Omote 3D Shashin Kan:
Porträts aus dem 3D-Drucker

“Omote 3D Shashin Kan” wird von Google mit “Front Geburtskanal fotografischen Klang” übersetzt, was etwas verwirrend ist. Schließlich handelt es sich dabei um ein Projekt, bei dem man sich mit einem 3D-Scanner "fotografieren" lassen kann, um dann sein Porträt als 10 bis 20 cm großes Püppchen aus dem 3D-Drucker zu erhalten.

Omote 3D Shashin Kan {Omote 3D;http://www.omote3d.com/}

Omote 3D Shashin Kan (Quelle: Omote 3D)

Streichholzschachtelgroße Passbilder aus dem Automaten? Wie langweilig. In Japan kann man stattdessen Action-Figuren von sich anfertigen lassen. Auf der der Ausstellung "Eye of Gyre" steht eine Art Passbild-Studio, in dem man auf Wunsch gescannt und als lebensechte kleine Figur in 3D ausgedruckt wird.

Der ganze Prozess läuft in drei Schritten ab: Zuerst wird man gescannt, das dauert rund 15 Minuten. Danach legt man am Rechner Details fest wie Haut- und Haarfarbe, den Stoff der Kleidung und andere Feinheiten. Danach wird das erstellte Bild auf einem 3D-Farbdrucker ausgegeben, und man kann sein eigenes Porträt in 3D mit nach Hause nehmen.

Da man rund 15 Minuten die gleiche Pose halten muss, um brauchbare Daten zu erhalten, wird ein 3D-Porträt nicht für Kinder unter 6 Jahren und Haustiere empfohlen. Auf Kleidung aus glänzenden Stoffen oder spiegelnde Brillengläser sind noch problematisch, ebenso wie zu feine Stoffe (beispielsweise Chiffon), die nicht richtig erfasst und abgebildet werden können.

Omote 3D Shashin Kan: Porträts aus dem 3D-Drucker
Omote 3D Shashin KanOmote 3D Shashin KanOmote 3D Shashin KanOmote 3D Shashin Kan
Omote 3D Shashin KanOmote 3D Shashin KanOmote 3D Shashin Kan

Wer sich von diesen Kinderkrankheiten nicht absschrecken lässt und die richtige Kleidung wählt, braucht noch ein bisschen Kleingeld, um sich als Action-Figur verewigen lassen zu können. Und natürlich muss er zwischen dem 24.11.2012 und 14.01.2013 in Japan vor Ort sein.

Die 3D-Porträts gibt es in drei Größen: Figuren der Größe "S" sind 10 cm hoch und wiegen rund 20 g, in "M" sind sie 15 cm und haben ein Gewicht von rund 50 g, und in "L" messen sie 20 cm und wiegen rund 200 g. Die Preise pro Figur betragen je nach Größe umgerechnet 207 Euro, 316 Euro und 415 Euro. Ab drei Personen erhält man einen Rabatt.

Mehr Infos gibt es auf der japanischen Seite Omote 3D. Hier werden auch Terminreservierungen für einen 3D-Scan entgegengenommen. Ich bin ja mal gespannt, wie viele Jahre es dauert, bis diese Art des Porträts in den Alltag Einzug hält.

Gefunden bei The Verge

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Dreidimensionale Selfies: Mit Insta3D wird man selbst zur Spielzeugfigur

9.7.2014, 5 KommentareDreidimensionale Selfies:
Mit Insta3D wird man selbst zur Spielzeugfigur

Selfies zum Anfassen? Ja, das ist die Idee hinter Insta3D. Eigentlich sehen sie ziemlich kitschig aus, trotzdem sind die eigenen Abbilder aus dem 3D-Drucker eine ganz interessante, aber auch sehr teure Geschäftsidee.

