The Happiness Machine:
Gute Laune aus dem Internet

Ein bisschen Fröhlichkeit auf Knopfdruck ist das Versprechen der “Happiness Machine” des britischen Künstlers, Designers und Autors Brendan Dawes. Dieser mit dem Internet verbundene Drucker sucht selbstständig nach Sätzen mit dem Schlüsselwort “happy”. Und wer von guter Laune nichts hält, wird mit der neuesten Version ebenfalls bedient.

The Happiness Machine: Knopf drücken, gute Laune ausdrucken.

The Happiness Machine: Knopf drücken, gute Laune ausdrucken.

Wir sind schon so weit, dass es sehr “retro” erscheint, wenn ein Gadget etwas ausdruckt. Man muss das gar schon begründen, denn Papier ist doch nun wirklich eine Sache der Vergangenheit… Und doch üben Produkte oder Ideen wie die Mini-Zeitungen des Little Printer oder die Descriptive Camera eine gewisse Faszination aus, wenn sie auch meistens in die Rubrik “Kurioses” fallen.

Auch Brendan Dawes sieht sich genötigt, das bedruckte Papier zu rechtfertigen, das aus seiner “Happiness Machine” kommt. Papier passe in die Brieftasche, man könne es bekritzeln und es brauche keinen Akku. Zudem könne man ein Stück Papier einfach so weitergeben, ohne sich darum zu sorgen, welches Betriebssystem das Gegenüber wohl hat, erklärt er. Und das wäre in diesem Fall doch auch sehr schade, wenn man ein bisschen Fröhlichkeit mit anderen teilen möchte.

The Happiness Machine
happiness-machine-6happiness-machine-5happiness-machine-4happiness-machine-3
happiness-machine-2happiness-machine-1happiness-machine-0

Standardmäßig greift die Happiness Machine auf die Daten der Seite We Feel Fine zurück, aber letztlich sei es dem Drucker egal, woher er die Informationen bekomme. Er drucke sie einfach. Insofern kann man sie auch dem eigenen Geschmack anpassen. Nicht jeder kommt schließlich mit ungefilterter Happiness gut zurecht…

Eigens für das London Design Festival und speziell für diesen Fall hat Brandan Dawes nun eine neue Version der Happiness Machine konstruiert: Sie hat nicht nur einen “happy”-Knopf, sondern auch einen “sad”-Knopf.

Leider hat der Designer nicht mitgeteilt, welcher der beiden Knöpfe beim Publikum besser ankam.

Gefunden bei Technabob.

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Redakteur bei netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder