L.A. Design Challenge:
Dienstwagen für die Autobahnpolizei der Zukunft

Wenn Autodesigner mal einfach ihre Phantasie spielen lassen dürfen, kommt oft etwas Sehenswertes heraus – so auch bei der L.A. Design Challenge. Das Thema: Dienstwagen der Autobahnpolizei im Jahr 2025. Die Entwürfe sind zwar nicht immer ganz realistisch, geben aber doch einen Ausblick auf die Herausforderungen des Straßenverkehrs der Zukunft.

Seit inzwischen neun Jahren fordert die Messe “L.A. Auto Show” jährlich den Ideenreichtum von Autodesignern heraus. Designstudios aus Deutschland, Japan und den USA haben sich diesmal beteiligt. Es ging um die Autobahnpolizei im Jahr 2025 und die Entwürfe sollten dabei die besonderen Probleme in Straßenverkehr und Gesellschaft einer spezifischen Region widerspiegeln. Es reichte also nicht, einen besonders futuristischen Sportwagen im Polizeigewand zu entwerfen. Auch Fragen nach der Energieeffizienz oder dem Umgang mit der generellen Zunahme des Verkehrs sollten beantwortet werden. BMW, General Motors, Honda, Mercedes und Subaru kamen teilweise zu ganz unterschiedlichen Ergebnissen. Einige Elemente aber tauchen gleich mehrmals auf.

Fährt damit die Autobahnpolizei im Jahr 2025?
subaru-sharc-01subaru-sharc-06subaru-sharc-02subaru-sharc-03
subaru-sharc-04subaru-sharc-05mercedes-teasermercedes-ener-g-force-02
mercedes-ener-g-force-01honda-traffic-crawler-02honda-traffic-crawler-01honda-traffic-crawler-03
honda-drone-squad-01honda-drone-squad-02gm-volt-squad-05gm-volt-squad-04
gm-volt-squad-03gm-volt-squad-02gm-volt-squad-01bmw-e-patrol-06
bmw-e-patrol-05bmw-e-patrol-04bmw-e-patrol-03bmw-e-patrol-02
bmw-e-patrol-01

BMW Group DesignworksUSA: E-Patrol (Human-Drone Pursuit Vehicle)

BMW E-Patrol: Kommt die Polizei nicht mehr hinterher, schickt sie Drohnen los.

BMW E-Patrol: Kommt die Polizei nicht mehr hinterher, schickt sie Drohnen los.

Während der BMW-Entwurf auf den ersten Blick doch nach eben jenem futuristischen Sportwagen aussieht, hat er eine Spezialität: Drohnen. Die Polizeibeamten im Hauptfahrzeug können bei starkem Verkehr entweder fliegende oder einrädrige Drohnen zur Verfolgungsjagd losschicken, während sie selbst vielleicht nicht schnell genug vorankommen. Die Drohnen funken ihre Bilder ans Hauptfahrzeug zurück.

General Motors: Volt Squad

Gleich drei Dinge auf einmmal: das Volt Squad.

Gleich drei Dinge auf einmmal: das Volt Squad.


Das “Volt Squad” von General Motors besteht aus gleich drei Fahrzeugen, die jeweils spezielle Aufgaben haben. Sie heißen “Observe” (“Überwachen”), “Pursue” (“Verfolgen”) und “Engage” (“Eingreifen”). Am unwahrscheinlichsten von allen dreien ist wohl “Observe”, eine Art fliegendes Motorrad. Futuristisch, aber sehr viel stärker machbar scheint da schon der dreirädrige und superflache “Pursue”. Und auch schon in zwei Jahren oder noch früher auf der Straße denkbar wäre der “Engage”, der sich gar nicht so viel von einem SUV unterscheidet, wie wir ihn auch heute schon sehen.

Honda America: CHP Drone Squad

Der Innenraum des Honda-Entwurfs ist perfekt, um seinen "Minority Report" zu diktieren.

Der Innenraum des Honda-Entwurfs ist perfekt, um seinen "Minority Report" zu diktieren.

Ebenso wie BMW hat sich auch Honda vom Drohneneinsatz im Militär inspirieren lassen. Ihr “Drone Squad” besteht aus einem SUV, der auch unbemannt unterwegs sein kann sowie Motorrädern, die sich generell allein auf den Weg machen. Das Auto dient dabei auch als Befehlszentrale mit einem holgoraphischen und per Handgesten bedienten Interface.

Honda Japan: Traffic Crawler

Wenn es nach Honda Japan geht, entwickeln Autobauer in 13 Jahren einen mehr als seltsamen Geschmack.

Wenn es nach Honda Japan geht, entwickeln Autobauer in 13 Jahren einen mehr als seltsamen Geschmack.

Eher aus der Abteilung “Was zum Teufel…” stammt der Entwurf der Honda-Kollegen aus Japan. Sie nehmen an, dass die Autos im Jahr 2025 wieder größer werden und man mitten in der Übergangsphase zu selbstfahrenden Wagen ist. Die Verkehrssituation in Kalifornien werde dann “verwirrend und herausfordernd” sein, heißt es im Begleittext zum “Traffic Crawler”. Dieses kuriose Gefährt soll sowohl “sportliche Mobilität” bieten, als auch in “ernsten Verkehrssituationen” belastbar sein. Was das alles mit dem Entwurf zu tun hat? Wir werden es wohl nie erfahren…

Mercedes-Benz: Ener-G-Force

Dicke Reifen gegen volle Straßen?

Dicke Reifen gegen volle Straßen?

Verglichen mit dem Traffic Crawler aus Japan wirkt “Ener-G-Force” von Mercedes-Benz sehr bodenständig, fast ein bisschen bieder. Erneut haben wir es jedenfalls mit einem SUV zu tun, in diesem Fall nimmt er sich Anleihen an der hauseigenen “G-Klasse”. Dieser kantige Offroader widersetzt sich seit den 70ern allen Modernisierungsversuchen – hier durften die Designer ihn einmal überrumpeln. Natürlich ist der Ener-G-Force laut Mercedes der “umweltfreundlichste SUV”, was aber nicht wirklich viel heißt. Inwiefern dieser Entwurf aber den “noch volleren Straßen” gerecht werden soll, die Mercedes vorhersagt, bleibt ein Rätsel.

Subaru: SHARC

Nein, der Polizist soll sich da nicht reinsetzen. Er kommuniziert mit der selbstfahrenden Drohne über die seltsamen Geräte an seinen Unterarmen.

Nein, der Polizist soll sich da nicht reinsetzen. Er kommuniziert mit der selbstfahrenden Drohne über die seltsamen Geräte an seinen Unterarmen.

Das Subaru Highway Automated Response Concept (SHARC) ist der dritte Entwurf, der auf Drohnen setzt. In diesem Fall bleiben die Polizeibeamten aber ganz im Revier – oder werden gar überflüssig. Wenn es um die Überwachung des Straßenverkehrs geht, sollen diese Fahrzeuge mit der markanten Haifischflosse rund um die Uhr im Einsatz sein. Sie werden natürlich umweltfreundlich angetrieben und gehen als erstes auf Hawaii in Dienst – später auch in Kalifornien und bei der New Yorker Feuerwehr. Das Antriebskonzept wird in den Grafiken detailliert beschrieben. Leider wurden davon nur so winzige Versionen veröffentlicht, dass sich die Schrift kaum entziffern lässt…

Fazit

So oder so: Wer in einigen Jahren über die Autobahn flitzt und der Polizei entkommen will, der sollte nicht nur in den Rückspiegel schauen. Denn vielleicht fliegt die Polizeidrohne direkt über einem. Und überhaupt Drohnen: Gleich drei Entwürfe sagen selbstfahrende Polizeiwagen voraus. Und das ist mit Blick aufs Jahr 2025 gar nicht so unrealistisch. Denn wie wir in diesem Artikel schon gezeigt hatten, ist die Forschung an dieser Stelle schon sehr weit.

Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass der “Traffic Crawler” von Honda Japan ganz schnell wieder in Vergessenheit gerät…

Alle Entwürfe und Texte hier auf der Website der L.A. Auto Show.

Gefunden bei Gizmag.

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Leitender Redakteur von neuerdings.com und Autor auf netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

2 Kommentare

  1. also gegen das politessenoutfit von mercedes hätte ich rein gar nichts einzuwenden…

  2. BMW Group DesignworksUSA: E-Patrol (Human-Drone Pursuit Vehicle)
    Wipeout lässt grüßen? :D

    Mercedes-Benz: Ener-G-Force
    Erinnert mich stark an Return to Castle Wolfenstein (Kluft der Politesse)

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder