Stasi-Museum Berlin:
Historische Spitzeltechnik

Heute und morgen zeigt “Alterdings” historische, hinter dem eisernen Vorhang genutzte Spionagetechnik made in GDR. Ein Blick hinter die Kulissen der Stasi, ins Stasi-Museum Berlin und Leipzig.

Die DDR-Stasi war für die akustische Überwachung auf Technik aus der Bundesrepublik Deutschland angewiesen... (Bild: W.D.Roth)

Die DDR-Stasi war für die akustische Überwachung auf Technik aus der Bundesrepublik Deutschland angewiesen... (Bild: W.D.Roth)

“VEB Horch, Guck & Greif”, so nannte das Volk die “Tschekisten”, die DDR-Spitzeltruppe um Erich Mielke, die wirklich glaubten, eine bessere Welt zu erschaffen. Manche haben inzwischen begriffen, dass sie geirrt haben, andere nicht.

Die historische Politik soll allerdings nicht Thema dieser Ausgabe von Alterdings sein, sondern die historische Spitzeltechnik. Nicht als Verharmlosung oder gar Verherrlichung des Grauens, versteht sich, aber doch als Warnung, dass es keine Hochleistungscomputer und -videotechnik braucht, um einen Überwachungsstaat zu errichten.

Anlass des Besuchs im Berliner Stasi-Museum war eine Einladung des Bundespresseamts in Zusammenarbeit mit dem Bayrischen Journalistenverband, den Bundestag zu besichtigen. Dabei war neben der Gruppen-Zugfahrt auch eine Übernachtung vorgesehen und eben die Möglichkeit, das Stasi-Museum in Berlin zu besichtigen und dort auch fotografieren zu dürfen, was normalerweise nicht gestattet ist.

Hier wurde abgehört: Stasimuseum Berlin
p1000283.jpgp1000219.jpgp1000217.jpgp1000216.jpg
p1000215.jpgp1000214.jpgp1000213.jpgp1000212.jpg
p1000211.jpg

Allerdings durfte ich nachher nicht von diesem Ereignis berichten, weil ich Zugfahrtkarte, Übernachtung und Eintritt nicht selbst gezahlt hatte. Vielleicht war es aber eher das Thema Stasi, das auch heute noch extrem konfliktbeladen ist: Wer im Osten aufgewachsen ist, ist oft genug von Spitzeleien betroffen gewesen, ob aktiv oder passiv, und sowohl im Osten als auch im Westen gibt es immer noch Mitmenschen, die nicht glauben wollen, was nicht sein darf oder betonen, dass es ja auch bei uns einen Bundesnachrichtendienst und einen Verfassungsschutz gibt. Allerdings spioniert der erstere nicht die eigenen Bürger aus und richtet der zweite sie nicht hin.

Wer alle Bilder aus dem Stasi-Museum Berlin sehen möchte, nicht nur die Technik, wird hier fündig. Morgen folgen dann Bilder aus dem Stasi-Museum Leipzig.

 

Mehr lesen

Stasi-Museum Leipzig: Die \

22.10.2012, 0 KommentareStasi-Museum Leipzig:
Die "Runde Ecke"

Ebenso wie in Berlin wurde in Leipzig 1989 die Stasi-Zentrale vom Volk besetzt, um zu verhindern, dass die Mitarbeiter noch schnell alle Akten schreddern. Heute ist das Gebäude, die "Runde Ecke", um die zu Stasi-Zeiten leider auch schon mal der eine oder andere nicht ausreichend systemkonforme DDR-Bürger gebracht wurde, ein Museum.

Stasi-Museum Leipzig: Die \

22.10.2012, 0 KommentareStasi-Museum Leipzig:
Die "Runde Ecke"

Ebenso wie in Berlin wurde in Leipzig 1989 die Stasi-Zentrale vom Volk besetzt, um zu verhindern, dass die Mitarbeiter noch schnell alle Akten schreddern. Heute ist das Gebäude, die "Runde Ecke", um die zu Stasi-Zeiten leider auch schon mal der eine oder andere nicht ausreichend systemkonforme DDR-Bürger gebracht wurde, ein Museum.

Ein Kommentar

  1. Heute kann und darf jeder Spitzel sein.

Ein Pingback

  1. [...] (Bild: W.D.Roth)Das Museum in der “Runden Ecke” in Leipzig ist ebenso sehenswert wie das in Berlin, es wird auch hier von einem Bürgerkommitee betrieben, das normalerweise das Fotografieren nicht [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

 
vgwort