Robot Dragonfly:
Mini-Libelle für Hobbyspione

Auf der Plattform Indiegogo wirbt derzeit ein Team um Unterstützer für eine fernsteuerbare Libelle. Man soll das künstliche Tier je nach Modell sogar mit einer Kamera ausrüsten können. Gelenkt wird sie dann per Android-Handy oder iPhone. Aber wie realistisch ist das Projekt überhaupt?

So könnte/sollte die Libelle aussehen. (Foto: techject.com)

So könnte/sollte die Libelle aussehen. (Foto: techject.com)

Winzige Quadrocopter, beeindruckende Drohnen, niedliche Rennwagen – längst können wir mit dem Smartphone oder Tablet solche Vehikel kontrollieren. Eine Libelle, wie sie die Techniker vom Georgia Institute of Technology entwarfen, gibt es bisher noch nicht. Aber das soll sich ändern.

Ursprünglich entstand ein Prototyp mit Unterstützung der US Air Force. Diese investierte eine Million US-Dollar in die Entwicklung der Robot Dragonfly, wie sie von den Verantwortlichen von TechJect genannt wird. Das Unternehmen ist auf ferngesteuerte Flugdrohnen spezialisiert, die für verschiedenste Zwecke geeignet sein sollen. Besagte Dragonfly ist speziell für Hobbypiloten und Freizeitspione, aber auch Spieler gedacht. So heißt es zumindest. Und in der Tat klingt die Theorie schon einmal ziemlich spannend.

Robot Dragonfly
dragonfly_8dragonfly_6dragonfly_4dragonfly_5
dragonfly_3So könnte/sollte die Libelle aussehen. (Foto: techject.com)dragonfly_2

Vier Flügel sollst du haben

Im Gegensatz zu einem Spielzeug-Helikopter oder anderen Flugobjekten verfügt die Robot Dragonfly über vier Flügel, die sich – ähnlich wie das Insekt in der Natur – äußerst schnell bewegen. Dadurch ist das Gerät in der Lage, abzuheben und durch die Lüfte zu flattern. Laut eigenen Aussagen, zum Beispiel auf der offiziellen Webseite, ließ man sich von der lebenden Vorlage inspirieren – so wie schon die Menschen vor Hunderten von Jahren. Der Unterschied ist freilich, dass modernste Mikroelektronik zum Einsatz kommt. Ein Lithium-Polymer-Akku treibt die Motoren für die Flügel an. Ebenfalls stecken in dem Flieger optional eine Kamera für Videoaufnahmen und ein Wi-Fi-Modul für die Kontrolle über einen Computer. Hinzu gesellen sich Sensoren für die optimale Kontrolle.

Das Ziel ist es, dass man die Robot Dragonfly über eine App für Android oder iOS kontrollieren kann. Alternativ überwacht man ihr Flugverhalten am Rechner oder gibt ihr womöglich ein anzufliegendes Ziel vor.

Aber?

Was an sich wirklich aufregend klingen mag, macht dennoch etwas stutzig. Zwar existieren (angeblich?) Prototypen, von denen aber zeigen die Erfinder auf Indiegogo.com kaum etwas. Dabei sammeln sie auf dieser Crowdfunding-Plattform aktuell 100.000 US-Dollar ein, um ihre Idee fertigstellen zu können. Zwar findet man dort allerlei technische Erläuterungen, zum Beispiel über die patentierten Flügel oder die verwendeten Prozessoren – aber echte Bilder? Fehlanzeige. Vielmehr serviert man Neugierigen vorgerenderte Artworks, wie die Libelle schlussendlich aussehen könnte. Gibt es Grund zur Skepsis? Es ist schwierig, dies gegenwärtig einzuschätzen.

Immerhin aber scheinen sich genügend Interessierte gefunden zu haben, die Geld für die Robot Dragonfly vorschießen wollen. Besagte Summe wurde fast erreicht, was auch an den angegebenen Preisen liegt. Ab 99 US-Dollar (rund 80 Euro) gibt es eine Basis-Variante des künstlichen Tieres, interessanter sind die größeren Modelle ab 179 bis 499 Dollar. Diese bieten bessere Prozessoren, Wi-Fi oder eine Kamera. Es sind sogar mehrere Farben geplant.

Sollte sich die Robot Dragonfly wirklich in ein reales Produkt verwandeln, könnte uns hier ein vielversprechendes Spielzeug erwarten. Die Libelle könnte das Haus bewachen, den „Job“ eines Stalkers übernehmen oder die Ehefrau beim Fremdgehen filmen. Vielleicht wäre sie aber einfach nur ein Spaß für die Freizeit, der durch die unkonventionelle Art des Fliegens für Aufsehen sorgt?
Weitere Details und die Möglichkeit, Geld für das Projekt vorzuschießen, gibt’s auf Indiegogo.com.

 

Sven Wernicke

Sven Wernicke hat eine Vorliebe für verspielte Gadgets, kunterbunte LEDs und Technik, die unterhalten möchte.  Wenn ihm als Freiberufler noch etwas Freizeit bleibt, bastelt er an seinen eigenen Projekten wie zum Beispiel Polygamia.de.

Mehr lesen

Ausprobiert: Googles neue Kamera-App mit \

17.4.2014, 0 KommentareAusprobiert:
Googles neue Kamera-App mit "Lytro-Feature"

Google hat seine Kamera-App um interessante neue Features erweitert und sie für alle frei verfügbar in den Play Store eingestellt. Unter anderem versteht sie sich auf eine Art „Lytro-Feature“, bei der man die unscharfen Bereiche des Bildes im Nachhinein verändern kann. Klingt gut, hat aber seine Grenzen.

