Robot Dragonfly:
Mini-Libelle für Hobbyspione

Auf der Plattform Indiegogo wirbt derzeit ein Team um Unterstützer für eine fernsteuerbare Libelle. Man soll das künstliche Tier je nach Modell sogar mit einer Kamera ausrüsten können. Gelenkt wird sie dann per Android-Handy oder iPhone. Aber wie realistisch ist das Projekt überhaupt?

So könnte/sollte die Libelle aussehen. (Foto: techject.com)

So könnte/sollte die Libelle aussehen. (Foto: techject.com)

Winzige Quadrocopter, beeindruckende Drohnen, niedliche Rennwagen – längst können wir mit dem Smartphone oder Tablet solche Vehikel kontrollieren. Eine Libelle, wie sie die Techniker vom Georgia Institute of Technology entwarfen, gibt es bisher noch nicht. Aber das soll sich ändern.

Ursprünglich entstand ein Prototyp mit Unterstützung der US Air Force. Diese investierte eine Million US-Dollar in die Entwicklung der Robot Dragonfly, wie sie von den Verantwortlichen von TechJect genannt wird. Das Unternehmen ist auf ferngesteuerte Flugdrohnen spezialisiert, die für verschiedenste Zwecke geeignet sein sollen. Besagte Dragonfly ist speziell für Hobbypiloten und Freizeitspione, aber auch Spieler gedacht. So heißt es zumindest. Und in der Tat klingt die Theorie schon einmal ziemlich spannend.

Robot Dragonfly
dragonfly_8dragonfly_6dragonfly_4dragonfly_5
dragonfly_3So könnte/sollte die Libelle aussehen. (Foto: techject.com)dragonfly_2

Vier Flügel sollst du haben

Im Gegensatz zu einem Spielzeug-Helikopter oder anderen Flugobjekten verfügt die Robot Dragonfly über vier Flügel, die sich – ähnlich wie das Insekt in der Natur – äußerst schnell bewegen. Dadurch ist das Gerät in der Lage, abzuheben und durch die Lüfte zu flattern. Laut eigenen Aussagen, zum Beispiel auf der offiziellen Webseite, ließ man sich von der lebenden Vorlage inspirieren – so wie schon die Menschen vor Hunderten von Jahren. Der Unterschied ist freilich, dass modernste Mikroelektronik zum Einsatz kommt. Ein Lithium-Polymer-Akku treibt die Motoren für die Flügel an. Ebenfalls stecken in dem Flieger optional eine Kamera für Videoaufnahmen und ein Wi-Fi-Modul für die Kontrolle über einen Computer. Hinzu gesellen sich Sensoren für die optimale Kontrolle.

Das Ziel ist es, dass man die Robot Dragonfly über eine App für Android oder iOS kontrollieren kann. Alternativ überwacht man ihr Flugverhalten am Rechner oder gibt ihr womöglich ein anzufliegendes Ziel vor.

Aber?

Was an sich wirklich aufregend klingen mag, macht dennoch etwas stutzig. Zwar existieren (angeblich?) Prototypen, von denen aber zeigen die Erfinder auf Indiegogo.com kaum etwas. Dabei sammeln sie auf dieser Crowdfunding-Plattform aktuell 100.000 US-Dollar ein, um ihre Idee fertigstellen zu können. Zwar findet man dort allerlei technische Erläuterungen, zum Beispiel über die patentierten Flügel oder die verwendeten Prozessoren – aber echte Bilder? Fehlanzeige. Vielmehr serviert man Neugierigen vorgerenderte Artworks, wie die Libelle schlussendlich aussehen könnte. Gibt es Grund zur Skepsis? Es ist schwierig, dies gegenwärtig einzuschätzen.

Immerhin aber scheinen sich genügend Interessierte gefunden zu haben, die Geld für die Robot Dragonfly vorschießen wollen. Besagte Summe wurde fast erreicht, was auch an den angegebenen Preisen liegt. Ab 99 US-Dollar (rund 80 Euro) gibt es eine Basis-Variante des künstlichen Tieres, interessanter sind die größeren Modelle ab 179 bis 499 Dollar. Diese bieten bessere Prozessoren, Wi-Fi oder eine Kamera. Es sind sogar mehrere Farben geplant.

Sollte sich die Robot Dragonfly wirklich in ein reales Produkt verwandeln, könnte uns hier ein vielversprechendes Spielzeug erwarten. Die Libelle könnte das Haus bewachen, den „Job“ eines Stalkers übernehmen oder die Ehefrau beim Fremdgehen filmen. Vielleicht wäre sie aber einfach nur ein Spaß für die Freizeit, der durch die unkonventionelle Art des Fliegens für Aufsehen sorgt?
Weitere Details und die Möglichkeit, Geld für das Projekt vorzuschießen, gibt’s auf Indiegogo.com.

 

Sven Wernicke

Sven Wernicke hat eine Vorliebe für verspielte Gadgets, kunterbunte LEDs und Technik, die unterhalten möchte.  Wenn ihm als Freiberufler noch etwas Freizeit bleibt, bastelt er an seinen eigenen Projekten wie zum Beispiel Polygamia.de.

Mehr lesen

LG G Watch R offiziell vorgestellt: Jetzt geht\'s rund

28.8.2014, 1 KommentareLG G Watch R offiziell vorgestellt:
Jetzt geht's rund

Da ist LG im Vorfeld der IFA 2014 in Berlin aber ein schöner Coup gelungen: Ihre neue Android-Smartwatch „G Watch R“ ist ein Traum für Liebhaber klassischen Uhrendesigns. Im Gegensatz zur vielbestaunten Moto 360 ist sie dabei perfekt rund – ohne „Platten“.

Google nimmt den Markt auseinander: Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

18.8.2014, 11 KommentareGoogle nimmt den Markt auseinander:
Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

Laut jüngsten Zahlen der Marktforscher von IDC vereint Android bei den mobilen Betriebssystemen 85 Prozent Marktanteil auf sich; bis auf Apple fällt der Rest unter ferner liefen. Einige Alternativen dürften bald vom Markt verschwinden, andere sind es schon. Um ihre Innovationen ist es schade. Ein Nachruf, teilweise absichtlich verfrüht.

goTenna: Verschlüsselte Nachrichten auch ohne Netz senden und empfangen

22.7.2014, 4 KommentaregoTenna:
Verschlüsselte Nachrichten auch ohne Netz senden und empfangen

goTenna ist ein Unternehmen, das handliche kleine Langwellen-Sender und -Empfänger herstellt. Diese verbinden sich via Bluetooth Low Energy mit Android- oder iOS-Smartphone und ermöglichen den Versand und das Empfangen von Nachrichten auch ohne Mobilfunknetz oder WLAN.

bleep Smart Charging Cable: Ein Ladekabel, das auch Smartphone-Backups anlegt

29.8.2014, 2 Kommentarebleep Smart Charging Cable:
Ein Ladekabel, das auch Smartphone-Backups anlegt

Uhren, Schmuckstücke oder Klamotten: Dank Vernetzung und zusätzlichen Funktionen werden heutzutage immer mehr Gegenstände zu „Smart Devices“. Mit dem besonderen Konzept von „bleep“ wird plötzlich sogar ein simpel aussehendes Ladekabel zum schlauen Helferlein, indem es die Daten von iPhone & Co. automatisch sichert.

iPhone Projector: Hülle, Beamer und Akku in einem – eine gute Idee, aber…

28.8.2014, 2 KommentareiPhone Projector:
Hülle, Beamer und Akku in einem – eine gute Idee, aber…

Dieses Konzept bietet wie ein Überraschungs-Ei drei Dinge auf einmal: Es ist eine iPhone-Hülle mit integriertem Beamer und Akku in einem. Das klingt reizvoll, zumal der Preis fast schon lächerlich niedrig ist. Trotzdem hat das Crowdfunding-Projekt ein paar Schwächen.

The Shower Speaker: Die Disko-Dusche

22.8.2014, 0 KommentareThe Shower Speaker:
Die Disko-Dusche

Wasser marsch, Musik ab! So oder ähnlich soll man sich das wohl mit dem Shower Speaker vorstellen. Der tönende und leuchtende Duschkopf soll eine Soundqualität wie im Studio bieten. So jedenfalls versprechen es die Macher auf Indiegogo.

Google nimmt den Markt auseinander: Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

18.8.2014, 11 KommentareGoogle nimmt den Markt auseinander:
Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

Laut jüngsten Zahlen der Marktforscher von IDC vereint Android bei den mobilen Betriebssystemen 85 Prozent Marktanteil auf sich; bis auf Apple fällt der Rest unter ferner liefen. Einige Alternativen dürften bald vom Markt verschwinden, andere sind es schon. Um ihre Innovationen ist es schade. Ein Nachruf, teilweise absichtlich verfrüht.

goTenna: Verschlüsselte Nachrichten auch ohne Netz senden und empfangen

22.7.2014, 4 KommentaregoTenna:
Verschlüsselte Nachrichten auch ohne Netz senden und empfangen

goTenna ist ein Unternehmen, das handliche kleine Langwellen-Sender und -Empfänger herstellt. Diese verbinden sich via Bluetooth Low Energy mit Android- oder iOS-Smartphone und ermöglichen den Versand und das Empfangen von Nachrichten auch ohne Mobilfunknetz oder WLAN.

Griffin Wired Keyboard for iOS: Viele Geräte, eine Kabeltastatur

20.7.2014, 0 KommentareGriffin Wired Keyboard for iOS:
Viele Geräte, eine Kabeltastatur

Zubehörspezialist Griffin hat eine neue Tastatur für iOS-Geräte im Programm, die gegen den Trend geht: Sie verbindet sich nicht kabellos mit iPhone, iPad oder iPod touch, sondern per Lightning- oder 30-Pin-Kabel.

3 Kommentare

  1. ,,Gibt es Grund zur Skepsis? Es ist schwierig, dies gegenwärtig einzuschätzen.”

    Kritische Stimmen aus den usa ?!?!
    Ganz klar NEIN !

    Ein F-16 Kampfpilot hat das Konzept positiv beurteilt und das MUSS reichen !!!

    Zudem wird es sich bei künftigen Gefechten nur noch um 5 – 10 Minuten – Akte handeln und mit einem leeren Akku enden.

    LG
    Flo

  2. Ich finde es beängstigend wenn solche Artikel als “Spielzeug” angesehen werden. Ich persönlich würde es nicht gutheißen wenn solche Produkte offen für jedermann zugänglich sind. Es gibt sicherlich noch andere Leute, außer mir, die sich bei solchen Produkten in ihrer Privatsphäre bedroht fühlen.

    • Wieso? Findest doch auch die AR.Drone oder andere ferngesteuerte Geräte, die man mit Smartphone und Tablet kontrolliert, bedrohlich? Weshalb denn? Ich denke, solch eine Libelle sollte doch auffällig genug sein und ist vorrangig zum Spielen gedacht…

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

 
vgwort