Combiform:
Seltsamer Gaming-Controller mit Magnetismus

Combiform ist ein Controller zum Spielen mit Magnetismus. Welchen Sinn soll das haben? Eine Antwort darauf haben einige Studenten aus Los Angeles parat. Ihre Erfindung verbindet digitale Unterhaltung mit einer kuriosen Idee.

Ein merkwürdiger Controller, der neuartigen Spaß bringen soll. (Foto: Kickstarter)

Ein merkwürdiger Controller, der neuartigen Spaß bringen soll. (Foto: Kickstarter)

Auf den ersten Blick sieht der Combiform schon seltsam aus. Das quadratische Eingabegerät besitzt eine stabile Halterung auf der Unterseite, in die man die Hand steckt. Auf der Oberseite wiederum befinden sich LEDs, ein Analogstick sowie vier Buttons. Und an den Rändern sind weitere Tasten sowie eine Metall-Oberfläche zu erkennen. Die Besonderheit liegt im Detail: Dank Magnetismus können bis zu vier Controller miteinander verbunden werden.

Combiform
combiform_7combiform_6combiform_5combiform_4
combiform_3Ein merkwürdiger Controller, der neuartigen Spaß bringen soll. (Foto: Kickstarter)combiform

Clevere Idee oder Mumpitz?

Der Sinn dahinter ist laut der Schöpfer, dass man Menschen zusammen bringen möchte. Und so können geeignete Spiele Teilnehmer dazu auffordern, ihre Controller miteinander zu verbinden. Ebenfalls sind die verbauten, farbig leuchtenden LEDs von Relevanz – abhängig von dem jeweiligen Spiel. Das Resultat könnte eine Mischung aus Video- und Partyspiel sein, wie ein offizielles Video verdeutlicht. Dieses bringt den eigenwilligen und doch sehr unkonventionellen Ansatz näher:

Combiform verfügt ferner über Bewegungssensoren (3-Axis-Accelerometer) und wird mit zwei AA-Batterien angetrieben.

Offene Plattform

Combiform ist für iOS- und Android- Geräte gedacht, ebenfalls möchten die Macher Windows und OS X bedienen. Verbindung nehmen die maximal vier ansteuerbaren Controller über Bluetooth 2.1 auf. Ein Software-Entwickler-Kit möchte man ebenso frei zur Verfügung stellen, um so Programmierer zu überzeugen, Software für Combiform zu realisieren.

Den größten Spaß soll Combiform direkt am Fernseher bereiten. Daher empfehlen die Erfinder, Smartphone, Tablet oder PC direkt an den HDTV anzuschließen, sofern möglich.

Noch nicht fertig

Apps sollen später über den App Store oder Google Play beziehungsweise direkt von der Webseite der Hersteller angeboten werden – sofern das Interesse vorhanden ist. Und das ist derzeit das Problem: Bei Kickstarter wollen die Macher mindestens 90.000 US-Dollar für die Fertigstellung von aufgeschlossenen Spielern einsammeln. Aktueller Stand: unter 3.000 Dollar. Dabei kosten zwei Combiform-Controller mit zwei Spielen sowie dem SDK „nur“ 54 US-Dollar (42 Euro) zzgl. 18 Dollar (14,50 Euro) Versand nach Europa – wenn man jetzt schon Geld vorschießt.

Offenbar stehen potentielle Käufer dem Projekt auf dem Crowdfunding-Portal skeptisch gegenüber. Liegt es an der Idee? Oder daran, dass Combiform schon einmal bei Kickstarter gestartet, aber vorzeitig beendet wurde? Vielleicht mag sich niemand vorstellen, damit ordentlich spielen zu können? Dabei klingt Combiform doch nach einer neuen Art des Entertainments? Aber noch sind über 30 Tage Zeit, um die anvisierte Summe zu erreichen…

 

Sven Wernicke

Sven Wernicke hat eine Vorliebe für verspielte Gadgets, kunterbunte LEDs und Technik, die unterhalten möchte.  Wenn ihm als Freiberufler noch etwas Freizeit bleibt, bastelt er an seinen eigenen Projekten,  darunter Polygamia.de und GamingGadgets.de.

Mehr lesen

Darkfinity Gamepad: Controller für nahezu alle Smartphones und Tablets lässt sich ausziehen

29.5.2015, 3 KommentareDarkfinity Gamepad:
Controller für nahezu alle Smartphones und Tablets lässt sich ausziehen

Gaming-Controller für Smartphones und Tablets gibt’s mittlerweile zahlreiche. Aus Deutschland kommt nun eine noch recht frische Idee, die Spielern sehr viele Freiheiten gibt.

Senic Nuimo: Vielseitiger Controller für das Smart Home

16.5.2015, 1 KommentareSenic Nuimo:
Vielseitiger Controller für das Smart Home

Ein kleines, flaches und sehr stylisches Gerät, mit dem man durch Wischen, Drehen und Gesten Geräte steuern kann? Moment! Hatten wir das nicht schon einmal? Richtig. Flow heißt jetzt allerdings Nuimo.

Sinister: Modularer und ultra-flexibler Game-Controller

28.2.2014, 0 KommentareSinister:
Modularer und ultra-flexibler Game-Controller

Eine neue Art, Spiele zu steuern - das verspricht Sinister. Auf den ersten Blick wirkt die Idee von Tivitas Interactive schon recht freakig. Was steckt hinter dem individualisierbaren Controller?

30.6.2015, 1 KommentareGreek Bailout Fund:
Crowdfunding für Griechenland

Fredbox: So bleiben Hemden und Blusen bei Reisen knitterfrei

17.6.2015, 8 KommentareFredbox:
So bleiben Hemden und Blusen bei Reisen knitterfrei

Gut und schick verpackt: Mit dieser schwäbischen Erfindung müssen Hemden oder Blusen nach einem Transport im Rucksack nicht neu gebügelt werden, denn sie sollen dank Fredbox die Reise knitterlos überstehen.

Halo Back: Android-Feeling am iPhone - mit dem nachrüstbaren Zurück-Button

9.6.2015, 6 KommentareHalo Back:
Android-Feeling am iPhone - mit dem nachrüstbaren Zurück-Button

"Halo Back is the first smart screen protector": Mit diesen Worten wird das iPhone-Zubehör auf Kickstarter beworben. Dahinter steckt eine pfiffige Idee, welche die iOS- mit der Android-Welt zusammenbringt.

Linquisitive Baron Shave Kit: Wiederbelebung der Nassrasur

1.7.2015, 0 KommentareLinquisitive Baron Shave Kit:
Wiederbelebung der Nassrasur

Das Baron Shave Kit von Linquisitive kommt ohne Batterien oder Elektronik aus. Stattdessen versammelt es die seit fast hundert Jahren bewährten Utensilien Rasierhobel, Rasierpinsel, Ständer, Rasierklinge und Rasierseifenbehälter in einem praktischen und modernen Set. Die Finanzierung erfolgt über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter

Albert Clock: Diese Uhr lässt Kinder (und Erwachsene) Rechenaufgaben lösen

30.6.2015, 0 KommentareAlbert Clock:
Diese Uhr lässt Kinder (und Erwachsene) Rechenaufgaben lösen

Eine amüsante Idee für Kopfrechner: Die Albert Clock zeigt nur indirekt die Uhrzeit an. Erst durch das Lösen mathematischer Aufgaben erfährt man, wie spät es ist.

Hank the beer Tank: Die mobile Zapfanlage für Parkplatz-Picknicks

28.6.2015, 1 KommentareHank the beer Tank:
Die mobile Zapfanlage für Parkplatz-Picknicks

Hank the Beer Tank ist eine mobile Zapfanlage, die auf der Schwarmfinanzierungs-Plattform Kickstarter Unterstützer sucht. Hank benötigt kein Eis, sondern kühlt mit Strom. Er kann an der KFZ-Steckdose oder am Stromnetz betrieben werden und zapft Mehrwegfässer (KEGs) mit Co2-Flaschen an.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

  • Sponsoren:


  • Neueste Artikel

  • Newsletter

    Jeden Freitag stellen wir für euch die sieben spannendsten Gadgets und Artikel der Woche zusammen.

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    Bitte treffen Sie eine Wahl im Feld "Auswahl".
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.
  • Neueste Tests

 
vgwort