Winterfinger-Smartphone-Handschuhe im Test:
Das eiskalte Händchen

Moderne Smartphone-Displays kann man in der Regel nur mit nackten Fingern bedienen, was gerade im Winter unangenehm wird. Spezielle Handschuhe sollen dabei helfen. Aber wie gut funktionieren die wirklich?

"Winterfinger"-Handschuhe im Test

"Winterfinger"-Handschuhe im Test

Der Winter naht mit großen Schritten, die Tage werden kürzer und bisweilen weht schon mal ein eisiges Lüftchen. Damit sind viele von uns auch mit einem alljährlich wiederkehrenden Ärgernis konfrontiert, denn bei richtig frostigen Temperaturen kann man mit kalten Händen auf dem Smartphone-Touchscreen herumhacken, ohne dass etwas passiert.

Also heißt das, im Winter unterwegs grundsätzlich auf Twitter, Foursquare und Co. verzichten? Oder jedes Mal die Handschuhe an- und ausziehen? Die berühmte Mini-Salami in der Hosentasche mitführen, um damit den Touchscreen von Telefon oder Tablet zu bedienen? Naja.

Sicher ist es viel praktikabler, sich geeignete “Smartphone-taugliche” Handschuhe anzuschaffen. Es gibt verschiedene Anbieter von solchen wärmenden Winteraccessoires, mit denen man kapazitive Touchscreens angeblich bedienen kann. Ich hatte zwei Ausführungen von “Winterfinger”-Handschuhen im Test.

Winterfinger-Handschuhe
Winterfinger_StoffWinterfinger_LederWinterfinger_Leder_mitHTCWinterfinger_Leder_mitHTC-1

Ich habe die Lederhandschuhe in Größe 8 und ein Paar Stoffhandschuhe ausprobiert und kann mitteilen: Es funktioniert. Es funktioniert nicht immer auf Anhieb, aber im Prinzip lassen sich kapazitive Touchscreens mit den Winterfinger-Handschuhen bedienen. Ausprobiert wurde das mit einem HTC One S und einem älteren iPod Touch. Warum das trotzdem nicht ganz überzeugt, ist unter der Überschrift Passform zu lesen…

Funktionsweise

Bedauerlicherweise hält sich Winterfinger mit Informationen zurück, wie das denn nun eigentlich genau funktioniert. Laut Anbieter sind die Lederhandschuhe mit einer “leitfähigen Nanobeschichtung” versehen, während sich die Stoffvariante durch den “speziellen, leitfähigen Materialmix” auszeichnet. Nicht gerade erhellend – aber beide Handschuh-Varianten sind komplett leitfähig. Bei anderen Modellen, die man als “Smartphone-tauglich” kaufen kann, gibt es meist Löcher, Metallfäden oder bestimmte leitfähige Flächen. Das ist hier anders, da sind alle Finger und alle Flächen leitfähig.

Kritikpunkt: Passform

Das Phänomen ist sicher mehr Frauen als Männern geläufig – ich persönlich habe nicht nur im Winter Ärger mit kapazitiven Touchscreens, während Männer auch gern bei Minusgraden noch warme Hände (und kein Problem mit ihrem Smartphone) haben. Das Produkt dürfte also eher Frauen als Männer interessieren.

Leider muss ich aber sagen: Die Lederhandschuhe sind für Frauenhände viel zu weit geschnitten, besonders an den Fingern. Normalerweise kaufe ich Lederhandschuhe in 7,5 oder 8, aber die Größe 8 von Winterfinger ist für meine Hände absolut ungeeignet. Damit lässt sich zwar irgendwas anwählen, aber von präziser Bedienung kann nicht die Rede sein. Eine SMS tippen? Nicht im Traum. Bei den Lederhandschuhen gilt also die dringende Empfehlung, sehr genau auf die Größe und eine gute Passform zu achten. Im Zweifelsfall lieber die kleinere Größe wählen, denn Leder weitet sich beim Tragen.

Anders sieht es bei den Stoffhandschuhen von Winterfinger aus. Das Polyamid-Polyester-Gemisch in Einheitsgröße ist schön flauschig und schmiegt sich eng an die Finger. Damit ist eine präzise Bedienung problemlos möglich, wenn man sich an das Tragegefühl gewöhnt hat. Ich möchte die Handschuhe nicht mehr missen.

Die Winterfinger-Lederhandschuhe sind aus Lammnappa mit Wollfutter und werden für EUR 99,95 über den eigenen Webshop angeboten, die tollen, flauschigen Stoffhandschuhe sind offenbar gerade ausverkauft. Die Stoffvarianten findet man noch bei Amazon für derzeit 24,95 Euro in Schwarz (Affiliate-Link) und in Grau (Affiliate-Link).

