Combiform:
Seltsamer Gaming-Controller mit Magnetismus

Combiform ist ein Controller zum Spielen mit Magnetismus. Welchen Sinn soll das haben? Eine Antwort darauf haben einige Studenten aus Los Angeles parat. Ihre Erfindung verbindet digitale Unterhaltung mit einer kuriosen Idee.

Ein merkwürdiger Controller, der neuartigen Spaß bringen soll. (Foto: Kickstarter)

Ein merkwürdiger Controller, der neuartigen Spaß bringen soll. (Foto: Kickstarter)

Auf den ersten Blick sieht der Combiform schon seltsam aus. Das quadratische Eingabegerät besitzt eine stabile Halterung auf der Unterseite, in die man die Hand steckt. Auf der Oberseite wiederum befinden sich LEDs, ein Analogstick sowie vier Buttons. Und an den Rändern sind weitere Tasten sowie eine Metall-Oberfläche zu erkennen. Die Besonderheit liegt im Detail: Dank Magnetismus können bis zu vier Controller miteinander verbunden werden.

Combiform
combiform_7combiform_6combiform_5combiform_4
combiform_3Ein merkwürdiger Controller, der neuartigen Spaß bringen soll. (Foto: Kickstarter)combiform

Clevere Idee oder Mumpitz?

Der Sinn dahinter ist laut der Schöpfer, dass man Menschen zusammen bringen möchte. Und so können geeignete Spiele Teilnehmer dazu auffordern, ihre Controller miteinander zu verbinden. Ebenfalls sind die verbauten, farbig leuchtenden LEDs von Relevanz – abhängig von dem jeweiligen Spiel. Das Resultat könnte eine Mischung aus Video- und Partyspiel sein, wie ein offizielles Video verdeutlicht. Dieses bringt den eigenwilligen und doch sehr unkonventionellen Ansatz näher:

Combiform verfügt ferner über Bewegungssensoren (3-Axis-Accelerometer) und wird mit zwei AA-Batterien angetrieben.

Offene Plattform

Combiform ist für iOS- und Android- Geräte gedacht, ebenfalls möchten die Macher Windows und OS X bedienen. Verbindung nehmen die maximal vier ansteuerbaren Controller über Bluetooth 2.1 auf. Ein Software-Entwickler-Kit möchte man ebenso frei zur Verfügung stellen, um so Programmierer zu überzeugen, Software für Combiform zu realisieren.

Den größten Spaß soll Combiform direkt am Fernseher bereiten. Daher empfehlen die Erfinder, Smartphone, Tablet oder PC direkt an den HDTV anzuschließen, sofern möglich.

Noch nicht fertig

Apps sollen später über den App Store oder Google Play beziehungsweise direkt von der Webseite der Hersteller angeboten werden – sofern das Interesse vorhanden ist. Und das ist derzeit das Problem: Bei Kickstarter wollen die Macher mindestens 90.000 US-Dollar für die Fertigstellung von aufgeschlossenen Spielern einsammeln. Aktueller Stand: unter 3.000 Dollar. Dabei kosten zwei Combiform-Controller mit zwei Spielen sowie dem SDK „nur“ 54 US-Dollar (42 Euro) zzgl. 18 Dollar (14,50 Euro) Versand nach Europa – wenn man jetzt schon Geld vorschießt.

Offenbar stehen potentielle Käufer dem Projekt auf dem Crowdfunding-Portal skeptisch gegenüber. Liegt es an der Idee? Oder daran, dass Combiform schon einmal bei Kickstarter gestartet, aber vorzeitig beendet wurde? Vielleicht mag sich niemand vorstellen, damit ordentlich spielen zu können? Dabei klingt Combiform doch nach einer neuen Art des Entertainments? Aber noch sind über 30 Tage Zeit, um die anvisierte Summe zu erreichen…

 

Sven Wernicke

Sven Wernicke hat eine Vorliebe für verspielte Gadgets, kunterbunte LEDs und Technik, die unterhalten möchte.  Wenn ihm als Freiberufler noch etwas Freizeit bleibt, bastelt er an seinen eigenen Projekten,  darunter Polygamia.de und GamingGadgets.de.

Mehr lesen

Sinister: Modularer und ultra-flexibler Game-Controller

28.2.2014, 0 KommentareSinister:
Modularer und ultra-flexibler Game-Controller

Eine neue Art, Spiele zu steuern - das verspricht Sinister. Auf den ersten Blick wirkt die Idee von Tivitas Interactive schon recht freakig. Was steckt hinter dem individualisierbaren Controller?

The Cross Plane: Gaming-Controller mit integriertem Bildschirm für PC und Konsolen

9.9.2013, 0 KommentareThe Cross Plane:
Gaming-Controller mit integriertem Bildschirm für PC und Konsolen

Ein Controller ähnlich dem Wii U-Gamepad für PC, Xbox 360, PS3 und Ouya? Klingt nach einem praktischen Gadget für Gamer, oder?

Headflat: Seltsame Kopfhalterung verspricht neuartige Smartphone-Kontrolle

1.4.2013, 7 KommentareHeadflat:
Seltsame Kopfhalterung verspricht neuartige Smartphone-Kontrolle

Eine neue Erfahrung könnte Headflap vermutlich wirklich sein. Die Kopfhalterung für aktuelle Smartphones möchte schon in Kürze für verhältnismäßig wenig Geld ein gewisses Google Glass-Gefühl vermitteln. Und die Nutzungsmöglichkeiten von Android- oder iOS- Geräten erweitern.

Flip Band: Das nicht-smarte Anti-Wearable

21.1.2015, 2 KommentareFlip Band:
Das nicht-smarte Anti-Wearable

Wearables wie Smartwatches und Fitness-Armbändern sagt man eine rosige Zukunft voraus. Ein Trend, auf den „Flip Band“ aufspringt. Allerdings ist das Crowdfunding-Projekt weder „smart“ noch sonderlich innovativ – aber trotzdem schon ein Erfolg. Seltsam, oder?

Breathometer Mint: Mundgeruch? Dieses Gadget zeigt es an

14.1.2015, 0 KommentareBreathometer Mint:
Mundgeruch? Dieses Gadget zeigt es an

Mundgeruch ist eine unangenehme Sache. Leider kriegt der Betroffene es oft gar nicht mit, wenn mit seinem Atem etwas nicht stimmt. Damit das nicht mehr geschieht, gibt es nun ein kompaktes Gadget dagegen: das „Breathometer Mint“. Das eignet sich auch, um einer Dehydrierung vorzubeugen.

kraftwerk: Akku für mobile Geräte mit Gaspatronen aufladen

10.1.2015, 4 Kommentarekraftwerk:
Akku für mobile Geräte mit Gaspatronen aufladen

Spannende Ideen kommen auch häufig aus Deutschland. Ein aktuelles Beispiel nennt sich kraftwerk. Das ist ein Ladegerät für mobile Geräte, das mit Gas betrieben wird und eine enorme Ausdauer besitzt.

24.1.2015, 1 KommentareNEEO Remote Control:
Die universellere Universalfernbedienung

NEEO Remote Control: Die universellere Universalfernbedienung

Flip Band: Das nicht-smarte Anti-Wearable

21.1.2015, 2 KommentareFlip Band:
Das nicht-smarte Anti-Wearable

Wearables wie Smartwatches und Fitness-Armbändern sagt man eine rosige Zukunft voraus. Ein Trend, auf den „Flip Band“ aufspringt. Allerdings ist das Crowdfunding-Projekt weder „smart“ noch sonderlich innovativ – aber trotzdem schon ein Erfolg. Seltsam, oder?

kraftwerk: Akku für mobile Geräte mit Gaspatronen aufladen

10.1.2015, 4 Kommentarekraftwerk:
Akku für mobile Geräte mit Gaspatronen aufladen

Spannende Ideen kommen auch häufig aus Deutschland. Ein aktuelles Beispiel nennt sich kraftwerk. Das ist ein Ladegerät für mobile Geräte, das mit Gas betrieben wird und eine enorme Ausdauer besitzt.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

vgwort