Nikon Coolpix S810c: Android-Kompaktkamera deutlich verbessert

11.4.2014, 4 KommentareNikon Coolpix S810c:
Android-Kompaktkamera deutlich verbessert

Mit der Coolpix S810c hat Nikon nun einen ernsthaften Konkurrenten für Samsungs Galaxy Camera auf den Markt gebracht. An vielen wichtigen Stellen wurde die Kompakte gegenüber dem Vorgängermodell verbessert.

Project Ara: Das modulare Smartphone bekommt Gesicht

7.4.2014, 0 KommentareProject Ara:
Das modulare Smartphone bekommt Gesicht

Letztes Jahr noch war ein Smartphone mit modularer Hardware nicht mehr als die Phantasie eines Designers. Google aber arbeitet fleißig an „Projekt Ara“ und jetzt wurden weitere Details bekannt. Noch im April startet zudem die erste von mehreren Konferenzen für Entwickler. Die große Frage: Welche Chance kann die Idee haben?

TinkerBots: Roboter-Bastelsets nicht nur für Kinder

16.4.2014, 0 KommentareTinkerBots:
Roboter-Bastelsets nicht nur für Kinder

Als „lebendes Lego“ werden die TinkerBots bisweilen bezeichnet und das trifft es schon ganz gut: Aus einer Vielzahl an Bauteilen kann man sich hier seinen sich bewegenden und interaktiven Roboter zusammensetzen. Das soll Kindern spielerisch Einblicke in Technik geben, wird aber sicher zugleich so manche Eltern begeistern.

Gamebuino: Retro-Handheldkonsole auf Arduino-Basis

9.4.2014, 0 KommentareGamebuino:
Retro-Handheldkonsole auf Arduino-Basis

Der „Gamebuino“ klingt nicht nur dem Namen nach verdächtig nach „Gameboy“, er sieht auch ganz ähnlich aus, funktioniert aber auf Basis von Arduino und richtet sich vor allem an solche Interessenten, die gern selbst Spiele entwickeln wollen. Das soll auf der Handheldkonsole im 8-Bit-Retrostyle nämlich ganz einfach sein.

Luuv: Schwebestativ für wackelfreie Actionvideos

21.3.2014, 3 KommentareLuuv:
Schwebestativ für wackelfreie Actionvideos

Das Berliner Startup Luuv hat jetzt die Crowdfunding-Aktion zu seinem so simplen wie effektiven Schwebestativ gestartet. Wer gern actionreiche Videos aufnimmt, sollte sich das einmal genauer ansehen.

Apple CarPlay: So will Apple unsere Autos erobern

4.3.2014, 6 KommentareApple CarPlay:
So will Apple unsere Autos erobern

Mit einem Paukenschlag hat Apple sein System "CarPlay" vorgestellt. Etliche große Automarken sind mit im Boot und Konkurrenten wie Microsoft oder Android schauen staunend zu. Wir zeigen euch, was CarPlay kann und erklären, warum es für Apples Zukunft ein so spannendes Projekt ist.

Oral-B SmartSeries Zahnbürste: Alles ist besser mit Bluetooth

26.2.2014, 4 KommentareOral-B SmartSeries Zahnbürste:
Alles ist besser mit Bluetooth

Oral-B stellt auf dem Mobile World Congress 2014 in Barcelona die erste interaktive elektrische Zahnbürste vor. Die Bürste kommuniziert via Bluetooth 4.0 mit der dazugehörigen App für iOS oder Android, und liefert Statistiken über den Putzvorgang.

\

21.2.2014, 8 Kommentare"Pro-Tablets":
Eine Idee, die nur auf dem Papier funktioniert

Tablets sind ohne Zweifel Kassenschlager, zumindest solange sie iOS oder Android als Betriebssystem haben. Aber will man sie als Laptop-Ersatz benutzen, stößt man schnell an ihre Grenzen. Manche sehen "Pro-Tablets" als logische Weiterentwicklung. Aber wer würde sie wirklich brauchen?

3 Kommentare

  1. ,,Gibt es Grund zur Skepsis? Es ist schwierig, dies gegenwärtig einzuschätzen.”

    Kritische Stimmen aus den usa ?!?!
    Ganz klar NEIN !

    Ein F-16 Kampfpilot hat das Konzept positiv beurteilt und das MUSS reichen !!!

    Zudem wird es sich bei künftigen Gefechten nur noch um 5 – 10 Minuten – Akte handeln und mit einem leeren Akku enden.

    LG
    Flo

  2. Ich finde es beängstigend wenn solche Artikel als “Spielzeug” angesehen werden. Ich persönlich würde es nicht gutheißen wenn solche Produkte offen für jedermann zugänglich sind. Es gibt sicherlich noch andere Leute, außer mir, die sich bei solchen Produkten in ihrer Privatsphäre bedroht fühlen.

    • Wieso? Findest doch auch die AR.Drone oder andere ferngesteuerte Geräte, die man mit Smartphone und Tablet kontrolliert, bedrohlich? Weshalb denn? Ich denke, solch eine Libelle sollte doch auffällig genug sein und ist vorrangig zum Spielen gedacht…

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

 
vgwort