 

Gabriele Remmers

Gabriele Remmers schreibt gelegentlich als freie Autorin bei neuerdings.com. Sie interessiert sich für Fotografie, aber auch sonst für alles, was irgendwie “klick” bei ihr macht.

Mehr lesen

BearTek Gloves: Handschuhe mit Smartphone-Fernbedienung

28.10.2013, 0 KommentareBearTek Gloves:
Handschuhe mit Smartphone-Fernbedienung

Der US-Hersteller Blue Infusion baut ein Modul mit einer kabellosen Smartphone-Steuerung in seine neuen BearTek-Handschuhe ein. Egal ob auf dem Motorrad oder der Skipiste: Ein mitgeführtes Smartphone lässt sich damit fernsteuern.

G&BL iTech Gloves: Italienische Wintermode für iPadder

5.1.2012, 2 KommentareG&BL iTech Gloves:
Italienische Wintermode für iPadder

Berührungsempfindliche Elektronik erfolgreich betatschen ohne Ausziehen? Das verheissen spezielle italienische Handschuhe.

Marshall London: Smartphone mit Marshall-DNA

20.7.2015, 1 KommentareMarshall London:
Smartphone mit Marshall-DNA

Marshall Headphones produziert nicht nur Kopfhörer und Lautsprecher im typischen Look der legendären Marshall-Verstärker. Jetzt bringt das Unternehmen auch noch ein eigenes Smartphone auf den Markt. Das Marshall London

Dotlens Smartphone Microscope: Das halterlose Handy-Mikroskop für 3 Cent Produktionskosten

13.5.2015, 0 KommentareDotlens Smartphone Microscope:
Das halterlose Handy-Mikroskop für 3 Cent Produktionskosten

Kein Kleben und kein Arretieren: Diese spezielle Linse soll mit den meisten Smartphone- und Tablet-Modellen kompatibel sein und lässt sich ganz einfach einsetzen. Das Crowdfunding-Projekt hat aber zwei Haken.

Doro Liberto 820 Mini im Test: Wie gut ist das Smartphone für Senioren?

29.3.2015, 3 KommentareDoro Liberto 820 Mini im Test:
Wie gut ist das Smartphone für Senioren?

Ein 4“-Display, Android 4.2.2 und ein Preis von rund 170 Euro: Das neue Smartphone von Doro will nicht mit innovativen Leistungsdaten punkten, sondern mit einem perfekt abgestimmten Gesamtpaket für Senioren. Gelingt das? Wir haben das Liberto 820 Mini getestet.

booncover: Mit dieser Hülle können Tablets im Bad oder im Auto sicher befestigt werden

25.6.2015, 3 Kommentarebooncover:
Mit dieser Hülle können Tablets im Bad oder im Auto sicher befestigt werden

Filme in der Badewanne schauen oder während der Fahrt die Route anzeigen lassen: Tablets eigenen sich für verschiedene Einsatzzwecke. Damit das Mobilgerät auch in ungewöhnlichen Situationen hält, dafür soll "booncover" sorgen.

5.5.2015, 1 KommentareIntel 2in1-Computer:
Alleskönner oder "Nicht Fisch, nicht Fleisch"?

Zwischen den Mini-Tablets, mit denen man ja ob ihrer geringen Größe kaum richtig arbeiten kann und den richtig großen Notebooks und Ultrabooks, die mindestens eine vierstellige Investition erfordern, wächst eine Geräteklasse, die eigentlich das beste aus allen Welten vereinen sollte: die sogenannten "2in1"-Computer, von Intel so getauft, weil sie sowohl vollwertiges Tablet als auch vollwertiges Notebook sind. Oder sein sollen. Oder auch nur sein wollen

Nvidia Shield: Das Power-Tablet für Gamer im Test, Teil 2

6.1.2015, 0 KommentareNvidia Shield:
Das Power-Tablet für Gamer im Test, Teil 2

Nachdem im ersten Teil des Nvidia Shield-Tests die Hardware- und die Software-Ausstattung im Fokus stand, geht es in diesem Beitrag um das eigentliche Kernfeature: Wie gut eignet sich das Tablet als Gaming-Plattform? Außerdem: Mit welchen zusätzlichen Funktionen versucht Nvidia sich von der Konkurrenz abzuheben?

Ein Kommentar

  1. An dieser Stelle der Hinweis, dass man das Nokia Lumia 920 aufgrund seines neuartigen Touch Displays auch mit normalen Handschuhen bedienen kann.

    Schönes Wochenende noch

    Ben@Nokia

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder