alterdings:
Grundig Preceiver X55 – heute in Italien gefragt

Die erste Stereoanlage ist heute meist ein “Ghettohuster”. Bei mir allerdings war es damals dank eines geizigen Inserenten etwas, das seinen Preis wert war und auch nach über 30 Jahren gefragt ist.

Grundig Preceiver X55 mit Aktivbox (Bild: W.D.Roth)

Grundig Preceiver X55 mit Aktivbox (Bild: W.D.Roth)

Musik gab es bei mir jahrelang von einem Grundig “Elite Boy”-Kofferradio, aufgenommen auf einen Grundig Kassettenrekorder. Ersteres ist auch heute noch in meinem Besitz und tat noch etliche Jahre im Bad Dienst, bis das normale UKW-Radioprogramm unerträglich wurde. Allerdings klang es oberhalb einer relativ geringen Lautstärke nicht mehr gut und rauschte im NF-Zweig stark.

Die Lautstärke konnte mit einer Verstärkerplatine aus einem Elektronikerhaushalt, die aus einer “Turmsteuerung” stammte (was auch immer das war – ich hoffe, kein ausgeschlachteter Panzer) auf brauchbares Niveau angehoben werden, nachdem einige strategisch im Zimmer verteilte, aus Fernsehern ausgebaute Lautsprecher angeschlossen wurden. Leider fielen diese jedoch immer mit großem Geschepper um, wenn ein Nachbar CB-Funk betrieb, Verkehrsmeldungen kamen oder die Mieter unter uns ihre Bügelmaschine anwarfen.

Grundig Preceiver X55 mit Aktivlautsprechern
doc231111-0009.jpgschlachtbild.jpgboxkraft.jpgpreceiver.jpg
boxfrequenzgang.pngw6290326cr.jpgw6290325cr.jpgw6290322cr.jpg
w6290321cr.jpgw9240033cr.jpgw9100003cr.jpg

Den CB-Funker konnte ein Kondensator am Lautsprecherausgang ausfiltern, gegen die brüllend lauten Verkehrsdurchsagen und die enorm nervige Bügelmaschine war jedoch kein Kraut gewachsen. Und natürlich waren die Bässe am anderen Ende der Wohnung, im Schlafzimmer meiner Eltern, immer viel lauter als bei mir im Zimmer.

So argumentierte ich, mit einer richtigen Anlage würden die Bässe nicht mehr so dröhnen und die Lautsprecher nicht mehr umfallen, um mir eine solche anschaffen zu dürfen – gebraucht natürlich. Und bald fand sich auch im lokalen Käseblatt ein Inserat:

Stereoanlage, 1.000 DM Tel. 089/84…

Mit so einer zeilensparenden Beschreibung war ich prompt der erste und auch einzige Anrufer. Die Anlage entpuppte sich als das damalige Flaggschiff von Grundig, der Preceiver X55 mit Aktivboxen und einem Kassettendeck CNF350. Regulärer Preis 2.600 DM, farblich nicht zusammen passend und den aktuellen Besitzer von der Bedienung her überfordernd. Er wollte lieber eine Kompaktanlage.

Beim Ausprobieren war auf 103,2 MHz prompt ein neuer, mir bis dahin unbekannter Sender zu hören: Radio Bavaria International. Der Verkäufer wurde bleich, meinte, der wäre gestern noch nicht dagewesen, aber “an der Anlage liegt das nicht!!”

Ich glaubte ihm, zahlte, mein Vater lud mit mir zusammen ein und freute sich die nächsten Tage über die nun tatsächlich weit geringere Geräuschentwicklung – was natürlich daran lag, dass ich nun erstmal Kopfhörer benutzte. Aber die neuen Lautsprecher fielen auch später nicht mehr bei Verkehrsmeldungen um. Sie hatten pro Kanal drei Verstärkerzweige, für Tieftöner, Mittel- und Hochtöner – ein Prinzip, das sich heute nur noch bei Studiolautsprechern findet, obwohl es besten Klang bieten kann.

Radio Bavaria International wiederum entpuppte sich als von Funkamateuren betriebener Sender aus Südtirol, die Geschichte jener Zeit ist im Piratensenderbuch beschrieben.

Und die Anlage musste zwar alle paar Jahre nachgelötet werden, auch die Lautstärkeregler gaben den Geist auf und mussten erneuert werden, ebenso andere Bauteile, was aber in der Technik jener Jahre für Elektroniker kein Problem war: Es gab ja Servicehandbücher von Grundig. Die Anlage hatte physiologische Lautstärkeregelung, also angehobene Bässe und Höhen bei geringer Lautstärke, die dann bei höherer Lautstärke abgesenkt wurden – völlig falsch war mein Versprechen meinen Eltern gegenüber also nicht gewesen. Und der UKW-Tuner gehörte zu den besten seiner Zeit. Nur die Sensortasten gehörten zu den Modetorheiten der späten 70er – sie verschmutzten schnell und sorgten dann für Störungen. Wer sie mit einem Ring oder einem anderen Metallteil betätigte, löste gar einen Kurzschluss aus.

Erst zur Jahrtausendwende wurde zwecks Dolby-Fünfkanaltonwiedergabe von DVDs eine Onkyo-Anlage angeschafft, denn das war mit der Grundig-Anlage nicht mehr zu stemmen. Die Aktivboxen passten da leider nicht dran, außerdem hatte ich ja nur zwei davon. Der Klang konnte allerdings erst mit Nubert-Lautsprechern wieder so halbwegs mit dem Grundig-Gerät mithalten. Die Grundig-Anlage – ohne Kassettendeck, das hatte ich bereits weggegeben, da es mechanisch eine Katatstrophe war – wanderte in den Keller.

Als klar war, dass sie dort nur noch Staub ansammelte und auch kein Museum Interesse hatte, wanderte sie trotz sentimentaler Gefühle samt Anleitungen, Servicehandbüchern und Garantiekarten in “die Bucht”. Dort hatte sie jedoch unerwartet innerhalb weniger Stunden 50 Beobachter. Der Grund: In italienischen Blogs wird die bei uns gegenüber japanischen Marken leider nie geschätzte Qualität der einstigen deutschen Hi-Fi-Marke Grundig hoch gelobt. Für 360 Euro ging sie schließlich in die Nähe von Venedig – nicht ganz trivial, da die Lautsprecher doch einiges wogen, aber German Parcel stemmte das. Und ich konnte nochmal jemand damit eine Freude bereiten.

 

Mehr lesen

Audioengine A2+ im Test: Kleine Boxen, großer Klang

16.12.2013, 5 KommentareAudioengine A2+ im Test:
Kleine Boxen, großer Klang

Audioengine stellt mit den A2+ die Nachfolger seiner beliebten Audioengine A2 Aktivlautsprecher vor. Die Audioengine A2+ sehen auf den ersten Blick genauso schlicht und elegant aus wie die Vorgänger, haben aber einiges mehr an Technik zu bieten und klingen hervorragend.

10.11.2014, 0 KommentareAlterdings mit einem Explosé zur Lage der Detonation:
High Noon im Wertachtal

Kurzwellensendeanlage Wertachtal: Ein selbstversorgendes, ökologisches Rotlichtviertel

9.11.2014, 2 KommentareKurzwellensendeanlage Wertachtal:
Ein selbstversorgendes, ökologisches Rotlichtviertel

Die Kurzwellensendeanlage Wertachtal, drittgrößte der Welt, die dieser Tage platt gemacht wurde, war selbstversorgend und erzeugte mehr Strom, als sie verbrauchte. Ein Alterdings-Rückblick auf ein faszinierendes Stück Technik

Alterdings: Deutscher Rundfunk in Südtirol

29.9.2014, 5 KommentareAlterdings:
Deutscher Rundfunk in Südtirol

Rundfunk von Südtirol über die Alpen war nur eine kurze Episode, doch wie ist es umgekehrt? Rundfunk aus Deutschland und Österreich hat sich in Südtirol durchaus etabliert.

HiFi-Man HM-901 im Test: Besser hören als mit Äpfeln in den Ohren

25.9.2014, 0 KommentareHiFi-Man HM-901 im Test:
Besser hören als mit Äpfeln in den Ohren

Der Apple iPod ist zwar der bekannteste MP3-Spieler, aber natürlich nicht der Beste, auch wenn er auch unkomprimierte Formate wie FLAC abspielen kann. Einer der besten tragbaren Musikspieler am Markt ist der HiFi-Man HM-901. neuerdings.com hat ihn getestet.

Tubecore Duo: Kabelloser Lautsprecher mit Röhren-Herz und integriertem Rechner

3.5.2014, 0 KommentareTubecore Duo:
Kabelloser Lautsprecher mit Röhren-Herz und integriertem Rechner

Duo ist ein kabelloser Lautsprecher, der um einen Klasse-A-Röhren-Vorverstärker herum aufgebaut ist. Ein integrierter Rechner (Raspberry Pi oder UDOO QUAD) plus 24 Bit DAC ermöglicht es, so ziemlich jedes Audiosignal von beliebigen Quellen zu empfangen.

iBasso DX 50: Highres-Audioplayer mit Touchscreen

13.1.2014, 0 KommentareiBasso DX 50:
Highres-Audioplayer mit Touchscreen

iBasso DX 50 ist ein Audioplayer für verwöhnte Ohren, der nicht nur die üblichen verlustbehafteten Formate MP3 und AAC abspielt, sondern auch OGG, APE, FLAC, WAV, WMA, ALAC und AIFF mit einer Auflösung von 24 Bit und einer Abtastrate von 192 kHz.

Blossom One Limited: Highend-Espressomaschine für 11.111 US-Dollar

8.10.2012, 7 KommentareBlossom One Limited:
Highend-Espressomaschine für 11.111 US-Dollar

Guter Kaffee ist bekanntlich unbezahlbar. So gesehen ist die Kaffeemaschine Blossom One Limited für 11.111 US-Dollar quasi ein Schnäppchen.

25.6.2008, 4 KommentareVoodoo Omen:
Highend-Rechner im Edeldesign

Der Vodoo Omen ist da: Ein stilvoller Gamer-PC für Leute, die Wert auf Design legen und über ausreichend Kapital verfügen.

23.5.2008, 1 KommentareAlienware Area-51 Desktop:
Der grosse Bruder

Nach dem Relaunch des Alienware Notebooks wurde nun auch ein neuer Highend-Desktop PC aus der Area-51-Linie vorgestellt.

6 Kommentare

  1. Die Grundig-Geräte sind toll. Ich hab jahrelang das Studio 1600 von meinen Eltern “aufgetragen”. Beiden Kugelboxen 310 tun immer noch ihren Dienst. Und die klingen nicht schlecht für ihr Alter und ihre Größe und Bauart.

  2. schöner bericht, aber “physiologische Lautstärkeregelung”, macht das heute überhaupt noch jemand? habe mal mit einem audiophilen händler über das problem gesprochen, und der hat mich nur belächtelt.
    aber nichts nervt derart, als wenn die boxen immer beschissener klingen, je leiser man hören will.

    die meisten bose dröhnkisten regeln den bass entsprechend der lautstärke noch nach, auch audyssey macht das, mein south of market dock, der leider inzwischen kaputt gegangen ist, hat auch bei leisesten lautstärken extrem fetten sound gemacht.

    gerade bei volldigitaler signalführung bis zu den aktivboxen sollte eine physiologische lautstärkekurve problemlos und ohne verfälschungen umgesetzt werden können.
    ich höre derzeit über ein philips soundsphere airplay system, und trotz DBB (dynamic bass boost), der überhaupt nicht dynamisch ist, sondern den bass nur anhebt, klingen die dinger auch erst ab einer gewissen lautstärke gut, darunter klingt sogar der kleine FoxL nicht schlechter.

  3. Saba hatte auch mal so ein “Monster”. Aber das war, glaube ich, ein Vollverstärker.
    Ich hatte in den 80ern mal Grundig Aktivboxen aus der Monolith-Serie. Sehr geil damals….

  4. Ich habe hier noch ein Grundig R35 täglich in Betrieb, der Lautstärkeregler knarzt zwar etwas aber sonst alles paletti.

  5. sehr schönes alterdings! danke dafür!

  6. Wirklich schöner Artikel! Ich selbst habe neulich auf der Straße (!) ein paar Grundig Super Hifi Professional 650 Boxen gefunden. Da ich mich vorher schon mal mit Hifi Raritäten beschäftigt hatte, war mir der Typ ein Begriff und ich habe sie sofort auf den Fahrradgepäckträger geladen. Vielleicht muss ich das “Finden” auch noch kurz erklären: in Berlin ist es durchaus üblich, dass Dinge mit einem Zettel “Zu verschenken” auf die Straße gestellt werden, z.B. vor oder nach Umzügen oder einfach so halt. Ich wusste auch schon, dass es in Italien viele Fans dieser Boxen (und insgesamt von alten Grundig Hifi Teilen) gibt. Dafür ist ein bestimmter Blog verantwortlich (ich habe keine Adresse zur Hand, kann man aber relativ einfach ergooglen).
    Die Boxen sind nicht mehr in dem schönsten Zustand aber voll funktionsfähig und haben einen wirklich tollen Klang: sehr ausdifferenzierte Höhen und Mitten und ein relativ satter Bass. Und insgesamt sind die Lautsprecher sehr neutral abgestimmt. Für die meiste Musik wirklich perfekt – außer vielleicht für Dubstep….

    Also, nur weil etwas alt ist, muss es nicht schlecht sein. Und hier ist die Bucht oder die Straße eine gute Alternative zum Wegschmeißen!

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

 
vgwort