Arduino-Projekt “Volume and Noise”:
Ein Antikradio, das Tweets vorliest

Man nehme ein altes Radio und mache es per Arduino zum Twitter-Empfänger – fertig ist der Rundfunk des 21. Jahrhunderts. Das Selbstbau- und Kunstprojekt “Volume and Noise” präsentiert den Kurznachrichtendienst einmal auf eine ganz andere Weise.

Sean Hatahways Twitter-Radio in Aktion

Sean Hatahways Twitter-Radio in Aktion

In den 1930ern Jahren war ein Radio noch ein besonderes Medium, das Menschen die Welt auf bis dahin unbekannte Art näher brachte. Man kann sicher behaupten, dass das Radio damals die Entsprechung zum heutigen Realtime Web war, wie wir es unter anderem durch Twitter kennen. Wenn etwas auf der Welt geschieht, erfährt man es oftmals zuerst da. Insofern ist es nicht nur eine witzige Idee, ein Radio dieser Ära mit Twitter zu verknüpfen, sondern es ist sogar auf interessante Weise logisch. Sean Hathaway hat das im Selbstbauprinzip mit Arduino und weiteren Bauteilen umgesetzt.

Das Twitter-Radio von außen und innen
twitter-radio-08twitter-radio-07twitter-radio-06twitter-radio-05
twitter-radio-04twitter-radio-03twitter-radio-02twitter-radio-01

In diesem Video wird das Twitter-Radio vorgeführt:

Ausgangsbasis des Projekts ist ein “Philco”-Radio, das Sean Hathaway unter anderem mit einem neuen Verstärker versehen hat. Die eigentliche Arbeit verrichtet ein Arduino-Microcontroller. Eine analoge Anzeige in der Front dient dazu, die Tweets per Minute anzuzeigen. Mit einem Regler kann man diese Tweetfrequenz einstellen – bis sich am Ende die vorgelesenen Nachrichten überschlagen und gegenseitig übertönen.

Das “Volume and Noise” genannte Projekt wurde im November in einer Ausstellung in Portland, Oregon gezeigt. Passend zur heißen Phase im US-Wahlkampf war das Radio dabei auf politische Tweets eingestellt. Prinzipiell könne man aber frei bestimmen, welche Inhalte sich das Radio aus Twitter sucht und dann vorliest, schreibt Sean Hathaway in diesem Beitrag.

Wie man im Video oben hört, wird die Illusion des Twitter-Radios gerade auch durch die klassische Geräuschkulisse erzeugt. Die Einstellgeräusche sowie das Knistern und Rauschen werden in Echtzeit digital reproduziert.

Schade fast, dass “Volume und Noise” nur ein Kunstprojekt ist und Sean Hathaway keine Pläne hat, mehr daraus zu machen. Aber wer weiß, wer sich dazu anregen lässt, die Idee weiterzuentwickeln. Schließlich stehen die Bauteile wie Arduino ja allen zur Verfügung.

Quellen: Make, Technabob

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Leitender Redakteur von neuerdings.com und Autor auf netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Mehr lesen

Selfie Mirror: Spieglein, Spieglein an der Wand – wer lächelt am schönsten im Twitterland?

11.4.2014, 3 KommentareSelfie Mirror:
Spieglein, Spieglein an der Wand – wer lächelt am schönsten im Twitterland?

Danach hat niemand gefragt, aber umso schöner, dass es das jetzt gibt: „Selfie“ ist ein Wandspiegel, der automatisch Fotos von dir macht und auf Twitter postet. Aber keine Angst: Ausgelöst wird er nur, wenn du lächelst.

Digital Habits Cromatica: Lautsprecherlampe mit Bluetooth

10.4.2014, 0 KommentareDigital Habits Cromatica:
Lautsprecherlampe mit Bluetooth

Das Team von Digital Habits in Rovereto, Italien, hat Cromatica entwickelt. Eine Kreuzung aus Bluetooth-Lautsprecher und mehrfarbiger Lampe mit einem Arduino-Herzen, die sich per App steuern lässt.

Gamebuino: Retro-Handheldkonsole auf Arduino-Basis

9.4.2014, 0 KommentareGamebuino:
Retro-Handheldkonsole auf Arduino-Basis

Der „Gamebuino“ klingt nicht nur dem Namen nach verdächtig nach „Gameboy“, er sieht auch ganz ähnlich aus, funktioniert aber auf Basis von Arduino und richtet sich vor allem an solche Interessenten, die gern selbst Spiele entwickeln wollen. Das soll auf der Handheldkonsole im 8-Bit-Retrostyle nämlich ganz einfach sein.

Rodrigo Alonso N+ew Hocker: Sitzmöbel aus Elektroschrott

1.2.2012, 7 KommentareRodrigo Alonso N+ew Hocker:
Sitzmöbel aus Elektroschrott

Wohin mit den ganzen technischen Überresten der letzten Jahre? Mit den beigefarbenen Tastaturen und veralteten Hauptplatinen? Den kabelgebundenen, unergonomischen Mäusen? Der chilenische Künstler Rodrigo Alonso zeigt mit seinen N+ew Hockerunikaten, wo es langgeht

Draw Top: Aus Laptopdeckel mach\' Leinwand

18.10.2011, 3 KommentareDraw Top:
Aus Laptopdeckel mach' Leinwand

Analoge Zeichenkunst trifft Digitale Technik: Mit Drawtop können Geek und Geekesse ihrer Kreativität freien Lauf lassen und zwar auf dem Laptopdeckel.

Sascha Pohflepp Buttons: Blinde Kamera schießt fremde Fotos

4.8.2011, 2 KommentareSascha Pohflepp Buttons:
Blinde Kamera schießt fremde Fotos

Der Künstler Sascha Pohflepp hat mit dem Kunstprojekt Buttons eine Art blinde Kamera entwickelt, die keine eigenen Bilder schießt, sondern ein zufälliges Bild aus Flickr anzeigt, das in dem Moment geschossen wurde, indem man selbst den Knopf von Buttons gedrückt hat.

Sonoro Stereo: Viel Klang auf kleinem Raum

5.12.2013, 0 KommentareSonoro Stereo:
Viel Klang auf kleinem Raum

Sonoro Audio hat vor ein paar Tagen sein schlicht benanntes Audio-System "Sonoro Stereo" vorgestellt, das speziell als Musiksystem für das Wohnzimmer entwickelt wurde. Das kompakte 2.1-Lautsprechersystem mit integriertem Hochleistungs-Subwoofer und digitalem Soundprozessor (DSP) soll die Heimstereoanlage ersetzen können.

Roberts Radio Revival RD60: Retro-Radio mit UKW und DAB+

10.4.2013, 0 KommentareRoberts Radio Revival RD60:
Retro-Radio mit UKW und DAB+

Das Revival RD 60 von Roberts Radio ist ein UKW- und DAB-Radio, das vor allem durch sein nostalgisches Design und seine große Farbauswahl besticht.

Philips Original Radio: Retro-Radiowecker mit Bluetooth

5.4.2013, 3 KommentarePhilips Original Radio:
Retro-Radiowecker mit Bluetooth

Je mehr sie auszusterben drohen, desto attraktiver werden neue Radiogeräte - und funktionaler. Philips hat eine Version des "Original Radio Mini" mit Bluetooth ausgestattet, auf das sich Musik von Smartphones und Tablets streamen lässt. Warum man sich das kaufen sollte? Weil Philips ein Bassreflexsystem dort eingebaut hat.

Ein Kommentar

  1. Sehr schönes Geräte!
    Vor zwei Jahren habe ich ein ganz ähnliches Projekt in meiner Bachelorarbeit umgesetzt.
    Statt tweets habe ich Nachrichten (über die guardian API) aus dem imaginären Gedächtnis des sechzig Jahre alten Radios ausgeben lassen.
    Der “Reporttuner” liest die aktuellsten Themen aus wählbaren Kategorien vor. Über das Tuning Wheel kann man dann in der Zeit zurück scrollen und vergangene Nachrichten zum gleichen Thema hören.
    Bericht TV Touring: http://mediathek.tvtourin…im-alten-design.html
    Doku Video: https://vimeo.com/23181928

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder