Braun Thermoscan 4520:
Ein Satz heiße Ohren

Der Hals kratzt, die Nase trieft und es schüttelt einen nur noch: Hat die Grippe zugeschlagen, muss man das Bett hüten? Das kann man inzwischen in wenigen Sekunden feststellen.

Braun Thermoscan 4502 in Ablageschale (Bild: W.D.Roth)

Braun Thermoscan 4502 in Ablageschale (Bild: W.D.Roth)

Es ist natürlich klar: Wer sich nicht wohl fühlt, herumhustet und herumschnieft oder alle 10 Minuten mit Jöööörg telefonieren muss, sollte ohnehin zu Hause bleiben, statt sich zur Arbeit zu schleppen und dabei den Virus fleißig weiter zu verbreiten.

Allerdings stellen sich ja auch Fragen wie “Kann ich wenigstens noch Zwieback, Tee und Hühnersuppe einkaufen gehen, oder riskiere ich, dann beim Warten an der Kasse in Schüttelfrost auszubrechen?”

Dafür gibt es Fieberthermometer. Die klassischen Analog-Modelle sind mit Quecksilber gefüllt, müssen heruntergeschüttelt werden und können dann unter den Arm geklemmt werden. Das ist gefährlich, ungenau und zukünftig verboten – wegen des Quecksilbers, das den Quecksilber-Inhalt einer Energiesparlampe um ein Vielfaches übersteigt. Aber es ist auch einfach total lästig, minutenlang auf ein Ergebnis warten zu müssen, wenn es einem ohnehin dreckig geht.

Wenig edle Blister-Verpackung: Zum Auspacken erstmal kaputtmachen (Bild: W.D.Roth)

Wenig edle Blister-Verpackung: Zum Auspacken erstmal kaputtmachen (Bild: W.D.Roth)

Digitale Modelle gibt es schon für wenige Euro. Sie können in den Mund gesteckt werden oder in die Gegenseite – für letzteres braucht es einen Hygieneschutz und es ist auch weniger genau. Die Messung im Mund ist dann nicht so genau, wenn man den heißen Tee schon vor der Messung getrunken hat. Sie ist aber immerhin in weniger als einer Minute erledigt.

Noch schneller geht es aber mit berührungsfrei arbeitenden Thermoscan-Fieberthermometern. Diese steckt man ins Ohr, und sie “sehen” sich dann das Trommelfell an. Bei einfachen Modellen schwanken die Messwerte allerdings sehr stark.

Das getestete Braun Thermoscan 4520 ist dagegen schnell und genau – man muss nur berücksichtigen, dass die gemessenen Temperaturen in der Reihenfolge Achselhöhle – rektal – oral – Ohr ansteigen und 38,0°C im Ohr noch Normaltemperatur sein können. Stirnmessungen sind dagegen angenehmer, aber nicht so exakt.

Braun Fieberthermometer mit Hygieneabdeckungen (Bild: W.D.Roth)

Braun Fieberthermometer mit Hygieneabdeckungen (Bild: W.D.Roth)

Etwas irritierend beim 4520 ist, dass der Einschalter und der Schalter, mit dem die Messung ausgelöst wird, auf entgegengesetzten Enden des Geräts platziert sind – das übersteigt das Begriffsvermögen eines Fiebernden mitunter.

Außerdem werden Hygieneabdeckungen mitgeliefert, um eine Ohrenentzündung nicht von einem Nutzer auf den nächsten zu transferieren oder den Messensor mit Ohrenschmalz zu blockieren. Eine Ablageschale verwahrt Abdeckungen und Thermometer.

Zwar mag so ein Thermometer in gesundem Zustand wie überflüssiger Luxus erscheinen, doch wenn einem nicht wohl ist und niemand anders die Messung vornehmen kann, weiß man so eine sekundenschnelle Messung zu schätzen.

 

Mehr lesen

Dein Freund und Armband: W/Me misst euer Wohlbefinden und will dass es euch besser geht

5.7.2014, 1 KommentareDein Freund und Armband:
W/Me misst euer Wohlbefinden und will dass es euch besser geht

Das Armband W/Me misst euren Herzschlag, will das Nervensystem kontrollieren und kann auf Basis der Daten Rückschlüsse auf das eigene Wohlbefinden ziehen. Danach coacht es den Anwender mit Hilfe einer vorgegebenen Atemtechnik. W/Me will euer Freund und Mentor sein.

Wello: Umfassender Gesundheits-Check in der Hosentasche

10.3.2014, 2 KommentareWello:
Umfassender Gesundheits-Check in der Hosentasche

Das Smartphone-Zubehör "Wello" für iPhone und Android soll Erstaunliches leisten können: Man hält einfach einige Sekunden seine Finger darauf und schon kann es eine enorme Palette an wichtigen Gesundheitsdaten daraus ablesen. Zwei Jahre lang hat das Startup daran hinter verschlossenen Türen gearbeitet.

Ergotron WorkFit: Erhebt Euch, iMac- und MacBook-Nutzer

25.10.2013, 2 KommentareErgotron WorkFit:
Erhebt Euch, iMac- und MacBook-Nutzer

Mit neuen Steh- und Sitz-Arbeitsplätzen will Ergotron in diesem Fall Apple-Nutzern helfen, eine gesündere und vor allem flexiblere Körperhaltung einzunehmen. WorkFit-P ist speziell für MacBooks gedacht, WorkFit-A ist für den iMac maßgeschneidert.

Infragram: Infrarotkamera für Biologen und Gärtner auf Kickstarter

14.6.2013, 0 KommentareInfragram:
Infrarotkamera für Biologen und Gärtner auf Kickstarter

Infrarot-Fotografie ist vor allem für Gärtner und Biologen interessant, wenn es darum geht, die Gesundheit der Pflanzenwelt einzuschätzen. Mit dem Kickstarter-Projekt "Infragram" können Biologen und Gärtner für einen geringen Anschaffungspreis eigene Infrarot-Aufnahmen machen.

Somikon DV-853.IR im Test (3/3): Wie sind die Fotofähigkeiten?

18.4.2012, 1 KommentareSomikon DV-853.IR im Test (3/3):
Wie sind die Fotofähigkeiten?

Der Camcorder Somikon DV-853.IR bietet viel Leistung und interessante Features für wenig Geld. Der dritte Teil unseres Tests dreht sich um die Frage: Wie schlägt er sich in der Praxis als normaler Camcorder und als Fotoapparat?

Somikon DV-853.IR im Test (2/3): Der Akku auf dem Nagelbrett

17.4.2012, 3 KommentareSomikon DV-853.IR im Test (2/3):
Der Akku auf dem Nagelbrett

Der Camcorder Somikon DV-853.IR bietet viel Leistung und interessante Features für wenig Geld. Wie schlägt er sich in der Praxis, kann er wirklich im Dunkeln filmen? neuerdings.com hat es ausprobiert.

8 Kommentare

  1. … für letzteres braucht es einen Hygieneschutz und es ist auch weniger genau

    Die rektale Messung gibt die Kerntemperatur genauer wieder als die Messung im Mund.

  2. Sehr schön…. Ich kann mich dem Gefühl nicht widersetzen, einen bissigen Kommentar schreiben zu müssen. Dieser Beitrag kann nur etwas für Hypochonder sein. Oder es ist eine gezielte aber schlecht gelungene Werbeveranstaltung! Das beworbene Teil kostet um die 40€ und damit etwa das zehnfache eines elektronischen Thermometers, dass im Beitrag erwähnt wurde. Es erschließt sich mir nicht, warum dieses Geld ausgeben werden sollte. Naja, eventuell hatte der Autor selber Fieber als er diesen Artikel schrieb.

  3. Natürlich ist die einzige Alternative zu dem Produkt ein Thermometer mit Quecksilber. Seit wievielen Jahren sind diese Verboten und Alternativen auf dem Markt erhältlich?

    War die Idee von http://de.wikipedia.org/w…ncertainty_and_Doubt die Vorlage für diesen Artikel?

    Ziel: “[...] Hierbei wird ausgenutzt, dass Angstgefühle beim Menschen irrational begründet sind und selbst nachweislich falsche Informationen zu Unsicherheiten führen können[...] Häufig werden diese über scheinbar neutrale Quellen („Third-Party Strategy“) verbreitet, deren Verbindung zum eigentlichen Urheber nicht sofort ersichtlich ist.[...]”

    In den Printmedien gehört an solche Artikel ein “Anzeige” dran.

    • neuerdings.com ist ein Blog für neue Gadgets. Fragt ihr bei iPhone5-Artikeln auch immer, ob es nicht schon seit vielen Jahren einfachere und billigere Geräte am Markt gibt, mit denen man auch gut telefonieren kann?

      Das Thermometer habe ich in der Bucht für 30 € erstanden, nachdem ich zuvor schon ein anderes No-Name-Ohrthermometer hatte, das mir aber dermaßen Hausnummern anzeigt (3 Messungen – 3 Meßwerte), daß es nicht wirklich schneller geht als mit den einfachen Varianten.

      Und nö, ich hatte kein Fieber beim Schreiben des Beitrags – aber zugegeben einige Male beim Benutzen des Thermometers.

      Komisch, daß immer gerade Tests verdächtigt werden, “Werbeartikel” zu sein, sofern das Produkt nicht ordnungsgemäß in Grund und Boden verrissen wird.

      Blogwerk hat – wie auch jeder seriöse private Blogger – Grundsätze. Bei uns werden Anzeigen auch als Anzeigen gekennzeichnet. Da brauchst Du Dir keine Sorgen zu machen.

  4. Wir haben uns einen solchen Ohrthermometer gekauft, als wir Eltern geworden sind. Die sekundenschnelle und genaue Messung ist bei einem Kleinkind enorm praktisch. Vorher haben wir uns auch mit einem einfachen und billigen Thermometer begnügt.

  5. An alle die sich über die angebliche Sinnlosigkeit des Gerätes beklagen sollten einfach mal bei einem kranken Baby oder Kleinkind mit 40 Grad Fieber versuchen in regelmäßigen Abstand eine rektale Temperaturmessung vorzunehmen. Viel Spaß!

    Ich besitze beides, Kleinkind und dieses Thermometer und möchte nie wieder ein anderes Thermometer haben.

  6. Ich schließe mich dem Beitrag von Mathias einfach mal an. Ein Ohrthermometer bietet sich bestens an, wenn man bei einem Baby oder Kind öfter die Temperatur kontrollieren möchte. Man kann diese auch messen, wenn das Kind schläft. Die Nörgler hier haben mit Sicherheit noch nie versucht einem kranken oder schlafenden Kind die Temperatur rektal zu messen. Ich bin froh, dass ich solch ein Ohrthermometer von Braun besitze. Das Geld hat sich bereits mehr wie bezahlt gemacht.

  7. Also auch wenn viele sagen, dass die rektale Messung immernoch die Genaueste ist, habe ich mit dem Ohr Fieberthermometer von BRaun (IRT 4020) sehr gute Erfahrungen gemacht. Ich finde es vor allem deswegen so vorteilhaft, weil die Messung total schnell geht und man kein großartiges “Theater” ums Fiebermessen machen muss.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

 
vgwort