Omote 3D Shashin Kan:
Porträts aus dem 3D-Drucker

“Omote 3D Shashin Kan” wird von Google mit “Front Geburtskanal fotografischen Klang” übersetzt, was etwas verwirrend ist. Schließlich handelt es sich dabei um ein Projekt, bei dem man sich mit einem 3D-Scanner "fotografieren" lassen kann, um dann sein Porträt als 10 bis 20 cm großes Püppchen aus dem 3D-Drucker zu erhalten.

Omote 3D Shashin Kan {Omote 3D;http://www.omote3d.com/}

Omote 3D Shashin Kan (Quelle: Omote 3D)

Streichholzschachtelgroße Passbilder aus dem Automaten? Wie langweilig. In Japan kann man stattdessen Action-Figuren von sich anfertigen lassen. Auf der der Ausstellung "Eye of Gyre" steht eine Art Passbild-Studio, in dem man auf Wunsch gescannt und als lebensechte kleine Figur in 3D ausgedruckt wird.

Der ganze Prozess läuft in drei Schritten ab: Zuerst wird man gescannt, das dauert rund 15 Minuten. Danach legt man am Rechner Details fest wie Haut- und Haarfarbe, den Stoff der Kleidung und andere Feinheiten. Danach wird das erstellte Bild auf einem 3D-Farbdrucker ausgegeben, und man kann sein eigenes Porträt in 3D mit nach Hause nehmen.

Da man rund 15 Minuten die gleiche Pose halten muss, um brauchbare Daten zu erhalten, wird ein 3D-Porträt nicht für Kinder unter 6 Jahren und Haustiere empfohlen. Auf Kleidung aus glänzenden Stoffen oder spiegelnde Brillengläser sind noch problematisch, ebenso wie zu feine Stoffe (beispielsweise Chiffon), die nicht richtig erfasst und abgebildet werden können.

Omote 3D Shashin Kan: Porträts aus dem 3D-Drucker
Omote 3D Shashin KanOmote 3D Shashin KanOmote 3D Shashin KanOmote 3D Shashin Kan
Omote 3D Shashin KanOmote 3D Shashin KanOmote 3D Shashin Kan

Wer sich von diesen Kinderkrankheiten nicht absschrecken lässt und die richtige Kleidung wählt, braucht noch ein bisschen Kleingeld, um sich als Action-Figur verewigen lassen zu können. Und natürlich muss er zwischen dem 24.11.2012 und 14.01.2013 in Japan vor Ort sein.

Die 3D-Porträts gibt es in drei Größen: Figuren der Größe "S" sind 10 cm hoch und wiegen rund 20 g, in "M" sind sie 15 cm und haben ein Gewicht von rund 50 g, und in "L" messen sie 20 cm und wiegen rund 200 g. Die Preise pro Figur betragen je nach Größe umgerechnet 207 Euro, 316 Euro und 415 Euro. Ab drei Personen erhält man einen Rabatt.

Mehr Infos gibt es auf der japanischen Seite Omote 3D. Hier werden auch Terminreservierungen für einen 3D-Scan entgegengenommen. Ich bin ja mal gespannt, wie viele Jahre es dauert, bis diese Art des Porträts in den Alltag Einzug hält.

Gefunden bei The Verge

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Amsterdam: Komplettes Kanalhaus entsteht per 3D-Druck

16.3.2014, 1 KommentareAmsterdam:
Komplettes Kanalhaus entsteht per 3D-Druck

In Amsterdam entsteht derzeit ein Kanalhaus, dessen Bauteile alle aus einem 3D-Drucker namens "Kamer Maker" kommen. Dieses Gerät ist mit 3,5 m Höhe allerdings etwas größer als das, was der eine oder andere von uns auf dem Schreibtisch stehen hat...

KeyMe: Der Zweitschlüssel aus dem 3D-Drucker

28.12.2013, 5 KommentareKeyMe:
Der Zweitschlüssel aus dem 3D-Drucker

In den USA ist ein Dienst an den Start gegangen, der Zweitschlüssel einfach ausdruckt. KeyMe will überteuerten Schlüsseldiensten damit das Ende bereiten, doch es bleiben Sicherheitsbedenken.

Projekt der ETH Zürich: Das Smartphone als 3D-Scanner

13.12.2013, 1 KommentareProjekt der ETH Zürich:
Das Smartphone als 3D-Scanner

Forscher der ETH Zürich haben eine App vorgestellt, mit der das Smartphone zum 3D-Scanner wird. Damit wären die Schweizer nicht die ersten auf dem Weltmarkt, die Lösung wirkt im Vergleich zu Konkurrenzprojekten aber recht fortschrittlich.

Lix 3D Pen: Eleganter 3D-Drucker-Stift zum kleinen Preis

17.4.2014, 0 KommentareLix 3D Pen:
Eleganter 3D-Drucker-Stift zum kleinen Preis

Der Lix 3D Pen ist nicht der erste 3D-Drucker in Stiftform, aber definitiv der bisher kompakteste und eleganteste Vertreter seiner Art. Die Macher wollen die ersten Exemplare demnächst über Kickstarter vertreiben.

M3D Micro: Großer Andrang auf kleinen 3D-Drucker

8.4.2014, 9 KommentareM3D Micro:
Großer Andrang auf kleinen 3D-Drucker

Als „den ersten wahren 3D-Drucker für Consumer“ preisen die Macher ihr schlicht „Micro“ genanntes Gerät an. Und wie es scheint, haben sie einen Volltreffer gelandet. Auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter kommt das Geld jedenfalls in rasender Geschwindigkeit herein.

Knochen, Muskeln, Organe: Vom 3D-Druck profitiert vor allem die Medizin

4.3.2014, 0 KommentareKnochen, Muskeln, Organe:
Vom 3D-Druck profitiert vor allem die Medizin

Wie weit die Medizin im Bereich 3D-Druck ist, kann und will niemand so wirklich vorhersagen. Auch nicht, wann verschiedene Techniken produktiv eingesetzt werden können. Diese Projekte zeigen jedoch, dass es gerade die Medizin ist, die von der 3D-Technik am meisten profitiert.

Takara Tomy AutoMee S: Putzroboter für Smartphone und Tablet

6.2.2013, 3 KommentareTakara Tomy AutoMee S:
Putzroboter für Smartphone und Tablet

Der japanische Spielzeughersteller Takara Tomy hat einen Putzroboter für Smartphones und Tablets vorgestellt, der deren Displays selbständig reinigt, während der Besitzer keinen Finger rührt.

Sony USB-Ladegerät CP-A2LAKS: Aufladen per Handkurbel

23.5.2012, 2 KommentareSony USB-Ladegerät CP-A2LAKS:
Aufladen per Handkurbel

Sony bringt eine Kombination aus Akku und Handkurbelgenerator, mit dem man seine Gadgets wirklich komplett unabhängig von Steckdosen mit Energie versorgen kann.

Elecom TK-MBDD041: Kreuzung aus Bluetooth-Tastatur und Telefonhörer

19.4.2012, 1 KommentareElecom TK-MBDD041:
Kreuzung aus Bluetooth-Tastatur und Telefonhörer

Die kleine Bluetooth-Tastatur Elecom TK-MBDD041 kann nicht nur zum Tippen verwendet werden. Sie lässt sich auch wie ein Telefonhörer verwenden und macht so Tablet-PCs noch ein bisschen praktischer

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

 
vgwort