1-Face Watch:
Schicke Armbanduhr für den guten Zweck

Während wir hierzulande den neuesten Gadgets hinterherjagen, gibt es auf der Welt sehr viel dringendere Probleme. Die “1-Face”-Armbanduhr will nun beides verbinden: Wer sich die minimalistisch gestaltete Uhr kauft, unterstützt damit je nach Gehäusefarbe einen bestimmten guten Zweck.

Die sechs Farben der "1-Face"-Armbanduhr unterstützen unterschiedliche Organisationen.

Die sechs Farben der "1-Face"-Armbanduhr unterstützen unterschiedliche Organisationen.

Dass der Reichtum auf der Welt ungleichmäßig verteilt ist, mag an sich keine Neuigkeit mehr sein. Dass die Hälfte der Menschheit aber von weniger als 2,50 US-Dollar pro Tag und Person lebt, macht das dann etwas greifbarer. Und wenn man dann noch verfolgt, wie erschüttert manche Menschen hierzulande sind, weil ihr Smartphone einen Kratzer hat, wird es geradezu absurd.

Natürlich könnte jeder von uns etwas von seinem Reichtum abgeben, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Aber am ehesten erreicht man Menschen nun einmal, wenn man ihnen darüber hinaus noch etwas anbietet. Ein Beispiel dafür ist die Aidshilfe-Aktion “Product Red”, bei der zahlreiche Hersteller rote Versionen ihrer Produkte herausbringen und einen Teil der Einnahmen daraus für den guten Zweck abzweigen. Genauso soll die “1-Face”-Armbanduhr funktionieren: ein schönes Gadget, mit dem man auch noch etwas Gutes tun kann.

1-Face Armbanduhr
1-face-watch-71-face-watch-61-face-watch-41-face-watch-5
1-face-watch-21-face-watch-31-face-watch-1

Das Projekt sucht derzeit auf der Crowdsourcing-Plattform Indiegogo nach Unterstützern, die mindestens eine solche Uhr vorbestellen. Darüber wollen sie die erste Produktion vorab finanzieren. Das sieht mit Blick auf die Zahlen auch gut aus, denn das Finanzierungsziel von mindestens 25.000 US-Dollar wurde schon weit überschritten und zugleich ist noch ein guter Monat Zeit, weitere Unterstützer zu finden.

Die Uhr selbst ist minimalistisch und schick designt. Die eigentliche Zeitanzeige ist verspigelt, erst ein Druck auf einen Knopf lässt die Zahlen aufleuchten. Sechs Gehäusefarben stehen zunächst zur Auswahl, eine siebte soll am Ende noch von allen Unterstützern bestimmt werden. 40 US-Dollar (umgerechnet gut 30 Euro) kostet eine Uhr. Für den internationalen Versand kommen noch einmal mindestens 10 US-Dollar (7,60 Euro) hinzu. Geplantes Versanddatum ist der 20. November 2012.

Je nach Gehäusefarbe werden dann Projekte rund um Hunger, Umweltschutz, Krebshilfe und andere Themen unterstützt. Welche Hilfsorganisationen das Geld bekommen, ist nachzulesen. Die 1-Face-Macher versprechen zudem, alle Unterstützer regelmäßig und detailliert darüber auf dem Laufenden zu halten, was mit ihrem Geld geschieht.

Wenn alles klappt, dann soll die “1-Face”-Armbanduhr nur der Beginn sein, der zu weiteren Produkten und damit noch mehr Unterstützung von Hilfsprojekten führt. Die jetzt vorgestellte Armbanduhr soll später auch im regulären Einzelhandel erhältlich sein. Wem die Vorfinanzierung über Indiegogo also doch zu unsicher ist, kann mit seinem Gute-Tat-Kauf auch noch warten – oder einfach so etwas für ein Hilfsprojekt seiner Wahl spenden.

Mehr dazu auf der Indiegogo-Projektseite der “1-Face”-Armbanduhr.

Gefunden bei gizmag.

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Leitender Redakteur von neuerdings.com und Autor auf netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Mehr lesen

Carbon: Solar-Armbanduhr als Ersatzakku fürs Smartphone

15.4.2014, 1 KommentareCarbon:
Solar-Armbanduhr als Ersatzakku fürs Smartphone

Wir können unterwegs nie genug Strom für unsere Gadgets haben und die „Carbon“-Armbanduhr fungiert dabei nicht nur als externer Akku, sondern lädt sich per Solarzelle auch selbst wieder auf.

Phosphor Touch Time: Diese Minimal-Smartwatch hält ein Jahr ohne Aufladen durch

24.3.2014, 3 KommentarePhosphor Touch Time:
Diese Minimal-Smartwatch hält ein Jahr ohne Aufladen durch

Uhrenhersteller Phosphor klinkt sich ein ins Smartwatchrennen, aber beim Featurewettkampf macht er nicht mit. Seine "Touch Time" geht kaum als Smartwatch durch, hat dafür aber andere Stärken.

Durr: Armbanduhr ohne Zeitanzeige

2.2.2014, 0 KommentareDurr:
Armbanduhr ohne Zeitanzeige

Für Projekte wie "Durr" haben wir unsere Rubrik "Kurioses": Es ist wohl die erste Armbanduhr, die nicht die Zeit anzeigt. Stattdessen vibriert sie alle fünf Minuten. Ein Projekt zwischen Technik und Kunst, das teilweise harsche Reaktionen auslöst.

TinkerBots: Roboter-Bastelsets nicht nur für Kinder

16.4.2014, 0 KommentareTinkerBots:
Roboter-Bastelsets nicht nur für Kinder

Als „lebendes Lego“ werden die TinkerBots bisweilen bezeichnet und das trifft es schon ganz gut: Aus einer Vielzahl an Bauteilen kann man sich hier seinen sich bewegenden und interaktiven Roboter zusammensetzen. Das soll Kindern spielerisch Einblicke in Technik geben, wird aber sicher zugleich so manche Eltern begeistern.

Gamebuino: Retro-Handheldkonsole auf Arduino-Basis

9.4.2014, 0 KommentareGamebuino:
Retro-Handheldkonsole auf Arduino-Basis

Der „Gamebuino“ klingt nicht nur dem Namen nach verdächtig nach „Gameboy“, er sieht auch ganz ähnlich aus, funktioniert aber auf Basis von Arduino und richtet sich vor allem an solche Interessenten, die gern selbst Spiele entwickeln wollen. Das soll auf der Handheldkonsole im 8-Bit-Retrostyle nämlich ganz einfach sein.

Luuv: Schwebestativ für wackelfreie Actionvideos

21.3.2014, 3 KommentareLuuv:
Schwebestativ für wackelfreie Actionvideos

Das Berliner Startup Luuv hat jetzt die Crowdfunding-Aktion zu seinem so simplen wie effektiven Schwebestativ gestartet. Wer gern actionreiche Videos aufnimmt, sollte sich das einmal genauer ansehen.

Ein Kommentar

  1. Wie viel geht denn nun wirklich an, z.B. bei der weißen Uhr, die Kinder?

    Laut der Tabelle kann man mit dem Kauf des weißen Modells 16 Kinder mit Futter versorgen. Ich vermute mal ausgehend von den durchschnittlichen 2,50$ rechnen sie einfach 2,50*16=40$(Preis der Uhr) allerdings muss doch noch die Uhr produziert werden, deswegen wird doch diese Crowdfounding Aktion gemacht. Oder soll der Profit(Spenden für Institutionen) erst später kommen, wenn die Marke erstmal ins Rollen kommt?

    Gruß,

    Simon

2 Pingbacks

  1. [...] zum Video/via neuerdings) .fb_iframe_widget { vertical-align: top !important; margin-left: 16px !important; } [...]

  2. [...] am Arm zu tragen, die so viel mehr kann, als nur die Zeit anzuzeigen – nein, es geht bei der 1-Face-Watch nicht um noch eine Smartwatch. Die 1-Face-Watch zeigt wirklich nur die Zeit an, sonst nichts. Aber [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder