, die das lästige Stromstecker-Problem löst

Ist das nur ein Scherz? Oder ein ernst gemeintes Projekt? Das wird bei „The Fantastic Lamp“ nicht ganz klar. Aber der Lösungsansatz eines altbekannten Problems („Wo ist hier die nächste Steckdose?“) kann gefallen.

Hello Sense: Schlaue Kugel für besseren Schlaf

25.7.2014, 1 KommentareHello Sense:
Schlaue Kugel für besseren Schlaf

Das kleine, kugelige Gadget „Sense“ soll seinen Besitzern etwas schenken, das wir alle gut gebrauchen können: erholsamen Schlaf. Zugleich soll es erkennen können, warum wir vielleicht schlechter schlafen als wir uns das wünschen würden. Das Startup „Hello“ nutzt Kickstarter, um für sein Gerät zu trommeln – mit Erfolg.

Ein Kommentar

  1. Welch eine Innovation! Ein Netzwerk ! Boaa Ey i

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder