Logitech Harmony Touch:
Universal-Fernbedienung mit Touchscreen im Test

Eine Universalfernbedienung mit Multitouchscreen? In Zeiten, in denen Millionen Menschen auf die Displays ihrer Tablets und Smartphones tippen, ist dieser Gedanke naheliegend. Das Schweizer Unternehmen Logitech hat eine passende Lösung parat: Die Harmony Touch setzt auf die bewährten Elemente ihrer Vorgänger, fügt aber einen an sich praktischen Touchscreen zur Eingabe hinzu. Aber das macht noch lange kein herausragendes Produkt aus.

Die Harmony Touch von Logitech. (Foto: Sven Wernicke)Mit einem Preis von knapp 180 Euro ist die Logitech Harmony sicherlich kein Schnäppchen. Doch schon die Verpackung wirkt edel und erinnert sicher nicht ganz zufällig an die eines Smartphones. Im Inneren befinden sich die eigentliche Remote, ein USB-Kabel, eine Ladestation und Anleitungen in mehreren Sprachen. Auffällig: Den Akku kann man standardmäßig nicht austauschen. Zwar gibt das Handbuch Aufschluss darüber, wie die integrierte Batterie fachgerecht entsorgt wird, nicht aber, welcher Akku zum Ersetzen verwendet werden sollte.

Ins Auge fällt natürlich das attraktive Design der Harmony. Die doch sehr große Wölbung auf der Rückseite führt zwar zu einem etwas seltsamen Aussehen auf dem Wohnzimmertisch, dafür aber liegt die Fernbedienung sehr gut und fest in der Hand.

Logitech Harmony Touch
synchronisation_2synchronisationHarmony TouchSeltsame Wölbung auf der Rückseite. (Foto: Sven Wernicke)
Eine Fernbedienung für viele? (Foto: Sven Wernicke)harmony_touch_4harmony_touch_2Die Harmony Touch ist eine attraktive Fernbedienung. (Foto: Sven Wernicke)
harmony_touch_1Eine einfache Einrichtung. (Foto: Sven Wernicke)

Anordnung der Tasten und des Displays

Seltsame Wölbung auf der Rückseite. (Foto: Sven Wernicke)Es ist sicherlich mutig von den Verantwortlichen bei Logitech, die Tasten aufgrund des Touchscreens anders als „typisch“ anzuordnen. Und so befinden sich oberhalb des Display die Knöpfe für Play, Pause, Stop, Vor- und Rückwärts sowie Aufnahme. „Skip“ sparten sich die Techniker, dafür setzen sie unter den Touchscreen manche Tasten neu an. So oder so: Etwas Eingewöhnung ist Voraussetzung und stellt manch konservativen Benutzer womöglich gar nicht zufrieden. Dass die Tasten für Home und Favoriten oberhalb des Touchscreens zuerst gar nicht als solche wahrgenommen werden, ist auch nicht optimal.

Letztlich kann man nicht von logisch oder unlogisch sprechen, es ist alles eine Frage der Gewohnheit und inwieweit man gewillt ist, mit den bekannten Konventionen zu brechen. Aber das ist zwangsläufig nötig, schließlich verfügt die Harmony über das berührungsempfindliche Farbdisplay, das regelmäßig gebraucht wird, möchte man mehrere Geräte in der Wohnung vernünftig bedienen.

Einrichtung

Eine einfache Einrichtung. (Foto: Sven Wernicke)Ohne einen separaten Computer mit Internetverbindung läuft bei der Harmony Touch gar nichts. Die Einrichtung erfolgt ausschließlich über myharmony.com, eine kostenlose Registrierung ist demnach Pflicht. Folglich werden Computer- und Internet-Kenntnisse vorausgesetzt. Andererseits hat dies Vorteile: Die Datenbank, die aktuellen Aussagen zufolge 225.000 Geräte von über 5.000 Herstellern umfasst, kann ständig von Logitech aktualisiert werden. Das macht es theoretisch einfacher, der Harmony Touch einen neu erworbenen Fernseher beizubringen. Außerdem klappt die Installation und Änderung der Daten reibungslos: Fernbedienung mittels USB an den Rechner anschließen, Webseite aufrufen und den dort angegebenen Schritten folgen. Dabei gibt sich die Software durchaus clever: Bei unseren Tests erkannte sie wirklich alle Geräte – vom 13 Jahre alten Röhren-Fernseher bis hin zum Apple TV oder der Xbox 360. Ebenfalls kombiniert sie richtig die Geräte, um die Bedienung in der Praxis zu vereinfachen: Schaut man über den Kabel-Receiver Fernsehen am HDTV und hört über die Surround-Anlage, kann man alle relevanten Tasten automatisch belegen lassen, sodass es nicht nötig ist, nach der Lautstärke in verschachtelten Menüs zu suchen. Mehrere solcher „Aktionen“ lassen sich konfigurieren, beispielsweise fürs Spielen, für das Hören von Musik oder das Anschauen von Videos. Ein feines Feature, wenn auch für Harmony-Nutzer nicht neu.

Maximal 15 Geräte kann die Harmony Touch erlernen, das genügt im Normalfall für jeden Haushalt. Beachten sollte man allerdings, dass beispielsweise die PlayStation 3 zwar in die Liste aufgenommen wird, aber nicht verwendet werden kann. Denn für Bluetooth-Kontrolle muss ein separat erhältlicher Adapter gekauft werden. Schade.

Alles in allem ist die Einrichtung gut gelöst und bereitete beim Ausprobieren keine nennenswerten Schwierigkeiten. Einzig ein sechs Jahre alter HDTV von Toshiba wurde zwar richtig von Myharmony.com ausgewählt, allerdings funktionieren nicht alle Tasten ordnungsgemäß – genauer die Wahl des Video-Eingangs (HDMI, Scart etc.). Unglücklicher Zufall? Hoffentlich.

Wer möchte, kann übrigens noch die favorisierten TV-Sender mit Icons versehen und diese auf dem Touchscreen darstellen. Die sogenannten Favoriten ermöglichen ein flottes Aufrufen der Lieblingskanäle. Das Auswählen dieser ist komfortabel gelöst, denn man wählt abhängig von der eigenen Postleitzahl den Anbieter (Kabel, Satellit) aus, der Rest geschieht selbständig. Maximal 50 Favoriten werden simpel in einer Liste ausgewählt und zur Harmony Touch übertragen.

Grundsätzlich inakzeptabel ist das viel zu kurze und spezielle USB-Kabel, das nicht durch ein beliebiges anderes ersetzt werden kann. Logitech verwendet eben einen eigenen „Standard“.

Auf der nächsten Seite: Wie schlägt sich die Logitech Harmony Touch in der Praxis?

 

Sven Wernicke

Sven Wernicke hat eine Vorliebe für verspielte Gadgets, kunterbunte LEDs und Technik, die unterhalten möchte.  Wenn ihm als Freiberufler noch etwas Freizeit bleibt, bastelt er an seinen eigenen Projekten,  darunter Polygamia.de und GamingGadgets.de.

Mehr lesen

Balmuda GreeFan Cirq ausprobiert: Schicke kleine Windmaschine

16.7.2014, 1 KommentareBalmuda GreeFan Cirq ausprobiert:
Schicke kleine Windmaschine

Der GreenFan Cirq des japanischen Herstellers Balmuda ist ein Ventilator, der nicht nur im Sommer nützlich ist, sondern als modern designter Luftzirkulator auch im Winter die Heizrechnung positiv beeinflussen soll.

FotoPro Master Kit: Komplettset für iPhone-Fotografen

16.12.2013, 0 KommentareFotoPro Master Kit:
Komplettset für iPhone-Fotografen

Der chinesische Hersteller FotoPro hat ein Komplettset vorgestellt, mit dem das iPhone 5 oder 5S zum beinahe vollständigen Kameraset wird. Mehrere Stative, Objektive, Blitz und Fernbedienung gibt es inklusive.

Fernbedienung und Baukastensystem für das Smart Home: Homee startet Crowdfunding-Kampagne

26.11.2013, 5 KommentareFernbedienung und Baukastensystem für das Smart Home:
Homee startet Crowdfunding-Kampagne

Homee will die unterschiedlichen Smart-Home-Systeme mit einer App und einem bunten Baukastensystem vereinen. Dazu haben die Stuttgarter nun ihr finales Design vorgestellt und eine Crowdfunding-Kampagne ins Leben gerufen.

Logitech G502 Gaming-Mouse ausprobiert: Nichts für zu kurze Finger

17.7.2014, 2 KommentareLogitech G502 Gaming-Mouse ausprobiert:
Nichts für zu kurze Finger

Linke Mousetaste, rechte Mousetaste und vielleicht noch ein Scrollrad – das sind die Ansprüche, die man normalerweise an eine Mouse stellen würde. Die G502 Gaming-Mouse von Logitech ist dagegen mit vielen Tasten bestückt, die während des Gamings nützlich sind. Seit einigen Wochen ist sie bei mir im Einsatz und daher möchte ich meine Eindrücke einmal zusammenfassen.

Logitech K310: Waschbare Tastatur im Alltagstest

8.7.2014, 3 KommentareLogitech K310:
Waschbare Tastatur im Alltagstest

Wer lange Texte schreiben muss, aber gleichzeitig am PC auch noch Computerspiele spielt, hat bei der Tastaturauswahl oft ein Problem. Beides stellt an eine Tastatur unterschiedliche Ansprüche. Nach langer Suche entschied ich mich dann, die Version K310 von Logitech zu erwerben. Ob sie den Ansprüchen stand hält, erfahrt ihr im Test.

Logitech Harmony Smart Keyboard: Die Wohnzimmer-Tastatur im Test

30.5.2014, 5 KommentareLogitech Harmony Smart Keyboard:
Die Wohnzimmer-Tastatur im Test

Nach dem Öffnen der Packung des Logitech Harmony Smart Keyboard bekommt man es schon etwas mit der Angst zu tun: Meine Güte, so viel Zubehör. Tja, das Eingabegerät fürs Wohnzimmer möchte eben alles abdecken. Nur funktioniert diese „eierlegende Wollmilchtastatur“ auch gut?

Logitech Harmony Ultimate Universalfernbedienung: Die Macht – jetzt noch mächtiger!

18.4.2013, 3 KommentareLogitech Harmony Ultimate Universalfernbedienung:
Die Macht – jetzt noch mächtiger!

Gute Nachricht für Universal-Kontrollfreaks: Mit der Logitech Harmony Ultimate und der Harmony Smart Control gibt es zwei neue Gadgets für Menschen mit hohem Geräteaufkommen. Und jetzt kann man mit den Universalfernbedienungen sogar die heimische Beleuchtung steuern.

Logitech Harmony Touch: Universalfernbedienung mit Touchscreen

6.10.2012, 3 KommentareLogitech Harmony Touch:
Universalfernbedienung mit Touchscreen

Universalfernbedienungen gibt es viele. Doch für Logitech ist nur eine von Relevanz - die hauseigene Harmony. Mittlerweile existieren etliche Modelle des praktischen Alleskönners, und bereits in diesem Monat folgt das neueste Modell – jetzt mit Touchscreen.

GetDigital Ausschalter, Pirate Remote, Remote Blocker im Test: Drei Fernbedienungen, sie alle zu knechten

22.9.2011, 2 KommentareGetDigital Ausschalter, Pirate Remote, Remote Blocker im Test:
Drei Fernbedienungen, sie alle zu knechten

GetDigital bietet mehrere Fernbedienungen an, die vor allem einem Zweck dienen: die Hoheit über die Geräte im Wohnzimmer und anderswo zurück zu erobern.

14 Kommentare

  1. “Und Bastler werden sich ärgern, dass die Harmony Touch nicht in der Lage ist, Fähigkeiten anderer Fernbedienungen zu „erlernen“ .”

    Was DER Grund wäre, die Touch nicht zu kaufen. Eine kapitale Fehlinformation.
    Stimmt also gottseidank NICHT. Sie kann wie die Vorgänger auch lernen. Wird sie in der Datenbank nicht fündig, fragt sie sogar nach der alten Fernbedienung.

  2. Besitze die Harmony One. Was kann dieses Gerät den besser? Was sind die Verbesserungen zur Harmony One?

    • Ich kann diesen Vergleich leider nicht anstellen. Aber ich denke, es dürfte sich schon durch den Text erschließen. Die Touch besitzt eben einen Touchscreen. Von einem “besser” als die One kann aber wohl nicht die Rede sein. Was erwartest du denn für Verbesserungen?

    • Dachte dabei an exklusive Funktionen :-/

    • Exklusive Funktionen? Hihi. :)

      Wenn du eine One hast, kannst du sehr schnell zur Touch umsteigen dank einer schnelleren Einrichtung. Und mit der Touch kannst du die Logitech TV Cam HD steuern, sofern du eine solche Skype-Kamera für den HDTV besitzt. Ich gehe ja davon aus, dass das die wenigsten in ihrer Wohnung stehen haben, ist also auch keine wirkliche Bereicherung.

    • Wenn Du eine One hast, gibt es eigentlich kaum einen Grund für den Umstieg auf die Touch. Wenn Du damit zufrieden bist, bleib dabei.

      Ich persönlich bin von der One auf die Touch aus zwei Gründen umgestiegen:
      - Aussehen, insbesondere Übersichtlichkeit (weniger von mir kaum je benutzte Tasten)
      - Sequenzen mit bis zu 10 (statt 5) Befehlen (braucht ein Normalverbraucher nicht, ich hab da ein mühsames Gerät)

      Die Vorteile, die sich “nebenbei” ergeben haben:
      - viel bessere (einfachere) Programmierbarkeit
      - Schnelligkeit
      - hübsche Icons in den Favoriten (bis zu 50)

      Ich bleibe bei der Touch. Aber die One schätze ich nach wie vor. Sie bleibt bei mir vorerst in Reserve. ;-)

  3. Uebrigens, auch die logitech one hatte bereits einen touch screen!

    • Stimmt. Aber keinen Multitouchscreen. Und es waren ja deutlich weniger Funktionen auf den Screen platziert als hier. Ich selbst hab die One aber nie besessen – hätte durchaus gerne einen direkten Vergleich angestellt….

    • Hey muesli. Ich habe eine Harmmony Touch auf Weihnachten bekommen. Jetzt habe ich mir die neuste Silverlight Version und das Logitech Programm downgeloadet, kann dieses aber nicht installieren (das Programm startet nicht). Hast du einen Tipp für mich?

  4. Wozu / wann wird multitouch bei der logitech touch eigentlich verwendet?

    • Berechtigte Frage. Gute Frage. :) Praktisch eigentlich nicht sinnvoll. Eventuell bei der sinnlosen Gestensteuerung. Sonst hält man sich wohl dieses Feature offen, die Touch kann durch Firmware ja aktualisiert werden. Der größte Vorteil des Touchscreens ist im Grunde, dass man mehr Funktionen unterbringen kann – und die Favoriten als Icons. Nur wie im Text schon gesagt überzeugt da auch nicht alles. Alleine die Tasten-Listen zum Runterscrollen sind nicht schön gelöst.

      Ich hatte vor dem Schreiben auch recherchiert, gerade die Unterschiede zur One. Ich kann es wie gesagt nicht beurteilen, weil ich keine One hatte – fand sie aber schon vom Bedienkonzept her fast besser als die Touch. Nur das zu schreiben hielt ich für unangebracht, eben weil mir der praktische Vergleich fehlt.

    • versuche es mit ausgeschaltetem
      virus programm.

  5. Das es sich bei dem USB Kabel um ein spezielles Logitech kabel handelt ist nicht richtig. Das ist ein normales Micro USB Kabel ( also nicht Mini USB wie bei den Vorgaengerversionen). Dieses wird z.B. auch von Samsung fuer die Galaxy Serie benutzt.

    Gruesse Joschi

Ein Pingback

  1. […] Logitech Harmony Touch: Universal-Fernbedienung mit … […]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

 
vgwort