Unmonday 4.3 L:
Airplay-Lautsprecher mit Keramikgehäuse und Bewegungssensor

Unmonday 4.3 L ist die erste Entwicklung der jungen finnischen Lautsprecherfirma Unmonday. Auf Kickstarter versucht man, genug Geld für die Produktion des Airplay-Lautsprechers mit Keramikgehäuse aufzutreiben. Der 4.3 L soll sich vom Monolautsprecher bis zum Dolby-Surround-System ausbauen lassen.

Airplay Lautsprecher Unmonday 4.3 L {pd Unmonday;http://unmonday.com}

Airplay Lautsprecher Unmonday 4.3 L (Quelle: pd Unmonday)

Unmonday 4.3 L wurde entwickelt, um eine Lücke auf dem Markt kabelloser Lautsprecher füllen, die die drei Gründer Antti, Jarkko und Saku ausgemacht haben. Sie waren mit der Auswahl kabelloser Lautsprecher nicht zufrieden, die sie bisher auf dem Markt vorfanden, weil sie einfach nicht alle ihre Ansprüche erfüllten.

Unmonday 4.3 L soll gut aussehen, gut klingen, und so vielseitig und variabel sein wie kein anderer kabelloser Lautsprecher. Die sechseckige Form des Keramikgehäuses ist kein gestalterischer Selbstzweck, sondern erfüllt eine Funktion als physikalisches Interface. Je nachdem, auf welche Seite man den Unmonday 4.3 L legt, dient er als Monolautsprecher, linker oder rechter Stereolautsprecher, oder Dolby Surround-Lautsprecher.

Das folgende Video stellt den Unmonday 4.3 L potentiellen Kickstarter-Unterstützern vor.

Unmonday 4.3 L
Airplay Lautsprecher Unmonday 4.3 LAirplay Lautsprecher Unmonday 4.3 LAirplay Lautsprecher Unmonday 4.3 LAirplay Lautsprecher Unmonday 4.3 L
Airplay Lautsprecher Unmonday 4.3 LAirplay Lautsprecher Unmonday 4.3 LAirplay Lautsprecher Unmonday 4.3 LAirplay Lautsprecher Unmonday 4.3 L

Der kabellose Lautsprecher ist mit einem Verstärker ausgestattet, der Dolby-Surround-Signale verarbeiten kann, einem 10-Zoll-Breitbandlautsprecher und einem Akku, der Energie für bis zu 10 Stunden Spieldauer speichern soll.

Das Keramikgehäuse soll hervorragenden Sound mit großer Haltbarkeit kombinieren. Falls doch mal etwas passiert, kann man den Unmonday auseinandernehmen, indem man sechs Schrauben löst.

Die Frist für die Finanzierung des Unmonday 4.3 L läuft noch einige Wochen, doch anders als bei einigen anderen Kickstarter-Projekten ist der Unmonday 4.3 L erst zu einem guten Viertel finanziert.

Das mag daran liegen, dass in der letzten Zeit vielen potenziellen Unterstützern bewusst geworden ist, dass Kickstarter kein Online-Shop ist, und man als Unterstützer ein gewisses Risiko trägt. Wer das nicht scheut, kann dem Projekt noch zum Durchbruch verhelfen.

Allerdings gilt es, eine weitere Hemmschwelle zu überwinden: den Preis. Geht der Unmonday 4.3 L in Produktion, soll er für 700 US-Dollar (536 Euro) verkauft werden. Als Kickstarter-Unterstützer bekommt man ihn zum Early Bird Special Price schon für 499 US-Dollar (382 Euro). Da wird bei den wenigsten das Geld für eine Dolby-Surround-Installation reichen.

Mehr Infos gibt es auf der Kickstarter-Projektseite zum Unmonday 4.3 L und auf der Website von Unmonday.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

1.5.2015, 2 KommentareLibratone Diva:
Soundbar, Airplay-Lautsprecher und Designerstück

Das skandinavische Unternehmen Libratone ist bekannt für seine hochwertigen Audio-Produkte, die zudem ein ganz eigenes Design besitzen. Libratone Diva ist ein TV-Soundbar, beziehungsweise ein kabelloses Musiksystem mit eingebautem Subwoofer und einem Klang, der über eine kostenlose App gesteuert werden kann. Wir haben die Diva ausprobiert

D-LINK Wi-Fi Audio Extender DCH-M225 Music Everywhere: Airplay für alle.

5.12.2014, 2 KommentareD-LINK Wi-Fi Audio Extender DCH-M225 Music Everywhere:
Airplay für alle.

Der neue D-LINK Wi-Fi Audio Extender DCH-M225 mit dem Namenszusatz Music Everywhere ist ein kleines Multitalent. Das Gerät erweitert ein WiFi-Netzwerk (IEEE 802.11 n/g/b) und versorgt Aktivboxen oder Stereoanlagen über DLNA oder AirPlay kabellos mit Musik. Wir haben den Audio Extender ausprobiert

Five Ninjas Slice: Multimedia-Player mit Raspberry Pi im Innern

21.8.2014, 1 KommentareFive Ninjas Slice:
Multimedia-Player mit Raspberry Pi im Innern

Unter dem Namen Slice bieten Five Ninjas auf Kickstarter einen Multimedia-Player mit 1-TB-Festplatte auf der Basis von Raspberry Pi und XBMC an.

30.7.2015, 5 KommentareZnaps:
Winziger Adapter mit magnetischem Ladekabel für Smartphones

Znaps besteht aus einem winzigen Znaps Connector für Lightning- und Micro-USB-Anschluss, der ins Smartphone gesteckt wird und einem Znaps Adapter, der auf den Stecker des Kabels kommt. Ist das erledigt, verbinden sich Kabel und Smartphone magnetisch

Lumenati CS1 Smartcase: Das iPhone als Super-8-Kamera

29.7.2015, 0 KommentareLumenati CS1 Smartcase:
Das iPhone als Super-8-Kamera

Das Lumenati CS1 Smartcase sieht aus wie eine alte Super-8-Kamera. Es handelt sich dabei jedoch um eine Hülle für das iPhone 6 (später sollen auch Versionen für andere Modelle folgen). Diese ermöglicht es, zusätzliche Linsen und anderes Zubehör zu nutzen und das iPhone zu verwenden wie eine Filmkamera

Jewelbots: Armband soll Mädchen zum Programmieren inspirieren

21.7.2015, 0 KommentareJewelbots:
Armband soll Mädchen zum Programmieren inspirieren

Jewelbots nennt sich ein programmierbares Freundschaftsarmband, dass Mädchen zum Programmieren inspirieren soll. Herzstück des programmierbaren Armbands ist ein Arduino-Prozessor.

29.5.2015, 1 KommentareHigh End 2015:
Panasonic macht krumme Sachen und Nubert Verstärker

15.5.2015, 4 KommentareMarshall Kilburn:
Der erste tragbare Bluetooth-Lautsprecher von Marshall

Marshall Headphones und Marshall Amplifications haben Ihrer Reihe Lautsprecher einen neuen hinzugefügt. Der Marshall Kilburn ist der erste tragbare Bluetooth-Lautsprecher von Marshall. Er ist nicht auf einen Netzanschluss angewiesen, sondern verfügt über einen integrierten Akku, der für 20 Stunden Betrieb ausreichen soll

Jarre AeroTwist angeschaut: Ein Donut als mobiler Lautsprecher

28.3.2015, 1 KommentareJarre AeroTwist angeschaut:
Ein Donut als mobiler Lautsprecher

Wer die Musik seines Smartphones satt und laut hören will, der muss es entweder an seine Stereoanlage anschließen oder auf portable Boxen setzen. Diese kriegt man schon ab 15 bis 20 Euro. Wer es edler und damit auch deutlich teurer mag, könnte den AeroTwist von Jarre für über 300 Euro in Betracht ziehen. Wir haben ihn getestet.

2 Kommentare

  1. …interessant für Camper welche in Zelten auf den Genuss von Dolby-Surround nicht verzichten möchten…

    Tatsächlich wäre dies eine super Kombination in Verbindung mit ,,Akku betriebenen Beamern”.

    LG
    Flo

  2. Muss ich meinen Vorredner zustimmen. Das Konzept ist durchaus interessant … und die Idee mit den Akku Beamer in Kombination mit den Lautsprecher ist ja mal richtig geil ;)

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

 
vgwort