CreoPop: Neuer 3D-Druck-Stift nutzt UV-Licht statt Hitze

22.6.2014, 0 KommentareCreoPop:
Neuer 3D-Druck-Stift nutzt UV-Licht statt Hitze

Wer sich fürs „3D-Freihandzeichnen“ begeistern kann, sollte sich einmal das neue Indiegogo-Projekt CreoPop ansehen: Er ist ein weiterer Vertreter der Spezies „3D-Stift“, funktioniert aber in einem Detail anders als die Konkurrenz: Anstatt Plastik zu schmelzen, wird das Material per UV-Licht ausgehärtet.

New Matter MOD-t: 3D-Drucker für Jedermann

13.6.2014, 2 KommentareNew Matter MOD-t:
3D-Drucker für Jedermann

Mit einem preisgünstigen, schick designten und vor allem leicht zu bedienenden 3D-Drucker will das Unternehmen New Matter den noch jungen Markt erobern. Auf Indiegogo haben sie damit jedenfalls bereits einen Hit gelandet.

Zero Waste Always Trendy Wardrobe System: Modische Kleidung, jederzeit neu aus dem 3D-Drucker

8.8.2014, 5 KommentareZero Waste Always Trendy Wardrobe System:
Modische Kleidung, jederzeit neu aus dem 3D-Drucker

3D-Druck ist ein Zukunftsmarkt, der jetzt schon viele spannende Konzepte hervorbringt. Wie wäre es, wenn man damit zu Hause nicht nur Spielzeugfiguren und Pasta, sondern auch seine eigenen Hemden, Hosen oder Kleider drucken könnte?

CreoPop: Neuer 3D-Druck-Stift nutzt UV-Licht statt Hitze

22.6.2014, 0 KommentareCreoPop:
Neuer 3D-Druck-Stift nutzt UV-Licht statt Hitze

Wer sich fürs „3D-Freihandzeichnen“ begeistern kann, sollte sich einmal das neue Indiegogo-Projekt CreoPop ansehen: Er ist ein weiterer Vertreter der Spezies „3D-Stift“, funktioniert aber in einem Detail anders als die Konkurrenz: Anstatt Plastik zu schmelzen, wird das Material per UV-Licht ausgehärtet.

New Matter MOD-t: 3D-Drucker für Jedermann

13.6.2014, 2 KommentareNew Matter MOD-t:
3D-Drucker für Jedermann

Mit einem preisgünstigen, schick designten und vor allem leicht zu bedienenden 3D-Drucker will das Unternehmen New Matter den noch jungen Markt erobern. Auf Indiegogo haben sie damit jedenfalls bereits einen Hit gelandet.

Tzukuri: Handgearbeitete Sonnenbrillen mit App und Bluetooth

8.5.2014, 1 KommentareTzukuri:
Handgearbeitete Sonnenbrillen mit App und Bluetooth

Tzukuri hört sich japanisch an, und obwohl das Unternehmen seinen Sitz in Sydney hat, stammen die polarisierten Gläsern der Sonnenbrille ebenso aus Japan wie das Celluloseacetat, dass von japanischen Kunsthandwerkern zu Brillengestellen verarbeitet wird. Der besondere Clou der Tzukuri-Brillen ist aber das mit Solarstrom versorgte Bluetooth-Modul mit dazugehöriger App.

Takara Tomy AutoMee S: Putzroboter für Smartphone und Tablet

6.2.2013, 3 KommentareTakara Tomy AutoMee S:
Putzroboter für Smartphone und Tablet

Der japanische Spielzeughersteller Takara Tomy hat einen Putzroboter für Smartphones und Tablets vorgestellt, der deren Displays selbständig reinigt, während der Besitzer keinen Finger rührt.

Sony USB-Ladegerät CP-A2LAKS: Aufladen per Handkurbel

23.5.2012, 2 KommentareSony USB-Ladegerät CP-A2LAKS:
Aufladen per Handkurbel

Sony bringt eine Kombination aus Akku und Handkurbelgenerator, mit dem man seine Gadgets wirklich komplett unabhängig von Steckdosen mit Energie versorgen kann.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

 
vgwort