Basteldings:
LapPi – Raspberry Pi als Selbstbau-Laptop

Der Raspberry Pi ist eine extrem preisgünstige Basis für alle Ideen, die in irgendeiner Form einen Computer brauchen. Wie das Projekt “LapPi” zeigt, kann man sich damit sogar sein eigenes Laptop bauen, auch wenn es in diesem Fall zugegebenermaßen recht ungewöhnlich ist.

Raspberry Pi als Laptop im Alukoffer

Raspberry Pi als Laptop im Alukoffer

Eigentlich ist der Mini-Computer Raspberry Pi dafür gedacht, Schülern und Studenten die Welt der Computer über eigene Projekte nahe zu bringen. Mit gerade einmal 36 US-Dollar (umgerechnet 27 Euro) ist er dabei vor allem eines: erstaunlich preisgünstig. Im Gegenzug ist ein Raspberry Pi nur die Basis für das, was man mit ihm anstellen möchte. Wir hatten euch bereits Raspberry Pi allgemein erklärt, ein Zubehörset für den einfacheren Einstieg vorgestellt und auch Projekte wie den Iridis Pi Supercomputer aus 64 “Raspis” gezeigt. Nutzer SilverJimny zeigt auf der Bastlerseite Instructables nun, wie er auf Basis eines Raspberry Pi ein Laptop gebaut hat. Als Gehäuse dient ihm ein Alukoffer.

Das LapPi genannte Projekt ist dabei weniger die Vorstufe zu einem ernsthaften Produkt als vielmehr Anregung für andere, die Idee selbst umzusetzen und weiterzuentwickeln. Auslöser war die Raspberry Pi Challenge von Instructables. Der LapPi verfolgt nach den Worten seines Machers dabei vor allem Ziel: befreie den Raspberry Pi! Der hängt schließlich ansonsten in der Regel an einer Stromversorgung…

Bauteile des LapPi im Rohzustand.

Bauteile des LapPi im Rohzustand.

SilverJimny griff auf Teile zurück, die er sowieso zur Verfügung hatte. Der Raspberry Pi fand sein neues Zuhause in einem Alukoffer und wurde an einen Bildschirm, eine Tastatur, eine Maus und Akkus angeschlossen. Weitere Ergänzungen sind ein USB-Hub, Kopfhörer-Anschluss und Lautsprecher. Dann galt es “nur noch”, alles miteinander zu verkabeln und in den Koffer einzubauen.

Die komplette Teileliste und wie SilverJimny einige Bauteile noch bearbeitet hat, um sie miteinander zu verbinden, erklärt er auf dieser Seite zum LapPi.

Und wem der LapPi dann doch zu exotisch aussieht, der könnte sich von einem Projekt anregen lassen, das einen Raspberry Pi mit einem Motorola Lapdock verbindet, das eigentlich als Laptop-Dock für Android-Smartphones gedacht ist. Das bekommt man derzeit für unter 90 US-Dollar und ist damit vielleicht eine der preisgünstigsten Möglichkeiten, um aus einem Raspberry Pi einen vollwertigen Computer zu machen.

Gefunden über Geeky Gadgets.

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Leitender Redakteur von neuerdings.com und Autor auf netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Mehr lesen

Five Ninjas Slice: Multimedia-Player mit Raspberry Pi im Innern

21.8.2014, 1 KommentareFive Ninjas Slice:
Multimedia-Player mit Raspberry Pi im Innern

Unter dem Namen Slice bieten Five Ninjas auf Kickstarter einen Multimedia-Player mit 1-TB-Festplatte auf der Basis von Raspberry Pi und XBMC an.

SnapPiCam: Digitalkamera-Bausatz auf Basis eines Raspberry Pi

5.8.2014, 2 KommentareSnapPiCam:
Digitalkamera-Bausatz auf Basis eines Raspberry Pi

Die SnapPiCam ist eine Digitalkamera zum Selberbauen – oder soll es werden: Gregory Holloway aus Oxford sucht via Kickstarter nach Unterstützern. Das Projekt klingt spannend: So kommt die fertige Kamera je nach Modell gar mit einem Touchscreen daher und die Objektive sollen sich dank Magnethalterung einfach austauschen lassen.

Raspberry Pi B+: Kleines, aber feines Update des Bastel-Microcomputers

15.7.2014, 0 KommentareRaspberry Pi B+:
Kleines, aber feines Update des Bastel-Microcomputers

Der beliebte Bastel-Minicomputer Raspberry Pi ist einer verbesserten Version erschienen. Die Unterschiede fallen erst auf den zweiten Blick auf, der Preis ist gleich geblieben. Das sei noch keine Version 2 des Raspberry Pi, beeilen sich die Anbieter zu erwähnen, aber die vollendete Evolution des ersten Modells.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder